Logo weiterlesen.de
Healthy Fastfood

Unsere eBooks werden auf kindle paperwhite, iBooks (iPad) und tolino vision 3 HD optimiert. Auf anderen Lesegeräten bzw. in anderen Lese-Softwares und -Apps kann es zu Verschiebungen in der Darstellung von Textelementen und Tabellen kommen, die leider nicht zu vermeiden sind. Wir bitten um Ihr Verständnis.

DIE »GU KOCHEN PLUS«-APP

1. APP HERUNTERLADEN
IMG

Laden Sie die kostenlose »GU Kochen Plus«- App im Apple App Store oder im Google Play Store auf Ihr Smartphone. Starten Sie die App und wählen Sie Ihren Küchenratgeber aus.

2. REZEPTBILD SCANNEN
IMG

Scannen Sie das gewünschte Rezeptbild mit der Kamera Ihres Smartphones. Klicken Sie im Display die Funktion Ihrer Wahl.

3. FUNKTIONEN NUTZEN
IMG

Sammeln Sie Ihre Lieblingsrezepte. Speichern und verschicken Sie Ihre Einkaufslisten. Oder nutzen Sie den praktischen Supermarkt-Finder und den Rezept-Planer.

GU CLOU

Wussten Sie schon, dass …?

Entdecken Sie bei einigen ausgewählten Rezepten ganz besondere Tipps mit verblüffendem Insiderwissen.

Aha-Momente garantiert!

IMG  

Die Backzeiten können je nach Herd variieren. Unsere Temperaturangaben beziehen sich auf das Backen im Elektroherd mit Ober- und Unterhitze.

IMG

Mit diesem Symbol sind alle vegetarischen Gerichte gekennzeichnet.

Abkürzungsverzeichnis:

E = Eiweiß

EL = Esslöffel (gestrichen)

F = Fett

kcal = Kilokalorien

KH = Kohlenhydrate

Msp. = Messerspitze

Pck. = Päckchen

TK = Tiefkühl

TL = Teelöffel (gestrichen)

Ø = Durchmesser

IMG

ANNA WALZ

Knusprig, süß und fettig – klassisches Fastfood macht kurzfristig glücklich, zu viel davon ist aber langfristig ungesund. Dennoch müssen Sie auf diesen Genuss nicht verzichten. Wie Sie gesündere Alternativen von bekannten Fastfood-Gerichten zaubern können, zeigt Ihnen Rezeptentwicklerin Anna.

Warum stehen wir auf Fastfood?

Fett, Zucker, kaum Nährstoffe und zu viel Salz – Fastfood hat nicht gerade einen guten Ruf. Warum essen wir es dann überhaupt? Ganz einfach, weil es unsere Geschmacksknospen glücklich macht. Meine jedenfalls! Die Pommes im Schwimmbad, die Pizza vom Italiener um die Ecke und die Gerichte vom Asia-Takeaway sind für mich Wohlfühlessen. Gerichte, auf die ich richtig Lust habe, nach deren Genuss ich mich aber nicht unbedingt gut fühle. Geht das vielleicht auch anders?

Wie wird Fastfood »healthy«?

Um nach einem Burger mit Pommes nicht gleich ein schlechtes Gewissen zu haben, braucht es gar nicht viel. Vor allem Salz, reichlich Zucker und fehlende Ballaststoffe lassen uns nach dem Essen aufgebläht und müde werden. Kocht man Fastfood dagegen selbst, kann man Salz reduzieren, weißen Zucker gegen gesunde Alternativen tauschen und Nährstoffe aus frischem Obst, Gemüse und anderen naturbelassenen Zutaten einbauen.

Ist das dann noch »Fast«-food?

Das kommt darauf an. Natürlich ist es aufwendiger einen Burger selbst zu braten als ihn liefern zu lassen. Aber die Zubereitung lässt sich durch schlaue Planung, gute Vorbereitung und mit schlichten Hilfsmitteln einfacher gestalten. So kann man Zeit sparen und sich öfter mal ein Fastfood-Gericht gönnen, auf das man Appetit hat. Und das ohne, dass einen danach der Blähbauch und das schlechte Gewissen einholen. Probieren Sie es aus!

SPICY MANDELN MIT 5 ZUTATEN

IMG

1. 2 EL Butter in einem kleinen Topf schmelzen.

2. Geschmolzene Butter, 1 EL Sriracha-Sauce, 1 ½ TL flüssigen Honig und 1 TL Salz in einer Schüssel verrühren.

3. 200 g Mandeln untermischen.

Den Backofen auf 180° vorheizen. Die Mandeln auf einem mit Backpapier belegten Backblech verteilen. Im Ofen (Mitte) ca. 10 Min. rösten, dabei nach ca. 5 Min. durchrühren. Herausnehmen und abkühlen lassen, dabei wird die Kruste knusprig. Reicht für 4 Personen.