Logo weiterlesen.de
Beautiful Beloved

Alle handelnden Personen in dieser Ausgabe sind frei erfunden. Ähnlichkeiten mit
lebenden oder verstorbenen Personen wären rein zufällig.

EINS

Max

Der Abwasch war gemacht, die Wohnung aufgeräumt, und Sara hatte angefangen, unserer kleinen Lady im Kinderzimmer leise etwas vorzusingen. Und ich hatte ein Stoßgebet zum Gott der schlafenden Kinder gesandt, weil Sara mir auf dem Weg ins Kinderzimmer diesen Blick zugeworfen hatte.

Den Schlaf-nicht-ein-bevor-ich-ins-Bett-komme-Blick.

Den Ich-hab-den-Anblick-von-unserem-schlafenden-Baby-auf deinem-nackten-Oberkörper-noch-nicht-verkraftet-Blick.

Den Du-wirst-gleich-dermaßen-unglaublich-flachgelegt-Blick.

Verdammt, wie ich mein Leben doch liebte!

Vom Couchtisch aus leuchtete der Bildschirm meines Handys auf – jemand versuchte mich zu erreichen. Als ich rüberging und sah, wer das war, musste ich breit grinsen.

„Du rufst den glücklichsten Kerl der Welt an“, verkündete ich meinem Bruder, anstatt ihn anständig zu begrüßen.

Ein langes Schweigen war die Antwort, dann: „Selbstzufriedener geht‘s wohl nicht.“

„Stimmt. Aber fass dich kurz. Die Eingeborenen kommen gleich, um mich zu verschlingen.“ Heilige Mutter Gottes, es schien eine Ewigkeit her zu sein, dass zwischen Sara und mir mehr ablief als ein hektisches Rumgefummel, nach dem wir in der Regel erschöpft ins Koma fielen.

Mir kam sogar in den Sinn, dass ich vielleicht vorab ein paar ordentliche Dehnübungen machen sollte.

Niall lachte. „In dem Fall hoffe ich, dass du die Nacht überlebst, schließlich will ich euch nächste Woche besuchen kommen. Ich wäre doch ziemlich enttäuscht, wenn ich die Max-Stella-Tour verpassen würde, die du mir seit so vielen Jahren versprochen hast.“

„Hey, toll!“ Ich hieb mit der flachen Hand auf den Tisch. Dieser Abend wurde immer besser. Die Aussicht auf Sex an zwei aufeinanderfolgenden Abenden mit meiner fantastischen Frau und dann noch nächste Woche ein Besuch meines jüngsten Bruders. „Einfach unglaublich toll.“

Ich hatte Niall seit meinem letzten Besuch in England nicht mehr gesehen, vor mehr als einem Jahr, und er hatte zu viel zu tun gehabt, als dass wir uns sonderlich oft getroffen hätten. „Die Arbeit lässt dir also genügend Zeit?“

„Mehr oder weniger.“ Er zögerte. „Okay. Das wär also geklärt. Es ist verdammt spät, wollte dir nur Bescheid sagen. Und nur damit das klar ist, ich komme eigentlich die kleine Annabel besuchen, nicht euch Pack.“

Lachend erwiderte ich: „Verstanden.“

„Sieht so aus, als würde ich am Dienstag eintreffen. Und am Sonntag wieder abreisen.“

Ich notierte mir die weiteren Details und legte auf. Dann machte ich mich auf die Suche nach Sara, um ihr die Neuigkeiten mitzuteilen.

Der Gesang war verklungen, und zu meiner vollkommen ausbleibenden Überraschung fand ich meine wunderschöne Frau schlafend vor, im Schaukelstuhl neben der Wiege, das Baby in den Armen. Behutsam nahm ich der Mutter unseren kleinen Liebling ab, wickelte ihn gut ein und legte ihn in die Wiege. Auch wenn Annabel bisher nur zwei bis drei Stunden am Stück schlief, so hätten wir sie zumindest neben einer Blaskapelle ablegen können, ohne dass sie aufwachte.

Vermutlich würden wir mit dem nächsten nicht so viel Glück haben.

Dem nächsten?

Ich blinzelte erschrocken: Dass ich diesen Gedanken auch nur gedacht hatte, kam mir leicht verrückt vor. Erst seit den letzten zwei Wochen konnten wir endlich mal wieder ein wenig schlafen.

Nachdem das Baby gut versorgt war, ging ich zu Sara hinüber, um sie zu wecken. Sie öffnete träge die Augen, als ich mich über sie beugte, sah mich blinzelnd an und atmete tief durch. „Oh. Ich bin eingeschlafen.“

Ich kniete mich vor ihr hin, schob ihr mit dem Daumen eine Haarsträhne aus dem Gesicht. „Das hättest du nicht tun sollen, denke ich.“

„Nein, eigentlich wollte ich dich ja ausziehen.“

„Das kannst du immer noch tun.“

Sara nahm meine Hand und stand auf, zog mich hinter sich her, aus dem Kinderzimmer heraus, den Flur hinunter. „Woran hast du gedacht, als du dagestanden und auf mich hinuntergeguckt hast?“

„Da war ich einfach nur ziemlich verliebt in mein Leben, mehr nicht.“

„Nun, ich bin mit dem Gedanken eingeschlafen, ob unser zweites Kind genauso gut schlafen wird wie unser erstes.“

Sie warf mir grinsend über die Schulter einen Blick zu, und ich starrte sie ungläubig an, die Augen weit aufgerissen. Woher um alle Welt wusste sie bloß so haargenau, was ich erst vor wenigen Minuten gedacht hatte?

„Findest du, dass Anna gut schläft?“, fragte ich.

„In letzter Zeit, ja“, meinte sie. „Wir mussten ihr nur ein bisschen Zeit geben, sich damit anzufreunden.“

Ich sah, wie Sara das Haar über die Schultern glitt, als sie sich zu mir umdrehte und den Kopf schüttelte. Ihr Haar war jetzt länger und dicker, und die Art, wie es über ihre Haut strich, weckte in mir den Wunsch, es zu packen, in meiner Faust zu einem Ball zu knäueln und sie auf der Bettkante zu vögeln.

Ach, aber es war Ewigkeiten her, dass wir etwas so Derbes getan hatten.

Schluckend schloss ich kurz die Augen – und versuchte, meine Gier zu zügeln, als sie sich auf den Rand der Matratze setzte und langsam die Schenkel spreizte.

„Du hast den Verstand verloren“, sagte ich grinsend.

„Vermutlich.“ Ihr kleines, so verdammt erotisches Schulterzucken sagte mir, dass sie das nicht ganz ernst meinte, und eine freche Verspieltheit lauerte unter der Oberfläche.

Ich trat zwischen ihre Beine, half ihr, sich das Tanktop über den Kopf zu ziehen, und drückte ihren Rücken auf die Matratze, sodass ich ihr die dünnen Baumwollshorts ausziehen konnte.

Langsam, Max.

Mein Verstand spielte beinahe verrückt bei der Vorstellung, ihr die Schenkel gegen die Brust zu drücken und mir einen Weg ihren Oberkörper hinunter zu knabbern, an der Süße zwischen ihren Beinen zu saugen und sie mit der Zunge zu malträtieren, bis Sara so laut schrie, dass die Wände bebten. Stattdessen küsste ich ihren Bauchnabel, ihre Hüften, wanderte mit dem Mund zu ihren Rippen und dann hoch zu der festen Wölbung ihrer Brüste. Sie waren bereits voll und wurden härter, je länger das Baby schlief. Ich beugte mich vor, saugte an ihren leuchtend pinkfarbenen Nippeln.

„Siehst du dir meine Brüste wirklich so gerne an?“ Sie senkte leicht die Stimme. „Magst du ihren Geschmack?“

Ich liebte ihren Körper, so wie er jetzt war, aber ich wusste nicht, wie ich das ehrlich zugeben sollte. Ich liebte ihre Hüften, ihre Brüste. Liebte es, zuzusehen, wie sie unser Baby stillte und sich danach an mich ankuschelte. Es fühlte sich an, als ob alles auf der Welt sich mit der Geburt unserer Tochter perfekt zusammengefügt hätte. Aber trotzdem kam es mir noch immer ein bisschen frevelhaft vor, mir zu wünschen, ihr Körper würde so bleiben – vor allem, weil es eine echt harte Geburt gewesen war.

Ich bewegte mich vorsichtig nach vorne, drückte meinen Schwanz durch meine Boxershorts hindurch an die warme Haut zwischen ihren Beinen.

Sara zog mich auf sich hinunter und ließ ihren Mund über meinen Hals gleiten. „Ist es schräg, dass ich so bleiben will?“, fragte sie, als ich meine Hand flach auf ihre Hüfte legte. „Dass ich unser Zuhause mit einer ganzen Bande von kleinen Wadenbeißern füllen will?“

Lachend drückte ich ihre Schulter. „Der Schlafentzug raubt dir den Verstand.“

„Ich weiß, dass du dir eine große Familie wünschst“, sagte sie. „Und ich habe dich noch nie mehr geliebt, als wenn ich dich als Papa sehe …“ Sie bemerkte, dass ich ihr nicht mehr ganz so aufmerksam zuhörte, sondern mich wieder auf die feste Wölbung ihrer Brust konzentrierte, meinen Mund über ihrem Nippel schloss. „Sie werden so voll …“

Ich küsste mich ihren Hals hinauf. „Sie schenken mir eine geradezu spirituelle Erfahrung.“

Magst du also meinen Körper, wie er jetzt gerade ist?“, flüsterte sie.

Es war eine leichte Härte in ihrem Tonfall, eine Empfindsamkeit, die mich schockierte. Sara wusste, dass ich ihren Körper liebte, jeden Zentimeter ihrer perfekten, weichen Haut.

Das wusste sie, oder?

Ich lehnte mich zurück, um sie anzusehen. „Ich liebe deinen Körper, verdammt noch mal. Und ich liebe es, wie glücklich das Muttersein dich gemacht hat. Es gefällt mir, wie du in letzter Zeit richtiggehend beseelt zu sein scheinst.“ Mich vorbeugend sagte ich in den warmen Raum zwischen ihren Brüsten: „Es gefällt mir auch, wie groß und prall deine Titten sind.“

Sie packte mich am Schopf, zog mich lachend hoch. „Endlich gibt er es zu!“

„Was heißt das?“

Ihre Augenbrauen zogen sich leicht zusammen, als sie mich musternd ansah, mit ihren warmen braunen Augen jede Kleinigkeit in meinem Gesicht in sich aufnahm. Sara sah mich oft so prüfend an: stumm, ernst. Sie fuhr mit der Fingerspitze über mein Kinn, ihr Blick auf meine Lippen gerichtet. „Ich wünschte, du würdest dir nicht so viele Sorgen machen“, flüsterte sie. „Ich will noch mehr Kinder – vielleicht nicht jetzt sofort, aber irgendwann –, aber wenn ich das sage, sehe ich das Entsetzen in deinen Augen.“

Der harte Kloß in meinem Hals ließ mich kaum schlucken. „Für meinen Körper ist das nicht so hart wie für deinen.“

„Mein Körper scheint aber ganz gut damit klarzukommen. Ich werde sogar bald wieder zur Arbeit gehen. Sieh uns an. Wir haben es geschafft.“

Ich beugte mich vor, schmeckte wieder ihre Haut, küsste ihren Bauch.

Sie zog mich hoch, flüsterte mir ins Ohr: „Sag mir, dass du es nicht liebst, unser Baby bei uns zu haben.“

Grinsend sagte ich: „Es war mit Sicherheit leichter, sich um sie zu kümmern, als sie noch in deinem Bauch war.“

Sie sah mir wieder ins Gesicht, während ich mich über ihr bewegte, mit dem Knie ihre Beine spreizte und mich zwischen ihnen niederließ, härter wurde, als ich sie weich und warm unter mir spürte. „Alles okay, Liebste?“

Ihr Atem ging bereits schneller, schoss in kurzen Stößen gegen meinen Hals, und ihre Hände glitten meinen Rücken herab, um schließlich meine Boxershorts hinunterzuschieben. „Ja.“

Ich schob einen Finger in ihren Mund, feuchtete ihn an ihrer Zunge an, bevor ich mit ihm zwischen uns glitt, um sie zu berühren. „Hmmh“, machte ich und rieb mich an ihrem Schenkel. „Bist du dir sicher? Bist du nicht wund?“

Sie starrte zu mir hinauf, und ihr Ausdruck verwandelte sich in einen, den ich nicht deuten konnte. „Ja, ich bin mir sicher.“

„Wir haben gestern schon miteinander geschlafen. Ich will dir nicht wehtun“, erklärte ich.

Sie schloss die Augen, zog meinen Kopf an ihren Hals. „Das weiß ich, Baby.“

Langsam glitt ich hinein, drückte stöhnend meinen Mund an ihren Kiefer. Jedes Mal … jedes verflixte Mal war ich mir sicher, dass ich mich daran gewöhnen würde, wie sie sich anfühlte. Ihre Fingernägel bohrten sich in meinen Rücken, als sie ein erleichtertes Stöhnen von sich gab.

„Verflucht, Kleines. Du bist echt der Himmel auf Erden.“ Ihre Brust umschließend, drückte ich sie leicht und genoss es, Milch an meiner Hand zu spüren. „Fuck“, brachte ich hervor. „Verfluchte Scheiße …“

„Das ist was Neues“, flüsterte sie und kratzte mit den Fingernägeln über meinen Rücken.

Ich biss die Zähne zusammen, kämpfte vergeblich gegen das Zugeständnis an, das aus mir hervorbersten wollte. „Ich liebe das, Teufel noch mal. Es tut mir leid – ich weiß, dass sie dich meistens stören, aber Fuck, Kleines. Ich liebe deine Titten, wie sie gerade sind.“

Plötzlich spürte ich, wie sie unter mir ganz still wurde, und hörte auf, mich zu bewegen, um mich zurückzulehnen und ihr ins Gesicht zu sehen.

„Was?“, fragte ich. „Was hab ich gesagt?“

Richtiggehend verärgert wirkte sie nicht, eher auf eine merkwürdige Weise enttäuscht und amüsiert zugleich. Schließlich hob sie die Beine noch etwas mehr an und flüsterte: „Seit wann musst du dich bei mir rechtfertigen?“

Lächelnd beugte ich mich hinunter und küsste ihre süßen, vollen Lippen. Mein Herz klopfte ein bisschen zu schnell; ich wusste immer noch nicht ganz genau, was ich falsch gemacht hatte.

„Du musst dich nicht dafür entschuldigen, dass dich das anmacht“, flüsterte sie in meinen Mund. „Ich vermisse es, zu sehen, wie du dich in mir verlierst, ohne dich dafür groß zu entschuldigen.“

Mein unmittelbarer Impuls war es, ihr zu zeigen, wie verloren ich tatsächlich war: ihre Arme über ihrem Kopf zu fixieren, sie zu nageln und den Anblick ihrer Brüste unter mir zu genießen, wie sie sich bewegten, ihr Gewicht zu genießen und diesen Stachel der Lust, den ich empfand, wenn ich spürte, wie sie überflossen, sich auf meiner Haut ergossen. Aber stattdessen begann ich, mich langsam auf ihr zu bewegen, dafür zu sorgen, dass ich ihre Lust mit jeder Bewegung meines Körpers in ihr hervorlockte.

Sie packte meinen Hintern, forderte mich auf, mich schneller und härter zu bewegen, und ich versuchte, ihr mehr zu geben. Aber mit jedem Stoß kam es mir so vor, als wäre ich neu programmiert worden.

Geh es locker an.

Geh es langsam an.

Geh es locker an.

Geh es langsam an.

In den Monaten, seit das Baby auf der Welt war, hatten wir schon oft Sex gehabt. Doch bisher war es nie so wild wie früher, als wir auf dem Küchentisch oder dem Fußboden gevögelt oder verschwitzt und hemmungslos im Club miteinander gespielt haben. Das waren die Zeiten von Spanking und Bondage. Das waren die Zeiten, in denen ich sie auf alle erdenkliche Arten genommen hatte, und manchmal hatten Fremde dabei zugesehen, manchmal war nur meine Videokamera Zeuge gewesen. Einmal hatte ich sie so heftig in die Schulter gebissen, dass sie blutete, und es hatte sie vor Erregung fast verrückt gemacht.

Vor – und während – ihrer Schwangerschaft war mir nie in den Sinn gekommen, wie zerbrechlich sie war.

Und dann hatte sie mein Kind zur Welt gebracht: beinahe neun Pfund schwer, nach über vierundzwanzig Stunden heftiger Wehen. In den ersten zwei Monaten nach Annabels Geburt waren wir stolpernd dem üblichen Pfad junger Eltern gefolgt, hatten uns in unsere Tochter verliebt, hatten uns neu ineinander verliebt und hatten uns kleine Momente des Schlafs gestohlen, wann immer wir konnten. Schließlich hatten wir auch neue Wege gefunden, auf behutsame Weise mit Händen und Mund intim zu sein, erfinderisch Worte und Sexspielzeug einzusetzen.

Dann, vor inzwischen knapp zwei Monaten, hatte Sara gesagt, dass sie bereit wäre, wieder mit mir zu schlafen.

Anfangs hatte ich Angst davor gehabt, doch dann hatte ein Kuss zum nächsten geführt, und bald war ich so hart gewesen wie seit Wochen nicht. Der Laut, den sie von sich gab, als ich in sie eindrang, würde für immer in meinem Kopf widerhallen. Es war ein verletzter Laut gewesen, ein scharfer, überraschter Schmerzensschrei. Ich hatte sofort aufgehört, und auch wenn sie jetzt schwor, dass sie inzwischen keine Schmerzen mehr spürte, konnte ich mich nicht des Gefühls erwehren, sie anders behandeln zu müssen: wie einen kostbaren Schatz, bei dem ich erst vor Kurzem entdeckt hatte, dass er kaputtgehen konnte …

Wir waren bisher nicht wieder im Club gewesen.

Wir hatten bisher die Kamera nicht hervorgeholt, um etwas anderes zu knipsen als unsere Tochter.

Wir hatten bisher keinen Sex gehabt, bei dem mehr passierte, als dass die Laken zerknitterten. Und das Mobiliar hatten wir auch nicht mehr demoliert.

Aber hier, in unserem Bett, mit ihr unter mir, während sie hungrige, kleine Keuchlaute von sich gab, hallten – hämmerten – ihre Worte in meinem Kopf wider, jeder einzelne wie ein Schlägel auf der Trommel.

Ich vermisse es, zu sehen, wie du dich in mir verlierst, ohne dich dafür groß zu entschuldigen.

Sie ließ es mich sanft angehen. Sie wartete geduldig, bis ich kapierte, dass sie nach mehr gefragt hatte, nach echtem Sex, und das wieder und wieder.

Sie hatte gesagt: Willst du heute Abend einen Film drehen?

Nein, Kleines, es reicht aus, dich einfach nur zu spüren.

Vermisst du manchmal den Club?

Nein, Kleines, ich möchte genau hier sein, wo wir gerade sind, mit unserem Baby, das am anderen Ende des Flurs schläft.

Siehst du dir meine Brüste wirklich so gerne an? Magst du ihren Geschmack?

Ich hatte alles für sie leichter machen wollen, hatte ihr das Gefühl vermitteln wollen, sicher zu sein, respektiert und geschätzt zu werden. Ich schloss die Augen, vollkommen überwältigt von dem paradoxen Gefühlswirrwarr aus der Erleichterung, als Sara begann, leise unter mir zu kommen, und der schmerzlichen Erkenntnis, dass ich irgendwo bei alldem vergessen hatte, was sie eigentlich brauchte.

Um vier Uhr morgens saß ich auf dem Fußboden des Kinderzimmers, während Sara Annabel stillte. Der Himmel draußen war tiefblauschwarz, und selbst in der Upper East Side herrschte auf den Straßen um diese Uhrzeit relative Stille.

„Du hättest nicht mit uns aufstehen müssen“, flüsterte sie.

Das sagte sie jeden Morgen, besorgt wegen meines Schlafmangels und dem langen Arbeitstag, der vor mir lag. Aber das hier, genau das, war für mich der schönste Teil des Tages.

„Ich packe sie warm ein und nehme sie mit zum Laufen, wenn du fertig bist.“

Sara sah mich in der Dunkelheit an. „Ich liebe dich.“

Schluckend nickte ich, versuchte, den Kloß in meinem Hals beiseitezudrängen, damit ich diese Liebeserklärung erwidern konnte. Gestern Abend hatte ich kaum einschlafen können, nach der Erkenntnis, dass ich in den vergangenen Wochen so darauf konzentriert gewesen war, Sara als Mutter zu genießen, dass ich Sara als Frau vernachlässigt hatte.

„Was ist los?“, flüsterte sie, als sie sah, wie ich mit mir kämpfte.

„Ich glaube, wir müssen einen Deal aushandeln, dass wir vor der nächsten Schwangerschaft erst wieder zu uns zurückkehren.“

„Zu uns?“, wiederholte sie.

„Ich glaube, ich habe verstanden, was du gestern Abend gesagt hast.“

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Beautiful Beloved" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen