Logo weiterlesen.de
Die schönsten Liebesromane der Welt, Band 290

Sarah Morgan, Nathalie Rivers, Susanne James, Cara Colter

Die schönsten Liebesromane der Welt, Band 290

SARAH MORGAN

Heiß wie die Wüstensonne

Heiß brennt das Verlangen, das Karim in Prinzessin Alexandra entfacht. Aber als Braut eines anderen Mannes darf sie den Gefühlen für ihren attraktiven Leibwächter niemals nachgeben!

NATHALIE RIVERS

Zärtliche Küsse in Venedig

Er küsst sie zärtlich, er liebt sie feurig – und verlässt sie doch nach nur einem halben Jahr. Eigentlich müsste Lily den reichen italienischen Unternehmer Vito Salvatore von ganzem Herzen hassen …

SUSANNE JAMES

Wie wär‘s mal mit „Ich liebe dich”?

Geschäftsessen an Silvester? Crystal hätte wissen müssen, dass ihr Chef mehr als nur die Firma im Sinn hat. Doch sie kann seinen Heiratsantrag unmöglich annehmen! Denn Jeremy spricht nicht von Liebe …

CARA COLTER

Das Glück in deinen Armen

Was ist nur in ihn gefahren? Als Rick seine alte Freundin Linda wiedersieht, kann er nicht anders: Er muss einfach ihre süßen Lippen auf seinen spüren. Für einen Kuss, der niemals enden soll …

image

Sarah Morgan

Heiß wie die Wüstensonne

PROLOG

„Ich verlange eine Lösung dieses Problems! Und zwar schnell!“

Geschmeidig wie eine Raubkatze und schäumend vor Wut lief der Scheich von Zangrar in dem mit dicken Perserteppichen ausgelegten Raum auf und ab. Dann blieb er abrupt stehen und bedachte eine Gruppe von Männern, die wie eingefroren um einen auf Hochglanz polierten, antiken Tisch saßen, mit einem sengenden Blick.

„Die Zeit läuft uns weg, und ich betone noch einmal, dass ich nicht im Traum daran denke, diese Frau zu heiraten!“

Sein harsches Statement wurde mit einem kollektiven Seufzer entgegengenommen, und dann schnatterten seine Berater plötzlich alle durcheinander. Das Gewirr aus unsinnigen Vorschlägen und nervösen Gesten entlockte dem Scheich ein zynisches Schnauben. Aus diesem Chaos sollte eine befriedigende Problemlösung entstehen? Und womöglich noch eine von äußerster Brisanz und Bedeutung für sein Land?

Sie benehmen sich wie aufgescheuchte Karnickel, dachte er grimmig und zog verächtlich die Mundwinkel nach unten.

„Euer Exzellenz …“ Einer der Berater erhob sich und presste die zitternden Hände gegeneinander. „Wir haben alles gründlich überprüft – es gibt keinen Weg, diese Eheschließung abzuwenden.“

„Dann gehen Sie alles noch einmal durch“, befahl er mit einer täuschend sanften Stimme, deren Klang den armen Mann erblassen ließ. „Wir müssen eine Schwachstelle finden! Irgendetwas, das uns erlaubt, diesen lächerlichen Kontrakt aufzulösen.“

„Genau das ist unser Problem, Euer Exzellenz … es gibt keine. Ihr Vater hat den Ehevertrag vor sechzehn Jahren zusammen mit dem Kronprinzen von Rovina aufgesetzt, nur wenige Monate vor dessen Tod. Sie kannten sich seit der Schulzeit, und später in der Armee …“

„Ich brauche keine Belehrung darüber, warum ich mich in dieser unerträglichen Situation befinde, sondern einen praktikablen Vorschlag, wie ich da rauskomme!“, herrschte der Scheich ihn an.

„Tut mir leid, Euer Exzellenz“, murmelte der Unglückliche todesmutig. „Aber Sie müssen Prinzessin Alexandra von Rovina zu Ihrer Frau machen. Vielleicht erweist sich das Ganze ja auch als Gewinn und …“ Seine Stimme verebbte unter dem glühenden Blick seines Gebieters.

„Das ist absurd! Die rebellische Prinzessin! Ist das nicht die Bezeichnung der Klatschpresse für meine zukünftige Frau? Seit sie alt genug ist, das öffentliche Parkett zu betreten, hat sie nur Chaos produziert. Sie fährt ihre Luxusschlitten zu Schrott, feiert Partys bis zur Bewusstlosigkeit und betreibt Sex, als sei er eine olympische Disziplin. Dabei ist sie gerade mal vierundzwanzig! Erklären Sie mir doch bitte, wie so ein Geschöpf eine Bereicherung für Zangrar sein soll!“

Tödliches Schweigen war die Antwort auf seine Frage. Der Scheich zog eine schwarze Braue hoch. „Kein weiterer Kommentar?“

Die mangelnde Bereitschaft seiner Berater, das Ausmaß der Katastrophe zu erkennen, brachte ihn an den Rand einer Explosion. Gleichzeitig versetzte ihn sein eigener Mangel an Beherrschung derart in Rage, dass er am ganzen Körper bebte.

Mit wenigen Schritten war er beim Fenster und versuchte, sein Temperament zu zügeln. Aber es wollte ihm nicht gelingen.

„Hinaus!“, befahl er mit schneidender Stimme. „Alle!“

In seinem Rücken erklangen scharrende Geräusche, und in kürzester Zeit herrschte absolute Ruhe. Seine Berater hatten eiligst die Chance zur Flucht ergriffen, was angesichts seiner üblen Laune durchaus verständlich war. Der Scheich seufzte und rieb sich die schmerzende Stirn. Er wusste nicht, was ihn mehr störte: der Gedanke an Heirat im Allgemeinen oder die Vorstellung, ausgerechnet Prinzessin Alexandra ehelichen zu müssen.

Frauen wie sie waren der Grund, warum er bereits in jungen Jahren beschlossen hatte, sich niemals auf diese Weise zu binden! Alexandra von Rovina war hirnlos, oberflächlich und nur Prinzessin durch Geburt. Ihr Benehmen hatte absolut nichts Fürstliches, und um keinen Preis der Welt würde er sie zu seiner Frau machen!

Sein Vater wäre allerdings von ihr fasziniert gewesen …

Der angewiderte Zug lag noch um seinen Mund, als ihn ein Geräusch an der Tür herumfahren ließ.

„Omar!“, begrüßte er seinen engsten Vertrauten wenig begeistert.

„Euer Exzellenz …“ Der Mann trat einen Schritt vor. „Wenn es gestattet ist, möchte ich Ihnen einen Vorschlag machen.“

„Sollte er mit dieser vermaledeiten Heirat zu tun haben, vergiss es!“, fertigte der Scheich ihn rüde ab.

„Die zwiespältigen Gefühle Eurer Exzellenz diesbezüglich sind nur zu verständlich, bedenkt man die Vorgeschichte Ihres Vaters …“, formulierte der erfahrene Berater diplomatisch.

Der Scheich spürte, wie sich jeder Muskel in seinem Körper anspannte. „Noch ein Thema, das ich nicht zu diskutieren wünsche!“

„In der Tat, Euer Exzellenz … und dennoch ist es nicht von der gegenwärtigen Situation zu trennen. Die Menschen in Zangrar würden eine weitere Herrscherin vom Format Ihrer Stiefmutter nicht tolerieren, befürchte ich.“

Der Scheich musterte den älteren Mann aus schmalen Augen. „Du beweist sehr viel Mut mit diesem Auftritt, Omar. Auch wenn du mich seit meinem zweiten Lebensjahr kennst … fordere dein Glück nicht zu sehr heraus!“

Omar gestattete sich ein dünnes Lächeln. „Unter den gegebenen Umständen ist Ihre Gereiztheit nur zu verständlich, Euer Exzellenz. Was Sie nach dem Tod Ihres Vaters für Zangrar getan haben, grenzt geradezu an ein Wunder. Dafür genießen Sie die Bewunderung und Zuneigung Ihres Volkes und fürchten natürlich zu verlieren, was Sie so mühsam erobert haben.“

„Und genau das wird geschehen, wenn ich diese Frau heirate!“

„Vielleicht ist es so. Aber Sie brauchen eine Frau – das ist Fakt“, stellte Omar gelassen fest. „Ihr Volk hofft und betet, dass Sie sich endlich verlieben und heiraten.“

Der Scheich musste sich beherrschen, um nicht in hysterisches Gelächter auszubrechen. „Ich bin ja wirklich bereit, so ziemlich jede Tortur für das Wohl meines Volkes auf mich zu nehmen, aber mich zu verlieben gehört nicht dazu. Irgendwann werde ich sicher eine Frau finden, die mir Kinder gebären wird … aber ganz bestimmt keine verwilderte europäische Prinzessin! Die Menschen in Zangrar verdienen wahrlich etwas Besseres.“

Omar räusperte sich. „Prinzessin Alexandra ist von adligem Geblüt. Und in einem Jahr, an ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag, wird ihr Onkel, der gegenwärtige Regent, abtreten, und sie wird den Fürstenthron von Rovina besteigen.“

„Was bedeutet, dass sie ihrem Land noch schwerer schaden kann als bisher?“, fragte der Scheich sarkastisch.

Omar lächelte. „Es bedeutet, dass die Allianz zwischen unseren beiden Ländern Zangrar eine Menge positiver Veränderungen bescheren könnte, wie zum Beispiel Tourismus, Handel …“

„Und dafür soll ich Alexandras angeschlagenen Ruf und ihren bedauerlichen Mangel an fürstlicher Würde übersehen?“

„Es heißt, die Prinzessin sei außerordentlich schön. Und bedenkt man den Erfolg Eurer Exzellenz beim weiblichen Geschlecht, sollte es Ihnen nicht allzu schwerfallen, diesen Mängeln mit der Zeit abzuhelfen“, murmelte Omar und wich dem bohrenden Blick des jungen Scheichs aus. „Außerdem ist es kein Geheimnis, dass Sie die Gesellschaft attraktiver Frauen durchaus zu schätzen wissen …“

„Bei einer Ehefrau rangiert für mich die Moral weit vor körperlichen Attributen!“, grollte der Scheich. „Aber wie auch immer – meine Gefühle in dieser Angelegenheit scheinen ohnehin nicht maßgeblich zu sein, wenn dieser unsinnige Vertrag zwischen unseren Vätern tatsächlich nicht zu umgehen ist.“

Omar runzelte sorgenvoll die Stirn. „Das ist leider wahr, Euer Exzellenz. Es besteht tatsächlich nicht die leiseste Chance, dass Sie den Vertrag brechen.“

Irgendetwas in seiner Stimme ließ den Scheich aufhorchen. „Omar …?“

Der ältere Mann lächelte geheimnisvoll. „Ich habe mir das Dokument noch einmal genau angesehen. Euer Exzellenz können tatsächlich nicht von dem Vertrag zurücktreten … aber sie kann es.“

„Willst du damit sagen, dass Alexandra das Recht hat, die Eheschließung abzulehnen?“, vergewisserte sich der Scheich.

„So ist es, aber bevor Euer Exzellenz sich für diese Option zu sehr begeistern, möchte ich daran erinnern, dass diesbezüglich bisher nicht der leiseste Wink aus Rovina gekommen ist. Im Gegenteil, die Prinzessin scheint sogar ausgesprochen erpicht zu sein, Ihnen ihre Hand zu überlassen.“

„Und wir beide wissen auch genau, warum!“, knurrte der Scheich gereizt. „Rovinas Staatsschatulle ist leer, weil ihre Verschwendungssucht ebenso legendär wie ihr unmögliches Benehmen ist!“

„Das mag zum Teil zutreffen, ist aber bestimmt nicht allein ausschlaggebend. Euer Exzellenz sind ein ausgesprochen attraktiver Mann, wenn ich mir diese Bemerkung erlauben darf“, führte Omar nicht ohne einen Anflug von Stolz in seiner sonoren Stimme an. „Sie gelten immerhin als Hauptpreis auf dem internationalen Heiratsmarkt“, fügte er mit einer für ihn seltenen Prise Humor hinzu.

Der Scheich lachte freudlos auf und kehrte zu seinem Platz am Fenster zurück.

Hauptpreis!

Wenn Prinzessin Alexandra ahnte, was sie für ihr Jawort bekommen würde, wäre sie sicher nicht so wild auf die Heirat mit ihm!

Eiskalt wie die Wüste bei Nacht …

So lautete das bittere Urteil seiner letzten Geliebten, als er ihre Affäre abrupt beendete. Düster starrte er in den Palastgarten hinunter und überlegte, warum ihn diese Beschreibung nicht traf. Vielleicht weil sie mit ihrer Einschätzung richtiglag?

Er war nicht fähig zu lieben, das war ihm schon lange bewusst. Nachdem er mit ansehen musste, was obsessive Liebe aus einem Menschen machen konnte, war er nicht mehr an eigenen Erfahrungen auf diesem Gebiet interessiert. Es ging ihm einzig und allein um das Wohl seines Landes.

Langsam drehte er sich zu Omar um und suchte den Blick seines engsten Vertrauten. „Du bist dir ganz sicher, dass Prinzessin Alexandra von Rovina von dem Ehevertrag zurücktreten kann?“

„Hundertprozentig sicher.“

„Gut.“ Der Scheich nickte zufrieden. „Damit haben wir die Lösung des Problems.“

„Euer Exzellenz, ich muss Sie doch sicher nicht daran erinnern, dass die Prinzessin absolut entschlossen scheint, Sie heiraten zu wollen. Damit ist dieses Detail völlig bedeutungslos und …“

„Oh nein, das ist es nicht!“, erklärte der Scheich mit kraftvoller Stimme. „Noch mag es ihr Wille sein, meine Frau zu werden, aber mit ein wenig Zeit und meiner … nennen wir es mal Überredungskunst wird sie ihre Meinung sicher ändern.“

„Sie wollen ihre Entscheidung beeinflussen, Euer Exzellenz?“

„Und ob! Ich verspreche dir, dass die Prinzessin nicht lange brauchen wird, um zu erkennen, dass es eine denkbar schlechte Idee war, mich heiraten zu wollen! Dafür werde ich persönlich sorgen“, versprach er mit grimmigem Lächeln.

1. KAPITEL

Das scharfe Geräusch von Metall auf Metall erfüllte den Raum, als sich die Klingen der Florette vehement kreuzten.

Karim schloss seine Hand noch fester um den Griff der stählernen Waffe und wagte einen aggressiven Ausfall in Richtung seines Gegners, was ein kollektives Aufstöhnen der umstehenden Zuschauer zur Folge hatte. Doch das ignorierte er. Stattdessen richtete er die volle Aufmerksamkeit auf seinen Widersacher, dessen Identität hinter der Fechtmaske verborgen blieb.

Ausfallschritt … Vorstoß … Zurückweichen.

Sie fochten mit unerbittlicher Härte. Jeder versuchte, die Deckung des anderen zu durchdringen, um den finalen Stoß anbringen zu können. Der Schiedsrichter stand wie eingefroren am Rande des Fechtbodens, völlig gefesselt von dem rasanten Duell, das sich vor seinen Augen abspielte.

Selbst mitten im Gefecht versuchte Karim ständig, sein Gegenüber einzuschätzen, um den nächsten Stoß voraussehen und parieren zu können. Ohne Erfolg. Zum ersten Mal in seinem Leben war er auf einen ebenbürtigen Gegner gestoßen. Sein namen- und gesichtsloser Kontrahent änderte mit jedem Angriff seine Taktik, seine Ausfälle waren äußerst rasant, die Beinarbeit war absolut perfekt. Er war zwar ziemlich schmächtig, doch die Geschmeidigkeit und Präzision seiner Bewegungen verrieten den durchtrainierten Athleten.

Karim fühlte Schweiß zwischen seinen Schulterblättern hinunterrinnen, während der Kampf noch an Tempo und Intensität gewann.

Als man ihm sagte, dass Prinzessin Alexandra ihn dieser Prüfung unterziehen würde, ehe sie ihn als Bodyguard für ihre Reise nach Zangrar akzeptierte, war er gleichzeitig amüsiert und irritiert gewesen. Und es hatte seine Einschätzung bestätigt, dass sie eben doch eine echte Primadonna war.

Es war das erste Mal, dass er ein Duell auf den Wunsch einer Frau hin austrug, und als er den Fechtboden betrat, war er darauf eingestellt gewesen, seinen Gegner innerhalb weniger Minuten hinwegzufegen. Stattdessen musste er sich plötzlich in einer Sportart beweisen, in der er sich bisher als unschlagbar gefühlt hatte.

Anfangs etwas gelangweilt und milde erstaunt, jemanden zu treffen, der es überhaupt wagte, es mit ihm aufzunehmen, war Karim inzwischen hellwach und fasziniert von der leichten Gestalt ihm gegenüber. Er war sogar gezwungen, den technischen und taktischen Stärken seines Duellpartners widerwillig Respekt zu zollen. Doch am meisten überraschte ihn die Tatsache, dass es ihm ungeheuren Spaß machte, mit diesem Meister seines Faches die Klingen zu kreuzen.

Wer war der Mann hinter der Maske?

Das Protokoll erforderte, dass die Kontrahenten vor jeder neuen Runde zu ihrem Ausgangspunkt zurückkehrten und sich begrüßten, doch der Fremde trug bereits den Gesichtsschutz, als Karim den Raum betrat, und hatte damit seine Neugier gereizt.

Und nachdem Karim durch den ungeahnten Verlauf des Duells keineswegs die erwartete Langeweile verspürte, rauschte jetzt reines Adrenalin durch seine Adern, während er sich den Kopf über die Identität des anderen zermarterte. Aber wer immer auch hinter der Maske steckte, er würde eine Revanche von ihm fordern. Dafür tat ihm dieser Kampf einfach zu gut. Karim fühlte sich so kraftvoll und lebendig wie schon lange nicht mehr.

Die Klinge seines Gegners kam in einem rasanten Vorstoß sirrend auf ihn zu, und nur mit einer blitzartigen Parade konnte Karim einem Treffer entgehen. Ohne zu zögern attackierte er den Maskierten, der geschmeidig zurückwich und sich schon in dieser Bewegung erneut zum Angriff bereit machte. Das entlockte Karim ein überraschtes und bewunderndes Auflachen.

Was seinem Widersacher an körperlicher Größe fehlte, machte er durch Schnelligkeit und Wagemut hundertfach wett.

Aus den Reihen der Zuschauer erklang plötzlich weibliches Gelächter, das Karim sekundenlang ablenkte. Flüchtig schaute er zu einer Gruppe leise schwatzender Frauen hinüber und fragte sich unwillkürlich, welche von ihnen Alexandra von Rovina sein mochte.

Und was sie dazu veranlasst hatte, diesen albernen Test von ihm zu verlangen, ehe sie ihm die Ehre erwies, ihn als ihren Bodyguard zu akzeptieren! Offenbar war das verwöhnte, gelangweilte Prinzesschen fasziniert von dem Gedanken, Männer um sich kämpfen zu sehen.

Karim wandte seine Aufmerksamkeit wieder dem Fechtboden zu und legte seinen unterdrückten Ärger in eine aggressive Attacke, die sein Gegner mit einem erneuten Ausbruch vitaler Energie beantwortete, offensichtlich entschlossen, keinen einzigen Punkt zu verschenken.

Karim war gleichermaßen beeindruckt wie frustriert. Und wenn er es nicht besser gewusst hätte, wäre er versucht gewesen anzunehmen, dass es bei diesem Duell um etwas Persönliches ging. Dabei kannten sie einander gar nicht.

Entschlossen, dem Ganzen ein Ende zu bereiten, wagte er einen erneuten Angriff, legte alle Kraft und Erfahrung in den Vorstoß und brachte einen perfekten Treffer an, der ihm den Sieg bescherte.

„Touché!“

Atemlos nahm er die Maske ab und streckte seinem Kontrahenten die Hand entgegen, wie es das Protokoll verlangte. „Habe ich mich als Leibwächter der Prinzessin qualifiziert, nachdem ich den Drachen besiegt habe? Stellen Sie mich ihr vor, falls sie noch weitere Prüfungen für mich bereithält. Vielleicht ein Pistolenduell im Morgengrauen? Und jetzt runter mit der Maske. Ich will endlich den Mann sehen, mit dem ich gekämpft habe.“

Der Maskierte zögerte kurz, bevor er Karims Aufforderung nachkam.

„Kein Mann …“ Die warme, leicht heisere Stimme gehörte eindeutig einer Frau und war von Mutter Natur offenbar dazu bestimmt worden, einem Mann die Knie weich werden zu lassen.

Karim sog scharf die Luft ein, als unter der Maske eine Fülle rotgoldener Locken hervorquoll und dem Zauberwesen vor ihm über die Schultern herabfiel. Selbst als erfahrener Womanizer war er geblendet von der überwältigenden Schönheit dieser ungewöhnlichen Frau.

Sichtlich amüsiert über seine Fassungslosigkeit, schenkte sie ihm ein reizendes Grübchenlächeln und streckte ihre schmale Hand aus. „Ich bin Prinzessin Alexandra von Rovina“, sagte sie so leise, als habe sie Angst, belauscht zu werden. „Und Sie sollen meinen Bodyguard spielen …“, fügte sie mit spöttisch gekräuselten Lippen hinzu. „Das Problem ist nur, ich will überhaupt keinen Bewacher. Eigentlich hätten Sie das Duell verlieren sollen. Aber auch so haben Sie die Reise leider umsonst gemacht.“

Sie hatte verloren!

Alexandra hoffte inständig, dass er nicht bemerkte, wie ihre Beine zitterten. Seit sie ihm ihre Identität verraten hatte, lag auf den dunklen, attraktiven Zügen ihres Gegenübers ein seltsamer Ausdruck, den sie nicht deuten konnte.

Er sah einfach umwerfend gut aus. Angefangen von den wie gemeißelt wirkenden klassischen Gesichtszügen und dem aggressiven Kinn, über den mächtigen Brustkorb, die schmalen Hüften bis zu den kräftigen, langen Beinen. Seine maskuline Stärke und Ausstrahlung hatten Alexandra schon während des Duells fasziniert, und sie wusste instinktiv, dass der Fremde seine Möglichkeiten noch bei Weitem nicht ausgeschöpft hatte. Ebenso vermutete sie, der Fechtsport war nur eine von vielen sportlichen Aktivitäten, mit denen er seinen prachtvollen Körper stählte.

Sie hätte eine andere Sportart wählen sollen!

Während er die Fechtjacke ablegte und sich mit der Hand über die bronzebraune Kehle fuhr, ließ er sie nicht eine Sekunde aus den Augen. Unter seinem brennenden Blick flammte ein Gefühl in ihr auf, das sie längst erloschen geglaubt hatte. Ihr Körper brannte vor Verlangen und einer Sehnsucht, der sie keinen Namen zu geben vermochte.

Das schockierte Alexandra zutiefst, weil sie es zwar gewohnt war, im Mittelpunkt männlichen Interesses zu stehen, sich in der umgekehrten Rolle jedoch völlig fremd und unsicher fühlte. Männer waren seit Jahren kein Thema für sie. Und das lag nicht allein an schlechten Erfahrungen, sondern auch daran, dass sie ganz andere, viel existenziellere Sorgen bewegten.

Obwohl sie innerlich bis in die letzten Nervenenden vibrierte, zwang sich Alexandra, dem unverschämten Blick dieses Kraftprotzes standzuhalten. Immerhin war sie eine Prinzessin und er nur ein Bodyguard!

Trotz ihrer wenig beneidenswerten Stellung im fürstlichen Haushalt war sie zumindest gewöhnt, von Fremden mit einer formalen Höflichkeit behandelt zu werden. Doch dieser Mann schien weder von ihrem Titel noch von ihrer gesellschaftlichen Stellung besonders beeindruckt zu sein. Stattdessen stand er stolz und mit arroganter Miene vor ihr, wie jemand, der es gewohnt war, Befehle zu geben und sie umgehend befolgt zu sehen.

Offensichtlich füllte er einen sehr wichtigen Posten im Sicherheitsteam des Scheichs aus. Wenn sie ihn mit einem Wort hätte beschreiben müssen, dann würde sie sich für kraftvoll entscheiden.

Wenn der Scheich mir schon einen Bodyguard aufdrängen muss, dann sollte es wenigstens jemand sein, der bereit ist zu tun, was ich sage, dachte Alexandra aufrührerisch. Doch den Eindruck machte dieser Mann auf keinen Fall, und deshalb misstraute sie ihm. Sie traute niemandem! Was immer auch passierte, sie würde allein kämpfen und für ihre Sicherheit sorgen müssen, um der Falle zu entkommen, in der sie steckte.

Sie konnte es selbst kaum glauben, dass sie es geschafft hatte, bis jetzt zu überleben. In ihrem Inneren flackerte schon wieder Panik auf, wie jedes Mal, wenn sie an ihre bevorstehende Heirat mit dem Scheich von Zangrar dachte.

Nicht, dass sie Angst vor ihm hatte. Nach dem Leben, das sie die letzten sechzehn Jahre hatte führen müssen, war ihr sein Ruf als rücksichtsloser, kontrollsüchtiger Despot ohne eine Spur menschlichen Gefühls völlig egal. Im Gegenteil! Irgendwie beruhigte es sie sogar. So brauchte sie wenigstens kein schlechtes Gewissen zu haben, ihn in eine Ehe zu zwingen, die so bar jeglicher Romantik sein würde.

Unter normalen Umständen wäre diese Heirat das Letzte gewesen, was Alexandra sich gewünscht hätte. Aber die Situation, in der sie sich befand, war eben alles andere als normal, und so war es das Beste für sie und für Rovina!

Unwillkürlich schloss sie ihre Hand fester um den Florettgriff. Sie hatte ihre prekäre Lage gerade in den letzten Tagen rund um die Uhr überdacht und war immer wieder zu dem gleichen Schluss gekommen.

Rovinas Zukunft hing unmittelbar von ihrer Heirat mit dem Scheich von Zangrar ab. Und jetzt war ihr erklärtes Ziel endlich in erreichbarer Nähe. Nur noch die Reise stand zwischen ihr und ihrer Rettung …

Doch ein Spaziergang war diese Reise nicht – in keiner Hinsicht!

Sie musste auf der Hut sein und jedes Risiko meiden. Und dazu gehörte ironischerweise auch der Verzicht auf einen Bodyguard.

Ein Kichern von der Gruppe Frauen, die unter den Zuschauern waren, erinnerte Alexandra daran, dass sie einen, wenn auch zweifelhaften Ruf zu wahren hatte: das Image einer Frau, die nichts anderes im Kopf hatte als frivole Vergnügungen …

„Fahren Sie zurück nach Hause, Bodyguard“, sagte sie so leise, dass nur er sie hören konnte, streifte die Fechthandschuhe von den Fingern und schlug damit spielerisch gegen seine Brust. „Ich brauche Ihre Dienste nicht.“ Sie hörte, wie der Mann vor ihr scharf den Atem einsog, und hütete sich, ihn anzuschauen.

„Mein Auftrag ist eindeutig, somit haben Sie keine Wahl.“ Als er sah, dass sie den Mund zum Widerspruch öffnete, kam er ihr zuvor. „Wir müssen unter vier Augen reden. Jetzt sofort.“ Damit umfasste er ihr Handgelenk und schob sie in den Raum, der die Fechtutensilien beherbergte. Ganz offensichtlich war er absolut immun gegen die neugierigen Blicke, die ihnen folgten.

Er hatte gegen eine Frau gekämpft?

Mit zusammengepressten Lippen schloss Karim die Tür hinter sich ab und starrte düster auf die Masse seidiger Locken, die über ihren schmalen Rücken herabflossen.

Ihr Haar hatte die Farbe eines Sonnenuntergangs in der Wüste. Und der erste Blick in ihre wundervollen Augen hatte sich angefühlt, als hätte er sich in einen brennenden Speer gestürzt …

Karim unterdrückte einen lästerlichen Fluch. Seit wann war er denn unter die Poeten gegangen? Gut, sein Körper hatte mit einer Heftigkeit auf diese unglaubliche Frau reagiert, wie er sie nie zuvor in seinem Leben empfunden hatte, aber das war reine Chemie … primitive Lust auf wilden Sex.

„Öffnen Sie die Tür!“, forderte Alexandra mit dieser rauen, sexy Stimme, die sein Blut wie flüssige Lava durch die Adern jagen ließ. „Schließen Sie sie auf!“

Erst jetzt hörte er den Anflug von Panik und verengte seine Augen zu schmalen Schlitzen. „Ich nehme nur Befehle vom Scheich persönlich entgegen“, gab er kalt zurück.

„Bitte …“ Ihr Gesicht hatte inzwischen jede Farbe verloren.

„Sie haben sich mir eben erst ohne einen Gedanken an Ihre persönliche Sicherheit mit dem Florett entgegengestellt, und jetzt soll ich Ihnen abnehmen, dass Sie sich vor einer verschlossenen Tür fürchten?“, spottete er.

„Schließen Sie sie einfach nur auf“, murmelte sie heiser. „Bitte!“

Irritiert und verärgert drehte Karim den Schlüssel im Schloss und sah, wie sie erleichtert aufatmete. Die rebellische Prinzessin mochte also keine verschlossenen Türen. Das erschien ihm so absurd, dass er fast laut aufgelacht hätte. Wenn sie so leicht zu ängstigen war, dann konnte er seine Mission vielleicht viel schneller abschließen als gedacht. Er brauchte Alexandra von Rovina nur davon zu überzeugen, dass ein Leben an der Seite des rücksichtslosen Scheichs, im extremen Klima von Zangrar, noch viel mehr zu fürchten war als abgeschlossene Türen.

„Ich kämpfe normalerweise nicht gegen Frauen, Euer Hoheit“, sagte Karim stolz.

Alexandra zuckte achtlos mit den Schultern. „Sie haben es gerade getan. Wie auch immer … Sie sind als Sieger hervorgegangen, also kann Ihr Ego kaum einen Schaden erlitten haben.“

„Mein Ego braucht keine Verteidigung.“ Nur mit Mühe konnte er seinen Blick von ihrer leuchtenden Haarflut abwenden. „Ich hätte Sie verletzen können.“ Erst jetzt, da sie die schwere Fechtjacke abgelegt hatte, konnte er ihre zarte, biegsame Gestalt richtig sehen. Sie war unbestritten eine sehr schöne Frau. Vergeblich versuchte er, den unschuldigen, fast reinen Ausdruck auf ihrem schmalen Gesicht mit ihrem Ruf, ein ausschweifendes Leben zu führen, übereinzubringen.

Erst verspätet bemerkte er, dass sie ihn ebenso aufmerksam und völlig unbefangen musterte, und wohl zum ersten Mal im Leben senkte er irritiert den Blick vor einer Frau.

Es wollte ihm einfach nicht gelingen, die widersprüchlichen Signale, die sie aussandte, auf einen Nenner zu bringen. Wer war Alexandra von Rovina wirklich? Das verwöhnte Partygirl? Die unerschrockene Kämpferin? Das ängstliche Kind? Oder das zarte, liebreizende Wesen mit einem stolzen Köpfchen auf den Schultern, wie sie sich ihm jetzt gerade präsentierte?

Alexandra hatte sich abgewandt, um ihre Jacke aufzuhängen, und als sie sich wieder zu ihm umdrehte, lag ein charmantes Lächeln auf ihren Lippen. „Sie sind wirklich gut, aber ich brauche tatsächlich keinen Bodyguard“, sagte sie in abschließendem Ton.

„Ihre Wünsche sind in diesem Fall völlig irrelevant, Euer Hoheit.“ Ob sie es wollte oder nicht, sie hatte ihn am Hals. Seine Mission war es, die Prinzessin von der Heirat mit dem Scheich von Zangrar abzubringen, und deshalb musste er auf der Reise dorthin unbedingt in ihrer Nähe sein.

Erneut musterte sie ihn unter gerunzelten Brauen. „Gehören Sie zur persönlichen Leibwache des Scheichs?“

Eine derartige Frage hatte er nicht erwartet und brauchte einen Moment, um eine akzeptable Antwort zu formulieren. „Ich trage die ultimative Verantwortung für seine Sicherheit.“

„In diesem Fall kann er es bestimmt kaum erwarten, Sie wieder um sich zu haben. Leben Sie wohl.“

„Dann wollen Sie den Scheich nicht mehr heiraten?“

Erstaunt hob sie die Brauen. „Natürlich will ich ihn heiraten! Aber ich ziehe es vor, selbst für meinen Schutz zu sorgen.“

„Und wer wird an meiner Stelle dieses Amt übernehmen, wenn ich fragen darf?“

„Ich“, erklärte sie arrogant und seufzte, als sie sah, dass er sich mit dieser Antwort nicht zufriedengeben würde. „Eines habe ich in den letzten Jahren gelernt: Wenn es hart auf hart kommt, kann man sich nur noch auf sich selbst verlassen“, erklärte sie spröde.

„Dann wollen Sie die Reise in die Wüste tatsächlich ganz allein antreten?“, vergewisserte er sich ungläubig.

„Absolut. Und ich kann nur hoffen, dass niemand versucht, mich anzugreifen“, sagte sie leichthin. „Denn wenn man mich in die Enge treibt, kenne ich keine Gnade.“ Der kalte Blick aus ihren gletscherblauen Augen war offenbar dazu gedacht, ihn von diesem Umstand zu überzeugen, doch Karim schien nicht beeindruckt zu sein.

„Ist Ihnen möglicherweise gar nicht bewusst, dass es gerade ein gewisses Maß an Schwäche und Verletzlichkeit ist, was Männer an Frauen besonders charmant finden?“, fragte er ironisch.

„Genau diese Männer leiden zweifellos unter einem verkümmerten Ego und suchen den Kampf mit imaginären Drachen, um der holden Maid ihre Männlichkeit zu beweisen!“, schoss sie zurück und verstaute mit energischen Bewegungen Maske und Handschuhe in einem Schrank. „Doch ich habe nicht vor, meine eigene Sicherheit aufs Spiel zu setzen, nur weil Männer einfach nicht dem Drang widerstehen können, ihre Muskeln in der Öffentlichkeit spielen zu lassen. Ich töte meine Drachen selber.“

Zum ersten Mal in seinem Erwachsenenleben war Karim sprachlos. Nie zuvor hatte er eine Frau wie sie getroffen. „Sie wollen sich also wirklich ohne Begleitung nach Zangrar durchschlagen? Kennen Sie überhaupt die Reiseroute?“

Alexandra seufzte gereizt. „Ich kann Karten lesen, habe ein Handy, und GPS ist für mich kein Fremdwort. Prinzessinnen sind heutzutage keine hirnlosen, weltfremden Püppchen mehr, sondern äußerst flexibel und vielseitig. Nie davon gehört?“

Karim presste die Lippen zusammen. Da war sie also, die rebellische Prinzessin! Fünf Minuten in ihrer Gesellschaft reichten, um seine Ansicht zu untermauern, dass sie dem Ideal einer anschmiegsamen, leichtführigen Ehegattin absolut nicht entsprach.

Das war die eine Seite der Medaille. Doch wenn Karim ehrlich war, konnte er nicht verhehlen, dass er sich schon jetzt auf den nächsten Kampf freute, den er unweigerlich mit ihr ausfechten würde. Mehr denn je war er entschlossen, sich nicht abwimmeln zu lassen, sondern Prinzessin Alexandra auf ihrer Reise in die Wüste ein für alle Mal von ihrer Idee abzubringen, den Scheich von Zangrar heiraten zu wollen.

„Vermutlich hatten Sie nie den Ehrgeiz, den Prinzessinnen aus den Märchen nachzueifern?“, fragte er gedehnt.

„Die passive Opferrolle auszufüllen, meinen Sie?“, Alexandra stülpte die volle Unterlippe vor, ohne zu ahnen, was sie damit in Karims Lenden anrichtete. „Nein. Ich bin nicht so naiv, einen vergifteten Apfel von einer Stiefmutter anzunehmen, die mich bis aufs Blut hasst. Außerdem hatte ich noch nie etwas für Handarbeit übrig, sodass ich kaum in die Verlegenheit käme, mich an einer Spindel zu stechen.“

„Aber Sie wollen einen Scheich heiraten.“

Sie wich seinem eindringlichen Blick nicht aus. „Das ist richtig.“

„Und der Scheich besteht darauf, dass ich Sie auf der Reise in sein Land begleite, Euer Hoheit.“

Stumm duellierten sie sich mit Blicken, und sicher über den Ausgang dieses verbissenen Kräftemessens, verschränkte Karim die Arme vor der Brust und wartete.

Und wartete …

„Okay“, gab Alexandra schließlich nach und entledigte sich auch noch ihrer Fechtschuhe. „Wenn Sie absolut darauf bestehen. Ich hoffe nur für Sie, dass Sie es nicht bereuen werden. Wer passt eigentlich auf den Scheich auf, solange Sie unterwegs sind?“

Irritiert durch ihr plötzliches Umschwenken, wollte es Karim nicht gelingen, sich über seinen Sieg zu freuen. Irgendetwas stimmte hier nicht. Was ging tatsächlich im hübschen Köpfchen der rebellischen Prinzessin vor?

„Seine Exzellenz ist momentan in einer ausgesprochen wichtigen und geheimen Mission unterwegs, von deren Erfolg die Zukunft Zangrars abhängt“, erklärte er ernst. „Für seine Sicherheit ist selbstverständlich gesorgt … immer und überall.“

Alexandra stellte die Schuhe ins Regal und wandte sich zu ihrem neuen Bodyguard um. „Sie haben mir noch gar nicht Ihren Namen verraten.“

Abgelenkt von ihren runden Brüsten unter dem schlichten weißen T-Shirt, räusperte er sich zunächst. „Sie können mich Karim nennen, Euer Hoheit.“

„Und Sie mich Alexa. Ich halte nicht viel von überflüssigem Protokoll.“

Als ob ich das nicht wüsste!, hätte er am liebsten gesagt, neigte aber stattdessen nur höflich den Kopf. „Ich denke nicht, dass es angebracht ist, wenn ich Euer Hoheit mit dem Vornamen anspreche“, murmelte er.

„Mir rücksichtslos Ihre Gegenwart aufzudrängen, halten Sie aber durchaus für angebracht“, stellte Alexandra sarkastisch fest. „Offenbar sind Sie ein Mann, der nur seinem eigenen Ehrenkodex folgt.“

„Wollen Sie einen Bodyguard, der erst auf die Erlaubnis wartet, Sie retten zu dürfen?“

„Darf ich Sie daran erinnern, dass ich überhaupt keinen Bodyguard will?“, entgegnete sie kalt.

Karim presste die Kiefer fest aufeinander, um sein aufbrausendes Temperament zu zügeln. Wenn diese Frau geschützt werden musste, dann vor sich selbst! Es war erst einen Monat her, dass man sie bewusstlos aus einem Nachtklub trug. Daneben hatte sie im letzten Jahr zwei Autounfälle nur knapp überlebt, ebenso wie einen Bootsunfall wenige Monate davor.

„Die Wüste ist voller Gefahren, die von allen unterschätzt werden außer von den Menschen, die seit ihrer Geburt dort leben“, führte er mit erzwungener Ruhe an.

Seltsamerweise entlockte diese Warnung der Prinzessin ein schwaches Lächeln. „Ich war mein Leben lang in Gefahr“, erwiderte sie gelassen. „Aber ich möchte Sie etwas fragen, Karim.“

Ohne ihn anzuschauen, schlüpfte sie in einen schwarzen Kaschmirpullover. Dazu trug sie immer noch die eng anliegenden Fechthosen, und erst jetzt fiel Karim auf, was für lange, schlanke Beine sie hatte.

„Fragen Sie.“

„Was empfinden Sie für den Scheich? Wären Sie bereit, für ihn zu sterben?“

Die Ironie ihrer Frage berührte ihn seltsam. „Auf jeden Fall.“

Ohne ihn aus den Augen zu lassen, fasste sie ihre Lockenmähne auf dem Kopf zusammen und steckte sie mit einer Spange fest, wobei ihr einzelne Strähnen entschlüpften und sich zu beiden Seiten ihres schmalen Gesichts kringelten.

„Und was wissen Sie über mein Land, Karim?“

Er erinnerte sich noch an jedes Detail in dem Bericht, den man ihm ausgehändigt hatte. „Rovina ist ein kleines Fürstentum, das von Ihrem Onkel regiert wird, seit Ihre Eltern bei einem Autounfall ums Leben kamen“, fasste er nüchtern zusammen. „Sie sind die einzige Erbin, aber noch zu jung, um den Thron zu besteigen.“

Er sah einen dunklen Schatten über ihr hübsches Gesicht fliegen und überlegte zum ersten Mal, ob vielleicht die tragische Familiengeschichte der Grund für ihr zügelloses Verhalten sein mochte. Sie war noch sehr jung, als sie die führende Hand ihres Vaters und den liebevollen Schutz ihrer Mutter verlor.

„Ihr verstorbener Vater und der Vater des Scheichs waren alte Freunde und schlossen einen Vertrag, nach dem Sie den Scheich heiraten sollen, sobald Sie Ihr vierundzwanzigstes Lebensjahr erreicht haben.“

„Sie haben Ihre Hausaufgaben gründlich gemacht.“

„Ein Jahr später, mit Erreichen Ihres fünfundzwanzigsten Geburtstages, werden Sie Fürstin von Rovina“, fuhr Karim fort und überlegte, ob er sich nur einbildete, dass ihr Atem plötzlich schneller ging. „Und eingedenk dieses Wissens frage ich mich, warum Sie die halbe Welt durchqueren wollen, um einen Mann zu heiraten, den Sie nie zuvor gesehen haben und dessen Kultur und Mentalität sich absolut von Ihrer unterscheidet.“

Karim wagte sich bewusst so weit vor. Denn wenn es ihm gelang, ihr bereits hier und jetzt diese unsinnige Heirat auszureden, konnte er sich eine beschwerliche Reise an der Seite einer Frau ersparen, die ihn mit ihrem Jammern und Klagen, sobald sie die erbarmungslose Wüste durchqueren mussten, ganz sicher in den Wahnsinn treiben würde.

„Sie denken also, ich sollte den Scheich nicht heiraten?“, fragte Alexa gedehnt.

„Im Gegenteil“, gab Karim geschmeidig zurück. „Ich glaube sogar, dass Sie absolut die passende Ehefrau für ihn wären. Euer Hoheit verfügen offenbar über stählerne Nerven, sind äußerst mutig und unerschrocken … alles unverzichtbare Qualitäten, wenn es Ihnen gelingen soll, unseren Scheich zu zähmen.“

„Zähmen?“

„Ich hörte mal eine Frau über ihn sagen, dass der Scheich von Zangrar einem Tiger gleicht, der gewaltsam aus der Wildnis entführt und in einen Käfig gezwungen wurde, aus dem er ständig auszubrechen versucht …“ Genüsslich ließ er die starken Worte wirken, ehe er ein mitfühlendes Lächeln auf seine Lippen zauberte. „Die Frau, die sich bereit erklärt, diesen Käfig mit ihm zu teilen, muss besonders stark und mutig sein.“

Alexa lachte – aufrichtig belustigt und fast befreit. „Wenn Sie versuchen sollten, mir Angst einzujagen, muss ich Sie leider enttäuschen, Karim.“

„Warum sollte ich?“, log er, um sein Gesicht zu wahren. Ihr Lachen hatte ihn überrascht und irgendwie verunsichert. „Im Gegenteil, je besser ich Sie kennenlerne, desto mehr wächst meine Überzeugung, dass Sie mit dem Scheich sogar in seinen schlimmsten Momenten fertig würden. Ich wollte nur sichergehen, dass Sie wissen, worauf Sie sich mit der Heirat einlassen. Und sollte das nicht so sein … können Sie immer noch von dem Vertrag zurücktreten.“

„Niemals!“

Die Entschlossenheit in ihrer rauen Stimme und den blitzenden blauen Augen trafen ihn wie ein feuriger Pfeil mitten ins Zentrum seiner nur mühsam unterdrückten Begierde. Und Karim fragte sich, ob er dieser unglaublichen Frau vielleicht klar heraus sagen sollte, dass es nur eine Position gab, in welcher der Scheich von Zangrar sie sehen wollte – und das war nackt in seinem Bett und ohne Ehering am Finger …

„Offenbar gibt es in Ihrem Leben keinen Platz für Liebe oder Romantik …“

In Alexas Augen glomm ein amüsierter Funke auf. „Wollen Sie mir etwa erzählen, dass Sie noch an die große Liebe glauben, Karim?“

„Wir reden hier nicht über mich … Euer Hoheit.“

„Ihr Ton verrät mir, dass ich einen sensiblen Punkt angesprochen habe“, stellte Alexa gleichmütig fest und musterte ihr Gegenüber sekundenlang sehr intensiv, ehe sie zum Fenster hinüberging und in den Palastgarten hinausschaute. „Ich behaupte ja gar nicht, dass diese Heirat irgendetwas mit Liebe zu tun hat“, sagte sie mehr zu sich selbst und schüttelte dann den Kopf. „Warum erzähle ich Ihnen das überhaupt? Meine Gründe gehen Sie nichts an. Ihre Aufgabe ist es, mich sicher nach Zangrar zu bringen, und damit können wir diese sinnlose Diskussion beenden.“

Karim runzelte die Stirn. „Gut, wir fliegen also wie geplant morgen in aller Frühe. Der Privatjet des Scheichs wartet am Flughafen auf uns.“

Hätte er sie nicht so aufmerksam beobachtet, wäre Karim vielleicht entgangen, dass Alexa plötzlich nervös ihre Finger knetete. Irgendetwas schien sie zu beunruhigen … aber was?

„Ist mein Onkel über diese Einzelheiten informiert?“

„Natürlich. Er bestand auf detaillierte Angaben.“

„Und die haben Sie ihm selbstverständlich gegeben.“ Das hörte sich nach einer Anklage an. „Wir reisen also im Morgengrauen ab …“, überlegte Alexa laut und wanderte unruhig auf und ab. „Und mein Onkel hat Sie als Ehrengast für heute Abend zum Dinner eingeladen …“ Abrupt blieb sie vor Karim stehen und schaute ihm direkt in die Augen. „Noch eine letzte, sehr ernst gemeinte Frage, Karim. Sind Sie wirklich gut in Ihrem Job? Der Beste?“

„Ihr Wohlergehen hat für mich oberste Priorität, Euer Hoheit“, sagte er ernst. „Sie haben absolut keinen Grund, sich zu fürchten.“

Ihr Lachen klang seltsam hohl. „Das glauben Sie tatsächlich, nicht wahr?“

Karim runzelte die Stirn. „Solange ich die Verantwortung für Ihre Sicherheit trage, wird der Braut des Scheichs niemand ein Haar krümmen.“

„Außer vielleicht jemand, der verhindern will, dass ich den Scheich tatsächlich heirate“, murmelte sie kaum hörbar.

2. KAPITEL

Alexa saß an der langen, festlich gedeckten Tafel im Bankettsaal des Schlosses. Ihre Hände zitterten so heftig, dass sie kaum Gabel und Messer halten konnte. Unruhig rutschte sie auf ihrem Sitz hin und her, während sie fiebrig überlegte, welche finsteren Pläne im Kopf ihres Onkels herumgeistern mochten. Hätte sie nicht Angst gehabt, sein Misstrauen zu schüren, wäre sie dem Dinner liebend gern ferngeblieben.

Obwohl sie ihren Blick fest auf den Teller gerichtet hielt, konnte sie aus den Augenwinkeln sehen, wie Karim sich neben ihr selbst Wein nachschenkte. Fasziniert betrachtete sie seine langen gebräunten Finger. Und als sein Arm zufällig ihren streifte, fühlte sie ein seltsames Ziehen im Magen.

So unauffällig wie möglich rückte sie von ihm ab, alarmiert über die heftige Reaktion, die diese flüchtige Berührung in ihr ausgelöst hatte. Was war nur mit ihr los? Warum sprach ihr verräterischer Körper ausgerechnet in einem so unpassenden Moment auf die beunruhigende Nähe maskuliner Präsenz an? Hatte ihr angeschlagener Geist diesem Prachtexemplar von Mann vielleicht eine Art Heldenstatus verliehen, nur weil er sich nicht davon abhalten ließ, sich als ihr Beschützer aufzuspielen?

Ganz sicher nicht!, entschied Alexa für sich.

So, wie die Dinge lagen, konnte Karim gerade durch seine Hartnäckigkeit ihren wohldurchdachten Plan eher vereiteln und sie erst recht gefährden!

„Du bist ungewöhnlich still, Alexa.“ Der kultivierte, etwas pomadige Tonfall ihres Onkels ließ die leise Tischkonversation um sie herum verstummen. Mit einem dünnen Lächeln wandte William sich von seiner Nichte ab und hob Karim sein Weinglas entgegen. „Ich hoffe, Sie haben genügend exklusive Boutiquen in Zangrar. Wenn Alexa nicht shoppen kann, ist sie todunglücklich. Alles, was glänzt und glitzert, muss Gold sein … das ist ihr Motto, nicht wahr, Liebes?“

Aus Erfahrung wusste Alexa, dass ihr Onkel am gefährlichsten war, wenn er diesen süßlichen Tonfall anschlug und sie auch noch mit Kosenamen titulierte. Nur mit Mühe gelang es ihr, die aufsteigende Panik zu beherrschen und ein sorgloses Lächeln auf ihre Lippen zu zaubern.

Mit Unbehagen dachte sie daran, dass sich der Mann neben ihr, ohne irgendetwas Böses zu ahnen, direkt in das Kreuzfeuer eines gefährlichen Gefechtes begeben hatte, das seit langer Zeit innerhalb der Wände des Schlosses tobte. Sie konnte nur hoffen, er war tatsächlich so stark und souverän, wie er behauptete.

Als sie seinen Blick spürte, täuschte sie ein unterdrücktes Gähnen vor und versuchte, den Eindruck eines erschöpften Partygirls zu erwecken, das zu Bett wollte, um sich vor dem nächsten Shopping-Trip auszuruhen.

„Ich habe gehört, dass man in orientalischen Basaren fantastische Seidenstoffe kaufen kann“, teilte sie der Tischrunde sonnig mit. „Ich freue mich schon darauf, mir eine völlig neue Garderobe schneidern zu lassen.“

„Ich gebe zu, dass ich sie vielleicht ein wenig zu sehr verwöhnt habe, seit ihre Eltern auf so tragische Weise ums Leben gekommen sind“, erklärte William an Karim gewandt. „Ich kann nur hoffen, dass der Scheich ebenso großzügig wie wohlhabend ist.“

„Die Großzügigkeit des Scheichs steht außer Frage, allerdings gibt es mitten in der Wüste kaum Gelegenheit, Geld auszugeben.“

Alexa wandte den Kopf zur Seite. „Der Scheich lebt in der Wüste?“, fragte sie erstaunt.

Karim nickte. „Seit dem Tod seines Vaters verbringt er die meiste Zeit dort draußen, zusammen mit seinem Gefolge. Von seiner Frau wird natürlich das Gleiche erwartet. Und wenn wir schon von Ihrer Garderobe reden, Euer Hoheit, wären Sie gut beraten, weite Gewänder und Outdoor-Stiefel nicht zu vergessen.“ Er griff nach seinem Glas. „Sie müssen auf jeden Fall fest genug sein, um Schlangenbissen widerstehen zu können.“

Die Aussicht, in Zukunft zwischen Giftschlangen leben zu müssen, erschien Alexa fast wie das Paradies nach sechzehn qualvollen Jahren in der Gesellschaft ihres Onkels.

„Wenn es sein muss, werde ich auch in der Wüste zurechtkommen. Ich meine, irgendwie ist es doch wie ein gigantischer Strand … nur ohne Meer“, erklärte sie naiv und wich vorsichtshalber dem verblüfften Blick ihres neuen Bodyguards aus. „Und ich bin sicher, dem Scheich würde es gar nicht gefallen, seine Frau nur in Tunikas und Stiefeln zu sehen.“

William seufzte übertrieben auf und suchte den Blick seines Ehrengastes. „Karim, ich habe meiner Nichte mehr als einmal gesagt, wie lächerlich diese Idee mit der Heirat ist. Und jetzt sehen Sie ja selbst …“ Er schnitt eine bezeichnende Grimasse, die Alexa erröten ließ. „Ihr Vater hat diesen unsinnigen Vertrag aufgesetzt, als sie noch ein kleines Kind war und niemand vorhersagen konnte, wie sie sich entwickeln würde. Auf jeden Fall ist meine Nichte nicht die Sorte Frau, die in einem staubigen Zelt inmitten sengender Wüstenhitze glücklich werden kann.“

Als er Karims starre Miene gewahrte, bemühte sich Alexas Onkel um ein reuiges Lächeln. „Nichts für ungut …“

Da sich die grimmige Miene ihres Bodyguards keinen Deut entspannte, sprang Alexa eiligst in die Bresche, um jede Konfrontation zwischen den Männern zu vermeiden.

„Ach, ich bin sicher, ab und zu will sich selbst ein Scheich amüsieren“, plapperte sie los. „Solange es genügend Partys gibt und alle gut drauf sind, ist es mir ganz egal, wo ich lebe.“

„Partys stehen nicht unbedingt oben auf der Liste des Scheichs“, informierte Karim sie steif. „Und wenn eine Feier geplant wird, schließt sie selbstverständlich Mitglieder aus internationalen Herrscherhäusern, Politiker und ausländische Diplomaten mit ein. Und aus dieser Mischung ergeben sich auch die Tischgespräche …“

Das hatte gesessen! Unter gesenkten Wimpern hervor schaute Alexa zu ihrem Onkel hinüber, um zu sehen, ob er überhaupt begriffen hatte, dass dies offenbar als Lektion für sie beide gedacht gewesen war. Doch Williams selbstgefälliges Lächeln und der gehässige Blick in ihre Richtung sagten ihr genug.

Umso besser! Lieber zog sie sich die Ungnade beider Männer zu, als ihren Plan gefährdet zu sehen.

„Das hört sich ja alles ziemlich langweilig an!“, schmollte Alexa und schützte erneut ein Gähnen vor. „Ich bin sicher, mit der Zeit wird es mir gelingen, den Scheich ein wenig aus der Reserve zu locken.“

Und wieder versuchte William, sich mit dem ausländischen Gast zu solidarisieren. „Den Kopf voller romantischer Flausen!“, rief er mit einem Verschwörerblick in Karims Richtung aus. „Sie erwartet natürlich wilde arabische Hengste, eine geheimnisvolle Wüste und einen Scheich aus Tausendundeiner Nacht, der auf ihr süßes Gesicht hereinfällt und sich ihr zu Füßen wirft …“

Als Alexa sah, wie sich der Ausdruck auf Karims Gesicht von mildem Widerwillen zu offensichtlichem Ekel wandelte, fragte sie sich beklommen, wie lange er sein Temperament noch würde im Zaum halten können. Doch als er schließlich sprach, klang er nur unendlich gelangweilt.

„An der Wüste ist absolut nichts Romantisches. Es ist eine karge, harsche Landschaft, die keinen Fehler vergibt. Ein Sandsturm gilt als eines der gefährlichsten und häufig todbringenden Naturphänomene, und die Bisse der Skorpione und Schlangen in der Wüste von Zangrar sind so giftig, dass sie auf einen Schlag zehn erwachsene Menschen töten könnten.“

„Hast du gehört, Alexa?“, fragte William fast eifrig. „Skorpione, Schlangen … willst du dich wirklich diesen Gefahren aussetzen? Zangrar ist sehr weit weg von dem Leben, das du gewohnt bist.“

„Das ist wohl wahr …“, antwortete sie langsam, bedacht, ihren Ton absolut neutral zu halten. „Trotzdem, mein Vater hat diese Heirat arrangiert, und ich bin es seinem Andenken schuldig, ihm diesen Herzenswunsch zu erfüllen“, murmelte sie mit gesenktem Blick.

Und es ist die einzige Chance, meinen fünfundzwanzigsten Geburtstag überhaupt zu erleben, fügte sie für sich hinzu.

„Sie sind noch sehr jung, Euer Hoheit“, sagte Karim, und als Alexa rasch aufschaute, begegnete sie seinem eindringlichen Blick. „Vielleicht sollten Sie dem Rat Ihres Onkels doch ein wenig mehr Gehör schenken.“

„Ich fürchte mich vor nichts, was mir in Zangrar begegnen kann“, erwiderte sie mit fester Stimme.

„Dann sind Sie möglicherweise nicht so umfassend informiert, wie Sie es vielleicht glauben, Euer Hoheit.“

„Sie versuchen es schon wieder!“

„Was?“

„Mich abzuschrecken“, sagte sie leise.

„Und, habe ich Erfolg damit?“, fragte er ebenso gedämpft zurück.

„Nein!“

Verstohlen schaute Alexa zu ihrem Onkel hinüber, und als sie Williams Lächeln sah, lief ihr ein eisiger Schauer über den Rücken.

„Ich habe gehört, dass Sie meine Nichte in einem Duell besiegt haben, Karim. Nicht gerade ein sehr damenhafter Sport, wie Sie zugeben müssen. Ich befürchte, Sie werden schnell erkennen, dass Prinzessin Alexandra … na, sagen wir mal, auf mehr als eine Weise ungewöhnlich ist. Die meiste Zeit über würde niemand auf die Idee kommen, dass sie überhaupt fürstlichem Geblüt entstammt.“

Alexa sah den angespannten Zug um Karims Mund und befürchtete, dass die ständigen Sticheleien und Versuche ihres Onkels, sie vor dem Abgesandten des Scheichs zu diffamieren, langsam Früchte trugen. Und nicht zum ersten Mal fühlte sie sich ernsthaft versucht, nach einem Messer zu greifen und William ein für alle Mal zum Schweigen zu bringen.

„Ich habe ganz andere Qualitäten, die der Scheich sicher zu schätzen lernt“, behauptete sie mit einem mutwilligen Lächeln und wäre am liebsten im Boden versunken, als sie Karims düsterem Blick begegnete.

Nicht, was du denkst!, hätte sie fast laut ausgerufen. Waren eigentlich alle Männer so … primitiv, dass sie immer nur an Sex denken konnten? Zumindest für die meisten von ihnen schien es tatsächlich nur um zwei Dinge zu gehen – Macht und Sex!

Sie selbst dachte eigentlich nie an Sex, außer … als der Bodyguard des Scheichs nach dem Kampf die Maske abnahm und sie sein dunkles, attraktives Gesicht und diesen unglaublich athletischen …

Reiß dich zusammen!, rief Alexa sich mit letzter Kraft zur Ordnung.

Bis zum Morgengrauen musste sie noch so viele Dinge bedenken und fühlte sich jetzt schon wie ein Nervenbündel.

„Tja, was für Qualitäten kann sie wohl meinen?“, fragte William niemanden im Speziellen. Augenblicklich wusste Alexa, dass er in dieser Sekunde zum finalen Vernichtungsstoß ausholte, und versuchte, sich zu wappnen.

„Leider haben die einschlägigen Gazetten so gar keinen Sinn für Anstand und Moral. Immer wenn man denkt, dass gerade Gras über eine Sache gewachsen ist, fangen diese widerlichen Klatschreporter an, in der Vergangenheit zu graben.“ William schüttelte anscheinend betroffen den Kopf. „Da kann man nur hoffen, dass der Scheich zu den seltenen Exemplaren gehört, die Erfahrung höher einschätzen als Unschuld.“

Sie hatte es geahnt, seit sie den schmierigen Artikel über sich in der Regenbogenpresse entdeckt hatte. „Wenn der Zeitpunkt gekommen ist, werde ich dem Scheich die schonungslose Wahrheit über meine Vergangenheit beichten“, sagte sie mit mühsam kontrollierter Stimme und versuchte, die aufsteigende Wut zu unterdrücken. „Die ganze Wahrheit, Onkel William!“, fügte sie in schneidendem Ton hinzu. „Und er wird mir glauben.“

Sobald die Worte heraus waren, bereute Alexa ihren Ausbruch. Warum hatte sie das getan? Genauso gut hätte sie sich gleich selbst eine Schlinge um den Hals legen können!

Wollte sie vielleicht nur verhindern, dass ihr neuer Bodyguard sie in diesem schäbigen Licht sah, in das William sie stellte? Es gehörte doch zu ihrer Tarnung, die sie noch selbst zerstörte, wenn sie sich nicht endlich zusammenriss!

„Du bist meine Nichte, Alexa“, verkündete William in öligem Ton. „Und ich will nur dein Bestes. Zangrar ist so schrecklich weit weg, und ich habe entsetzliche Angst, dass dir auf der langen, gefahrvollen Reise dorthin etwas zustoßen könnte …“

Klang das vielleicht nur in ihren Ohren wie eine Drohung?

„Karim wird für meine Sicherheit sorgen.“

„Hoffentlich …“ William tupfte seine wulstigen Lippen mit einer Leinenserviette ab. „Ich könnte es nicht ertragen, dich auch noch zu verlieren.“

Eisige Kälte durchströmte ihren Körper. „Deine Besorgnis ist außerordentlich rührend, aber unnötig“, zwang Alexandra sich zu sagen. „Mein Vater wäre sicher sehr … bewegt, wenn er wüsste, was du seit seinem Tod für mich getan hast.“ Unfähig, noch eine Minute länger in seiner verhassten Gegenwart auszuharren, schob sie ihren Stuhl zurück und erhob sich vom Tisch. „Wir reisen morgen sehr zeitig ab. Würdest du mir bitte meinen Pass geben?“

Das war der Moment, den sie am allermeisten gefürchtet hatte!

Würde William ihr wirklich das Dokument aushändigen?

Sekundenlang herrschte Totenstille, dann lächelte ihr Onkel milde. „Du bist leider so zerstreut … ich denke, ich gebe ihn besser Karim zur Aufbewahrung.“

Nein, nein, nein!

Alexa spürte, wie sich ihr Magen verkrampfte und dass sie sich nicht viel länger würde beherrschen können. Sie musste endlich hier raus!

„Okay, das ist sicher am vernünftigsten“, brachte sie mühsam hervor und lächelte in die Runde. „Dann wünsche ich eine gute Nacht zusammen.“

Und was sie sich noch viel mehr wünschte, als sie mit zitternden Knien von außen an der Tür zum Bankettsaal lehnte, war, dass ihr Bodyguard einen außerordentlich festen Schlaf haben würde …

Der Raum war so dunkel, dass sie nur schwach den Umriss seines Körpers unter der Bettdecke wahrnehmen konnte. Zum Glück schlief Karim so fest, wie sie es sich erhofft hatte. Aber wo mochte er ihren Reisepass verstaut haben?

Sobald sie seine Jacke über einer Stuhllehne erspähte, schlich Alexa behutsam näher. Ihre nackten Füße machten nicht das leiseste Geräusch auf dem dicken Teppich. Bedächtig streckte sie die Hand aus, als jemand sie plötzlich von hinten packte, aus der Balance brachte und grob aufs Bett stieß.

Alexa kämpfte wie eine Tigerin, um freizukommen, wobei sie sämtliche Selbstverteidigungstricks einsetzte, die sie gelernt hatte, doch ohne den geringsten Erfolg. Innerlich schäumte sie vor Wut. Das durfte ihr einfach nicht passieren! Nicht so kurz vor ihrem Ziel!

Getrieben von Verzweiflung, gelang es ihr, ein Knie freizubekommen, das sie ihrem unsichtbaren Gegner mit voller Kraft in den Leib rammte.

Sie hörte einen erstickten Schmerzensschrei, dann drückte der Getroffene sie mit seinem ganzen Gewicht auf die Matratze und stieß einen Fluch in einer fremden Sprache aus.

Die Stimme kannte sie. „Karim?“

Ihr Angreifer erstarrte, und bereits in der nächsten Sekunde flammte das Licht der Nachttischlampe auf.

Trotz ihrer unglücklichen Lage ließ Alexa einen erleichterten Seufzer hören. „Und ich dachte schon …“

„Sie dachten was? Wen haben Sie denn erwartet?“, knurrte er gereizt. „Dies ist mein Schlafzimmer!“

„Ja, ich weiß.“ Sein Gewicht auf ihrem Körper machte ihr das Atmen schwer. „Aber ich sah Sie friedlich im Bett liegen, und als plötzlich jemand von hinten nach mir griff, dachte ich …“ Sie brach ab, mit dem Gefühl, schon zu viel gesagt zu haben.

„Was Sie im Bett gesehen haben, war ein zusammengerolltes Kissen. Ich habe Sie vor der Tür rumoren hören und wollte natürlich wissen, was da vor sich geht.“ Sein Gesicht war jetzt so dicht vor ihrem, dass sie seinen Atem auf ihrer Haut spürte. „Was soll dieser Überfall darstellen, Euer Hoheit? Einen erneuten Test, oder haben Sie ganz andere Gründe für Ihren nächtlichen Besuch in meinem Schlafzimmer …?“

Um ihr klarzumachen, worauf er anspielte, hätte Karim nicht seinen Unterkörper in einer Weise bewegen müssen, die brennende Schamesröte in ihr Gesicht trieb. Jetzt war es Alexa, die unterdrückt fluchte und erneut mit aller Macht versuchte freizukommen. Nach einem schweißtreibenden und völlig unsinnigen Ringkampf gab sie erschöpft auf.

„Ich brauche meinen Pass!“, brachte sie zwischen zusammengebissenen Zähnen hervor. „Deshalb bin ich hier.“

„Warum sollten Sie Ihren Pass ausgerechnet um drei Uhr morgens brauchen?“

„Das hat nichts mit Ihnen zu tun!“

„Wenn es tatsächlich um den Pass geht, muss ich leider widersprechen.“

„Der Scheich würde es sicher nicht billigen, dass Sie auf seiner Braut liegen!“, versuchte sie es mit einer anderen Taktik.

„Eingedenk der Tatsache, dass ich nur einer in einer langen Reihe von Männern bin, die sich in exakt dieser Position befanden, ein äußerst schwaches Argument“, gab er zynisch zurück. „Mein Job ist es, Sie sicher nach Zangrar zu bringen, und wenn Sie beschließen, mitten in der Nacht auszureißen, dann liegt es an mir, Ihren Fluchtplan zu vereiteln … ganz gleich, mit welchen Mitteln.“

Alexa presste die Lippen zusammen und stemmte ihre Hände gegen seine Brust. Erst als sie warme Haut und harte Muskeln spürte, wurde sie sich seines nackten Oberkörpers bewusst. Doch anstatt ihn wegzustoßen, ließ sie ihre Finger tastend über die bronzebraune Wölbung seiner Brustmuskeln zum perfekt definierten Sixpack wandern, bis hinunter zum harten, flachen Bauch …

Karim sog scharf die Luft ein und murmelte etwas, das sie nicht verstand.

Und dann küssten sie sich.

Karim eroberte ihre bebenden Lippen mit einer Wildheit und Leidenschaft, die ihr fast die Sinne schwinden ließen. Längst hatte Alexa vergessen, weshalb sie überhaupt hierhergekommen war. Sein Kuss hatte sie ihres Verstandes beraubt, und zurückgeblieben war ein hilfloses Geschöpf, das vor unerfüllter Sehnsucht in seinen starken Armen zitterte wie Espenlaub.

Ohne Vorwarnung gab Karim sie plötzlich frei und schob Alexa fast grob von sich. „Was sollte das?“, fragte er heiser.

Alexa blinzelte benommen. „Sie haben mich geküsst“, erinnerte sie ihn.

„Aber Ihre Hände waren auf meinem Körper!“

Unfähig, sich dagegen zu verteidigen, blieb sie steif auf dem Rücken liegen und versuchte zu begreifen, was hier gerade passiert war. Karim zu küssen war wie der Versuch, auf sexuellem Treibsand zu laufen – ein falscher Schritt, und sie hatte sich nicht mehr aus eigener Kraft retten können.

Ob die jahrelange, quälende Einsamkeit sie schließlich den Verstand gekostet hatte? Sehnte sie sich so sehr nach menschlicher Wärme, dass sie sich verzweifelt an den erstbesten Mann klammerte, der sie berührte?

„Bitte, lassen Sie mich gehen“, bat sie rau. „Ich möchte nur meinen Pass …“ Eine kostbare Sekunde nach der anderen verstrich. „Bleiben Sie einfach in diesem Zimmer, bis mein Verschwinden entdeckt wird. Niemand wird Sie dafür zur Verantwortung ziehen.“

Karim betrachtete ihr aufgelöstes Gesicht mit brütendem Blick, dann sprang er mit einem athletischen Satz auf die Füße. Alexa setzte sich auf und hielt vor Schock den Atem an, während sie langsam realisierte, dass Karim von Kopf bis Fuß nackt war.

Gebaut wie ein griechischer Gott … stolz, arrogant und unglaublich erregt …

Alexa wusste, dass sie eigentlich den Blick schamvoll hätte abwenden müssen, aber sie konnte sich nicht rühren. Wie gebannt starrte sie auf den ersten nackten Mann in ihrem Leben. Erst als sie ihn scharf einatmen hörte, war der Bann gebrochen, und sie senkte errötend den Blick.

„Was für eine seltene Tugend“, kommentierte Karim mit eisiger Stimme ihre flammenden Wangen. „Aber ein wenig übertrieben angesichts eines eher harmlosen Kusses.“ Ohne Hast griff er nach seinem Bademantel, den er achtlos über einen Stuhl geworfen hatte, und zog ihn über. Den Gürtel lässig um die schmale Taille gewunden, wirkte er so cool und relaxed, wie Alexa sich gern gefühlt hätte.

„Und die Zurschaustellung mädchenhafter Scheu ist bei einer Frau mit Ihrer sexuellen Erfahrung wenig überzeugend. Aber wenn Sie auf diesem Spielchen bestehen, Euer Hoheit, halte ich mich gern zur Verfügung.“

Sekundenlang starrte Alexa ihren aufgezwungenen Bodyguard völlig perplex an, dann schüttelte sie den Kopf. „Das ist alles überhaupt nicht wichtig!“, erklärte sie vehement, in erster Linie, um sich selbst davon zu überzeugen.

Auf Karim wirkte ihr harsches Statement wie eine kalte Dusche. Alexa von Rovina war wie ein Chamäleon. So schnell, wie diese Tiere ihre Farbe wechselten, schien sie in eine neue Rolle zu schlüpfen. Aus der unerschrockenen Kämpferin wurde im Handumdrehen ein verwöhntes Partygirl, dann ein schüchterner Teenager und jetzt wieder die rebellische Prinzessin.

„Nicht wichtig?“, wiederholte er grimmig. „Der Scheich ist ein sehr besitzergreifender Mann und würde es absolut nicht hinnehmen …“

„Wir beide wissen doch, dass es dem Scheich höchstwahrscheinlich völlig egal ist, was mit mir geschieht“, unterbrach sie ihn ungeduldig.

Wann hatte sich jemals irgendjemand dafür interessiert, was aus ihr wurde? Alexa war so sehr daran gewöhnt, für sich selbst zu sorgen, dass sie sich gar keine Situation vorstellen konnte, in der ein anderer Mensch an ihrem Leben Anteil nahm.

„Sie irren sich“, informierte Karim sie grimmig. „Heiraten Sie den Scheich, zählen Sie zu seinem Besitz, und über alles und jeden, der zu ihm gehört, wacht er mit Argusaugen. Teilen gehört nicht zu seinen Tugenden.“

Alexa erhob sich vom Bett, weil sie sich ihrem Bodyguard in ihrer sitzenden Position unterlegen fühlte. „Tut mir leid für Sie, Karim, aber Sie sind da in eine Situation hineingestolpert, über die Sie nicht das Geringste wissen. Würden Sie die Fakten kennen, ließen Sie mich jetzt einfach gehen … mit meinem Pass. Wer weiß, vielleicht sehen wir uns eines Tages sogar in Zangrar wieder.“

Wenn ich die Reise dorthin überlebe!, fügte sie für sich hinzu.

„Ihr Onkel hat Ihnen also tatsächlich den Pass abgenommen. Vielleicht zu Ihrem eigenen Besten. Mit Verlaub, Euer Hoheit, aber Sie scheinen mir … ein ziemlich harter Brocken zu sein.“

Alexa straffte ihre Schultern. „Es steht Ihnen nicht zu, eine Sachlage zu beurteilen, in die Sie keinerlei Einblick haben“, wies sie ihn hoheitsvoll zurecht. „Wie gesagt, das Ganze geht Sie nichts an.“

„Wenn ich zulasse, dass Sie einfach fliehen, wird mich der Scheich dafür zur Verantwortung ziehen. Und er ist nicht dafür bekannt, Fehler seiner Untergebenen zu tolerieren.“

„Mit mir zu kommen wäre aber noch ein viel größerer Fehler, als Sie es sich vorstellen können.“

„Wenn Sie das wirklich glauben, beweist es nur eines – Sie wissen tatsächlich gar nichts über den Scheich.“

„Unsinn, ich bin mir sicher, dass er die Heirat eigentlich nicht will.“

„Noch weniger ist er an einem internationalen Zwischenfall interessiert. Die Vorbereitungen zur Hochzeit, die an Ihrem fünfundzwanzigsten Geburtstag stattfinden soll, laufen bereits.“

„Trotzdem werde ich allein reisen“, beharrte Alexa störrisch. „Sollten Sie versuchen, mich daran zu hindern, werden Sie es bereuen.“

Sein Blick war milde amüsiert, aber auf Karims dunkler Wange zuckte ein Muskel. „Ich bin noch nie von einer Frau attackiert worden, die mir kaum bis zur Schulter geht.“

Plötzlich fühlte sich Alexa schrecklich müde und ausgelaugt. Reichte es denn nicht, schon ständig gegen William kämpfen zu müssen? Kraftlos ließ sie sich auf die Bettkante sinken. Aus den Augenwinkeln sah sie etwas unter dem Kopfkissen hervorblitzen und streckte mechanisch die Hand danach aus.

In der nächsten Sekunde sog sie scharf den Atem ein. „Sie schlafen mit einer Pistole und einem Messer in Reichweite?“

„Ich bin eben ein vorsichtiger Mann“, erklärte Karim gelassen, trat einen Schritt vor, umfasste Alexas Hände und zog sie vom Bett hoch. „Und jetzt möchte ich von Ihnen wissen, warum Sie es für nötig befinden, mitten in der Nacht aus dem Schloss zu fliehen.“

„Weil es sehr wichtig ist, dass ich unbeschadet Zangrar erreiche.“

„So verzweifelt sind Sie darauf aus, den Scheich zu heiraten?“, fragte Karim nach einer langen Pause.

„So entschlossen“, korrigierte sie mit schmalen Lippen.

„Und Sie glauben, Ihr Onkel wird versuchen, Sie davon abzubringen?“, hakte er zweifelnd nach.

„Wenn ich bis morgen früh warte … ja.“ Alexa überlegte kurz, dann entschloss sie sich, Karim zumindest einen Teil der Wahrheit zu erzählen. „William ist … sehr daran interessiert, dass die Heirat nicht stattfindet“, begann sie zögernd. „Aus persönlichen Gründen. Und zwar so stark, dass er selbst zu … physischen Mitteln greifen würde, um sie zu verhindern.“

Karim runzelte die Stirn. „Er muss Sie sehr lieben, wenn er sich derart um Sie sorgt.“

„Mich lieben?“ Alexa lachte bitter auf. „Er hasst mich! Das hat er schon immer getan.“

„Sie sind jung. Sicher haben Sie etwas falsch verstanden und …“

„Meine Ohren sind genauso intakt wie mein Gehirn!“, schnitt sie ihm das Wort ab und schaute verlangend zur Tür. „Ich muss jetzt gehen.“

„Nicht ohne mich. Ich bin Ihr Bodyguard.“

„Ich brauche Sie aber nicht!“, stieß Alexa verzweifelt hervor. „Ich kann Ihnen nicht trauen! Ich vertraue niemandem!“ Sie hatte schon viel zu viel Zeit vergeudet. Und sie hatte ihn gewarnt. Wenn er nicht auf sie hören wollte, war das sein Problem.

„Finden Sie nicht, dass Sie ein wenig zu melodramatisch sind, Euer Hoheit?“

„Denken Sie von mir, was Sie wollen! Ich gehe jetzt, ob Sie mitkommen oder nicht, ist Ihr Problem. Aber wenn Sie bis zum Morgen warten, bin ich weg – mit oder ohne Pass. Denn wenn ich bis morgen warte, bin ich tot. Wie Sie vielleicht gehört haben, ziehe ich unerklärliche Unfälle geradezu an …“

Das Letzte, was sie sah, bevor sie sich abwandte, war Karims fassungsloser Blick. An der Tür drehte sich Alexa noch einmal um. „Falls Sie mir folgen, vergessen Sie nicht Ihre Pistole und das Messer. Ich kann nur hoffen, dass Sie damit genauso gut umgehen können, wie Sie behaupten. Es kann durchaus sein, dass Sie alle Verteidigungskniffe, die Sie je gelernt haben, auch bald anwenden müssen …“

3. KAPITEL

Karim zwängte sich in den engen Kleinwagen und überlegte, wann genau er in den letzten vierundzwanzig Stunden seinen gesunden Menschenverstand eingebüßt hatte.

Gedankenverloren strich er mit den Fingerspitzen über seine Unterlippe und versuchte den süßen Geschmack des einen Kusses zu verwischen, den er Alexa gestohlen hatte, doch allein die Geste führte dazu, die nagende Sehnsucht in seinem Innern aufs Neue anzufachen.

Frustriert ließ er seine Hand sinken.

Der Umstand, dass Prinzessin Alexandra von Rovina nur wenige Tage vor ihrer geplanten Hochzeit mit dem Scheich von Zangrar bereit war, einen wildfremden Mann zu küssen, bestätigte alles, was er über sie gehört hatte. Zudem hatte der Kuss offenbar seine Sinne verwirrt, weil er sich plötzlich in einer Weise benahm, die für ihn völlig untypisch war.

Anstatt die Situation unter Kontrolle zu haben, befand er sich gerade auf einer Art geheimen Mission mit einer Drama-Queen, die ihresgleichen suchte!

Denn wenn ich bis morgen warte, bin ich tot …

Damit hatte sie ihn wohl auf seinen Part in dem angeblichen Drama einschwören wollen. Aber vielleicht wollte sie sich auf diesem Weg auch nur sein Mitgefühl erkaufen.

Ihr Pech, dass er sämtliche manipulativen Tricks und Kniffe des weiblichen Geschlechts längst kannte … besonders wenn auch noch Geld im Spiel war! Ganz offensichtlich befürchtete Prinzessin Alexandra, ihr Onkel könnte versuchen, die geplante Heirat zu boykottieren – aus welchen Gründen auch immer.

Keine schlechte Vorlage für mich, dachte Karim. Jetzt muss ich die Braut nur noch dazu bringen, auf ihren Onkel zu hören. Und dafür brauchte er Zeit … in ihrer Gesellschaft.

Als er zur Seite schauen wollte, stieß Karim mit dem Hinterkopf an den niedrigen Holm der Beifahrertür und ließ eine unverständliche Verwünschung hören. „Es wundert mich, dass Sie nicht ein luxuriöseres Fluchtfahrzeug gewählt haben, Euer Hoheit!“, knurrte er missmutig.

„Ich bin nicht an Luxus, sondern an Anonymität interessiert“, gab Alexa knapp zurück.

Karim versuchte, sich in eine bequemere Sitzposition zu manövrieren. Ein hoffnungsloses Unterfangen, besonders weil seine Chauffeuse offenbar versuchte, das Letzte aus der klapperigen Kutsche herauszuholen. Ein vorbeifliegendes Hinweisschild entlockte ihm einen Protestlaut.

„Das ist der falsche Weg! Zum Flughafen hätten wir eben abbiegen müssen!“

Keine Antwort. Alexas Augen waren starr auf die dunkle Straße gerichtet, die Hände hielt sie so fest ums Lenkrad gekrampft, dass die zarten Knöchel weiß hervorstachen. „Wir fahren nicht zum Flughafen.“

„Aber die Privatmaschine des Scheichs wartet auf uns am Rovina Airport!“

„Ich weiß. Dort wird man uns auch zuerst suchen, wenn wir vermisst werden.“ Nach einem kurzen Blick in den Rückspiegel bog sie, ohne die Geschwindigkeit zu verringern, mit quietschenden Reifen nach links ab, wobei Karim heftig gegen die Seitenscheibe geschleudert wurde.

„Anhalten, und zwar sofort!“, herrschte er sie an. „Ich fahre!“

„Niemals. Sie wissen ja gar nicht, wo wir hinwollen.“

„Egal, zumindest möchte ich lebend dort ankommen …“, brachte er erstickt hervor und stemmte eine Hand gegen die Windschutzscheibe, weil er drohte, in einer scharfen Rechtskurve auf der Fahrerin zu landen.

„Es war Ihr freier Wille, mich zu begleiten“, erinnerte Alexa ihn unbeeindruckt. „Sind Sie ein schlechter Beifahrer?“

„Das kommt auf den Chauffeur an!“

Alexa lachte leise. „Ich bin eine exzellente Fahrerin.“

„Deshalb sind Sie im letzten Jahr auch gleich aus zwei Autowracks geklettert, nicht wahr?“

„So ist es“, bestätigte sie kühl. „Jemand mit weniger Fahrpraxis als ich hätte die Unfälle nicht überlebt.“

„Oder es gar nicht erst so weit kommen lassen. Warum schauen Sie eigentlich ständig in den Rückspiegel? Da gibt es doch nichts zu sehen.“

„Noch nicht. Ich will nur sichergehen, dass uns niemand folgt.“

Karim runzelte die Stirn. „Wer sollte uns folgen? Und warum?“ Als er keine Antwort bekam, schüttelte er entnervt den Kopf. „Halten Sie sofort an!“

„Nein. Möglicherweise hat mein Onkel unsere Flucht bereits bemerkt, und dann würde ich riskieren, unseren Vorsprung zu verlieren.“

Alexa legte einen anderen Gang ein, bog in eine unbeleuchtete Straße ab und beschleunigte erneut das Tempo. Offenbar kannte sie jede einzelne Kurve in dieser gottverlassenen Gegend.

„Wohin fahren wir eigentlich?“, fragte Karim irgendwann ergeben.

„Nach Zangrar … auf meiner eigenen Route.“

Er seufzte. „Hoffentlich werden Sie diese Entscheidung nicht noch bedauern.“

„Warum sollte ich? Mein Vater und der Vater des Scheichs haben sich diese Heirat gewünscht, und Sie wissen wahrscheinlich ebenso gut wie ich, dass der Scheich den Kontrakt von seiner Seite aus nicht brechen kann.“

Karim presste die Kiefer zusammen und richtete sich so weit wie möglich in dem engen Sitz auf. „Ich bin sicher, der Scheich wird von Ihrem Eifer außerordentlich geschmeichelt sein“, murmelte er.

„Kein Grund, sarkastisch zu werden“, bremste Alexa ihn gelassen. „Da ich ihn nicht liebe, hege ich keine großen Erwartungen, was unsere Ehe betrifft. Und wenn es stimmt, was man über ihn liest, hat er alle Hände voll damit zu tun, sich Massen von aufdringlichen Schönheiten vom Hals zu halten. Das muss ziemlich frustrierend für ihn sein …“

„Ihr Mitleid in dieser Richtung ist absolut verschwendet“, brummte Karim. „Der Scheich ist sehr erfahren im Umgang mit Frauen und kann sich durchaus selbst schützen.“

„Nun, vor mir braucht er sich überhaupt nicht zu schützen, da ich nichts von ihm will“, erklärte Alexa erleichtert. „Ich glaube wirklich, wir werden bestens miteinander auskommen.“

„Der Scheich wird sicher überwältigt von Ihrer romantischen Ader sein.“

„Nach meinen Informationen hat er nicht einen romantischen Knochen im Leib.“

„Womit Sie absolut recht haben. Aber was ist, wenn ihn diese Vernunftheirat davon abhält, eine Frau seiner Wahl zu ehelichen?“, gab er zu bedenken.

Alexa schüttelte den Kopf. „Sie haben doch selbst gesagt, dass er dieses Thema wie die Pest meidet. Immerhin ist er bereits vierunddreißig Jahre alt und wird von der Presse mit jeder attraktiven Frau der westlichen Hemisphäre in Verbindung gebracht! Wenn irgendeine dabei gewesen wäre, die er hätte heiraten wollen … warum hat er es nicht längst getan?“

Darauf wusste Karim keine Antwort.

„Wir sind da!“, verkündete seine Chauffeuse und lenkte den Wagen auf ein freies Feld. Abrupt hielt sie an, schaltete den Motor aus und schickte eine Reihe von Blinkzeichen ins Dunkel, die im gleichen Rhythmus beantwortet wurden. „Wir müssen uns beeilen!“

Ehe Karim wusste, wie ihm geschah, hatte Alexa bereits den Wagen verlassen, schlug den Kragen ihres dunklen, langen Mantels hoch und zog sich die Krempe ihres Hutes, den sie zu seiner Belustigung bereits die ganze Fahrt über getragen hatte, tief in die Stirn.

„Schnell!“, rief sie ihm zu. „Ich weiß nicht, wie viel Zeit wir haben!“

Karim kletterte aus dem Wagen und richtete sich zu seiner imposanten Größe auf. „So … genug der Albernheiten, Euer Hoheit!“, sagte er streng. „Niemand verfolgt uns!“

„Vielleicht noch nicht, aber sie werden kommen. Ich fühle es, Karim!“

Er schüttelte den Kopf. „Das macht doch alles keinen Sinn. Nennen Sie mir nur einen guten Grund, warum ich Ihnen folgen soll.“

Er hörte, wie ihr Atem in schweren Stößen ging, dann trat Alexa einen Schritt zurück, und Karim schaute direkt in die Mündung seiner eigenen Pistole, die sie auf seine Brust gerichtet hielt. „Weil ich Sie sonst niederschießen müsste“, erklärte sie heiser. „Ich werde niemandem erlauben, die geplante Heirat zu verhindern. Das schließt auch Sie mit ein. Wir haben bereits viel zu viel Zeit verloren … also treffen Sie Ihre Wahl, Karim. Aber schnell!“

Ihre Hände zitterten, und Alexa flehte innerlich, dass er es in der Dunkelheit nicht sehen konnte.

„Also?“

Ohne das geringste Anzeichen von Panik oder Angst streckte er die Hand aus, nahm ihr die Pistole ab und steckte sie ins Schulterholster unter seiner Jacke. „Ein gefährliches Spiel, mit einer Waffe herumzuhantieren, mit der man nicht vertraut ist …“, sagte er gedehnt. „Und da Ihnen offenbar sehr daran gelegen ist, so schnell wie möglich von hier zu verschwinden, sollten wir auch keine weitere Zeit vergeuden.“

Alexa schluckte heftig. „Danke“, sagte sie leise und hätte sich jetzt eigentlich erleichtert fühlen müssen, aber so war es nicht. Ihr Leibwächter war der irritierendste Mann, den sie je in ihrem Leben getroffen hatte, und sie wäre ihn lieber so schnell wie möglich losgeworden.

Verzweifelt versuchte sie, sich auf das Nächstliegende zu konzentrieren. Nach einem kurzen Handygespräch flammten in einiger Entfernung ein paar Lichter auf, in deren Schein Karim eine Art Landebahn erkennen konnte.

„Sie sind so weit! Schnell!“, forderte Alexa ihn auf. Nach einem letzten Blick über die Schulter, um etwaige Verfolger zu erspähen, rannte sie einfach los, sodass Karim nichts anderes übrig blieb, als ihr zu folgen.

Beim Flugzeug angekommen, hastete Alexa die schmale Gangway hinauf und ließ sich mit einem Stoßseufzer auf den erstbesten Sitz fallen. Ihr Inneres war derart in Aufruhr, dass sie kaum atmen konnte. Karim setzte sich neben sie, und als sein Arm ihren streifte, durchfuhr sie ein heißer Schauer. Auch ohne den Kopf zu wenden, wusste Alexa, dass er sie beobachtete.

Nach einer Pause gab er einen unartikulierten Laut von sich und beugte sich über sie, um ihren Gurt zu schließen.

„Danke …“, murmelte sie erstickt.

Die Cockpittür ging auf, und ein Mann in Pilotenuniform schaute heraus. „Alles in Ordnung, Euer Hoheit?“

„Ja. Fliegen Sie los, David … schnell!“ Dann wurde sie sich plötzlich des Risikos bewusst, das dieser Mann einging, indem er ihr half. „Wollen Sie dies wirklich für mich tun?“, fragte sie rau. „Ich meine, sind Sie sicher?“

„Wie können Sie daran zweifeln?“, erwiderte der Pilot wie aus der Pistole geschossen. „Wir schulden es dem Andenken Ihres Vaters. Und wir schulden es Rovina.“

Karim lehnte in dem komfortablen Ledersitz und betrachtete sinnend die schlafende Frau neben sich.

In dem Moment, als der Flieger vom Boden abhob, waren ihr die Augen zugefallen, und nun lag sie bewegungslos in ihrem Sitz zusammengekrümmt und atmete tief und regelmäßig. Das seidige Haar bauschte sich in weichen Locken um ihr Gesicht, die dichten dunklen Wimpern lagen wie Schmetterlingsflügel auf den hohen Wangenknochen und bildeten einen reizvollen Kontrast zu der durchscheinend blassen Haut.

Karim hatte sich immer noch nicht restlos von dem Schock erholt, mit seiner eigenen Waffe bedroht worden zu sein. Doch der Zwischenfall hatte ihm zumindest zwei Punkte deutlich klargemacht.

Erstens schien Prinzessin Alexandra tatsächlich wild entschlossen zu sein, den Scheich zu heiraten, zweitens war sie nicht das unerschrockene Flintenweib, das sie versucht hatte ihm vorzuspielen. Er hatte sehr wohl das Zittern ihrer Hände bemerkt, als sie die Waffe auf seine Brust gerichtet hielt. Offensichtlich wusste sie nicht, wie die Pistole funktionierte … zu seinem Glück!

Trotzdem hatte er sie wieder einmal unterschätzt.

Karim schüttelte unwillig den Kopf und beschloss, dass es an der Zeit war, wieder die Kontrolle in diesem Verwirrspiel zu übernehmen. Und so nutzte er die Tiefschlafphase seiner Fluggefährtin, um ein paar wichtige Anrufe zu tätigen. Glücklicherweise ermöglichte ihm sein Taschencomputer sogar, zwei E-Mails abzusenden, die umgehend beantwortet wurden. Er schaffte es gerade noch, das Wunderwerk der modernen Technik wieder zu verstauen, bevor Alexa ihren Kopf mit einem tiefen Seufzer gegen seine Brust sinken ließ.

Karim erstarrte, als sie sich instinktiv immer dichter an ihn kuschelte, wobei ihr seidiges Haar ihn unter dem Kinn kitzelte.

Sie duftet wie ein englischer Garten in der Mitte des Sommers …

Ernsthaft beunruhigt um seinen Verstand, hob Karim eine Hand, um die Prinzessin wieder auf ihren eigenen Sitz zu expedieren, doch irgendwie verfingen sich seine Finger in der Flut ihrer goldenen Locken. Fasziniert betrachtete er die kupferroten Reflexe, die bei jeder geringsten Bewegung aufblitzten.

Was immer er auch über Alexandra von Rovina gehört hatte, in einem Punkt log die Presse nicht – sie war tatsächlich eine umwerfende Schönheit. Und ihre Lippen schmeckten süß wie Honig …

Mechanisch ließ Karim ihr weiches Haar durch seine Finger gleiten. Und während Alexa sich noch dichter an ihn schmiegte und ihr warmer Atem durch den dünnen Stoff des Hemdes bis auf seine Haut drang, überlegte Karim, dass er nie zuvor einer Frau diese Art von Intimität gewährt hatte. Doch in diesem Fall war alles anders …

Ergeben lehnte er seinen Kopf gegen die Nackenstütze, schloss die Augen und versuchte, sich zu entspannen. Da die Prinzessin schlief, als wolle sie nie wieder aufwachen, und er ahnte, wie erschöpft sie nach der unruhigen Nacht sein musste, war es wohl am besten, sie einfach ausruhen zu lassen.

Erst als die Maschine auf dem Flughafen in Zangrar landete, rührte Alexa sich. Ihr Kopf ruhte inzwischen nach mehrfachem Stellungswechsel auf seiner Schulter, und nur langsam kehrte sie in die Realität zurück. Schlaftrunken schaute sie um sich, und als sie Karims Blick begegnete, waren sich ihre Gesichter sehr nah.

Der Drang, ihr über die vom Schlaf sanft gerötete Wange zu streichen, wurde in ihm fast übermächtig. Sein Körper schmerzte vor unterdrückter Lust, und die Erinnerung an ihren Kuss bedeutete eine andauernde Qual, wenn auch eine sehr süße …

„Tut mir leid“, murmelte sie mit belegter Stimme und rutschte auf ihren Sitz zurück. „Ich muss kurz weggenickt sein.“

„Könnte man sagen“, bestätigte er weich. „Wir sind gerade eben in Zangrar gelandet.“

Ruckartig kam Alexa in ihrem Sitz nach vorn und starrte ungläubig aus dem Fenster. „Gelandet? Aber das ist unmöglich!“

„Warum?“

„Weil es zehn Flugstunden bis Zangrar sind!“

„Ah, deshalb fühle ich mich so steif. Aber Sie haben so friedlich geschlummert, dass ich Sie nicht stören wollte, Euer Hoheit.“

„Zehn Stunden!“, echote sie und schüttelte den Kopf. „Ich weiß gar nicht, wann ich das letzte Mal …“ Sie brach ab und schaute Karim direkt an. „Wie weit ist es von hier bis zum Palast?“

Karim lächelte zynisch. „Sie können es also tatsächlich nicht abwarten, oder?“

Alexa war klug genug, nicht auf die versteckte Herausforderung einzugehen. „Ich möchte mich vorher auf jeden Fall umziehen. So kann ich meinem zukünftigen Ehemann wohl kaum entgegentreten.“ Sie schaute an sich herunter und zupfte an dem schwarzen Pulli und den ebenfalls schwarzen Jeans, die ihr als Tarnung bei ihrer nächtlichen Flucht gedient hatten.

„Der Scheich wird viel mehr an Ihnen als Person als an Ihrer Kleidung interessiert sein“, prophezeite Karim. „Hier in Zangrar haben wir eine Tradition. Am Tag ihrer Hochzeit trägt die Frau ein besonders schlichtes Kleid. Es bedeutet, sie gibt sich ihrem zukünftigen Mann hin, ohne ihm etwas vorzumachen – schlicht und ungeschmückt. Es ist ein Symbol für eine lebenslange Verbindung von Mann und Frau, die allein auf Offenheit und Wahrheit beruht.“

„Bezweifeln Sie etwa meine Aufrichtigkeit?“

„Ich sage nur, dass nichts im Verborgenen bleiben darf, wenn sich eine Frau einem Mann hingibt.“

„Und was ist, wenn sich ein Mann einer Frau hingibt? Wie viel Offenheit ist in diesem Fall angebracht?“, fragte sie herausfordernd. „Aber das ist wohl eher eine Sache der Ehre, wie Ihre Geschlechtsgenossen es so gern formulieren“, fügte sie ironisch hinzu. „Sie haben mir immer noch nicht verraten, wie weit es bis zum Palast ist.“

„Ein Viertagestrip über die Berge und quer durch die Wüste“, gab er knapp zurück, wobei er ihr tunlichst verschwieg, dass man die Strecke auch in wenigen Stunden mit dem Helikopter hätte bewältigen können. Mit Genugtuung sah er einen Anflug von Horror in ihren Augen aufflackern. „Zangrar ist verkehrstechnisch leider noch ziemlich unterentwickelt und das Gebiet, wo wir hinmüssen, eine besonders unwegsame Mischung aus Sand und Felsen. Deshalb waren auch die möglichen Standorte für einen internationalen Flughafen sehr begrenzt“, behauptete er dreist.

Alexa runzelte die Stirn und schüttelte ungläubig den Kopf. „Seltsam, auf der Karte sah es gar nicht so weit aus“, murmelte sie zweifelnd.

„In der Wüste sind Entfernungen sehr schwer einzuschätzen.“

„Aber ich kann nicht vier lange Tage in der offenen Wüste unterwegs sein!“, rief sie verzweifelt aus. „Das ist viel zu unsicher.“

Mehr als zufrieden mit ihrer Reaktion lehnte sich Karim entspannt in seinen Sitz zurück. Wie er es vorausgeahnt hatte, fürchtete sich die Prinzessin vor der anstrengenden Tour, und wenn er noch ein wenig nachhelfen würde, war seine Mission vielleicht noch schneller abgeschlossen als gedacht.

„Und es gibt wirklich keinen anderen Weg?“, hakte sie noch einmal misstrauisch nach.

„Leider. Am besten, wir nehmen einen Geländewagen. Kamele sind natürlich auch eine Möglichkeit, aber damit sind wir nicht so schnell. Und da Sie es offenbar nicht erwarten können, den Scheich zu heiraten …“

Den Sarkasmus in seiner Stimme schien sie nicht zu hören.

„Warum ziehen Sie sich nicht gleich hier im Flieger um?“, schlug er vor. „Dann können wir uns umso schneller auf den Weg machen.“ Ohne Zweifel würde sie etwas Flippiges, völlig Untaugliches anziehen und ihm damit noch weiter in die Hände spielen. „Willkommen in Zangrar, Euer Hoheit. Willkommen in der Wüste.“

4. KAPITEL

Ohne ein weiteres Wort griff Alexa nach der kleinen Tasche, die sie mit an Bord gebracht hatte, und verschwand im hinteren Teil der Maschine.

Vier Tage sollte ihre Reise dauern? Zu jedem anderen Zeitpunkt wäre sie begeistert von der Aussicht gewesen, die geheimnisvolle Wüstenlandschaft zu erkunden, aber nicht unter den gegebenen Umständen! Alexa wusste nicht, wovor sie sich mehr fürchtete – von William entdeckt und eingeholt zu werden oder die ganze Zeit über in Karims beunruhigender Gesellschaft zu verbringen.

Die Erinnerung an seine warme Schulter, an der sie offenbar den ganzen Flug über geruht hatte, trieb immer noch heiße Röte der Verlegenheit in ihre Wangen.

Was war nur mit ihr geschehen?

Erst hatte sie ihn geküsst … oder hatte er sie geküsst? Und dann schlief sie an seine breite Brust geschmiegt, als seien sie ein Liebespaar und nicht völlig Fremde! Wahrscheinlich hatte sie in ihrer totalen Erschöpfung instinktiv seine beruhigende Stärke gespürt und gesucht. Aber warum gerade er?

Seit sie denken konnte, vertraute sie niemandem – weder bewusst noch unbewusst. Und egal, wie hilflos und verzweifelt sie sich gerade in dieser Situation fühlte, Karim war nicht ihr Retter. Sie musste die Dinge schon selbst in die Hand nehmen … wie immer.

Und dennoch … die Art, wie er sie anschaute, ließ sie sich zum ersten Mal in ihrem Leben als Frau fühlen.

Alexa stöhnte frustriert auf und sagte sich energisch, dass ihre Gefühle für den arroganten Bodyguard absolut keine Bedeutung hatten. Nicht wenn sie sich gerade auf dem Weg zu ihrer Hochzeit mit einem anderen befand. Wenn es einen unpassenden Zeitpunkt gab, verborgene Leidenschaften und Lustgefühle in sich zu entdecken, dann war es dieser!

Aber was, wenn ihr Bräutigam, der Scheich, sich weigern würde, ihr zu helfen?

Unsinn! So durfte sie nicht einmal denken! Mit heftigen Bewegungen verstaute Alexa ihre alte Kleidung in der Tasche. Immerhin waren sein und ihr geliebter Vater enge Freunde gewesen.

Und was Karim betraf … nun, wenn es ihr schon nicht gelang, sich seiner zu entledigen, dann würde er eben in den nächsten Tagen lernen müssen, sich ihren Befehlen zu beugen.

Mit diesem erfreulichen Gedanken kehrte Alexa in den vorderen Teil des Fliegers zurück. Zum weiten Leinenhemd trug sie jetzt eine khakifarbene Baumwollhose, die sie in robuste Wanderstiefel gesteckt hatte, und fühlte angesichts Karims überraschter Miene wilde Genugtuung in sich aufsteigen.

„Was ist los?“, fragte sie betont harmlos und stellte ihre Tasche neben dem Sitz ab. „Haben Sie etwa High Heels und eine Tiara erwartet?

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Julia Extra Band 0290" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen