Logo weiterlesen.de
Ernteglück auch ohne Garten

Unsere eBooks werden auf kindle paperwhite, iBooks (iPad) und tolino vision 3 HD optimiert. Auf anderen Lesegeräten bzw. in anderen Lese-Softwares und -Apps kann es zu Verschiebungen in der Darstellung von Textelementen und Tabellen kommen, die leider nicht zu vermeiden sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

IMG

VORWORT

Finden Sie das Glück mit selbst geerntetem Gemüse

Fast jeder möchte es derzeit tun. Vielleicht ist es so hip, weil es unsere Großeltern taten – und unsere Eltern davon keine Ahnung mehr haben. Es geht auch nicht bloß ums Gärtnern, sondern um den Anbau von Gemüse. Auf kleinem Raum. Möglichst überall in der Stadt. Neudeutsch heißt es »Urban Gardening«. Das klingt cool, kreativ und nach Freiheit. Beim Wort Selbstversorgung riecht man dagegen schon den Schweiß und sieht das Schwarz unter den Fingernägeln. Doch warum nicht? Was soll daran verkehrt sein, sich von den vielen Zwängen des Systems unabhängig zu machen und damit gleichzeitig die eigene CO2-Bilanz zu verkleinern? Und das gelingt schon auf dem Balkon, also direkt vor unserer städtischen »Haustür«. Doch es erfordert eben echten persönlichen Einsatz.

Angesichts von Klimawandel und ausgelaugten Böden in der Landwirtschaft braucht es Alternativen. Entscheidend ist, dass Gemüse in Zukunft sehr viel ressourcenschonender angebaut werden muss. Deshalb sind kurze Transportwege so wichtig. Nur so bleibt das Grünzeug wirklich frisch, und es ist dafür gesorgt, dass wertvolle Vitamine und Antioxidanzien sich nicht in Luft auflösen. Gibt es kürzere Wege als die vom Balkon direkt in unsere eigene Küche? Also, nichts wie ran!

Alles, was man dafür braucht, ist ein bisschen Know-how und das richtige Anbausystem, passend zu dem Ort, der einem zur Verfügung steht, seien es nun Balkon, Terrasse oder Hinterhof. Natürlich haben wir die Basics, die zum Gelingen eines kleinen Selbstversorger-Gartens unverzichtbar sind, für Sie zusammengetragen. Wir haben uns im Netz umgesehen und die vielen Ideen, die sich dort tummeln, einem Experten-Check unterzogen. Und wir haben Bepflanzungspläne für Sie ausgetüftelt, die das Ernteglück quasi schon in sich tragen. Aus dem Pflanztopf direkt in den Kochtopf – wir wünschen Ihnen viel Erfolg und Freude dabei!

Michael Breckwoldt

Dorothea Baumjohann

IMG

BASICS – Gärtnern ohne Garten

Die Frühlingssonne lockt, und Saatgutständer entfalten plötzlich eine magische Anziehung. Wen solche Gefühle ergreifen, der besitzt tief in seinem Inneren eine Gärtnerseele, auch wenn er das bislang nicht wusste. Warum nicht den eigenen »grünen Daumen« erproben? Mit dem nötigen Wissen lassen sich selbst kleine Plätzchen wie Balkon, Terrasse oder Hinterhof in ein Selbstversorger-Gärtchen verwandeln. Das folgende Kapitel versorgt Sie mit dem nötigen Know-how.

WAS IHR WOLLT

Die natürlichen Ansprüche der Pflanzen

Die Bedingungen auf Balkon und Terrasse lassen uns oft keine Wahl. Selbst wenn der Wind um die Ecken pfeift, die Hitze sich schweißtreibend staut oder ausladende Bäume wenig Licht durchlassen, drapieren wir unsere Pflanzen – so gut es eben geht. Dennoch sollten wir um die Verhältnisse in der Natur wissen und uns diese zum Vorbild nehmen.

IMG

Mit ausreichend Licht und etwas Windschutz lassen sich die meisten Gemüsepflanzen auch im urbanen Umfeld in Kästen, Kübeln und Töpfen heranziehen.

VORBILD NATUR

Gewöhnlich lassen sich Pflanzen nicht wie Möbel beliebig von einer Ecke in eine andere schieben. Wer Gärten plant, weiß um die speziellen Bedürfnisse der diversen Gewächse, die sie für ein gesundes Wachstum benötigen, und richtet sich danach.

Schattenliebhaber

Verfolgen wir daher einmal die Lebensbedingungen einzelner Pflanzen zurück an ihren natürlichen Standort. Typische Waldpflanzen wie Bärlauch, Waldmeister, Sauerklee und Brombeeren sind daran gewöhnt, dass mächtige Baumkronen sich über ihnen ausbreiten, die das Licht nur gefiltert durchdringen lassen und die Luft kühlen. Ihre Wurzeln saugen aus den feuchten Laubschichten am Boden lebensnotwendige Nährstoffe. Die Walderde ist reich an Humus, der sich nach und nach zersetzt und den Pflanzen beste Voraussetzungen zum Wachsen und Gedeihen bietet. In unserem Wohnumfeld werden sich Waldpflanzen kaum wohlfühlen, wenn ihr Laub beispielsweise der sengenden Sonne ungeschützt ausgeliefert ist.

Sonnenanbeter

Andere Gewächse lechzen geradezu nach intensiver Lichteinstrahlung und Hitze, wie Rosmarin, Lavendel, Oregano, Ysop und Thymian. Sie geben sich meist mit flachgründigen, karstigen Böden zufrieden. Denn sie stammen ursprünglich von Felssteppen, Heiden und Halbtrockenrasen. Oder aus der Macchia rund ums Mittelmeer, wie die gerade erwähnten mediterranen Kräuter. Nährstoffe sind dort Mangelware, was den Pflanzen nichts ausmacht. Im Gegenteil: Zu viel Dünger lässt sie stark ins Kraut schießen, die Triebe werden weich und krankheitsanfällig, und die Blätter verlieren an Aroma. Selbst in Trockenzeiten kommen diese pflegeleichten Gewächse mit wenig Wasser aus.

Für jeden etwas

Hinter diesen ganz unterschiedlichen Bedürfnissen steckt ein weiser Verteilungsplan der Natur. Da nicht der gesamte Grünwuchs nur die nährstoffreichen und gut mit Wasser versorgten Plätze an der Sonne für sich beanspruchen kann, haben sich die Pflanzen über Jahrhunderte hinweg spezialisiert. Einige nahmen eher schattige Orte für sich in Beschlag. Andere wichen auf magere Böden aus, und wieder andere entdeckten für sich die feuchten Stellen in Wassernähe. Die Verbreitung der gesamten Flora hat sich im Lauf der Evolution vollzogen. Biologen sprechen von ökologischen Nischen, Gärtner hingegen von Standortansprüchen, die für jede Pflanze spezifisch sind. Sie haben sich dort eingerichtet, wo sie mit ihren Nachbarn gut auskommen. Stille Vereinbarungen haben dazu geführt, dass ihre Wurzeln sich nicht in die Quere kommen. Die einen bilden lange, schmale Rüben aus, andere preschen mit vielen feinen Ausläufern in die Breite. Für beide sind ausreichend Nährstoffe vorhanden, weil sie sich in unterschiedlichen Tiefen des Bodens bedienen – vorbildliches Miteinander, cleveres Konkurrenzverhalten.

Perfekt angepasst

Vielen Pflanzen sieht man die Anpassung an ihre jeweilige Herkunft auch an. Waldpflanzen etwa, die sich in den Schatten der Bäume zurückgezogen haben, besitzen häufig große, dünnhäutige Blätter, mit denen sie das spärliche Sonnenlicht optimal einfangen können. Auch die Heißsporne erkennt man sofort: Ein grauer Filz und nadelartige Blätter schützen diese Pflanzen vor übermäßiger Verdunstung und UV-Strahlung. Umgekehrt mögen sie keine anhaltende Nässe. Vor allem ihre Wurzeln sterben dann ab – ein Grund, warum mediterrane Kräuter den Winter über sowohl gegen starke Fröste als auch gegen wochenlange Regenfälle geschützt werden müssen.

VOM KOMPASS-LATTICH ZUM KOPFSALAT

Jahrhundertelange gezielte Auslesen haben aus einem Unkraut die Urformen des Salates gemacht. Der Kompass-Lattich (Lactuca serriola) gilt als enger Verwandter unseres Salates (Lactuca sativa). Beide Arten führen im Spross reichliche Mengen an weißem Milchsaft (»Lac« bedeutet in der lateinischen Sprache »Milch«). Die stachelig gezähnten Blätter des Wildkrautes zeigen in Nord-Süd-Richtung, daher der Name Kompass-Lattich. Durch diesen Mechanismus vermeidet die Pflanze ein Überhitzen der Blätter infolge intensiver Sonnenstrahlung. Denn man findet sie überwiegend in Hochlagen bis 1000 Meter. Die Kräuterbücher des Mittelalters würdigen die heilsame Wirkung des Lattichs vor allem gegen Schlaflosigkeit. Der immensen Formenvielfalt des Lattichs und den experimentierfreudigen Gaumen unserer Vorfahren verdanken wir, dass aus dem stacheligen, hoch aufragenden Gewächs eine zartblättrige, Köpfe bildende Gemüsepflanze wurde.

HÄRTER IM NEHMEN

Die meisten Nutzpflanzen wurden im Laufe vieler Jahrhunderte durch Züchtung mehr oder weniger stark verändert. So haben sie den Bezug zu ihren natürlichen Wurzeln zumindest teilweise verloren. Dennoch gibt es noch die Urahnen von Salat, Kohl, Möhre und vielen anderen Gemüsearten. An denen der Möhre etwa laufen wir vorbei, wenn wir die urbanen Zentren verlassen. Fast überall auf Wiesen und an Wegrändern wächst die bis zu 120 Zentimeter hohe Wilde Möhre (Daucus carota ssp. carota), sommers zu erkennen an den weißen Doldenblüten mit violett-schwarzem Punkt in der Mitte. Die mitteleuropäischen und mediterranen Formen besitzen weiße, die zentralasiatischen purpurrote und gelbe Wurzeln. Aus Kreuzungen dieser drei entstand unsere heutige Karotte. Inzwischen kommen wieder violette, weiße und gelbe Sorten auf den Markt, die den Wildformen ähnlich sehen. Die Standortansprüche zwischen Wild- und Zuchtformen unterscheiden sich kaum. Beide wünschen sich lockere Böden ohne Staunässe und möglichst Sonne. Das Gros der Gemüsepflanzen bevorzugt solche eher ausgewogenen Bedingungen, die wir ihnen nicht immer bieten können. An manch schwierigem Standort hilft es daher, auf Wildgemüsearten zurückzugreifen (siehe Tabelle >). Sie sind meist härter im Nehmen. Gerade im Schatten gedeiht kaum eine Gemüse- oder Kräuterart zufriedenstellend. Dort sind Wildkräuter, die in der Natur in Wäldern oder an Waldrändern vorkommen, viel besser geeignet, frisches Grün für Salate zu liefern.

HIER IST GUT LEBEN

Andererseits sollten wir uns nichts vormachen. Ob Balkon, Terrasse, Hinterhof oder sonstige Nischen innerhalb der Stadt, es handelt sich dabei immer um künstliche, von Menschen geschaffene Räume. Es ist also vor allem an uns, viel dafür zu tun, damit sich die Pflanzen dort wohlfühlen – und es ist gut, sich vor Augen zu führen, dass wir es mit lebendigen Organismen zu tun haben, die sich nicht unbedacht irgendwo abstellen lassen.

WILDGEMÜSE FÜR BESONDERE STANDORTE

NAME

STANDORT

ESSBARE TEILE

GUT ZU WISSEN

Wald-Sauerklee (Oxalis acetosella)

schattig und feucht

Blätter im Frühling im Salat; Blüten, Früchte

erhält seinen säuerlichen Geschmack durch Oxalsäure, daher keine großen Mengen essen

Rapunzel-Glockenblume (Campanula rapunculus)

sonnig bis halbschattig

Blätter, Blüten im Salat; Wurzeln wie Radieschen

Blätter schmecken nach Erbsen

Pfennigkraut (Lysimachia nummularia)

sonnig bis halbschattig

Blätter und Triebspitzen wie Kresse fein hacken

fein säuerlicher Geschmack

Austernpflanze (Mertensia maritima)

halbschattig, keine direkte Sonne

die zarten Blätter in gemischten Salaten

der Geschmack erinnert an Austern, bei Köchen beliebt

Guter Heinrich (Chenopodium bonus-henricus)

halbschattig

Blätter als Salat oder Spinat

seine Bitterstoffe neutralisiert eine Prise Zucker

Englischer Spinat (Rumex patientia)

sonnig bis halbschattig

Blätter fast das ganze Jahr über als Spinat oder Suppe

leicht säuerlicher Geschmack

Berg-Sauerampfer (Rumex ariofolius)

halbschattig

Blätter das ganze Jahr über in Salaten, Suppen, Saucen

säuerlicher Geschmack

Wilde Rauke (Diplotaxis tenuifolia)

sonnig, anspruchslos

Blätter und Blüten in Salaten

regelmäßig die Blüten entfernen, schärfer als die Salat-Rauke

Süßdolde (Myrrhis odorata)

schattig bis halbschattig

Blätter wie Kerbel; Samen; Wurzeln wie Pastinake

anisartiges Aroma

Kleiner Wiesenknopf (Sanguisorba minor)

halbschattig bis sonnig

zarte Blätter fein geschnitten in Salaten

Geschmack nach Haselnuss und Gurke

Bärlauch (Allium ursinum)

schattig bis halbschattig

Blätter klein gehackt in Salaten, Suppen, Pesto

knoblauchartiger Geschmack

Wald-Erdbeere (Fragaria vesca)

sonnig bis halbschattig

reife Früchte in Desserts, Kuchen, Marmeladen

intensiver Geschmack