Logo weiterlesen.de
KATZEN - meine Freunde für´s Leben

Nicolette Ostermeier

KATZEN - meine Freunde für´s Leben

Ein Katzenratgeber - unterlegt mit der wahren Geschichte der Bengalkatze Vabienne

INHALTSVERZEICHNIS

VORWORT

WARUM AUSGERECHNET EINE BENGALKATZE?!

WISSENSWERTES – Bengalkatzen

WISSENSWERTES – Wie erkenne ich eine seriöse Zucht?

VABIENNE ZIEHT IN IHR NEUES ZUHAUSE

WISSENSWERTES – Die richtige Zusammenführung

WISSENSWERTES – Futterspiele: Wie kann ich meine Mieze „artgerecht“ füttern?

TABUZONE SCHLAFZIMMER ODER „KÄTZISCHE“ ÜBERNAHME DES SCHLAFBEREICHES

WISSENSWERTES – Das optimale Alter für die Familientrennung bzw. der Einzug ins neue Zuhause

WISSENSWERTES – Unliebsame Mitbewohner: Die regelmäßige Entwurmung

WISSENSWERTES – Das Fuzzyfell

VIEBY, EIN KOBOLD AUF VIER PFOTEN…

VIEBYS ROLLIGKEIT – DER GANZ NORMALE WAHNSINN ;)

WISSENSWERTES – Die Rolligkeit:

WISSENSWERTES – Die richtige Reinigung von Urin-Malheuren

WISSENSWERTES – Clickern mit Katzen

WISSENSWERTES – Desensibilisierungstraining

WISSENSWERTES – Wie viele „stille Örtchen“ sind sinnvoll?

WISSENSWERTES – …noch mehr Infos rund ums Katzenklo

„HERRENBESUCH“

WISSENSWERTES – Erkundungsverhalten

WISSENSWERTES – Deckakt

WISSENSWERTES – Kastration/Sterilisation

WISSENSWERTES – Vorsicht nach dem Tierarztbesuch, v.a. nach Narkosen

DER GANZ „NORMALE“ ALLTAGSWAHNSINN

WISSENSWERTES – Ein Wurf mit unterschiedlichen Vätern:

WISSENSWERTES – Ein paar Tipps für die Konkurrenzentschärfung im Mehrkatzenhaushalt

WISSENSWERTES – Das Jagen! Auch unsere Haus-Miezen lieben und brauchen es!

VIEBY UND DIE HÜNDISCHEN FELLNASEN

VIEBY UND NOCH MEHR EIGENHEITEN…

VIEBY UND IHRE „BAUSTELLEN“…

WISSENSWERTES – Was sind Giardien?

WISSENSWERTES – Fallen Katzen wirklich immer auf die Füße bzw. Pfoten?

WISSENSWERTES – Warum hechelt meine Katze plötzlich?

WISSENSWERTES – Grasfressende Katzen

VIEBYS LETZTE WOCHE

WISSENSWERTES – Was bedeutet „Schock“?

WISSENSWERTES – Fieber (messen)

VIEBYS TOD AUS EINER ANDEREN PERSPEKTIVE

WARUM ENTSTAND DIESES BUCH?

EIN GROßES DANKESCHÖN

ZUR AUTORIN

QUELLENANGABE

BILDNACHWEIS

Für Vieby: Danke, für deine Wegbegleitung!!

Für Siggi: Meinen Fels in der Brandung!

VORWORT

Ich hatte schon immer Probleme zu akzeptieren, wenn jemand, der mir am Herzen liegt, für immer geht. Ich meine natürlich das Sterben!

Ich bleibe dann „gerne“ in der sogenannten Trauerphase hängen. Wenn ein geliebter Mensch geht, hat jeder Verständnis, zumindest für eine bestimmte Zeit. Was ist jedoch bei einem geliebten Tier?

Da wird die Anzahl derer, die sich in dich hineinversetzen können, schon wesentlich geringer…

Aber egal, hier geht es nicht darum was andere denken, sondern darum, dass es immer irgendwo irgendwie einen Weg gibt, der genau richtig für einen selbst ist.

Vabienne (alias Vieby, alias Vaby), unser tolles, lustiges, penetrantes, auch mal nervensägendes Bengalkatzenmädchen hat uns nach gut sechs Jahren verlassen müssen.

Ein schwerer Schlag für uns alle!

Um mir selbst zu helfen, habe ich meine Erinnerungen und Erlebnisse, bei denen natürlich unsere anderen zwei Fellnasen auch kräftig mitmischen, zu Papier gebracht.

Eigentlich wie gesagt zum Zwecke, der „Selbsttherapie“.

Nachdem ich nach Monaten fertig mit meinem Gekritzel war (Gekritzel ist hier wörtlich gemeint, da ich alles handschriftlich auf einen Block geschmiert hatte. Für andere absolut unlesbar und ich muss zugeben: auch ich hatte teilweise massive Probleme meine Hieroglyphen zu entziffern, bzw. zu entwirren!) las ich jeden Abend als „Gute-Nacht-Geschichte“ meinem Sohnemann Nicolas daraus vor. Auch Siggi, meine bessere Hälfte, gesellte sich dann dazu.

Irgendwann, nach einigen „Vorlesungen“ meinte er zu mir: „Das ist wirklich was Besonderes! Sehr unterhaltsam, das könnte doch auch andere Katzen- bzw. Bengalliebhaber interessieren. Mach doch ein Buch daraus!“

Erst war ich sehr skeptisch. Erstens habe ich meine schriftstellerischen Fähigkeiten noch nie als herausragend empfunden… im Gegenteil. Und zweitens: War das Ganze nicht doch zu persönlich?

Na ja, je länger ich darüber nachdachte, desto mehr gefiel mir dieser Gedanke dann doch. Eine weitere Idee keimte auf: Man könnte das Ganze mit interessanten Informationen über Katzen ergänzen. Bei meiner Ausbildung zur Tierpsychologin und durch meine anschließende Praxistätigkeit als Katzentherapeutin hatte sich schon einiges an Wissen angesammelt, welches ich zu Papier bringen könnte…

So wäre es doch möglich, dass ein Buch über Vieby mit ihren kätzischen Begleitern Sina und Djego entstehen könnte. Darüber hinaus für den geneigten Leser mit interessanten Fachwisseninformationen umrahmt!

Voila`

Ich wünsche allen gute Unterhaltung.

Nicky Ostermeier

 

Darf ich vorstellen, unsere drei Hauptdarsteller:

Sina, EKH, Schwester von Djego: unsere treue Seele und gelegentliche Dramaqueen

Djego, EKH-Mix, Bruder von Sina: selbsternannter “Chef” der Bande

WARUM AUSGERECHNET EINE BENGALKATZE?!

„Ich will eine Bengalkatze!“

Mein Göttergatte Siggi warf diesen Satz einfach in den Raum. Ich schaute ihn nur an und dachte: „Der spinnt doch total!“ Ich glaube meine Antwort war: „Das ist nicht dein Ernst!!!“

Wir hatten seit gut drei Jahren zwei wunderbare „Bauernhofkatzen“: Sina und Djego, ein Geschwisterpärchen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Unser Sohnemann Nicolas war über ein Jahr alt und ich befand mich inmitten meiner Elternzeit und Ausbildung zur Tierpsychologin.

Wir wohnen in einem schönen, kleinen Einfamilienhaus am Rande eines kleinen Dorfes… Alles war einfach optimal und wunderbar!

Natürlich hatte ich schon seit längerem mitbekommen, wie Siggi am Computer herumgoogelte und sich für Bengalkatzen interessierte…

WISSENSWERTES – Bengalkatzen

Bengalkatzen sind in der TICA, dem weltgrößten genetischen Zuchtbuch zur Registrierung von Rassekatzen seit 1991 eine anerkannte Rasse.

Der Grundstein dieser neuen Rasse wurde durch Kreuzungen zwischen der Asiatischen Leopardenkatze (kurz: ALC) und kurzhaarigen Hauskatzen gelegt.

Da die ALCs Wildkatzen sind, ist das Resultat einer solchen Verpaarung ein Hyprid (= Mischwesen).

Die meisten Jungtiere, die aus der ersten Kreuzung von ALC und Hauskatzen hervorgehen (F1 genannt) sind auf Grund ihrer Scheu nicht als Hauskatzen geeignet. F1–Weibchen werden zur Weiterzucht mit einem Bengalkater verpaart. Daraus entsteht die zweite Generation (F2). Für die Haltung von F1 bis F4-Generationen benötigt man eine Genehmigung mit verschiedenen Auflagen… (variiert von Bundesland zu Bundesland).

Das wilde Aussehen im Leopardenlook ist schon etwas Besonderes, sollte aber bei jedem Katzenliebhaber nicht einzig und allein im Vordergrund stehen.

Jede Katze, ob Bengal oder nicht, ist eine einzigartige Persönlichkeit und man sollte kein „Schubladendenken“ haben!

Es gibt sicherlich rassetypische Merkmale, die in dieser speziellen Rasse gehäuft auftreten können. Aber man darf nie vergessen, dass viele Faktoren für die Entstehung einer Persönlichkeit mitspielen. Zum Beispiel genetischer Hintergrund, Sozialisierung, Umwelt…

Bengalen werden oft als sehr temperamentvoll, anhänglich, verschmust und menschenbezogen beschrieben.

Aus meiner Erfahrung, v.a. mit unserer Vabienne, kann ich das in Bezug auf sie bestätigen. Aber bei meinen Kunden hatte ich es auch schon des Öfteren mit anderen Bengal-Kandidaten zu tun. Hier kann ich nur betonen: Die allerbeste Voraussetzung für eine tolle Haus-Bengal-Katze (gilt selbstverständlich für ALLE Katzen) ist eine seriöse Zucht!

Eine gute Aufzucht mit optimaler Sozialisierung ist der wichtigste Grundstein für das weitere Katzenleben…

Natürlich sollte man sich immer fragen: Was will ich und ggf. meine Mitbewohner/Familie? Und dann: Sind meine/unsere Wünsche und Möglichkeiten mit den Bedürfnissen einer/mehrerer Katze/n kompatibel?

Wenn ich meine Katze als Freigänger halte, wird schon ein gewisser Bereich an artgerechter Haltung abgedeckt, aber ich persönlich würde eine Bengalkatze selbst bei optimalen Vorrausetzungen (wenig Verkehr…) nicht unkontrolliert nach draußen lassen. Neben den üblichen Gefahren (Unfälle, Katzenfänger…) passiert es leider bei Rassekatzen, die eine besondere Optik haben und noch dazu sehr zutraulich sind, häufiger, dass sie einfach von Passanten mitgenommen werden…

Eine reine Wohnungshaltung setzt allerdings voraus, dass man auch bereit ist, einiges an alternativen Möglichkeiten und Auslastungen anzubieten. Es wäre also grundverkehrt, wenn man z.B. als Einzelperson, die den Tag über berufstätig ist, abends müde nach Hause kommt, um lediglich mit seiner Katze zu schmusen. Diese hat fast den ganzen Tag gedöst/geschlafen und will meist auch etwas Aktion…

Ich schreibe bewusst „Katze“, da gesunde Miezen alle naturgemäß gewisse katzenmäßige Auslastungsbedürfnisse haben.

Da versteht sich von selbst, dass die agilen Bengalen schon auch gefordert werden wollen. Eine passende Zweitkatze (wenn die Chemie stimmt, ist es egal ob es sich um eine weitere Bengalmieze oder eine andere handelt…) kann oftmals eine Bereicherung sein. Auch vom Aktivitätsniveau sollten sie harmonieren: eine sehr ruhige Perserkatze wäre als Partner eher ungünstig. Genauso wenig optimal wäre es, einen Katzen-Opa oder eine Katzen-Oma mit einem Bengalkitten zu vergesellschaften…

Aber nichtsdestotrotz sollte ich mir als verantwortungsbewusster Katzenhalter immer darüber Gedanken machen, was ich meinen Hauskatzen alles bieten kann: In meiner Praxis als Tierpsychologin habe ich schon die „wildesten“ Geschichten miterlebt, was unseren Miezen alles einfällt, wenn es ihnen langweilig wird.

Und natürlich hatte ich meinem Mann schon öfters meine Einstellung zu Rassekatzen, insbesondere Hybriden mitgeteilt. Durch meine ehrenamtliche Arbeit im Augsburger Tierheim war ich einfach der Meinung: Es gibt so viele herrenlose, tolle Miezen! Warum sollte ich also mit einer Zuchtkatze liebäugeln?

Außerdem weiß ich heute, dass die Integration einer neuen Fellnase in eine gut funktionierende Katzenbeziehung problematisch sein kann.

Also: Bei uns war alles gut, so wie es ist!!!

Und jetzt: „Ich will eine Bengalkatze!“…Ich: „So ein Quatsch…! !!“…und warf eine Reihe für mich logischer Argumente hinterher… Dann war meinerseits das Thema erledigt.

Na ja, …für Siggi eben nicht! Immer wieder kam die Thematik auf. Meine Standpunkte: Katzenrassen, deren Ursprung eine Wildverpaarung ist, sind nicht geeignet für das normale Haustierleben… die Sozialisierung… blabla…

Siggi ließ sich jedenfalls nicht davon abbringen, ließ mich labern und brachte den nächsten Hammer: „Wir holen uns eine Bengalkätzin, züchten mit ihr und werden die Kitten mit deinem fachlichen Wissen optimal sozialisieren, so dass sie die besten Voraussetzungen haben!“ Mir blieb der Mund offen und mir fehlten erst mal die Worte! (Das kommt nicht oft vor. ) Als ich mich von diesem Schock erholt hatte, rief ich: „Züchten? Ich??? – Du weißt genau wie ich zu so komischen Zuchtshows, bzw. Ausstellungen stehe! Die armen Katzen werden wider ihrer Natur da hingeschleppt, blöd präsentiert… NIEMALS!“ Siggi argumentierte sofort dagegen: „Du weißt doch gar nicht, ob das eine Voraussetzung für eine Hobbyzucht ist!“ Ich: „Und außerdem: dann zieht man so kleine Kitten auf und muss sie alle in eine ungewisse Zukunft zu irgendwelchen Leuten geben…“

Siggi ließ sich nicht abbringen: „Man kann sich doch die Leute genau anschauen und dann entscheiden, ob man sie in deren Hände gibt oder nicht! Und außerdem könnte man ja auch evtl. eine behalten…“ Keine Ahnung wie viele Unterhaltungen dieser Art wir führten. Mein Mann war in dieser Hinsicht wirklich sehr penetrant!

Irgendwann, ich glaube es war ein Dreivierteljahr später, kapitulierte ich schließlich: „Also Siggi, wenn es wirklich dein absoluter Traum ist, dann will ich ihm nicht entgegenstehen. ABER nur unter folgenden Bedingungen:

Keine Ausstellungen!

Der Züchterhaushalt aus dem unsere Mieze stammt, muss in meinen Augen optimal sein!

Und wenn ich bei zukünftigen Kitten-Interessenten kein 100%ig gutes Gefühl habe, werde ich unsere Nachwuchsmiezen nicht dorthin abgeben!

Natürlich gehen unsere zwei Heinis, Sina und Djego vor: Wenn sie eventuell Stress mit dem Neuzugang haben, will ich definitiv nicht auch noch züchten und zusätzlich Unruhe hineinbringen!“

Nun ja: Siggi war glücklich und selbstverständlich mit meinen Forderungen einverstanden…

Ich erkundigte mich: Tatsächlich war es bei einigen Zuchtverbänden möglich beizutreten, ohne Verpflichtung an Ausstellungen teilzunehmen.

WISSENSWERTES – WIE ERKENNE ICH EINE SERIÖSE ZUCHT?

Mittlerweile gibt es auch für Bengalkatzen jede Menge Züchter. Leider nicht nur „gute“…

An dieser Stelle möchte ich eine Auflistung machen, wie man eine seriöse Cattery erkennen kann.

Dieses Wissen finde ich enorm wichtig, da dies der erste „richtige“ Schritt sein sollte, um sein/e zukünftige/s Familienmitglied/er zu finden. Je optimaler diese ersten Voraussetzungen sind, desto wahrscheinlicher ist es, dass man sich eine Bereicherung nach Hause holt. Denn man sollte nicht vergessen: Unsere Stubentiger können ca. 15 – 20 Jahre alt werden…

Seriöse Züchter…

…geben über alle Fragen bereitwillig Auskunft und machen einen kompetenten Eindruck,

…sind Mitglied in einem anerkannten Zuchtverein,

…missbrauchen ihre Zuchtkatzen nicht als Gebärmaschinen. Das heißt, eine Zuchtmieze sollte im Jahr nicht mehr als zwei Würfe haben,

…sollten nicht mehrere unterschiedliche Rassen anbieten,

…erkundigen sich nach den persönlichen Lebensverhältnissen und Katzenvorerfahrungen,

…lassen ihre Kitten „menschennah“, am besten im Wohnzimmer, im Kreis der Familie aufwachsen,

…geben ihre Kitten nicht vor der zwölften Lebenswoche ab,

…können bei der Abgabe ein aktuelles Gesundheitszeugnis vorlegen, inkl. Entwurmung und vollständigen Impfschutz,

…stehen auch nach dem Kauf für Fragen und Beratung zur Verfügung.

…Zuhause: Sie finden eine saubere Wohnung vor! Sie dürfen die gesamte Katzenfamilie (Mutterkatze und alle Kitten) in Ruhe kennenlernen! Mutterkatze und Kitten sind zutraulich und neugierig! Sie befinden sich in einem guten Allgemeinzustand: klare Augen, saubere Ohren, kein Nasenausfluss, sauberen Analbereich, schönes Fell, kein aufgeblähter Bauch…!

Und nicht zu vergessen: Rassekatzen kosten ihren Preis!

Wenn man auf die Suche nach einer bestimmten Rasse geht, sollte man sich diesbezüglich Zeit nehmen. Normalerweise erkennt man relativ schnell, welche Preise für diese bestimmte Rasse gängig sind. Bei Bengalkatzen liegt der Preis für ein Liebhabertier (mit diesem darf nicht gezüchtet werden – die Kastration wird vertraglich festgelegt) zwischen 1000 und 1800 Euro. Bei der Katzenzucht werden die Miezen in drei unterschieche „Qualitätsstufen“ eingeteilt. Diese beziehen sich nicht auf Charakter oder Gesundheit, sondern auf die Optik bzw. die gewünschten Zuchtvoraussetzungen. Liebhaberkatzen sind trotzdem wunderschön und der Laie tut sich schwer, Unterschiede festzustellen. So gibt es neben den vorher genannten „Liebhabertieren“ noch Zucht- und Schautiere. Mit diesen darf man züchten und sie sind geeignet, um auf Katzenausstellungen mitzuwirken. Dementsprechend sind sie preislich noch weiter oben angesiedelt. Schaukatzen sind in der Regel auch Zuchtkatzen, welche jedoch den Zuchtstandard der Rasse im Optimalfall perfekt präsentieren.

Auch der Liebhaberpreis erscheint auf den ersten Blick relativ hoch. Wenn man allerdings weiß, wie aufwändig eine gute Zucht ist, kann man das verstehen: Zuchttiere sind schon mal um ein gutes Stück teurer als Liebhabertiere. Sehr kostenintensiv aber auch wichtig ist die regelmäßige tierärztliche Kontrolle der Zuchtkatze und auch des Katers. Es gibt einige genetisch bedingte Erkrankungen, die ausgeschlossen werden sollten (wie HCM = Erkrankung des Herzmuskels). Hochwertiges Futter sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Ebenso die tierärztliche Betreuung während der Trächtigkeit und danach. Die Kitten werden also entwurmt und vollständig geimpft (mit Zuchtpapieren) ins neue Zuhause entlassen…

Wem der gängige Anschaffungspreis zu teuer ist, bitte die Finger von Rassekatzen zu Dumpingpreisen lassen. Im Internet findet man davon einiges und oftmals handelt es sich bei diesen Angeboten um „Katzenvermehrer“. Zum einen fördert man dadurch deren Geschäftsmodel, schnell und billig Rassekatzen für den Verkauf zu produzieren. Und zum anderen stellt das Tierquälerei dar. Die Haltung solcher Katzen ist meist sehr fragwürdig… Das was man beim Kauf durch einen günstigeren Preis bei der Katze einspart, gibt man oftmals bei den folgenden Tierarztbesuchen wieder aus, schlimmstenfalls sogar für eine neue Katze, da die erste nicht überlebt…

Ganz zu schweigen von den psychischen Defiziten, die solche Miezen in ihr neues Zuhause mitbringen können. Um Kosten zu sparen, werden die Meisten viel zu früh von Mutter und Geschwistern getrennt (und sehr oft auch noch ungeimpft…).

Eine kostengünstigere Alternative könnte zum Beispiel sein, dass man eventuell auch bereit ist, sich einen älteren Bengalen anzuschaffen. Einfach einmal bei seriösen Züchtern nachfragen. Manchmal werden Katzen/Kater aus der Zucht genommen. Als Kastraten kann es zu Problemen in der bestehenden Katzengruppe kommen. Aufgrund dessen suchen sie ein neues, schönes Zuhause.

Eine weitere Möglichkeit wäre z.B. auch die „Bengalen in Not“- Seite im Internet. Dort werden immer wieder Bengal-Fellnasen zur Vermittlung angeboten…

Und zu guter Letzt kann man selbstverständlich auch in Tierheimen nachfragen. Eventuell sitzt dort gerade eine Bengalmieze, die ein neues Zuhause sucht. Oder man verliebt sich bei dieser Gelegenheit einfach in eine andere dort lebende Fellnase…

Da nun der Startschuss gegeben wurde, lief unser PC heiß: Siggi suchte und suchte, telefonierte…

…und ich hoffte insgeheim, dass sich das Ganze irgendwie doch noch in Luft auflösen könnte…

…falsch gehofft!

Siggi hatte schon Kontakt zu einem namhaften Züchter (den er selbstverständlich die ganze Zeit schon im Auge hatte und stalkte ), aufgenommen. Dieser hatte aktuell zwei Würfe. Eigentlich waren bereits alle Kitten vergeben. Deshalb würden wir auf einer Warteliste eingetragen werden.

Doch dann erhielten wir kurz darauf die Information, dass ein zukünftiger Halter abgesprungen und ein Katzenmädchen namens Vabienne noch zu haben war.

Siggi überschüttete mich mit Bildern und Begeisterungsausbrüchen und ich? Nun ja, ich erklärte mich bereit (obwohl ich anfangs wirklich noch sehr skeptisch war) einmal zu besagten Züchtern mitzufahren und dieses „Prachtkitten“ anzuschauen, natürlich auch den Züchterhaushalt und alles was dazugehört…

Am 13. Dezember machten wir uns schließlich auf den langen Anreiseweg nach Dillenburg…

Na ja, was soll ich sagen… Ich musste wirklich zugeben: Anja und Andreas waren zwei sehr erfahrene, liebevolle und tolle „Zuchteltern“. Sie nahmen sich sehr viel Zeit für uns, zeigten uns alles, erzählten viel über ihre „Mäuse“. Es war ein schöner und unvergesslicher Moment als wir ihre Wohnung betraten. Natürlich desinfizierten wir unsere Hände vorher – die Kitten waren ja erst sechs Wochen alt und hatten noch keinen vollständigen Impfschutz.

Hier sahen wir die ganze süße Rasselbande samt ihren Mamas. Mittendrinnen noch zwei weitere wunderschöne, halbwüchsige Kätzinnen… Anja stellte sie uns alle namentlich vor und erzählte uns einige lustige Anekdoten…. Wir waren total fasziniert und beeindruckt, da sämtliche Miezen (groß und klein) total aufgeschlossen und neugierig waren. Diese goldigen Heinis schienen uns als willkommene Abwechslung zu sehen und kletterten überall auf uns herum… Und Vabienne! So eine Süße! Total aufgeweckt, einfach hinreißend! Sie hatte ein hellgelbes Bändchen um den Hals, um es einfacher zu machen sie auseinanderzuhalten. Wenn man allerdings einmal in ihre Augen geblickt hatte, konnte man den Schalk darin erkennen, auch das machte sie unverwechselbar.

Siggi war einfach hin und weg… und ich muss zugeben: Ich auch! Vergessen waren meine vorherigen Ermahnungen: „Jetzt wird nichts entschieden… Wir schauen nur!“ Nein! Ich war auf einmal genauso euphorisch! Ja!!! Ich fühlte und wusste: Vabienne sollte unser zukünftiges Familienmitglied werden.

Wir verbrachten einige Stunden bei Anja und Andreas. Es war überwältigend, inmitten der wuselnden Kitten, Geschichten über ihre bereits langjährigen Zuchterfahrungen zu hören. Auch sie wollten über unsere Lebensumstände, unsere beiden Miezen und unsere Pläne Bescheid wissen. Natürlich fragte ich den Beiden (mit meinen teils vorbereiteten und aufgeschriebenen Fragen) Löcher in den Bauch.

Also kurz gesagt: Der Besuch überzeugte mich, dass hier (obwohl ich erst skeptisch wegen der vielen Katzen war) wirklich alles optimal lief!

Andy meinte noch, dass wir selbstverständlich noch Bedenkzeit haben könnten.

Nein ! ! !

Wir wollten BEIDE Vabienne!

Sie versprachen, uns bis zum Abholtermin (Vabienne mit gut 12 Wochen) mit Bildern zu versorgen, da weitere Besuche aufgrund der langen Wegstrecke für uns leider nicht möglich waren… und ...

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "KATZEN - meine Freunde für's Leben" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen