Logo weiterlesen.de
Lennox und die Arena der Götter: Das Zeitalter des Kometen #11

UUID: 16412174-b84c-11e9-8963-1166c27e52f1
Dieses eBook wurde mit StreetLib Write (https://write.streetlib.com) erstellt.

Inhaltsverzeichnis

  • Copyright
  • Lennox und die Arena der Götter: Das Zeitalter des Kometen #11

Lennox und die Arena der Götter: Das Zeitalter des Kometen #11

von Jo Zybell





Der Umfang dieses Buchs entspricht 128 Taschenbuchseiten.


Eine kosmische Katastrophe hat die Erde heimgesucht. Die Welt ist nicht mehr so, wie sie einmal war. Die Überlebenden müssen um ihre Existenz kämpfen, bizarre Geschöpfe sind durch die Launen der Evolution entstanden oder von den Sternen gekommen und das dunkle Zeitalter hat begonnen.

In dieser finsteren Zukunft bricht Timothy Lennox zu einer Odyssee auf …

Eigentlich wollten Fanlur und Marrela so schnell wie möglich die Suche nach Tim Lennox fortsetzen, doch sie machen überraschend die Bekanntschaft eines weiteren Stammes von Eingeborenen auf dem ehemaligen Island. Und hier lernen sie plötzlich mechanische Wesen kennen, die sich als Götterhelfer gebärden, dabei aber von unglaublicher Grausamkeit sind.





Prolog

„Entscheide dich!“ Borisaas flüsterte, trotzdem übertönte seine Stimme alle anderen Geräusche in dem finsteren Lagerraum.

Die Rumpfplanken ächzten. Von außen klatschten die Wellen gegen die Bordwand. Eng aneinander gedrückt lagen oder hockten sie in vollkommener Dunkelheit. Über ihnen knallten Stiefel auf Holzbohlen. Stimmen riefen Worte in einer unverständlichen, hart klingenden Sprache. Und von irgendwo her aus dem Schiffsrumpf erklang dieses rätselhafte rhythmische Stampfen. Seit Beginn ihrer unfreiwilligen Reise begleitete es sie. Seit fünf Sonnenaufgängen. Die meisten von ihnen achteten schon nicht mehr darauf.

„Du musst dich entscheiden, Suljaana, du musst!“



1

Es roch nach Teer, Schweiß und Urin. Ihr dunkles Gefängnis schaukelte auf und ab. Einige der kleineren Kinder weinten leise vor sich hin. Andere stöhnten im Schlaf. Die älteren waren wach. Alle. Sie saßen an den Wänden, um mit ihren steifen Rücken die Kälte von den Jüngeren fernzuhalten. Fast jeder von ihnen drückte einen oder zwei der kleinen Körper an sich.

Sie lauschten in die Dunkelheit. Borisaas ballte die Fäuste so fest, dass seine Fingernägel sich in die Handballen bohrten. Die Anspannung trieb seinen Herzschlag an.

Nicht dem dumpfen Brausen des Meeres auf der anderen Seite der Bordwand lauschten sie. Nicht den Schritten und fremden Männerstimmen über ihnen. Auch nicht dem Gewimmer der Kleinen und dem für sie unerklärlichen Stampfen. Sie lauschten auf ein Wort von Suljaana. Oder besser: Ihrem Schweigen. Denn noch blieb Suljaana stumm.

„Entscheide dich endlich!“ Borisaas beugte sich in die Richtung, aus der er ihre Atemzüge hören konnte. Hastige, ein wenig rasselnde Atemzüge. „Wirst du es tun?“ Er sprach mit leiser eindringlicher Stimme.

Niemand außer ihm konnte es wagen, Suljaana diese Frage zu stellen – Suljaana war die Tochter der obersten Priesterin der Dreizehn Inseln. Und mit ihren vierzehn Wintern die Älteste unter den siebenundfünfzig verschleppten Kindern und Halbwüchsigen. Nur Borisaas – er hatte dreizehn Winter gesehen – konnte es an Klugheit und Stärke mit ihr aufnehmen. Die anderen akzeptierten beide, als wären sie schon kampferprobte Jungkrieger.

„Suljaana!“, zischte Borisaas. „Sie werden dich gleich holen! Ich frage dich – wirst du es tun?“ Er hätte auch fragen können, ob das Mädchen gleich oder erst später sterben wollte.

„Ja!“ Die zitternde Stimme Suljaanas aus der Dunkelheit. Allen, die wach waren, stockte der Atem. Nicht nur, weil sich die Angst in Suljaanas Stimme auf sie übertrug – normalerweise zitterte sie nicht, Suljaanas Stimme! Es waren vor allem ihre Fantasien über die Folgen von Suljaanas Antwort, die ihnen lähmendes Entsetzen durch die Glieder jagte.

„Ja“, wiederholte Suljaana, diesmal mit festerer Stimme. „Ja, ich werde es versuchen.“

„Gib ihr den Nagel, Dolwuunas“, flüsterte Borisaas. Er sah den Jungen neben sich nicht, aber dessen Ellbogen berührte ihn, während er den Nagel unter seinem Fell hervorkramte. Ein langer rostiger Nagel – ein kleines Mädchen hatte ihn zwischen ein paar leeren Fässern in ihrem Gefängnis hier unter Deck gefunden. Und an den eisernen Fassreifen hatte Borisaas seine Spitze zugeschliffen. Tagsüber, wenn das Stampfen aus dem Schiffsrumpf besonders laut war.

Dolwuunas Hand streckte sich aus, und Suljaana tastete nach ihr. Bis sie den Nagel berührte. Sie schälte sich aus ihrem Fellmantel und steckte ihn zwischen den Lendenschurz und die Haut ihres Gesäßes. Kalt und spitz fühlte er sich an.

Danach sprach keiner mehr ein Wort. Lange nicht. Jeder wusste, was zu geschehen hatte, wenn Suljaana zurück kam. Falls sie zurück kam. Borisaas hatte seinen Plan wieder und wieder erklärt. Bis auch der Ängstlichste unter ihnen begriffen hatte.

Schließlich erklangen Schritte auf der Stiege vor der Tür des Lagerraums. Männerstimmen, raues Gelächter – wie schon in den beiden Nächten zuvor. Wie ein Fiebertraum fiel die Erinnerung über Suljaana her. Ihr abgemagerter, hoch gewachsener Körper versteifte sich, sie schauderte.

Selbst das Schluchzen der kleinen Kinder verstummte. Nur ein dünnes Stimmchen erhob sich plötzlich aus der Dunkelheit. „Wudan geht mit dir, Suljaana, Wudan wird helfen …“ Dann das Scharren des Eisenriegels. Die Tür wurde aufgerissen.

Die Umrisse von vier Nordmännern wurden sichtbar. Einer hielt eine Öllampe in den dunklen Raum. Ihr Lichtschein fiel auf die eng aneinander gekauerten Gestalten. Ein zweiter Mann drängte sich an ihm vorbei. Sein Schatten legte sich auf die jungen Gefangenen, seine Peitsche weckte schlafende Kinder auf. Die am Boden zusammengekrümmten Körper zuckten zusammen, schreckten hoch und wichen den Stiefeln des Mannes aus. Eine Gasse bildete sich.

An ihrem Ende, an der Wand, die der Tür gegenüber lag, saß Suljaana. Die Schultern hochgezogen, die Augen weit aufgerissen, die geballten Fäuste gegen die Brust gepresst sah sie ihm entgegen.

Der Mann beugte sich wortlos zu ihr herunter. Sie konnte sein Gesicht nicht sehen. Er packte sie am Handgelenk, zog sie hoch und zerrte sie hinter sich her. Vorbei an dem Lampenträger. Dessen Gesicht lag deutlich sichtbar im Lichtschein: Gelblich, lippenlos, mit einem quallenartigen Gewächs statt einer Nase über den braunen Zähnen und kalten leblosen Schlitzaugen. Sie erinnerten Suljaana an die Augen eines Fischs.

Ähnlich die beiden hinter ihm, vor der ausgetretenen Holzstiege: Dem einen hing ein Hautlappen anstelle einer Nase mitten im hohlwangigen Gesicht, der andere hatte zwar eine Nase, dafür aber keine Ohren; quastige Stummel ragten aus seinen Schädelseiten. Alle vier trugen Hosen und Jacken aus erdfarbenem Wildleder und Kurzschwerter in schwarzen Hüftgurten.

Suljaana stolperte hinter dem Mann mit der Peitsche her die Stufen hinauf. Es war Nacht; kalte Seeluft strömte schneidend in ihre Lunge. Hinter sich hörte sie die Tür ins Schloss fallen. Der eiserne Riegel wurde vorgeschoben. Auf der letzten Stufe stürzte sie. Kopf und Spitze des langen Nagels unter ihrem Lendenschurz bohrten sich in ihre Haut. Der Peitschenkerl riss sie hoch. Sein harter Griff um ihr Handgelenk schmerzte.

An der Reling vorbei zerrte er sie über das Oberdeck. Das Meer rauschte, Gischt sprühte Suljaana ins Gesicht. An den Ecken der Deckaufbauten baumelten Öllampen. Ihr ärmlicher Schein sickerte durch die Dunkelheit. Suljaana taumelte hinter dem Peitschenmann her und blickte über die Reling: Das Meer erschien ihr als schwarzes kochendes Nichts. Undeutlich nur sah sie die Umrisse der letzten vorbeiziehenden Eisberge. Drei Sonnenaufgänge lang hatten sie den Dampfer vom Kurs abgedrängt. Wenn du dich losreißen könntest, dachte sie, wenn du über die Reling springen könntest … alles wäre vorbei …

Eine Faust stieß sie von hinten zwischen die Schulterblätter. Der zweite Nordmann trieb sie an, der mit der Lampe. Ein weiterer hielt Wache vor der Tür zum Lagerraum mit den Gefangenen. Im Wechsel von Tag und Nacht lösten sich die Wächter dort ab.

Der Seewind schlug Suljaana das eigene Haar ins Gesicht. Sie blickte in den Nachthimmel. Ein verwaschener Fleck in grenzenloser Schwärze – der Mond. Bizarre Wolkengebilde jagten durch den Lichtfleck hindurch. Und Rauch, der aus den Rohren des Nordmannschiffes stieg. Sie dachte daran, dass Borisaas glaubte, der Rauch hinge mit dem Stampfen aus dem Schiffsrumpf zusammen.

Sie wurde in einen schmalen Gang hineingezerrt. Vor einer Tür blieb der Peitschenmann stehen – vor derselben Tür wie schon in den vergangenen beiden Nächten. Angst und Ekel schnürten Suljaanas Kehle zu. Mit dem Peitschenknauf schlug der Mann gegen die Tür.

Sie wurde aufgerissen. Licht fiel auf das Gesicht des Peitschenmannes. Eine unförmige Beule wölbte sich anstelle des linken Auges aus seinem Gesicht. Hautlappen hingen von spitzen Nasenknorpeln herab. Lange Schneidezähne ragten über seine Unterlippe. Lächerlich sah er von der Seite aus. Doch als er sie packte, um sie durch die Tür zu schieben, sah Suljaana sein rechtes Auge. Ein großes eisgraues Auge voll kalter Grausamkeit.

Sie taumelte in einen von zwei Öllampen erhellten Raum und stürzte auf die Holzplanken. Die Männer palaverten an der Tür. Sie drehte sich um und sah den Rücken des Mannes, der diesen Raum bewohnte. Ein Eisschauer rieselte ihr über den Rücken. Wie sie ihn fürchtete, diesen Kerl, wie sie ihn hasste …

Ein rötlicher Haarzopf lugte aus seinem schwarzen Lederhelm. Schwarz auch und aus Leder war der Mantel, den er trug. Ein breiter roter Streifen zog sich über den Rücken. Suljaana wusste, dass der Schwarze der Schiffsführer war. Und sie hatte gespürt, wie die anderen ihn fürchteten.

Sie verstand nicht, was die Männer redeten, natürlich nicht. Sie verstand aber, dass der Schwarze den Einäugigen Turkaz nannte. Er verscheuchte den Peitschenmann und den anderen mit einer heftigen Armbewegung. Dann schlug er die Tür zu, schob den Riegel vor und drehte sich um.

Sein schwarzer Helm ging an der Vorderseite in eine Maske über, die bis in Nasenhöhe hinab reichte. Durch die Seeschlitze konnte Suljaana die Augen erkennen. Grünliche Augen – Suljaanas Albträume der vergangenen zwei Nächte waren voll von ihnen gewesen.

Mit einer Handbewegung bedeutete er ihr aufzustehen. An einem Hocker zog sie sich hoch. Ihre Knie zitterten, ihre Unterlippe bebte. Du musst stark sein, Suljaana, dachte sie, ganz stark!

Mit einem Schritt war er bei ihr. Sie verschränkte die Arme vor der Brust und wich bis zur Wand zurück. Ihre Gedanken flohen zu ihren Leidensgenossen in dem dunklen Lagerraum. Vielleicht sind sie direkt unter mir …

Über vierundsechzig waren sie gewesen, als die Nordmänner sie vor sechs Sonnenuntergängen auf ihren Kahn geschleppt hatten. Drei kleine Kinder und vier Mädchen, nur wenig jünger als Suljaana selbst, waren seitdem gestorben oder umgebracht worden. Tu es, sagte eine Stimme in ihr. Stirbst du, dann musst du wenigstens das Elend nicht länger ertragen.

Der Mann öffnete seinen schwarzen Mantel und ließ ihn zu Boden fallen. Darunter trug er eine schwarze Lederweste – ebenfalls mit balkenartigen roten Streifen gezeichnet – und ein braunes sackartiges Hemd. Er zog die Weste aus. Die Augen in den Sehschlitzen ließen Suljaana nicht los.

Mit einer einzigen Handbewegung riss er ihr den Fellmantel vom Leib. Suljaana machte erst gar nicht den Versuch ihre Blöße mit den Armen zu bedecken. Nur in der ersten Nacht hatte sie versucht sich zu wehren. Sein Mund verzog sich zu einem Grinsen. Er legte die Hände auf ihre Schultern und schob sich an sie heran. Sein Atem stank nach Fisch.

Sein Maskengesicht verschwamm vor Suljaanas Blick. Ihre Gedanken kreisten um Borisaas. Seine Stimme füllte ihren Kopf aus. Taste über seine Rippenbögen … auf der linken Seite schräg nach oben … es ist schwerer als du es dir vorstellen kannst … du wirst deine ganze Kraft brauchen!

Sie legte ihre Rechte auf die Brust des Mannes. Unter dem groben Stoff des Hemdes ertastete sie seine Rippen.

Das Grinsen des Mannes schien noch breiter zu werden. Er missdeutete Suljaanas Geste und stieß ein zufriedenes Grunzen aus. Langsam beugte er sich über das Mädchen.

Suljaana hatte längst den Nagel aus ihrem Lendenschurz gezogen. Jetzt bog sie den linken Arm hinter sich, holte aus –

– und stieß mit aller Kraft zu!

Mit einem hässlichen Knirschen fuhr das Eisen ins Herz des Mannes. Suljaana spürte, wie ihn ein Zucken durchlief und er starr wurde. Nichts als ein Röcheln kam über seine Lippen.

Suljaana hielt ihn, als er langsam nach unten zu rutschen begann, damit er nicht auf dem Boden aufschlug. Sie starrte den Nagelkopf an – schräg nach unten gerichtet ragte er unter dem linken Rippenbogen des Sterbenden heraus, etwa eine Handbreite. Sie wunderte sich, weil nur wenig Blut aus der Einstichstelle in den Hemdstoff sickerte. Der Nagelkopf zuckte im Rhythmus der letzten Herzschläge. Der Kopf des Maskierten fiel auf seine Brust. Die Zuckungen des Nagelkopfes hörten auf.

Das Mädchen drehte sich um und ließ den Toten gegen ihren Rücken kippen. Auf den Knien rutschend schleppte sie ihn zu seinem Lager und wälzte ihn hinauf. Sie deckte die Leiche zu, zog ihr das Kurzschwert aus dem Gurt und legte sich neben sie. Borisaas hatte ihr eingeschärft, das zu tun. Er rechnete damit, dass es Männer unter der Besatzung gab, die sich einen heimlichen Blick durchs Kajütenfenster nicht verkneifen konnten.

Suljaana legte das Schwert des Toten auf ihre nackte Brust und hielt es umklammert. Bis in die letzten Nachtstunden hinein würde sie auf dem Lager des Schiffsführers liegen bleiben. Borisaas wollte es so!



2

Schmutziges Rot schob sich am Horizont in den Nachthimmel. Gischt spritzte über die Reling. Das rhythmische Stampfen aus dem Schiffsrumpf klang gedämpft. Nachtsüber drosselten die Nordmänner die Geschwindigkeit. Der kastenartige Kahn schaukelte im stürmischen Wellengang. Der Wind riss die Rauchschwaden von den Eisenrohren auf das Oberdeck herab. Es roch nach Feuer. Suljaana tastete sich an den spröden Holzdielen der Deckaufbauten entlang. Keine Nachtwache der Nordmänner zu sehen bisher.

Unter dem Fellmantel trug sie jetzt ein Hemd aus groben Stoff. Sie hatte es in der Kajüte des Schiffsführers gefunden. Seinen schwarzen Gurt hatte sie sich um die schmale Taille geschnallt. Alle Waffen, die sie in der Kajüte des Toten gefunden hatte, steckten darin: Drei Messer, ein kurzstieliges Beil, ein Schwert mit schmaler Klinge. Das Kurzschwert des Ermordeten hielt sie mit beiden Händen unter ihrem Fellmantel fest.

Ein Holzgeländer schälte sich aus der Dunkelheit: Die Stiege, die hinab in den Lagerraum führte. Sie blickte zurück, nach oben zur Kommandobrücke, spähte um die Ecke der Deckaufbauten. Nirgends die Spur eines Nordmannes. Doch Suljaana wusste, dass nicht die ganze Besatzung – etwa dreißig Mann insgesamt – schlief. Wie viele wohl auf der Kommandobrücke Wache hielten? Doch mehr als einer bestimmt. Auch vorn am Bug beobachtete ein Mann das nächtliche Meer. Und im Rumpf des Schiffes, dort wo es Tag und Nacht stampfte, mussten auch zwei oder drei Nordmänner wach sein. Und schließlich die beiden Wächter vor der Tür des Lagerraums.

Suljaana ging in die Knie, legte sich flach auf den Boden und robbte dem Stiegenabgang entgegen, bis sie durch die Geländerholme zur Tür hinabspähen konnte. Der Wächter! Er lehnte gegen die Tür und stützte sich auf sein Schwert.

Suljaana presste ihre Stirn gegen das nasse Holz der Deckplanken. Fieberhaft überlegte sie, wie sie sich verhalten sollte. Sie entschied sich schließlich dafür, einfach die Stiege hinunterzugehen. Als hätte der Schiffsführer sie wieder zurückgeschickt. Der Wachmann würde ihr glauben, oder nicht? Würde den Riegel öffnen und sie hinein zu den anderen lassen. Und dann …

Plötzlich klangen Schritte auf. Suljaana hob den Kopf. Der Wächter war aufgestanden und stapfte die Stiege hinauf. Wild schlug Suljaanas Herz in ihrer Kehle. Sie sah, dass der Mann sein Schwert auf der untersten Stufe zurückgelassen hatte.

Sie drückte sich flach auf die Planken. Jetzt packte der Mann den Holm des Geländers und zog sich die letzte Stufe hinauf. Er schlurfte zur Reling. Wie ein Schlaftrunkener wankte er. Suljaana kniff die Augen zusammen und versuchte zu erkennen, was der Mann an der Reling zu schaffen hatte. Er fummelte vor seinem Bauch herum. Seine Beinkleider rutschten ein Stück über sein Gesäß. Suljaana hörte den Urinstrahl nicht plätschern – dazu brauste die See zu laut – aber sie wusste jetzt, dass er sein Wasser abschlug.

Eine Sturmböe fegte über Deck. Der Mann wankte und stellte sich breitbeiniger hin, um dem Wind zu trotzen. Suljaana schluckte trocken. Ein Gedanke füllte ihr Hirn aus und ließ sich nicht mehr verdrängen. Ein verrückter Gedanke, doch sie erkannte ihre Chance.

Sie ging in die Hocke und zog das Kurzschwert aus dem Mantel. Tief atmete sie durch. Behutsam richtete sie sich auf und schlich an den Wächter heran. Wie einen Speer hob sie die Klinge über den Kopf. Die letzten vier Schritte nutzte sie, um Anlauf zu nehmen …

Ein leises Ächzen. Der Wächter sackte mit dem Kopf voran über die Reling. Die Klinge glitt wie von selbst aus seinem Rücken. Ängstlich sah Suljaana sich um. Keine Schritte, keine Stimmen. Geschafft.

Sie musste nur die Knie des Toten umfassen und ihn ein wenig anheben, um ihn über Bord gehen zu lassen. Sie konnte den Aufschlag seines Körpers im Wasser kaum vom Rauschen der Wogen unterscheiden.

Suljaana schlich zur Stiege, eilte die kurze Treppe hinab und zog den Riegel zurück.

Gestank und stickige Luft schlugen ihr aus dem in einen Kerker verwandelten Lagerraum entgegen. Der Dunkelheit wegen konnte Suljaana nichts sehen. Doch sie hörte Felle rascheln, hörte Füße scharren, hörte dutzendfaches Seufzen.

Jemand packte sie bei den Schultern und zog sie an sich. Sie spürte einen warmen Körper, sie hörte ein Herz schlagen. Und dann Borisaas Flüsterstimme: „Suljaana … meine tapfere Suljaana!“ Tränen stürzten ihr aus den Augen.

„Hast du Waffen?“ Dolwuunas ließ ihr keine Zeit, die plötzlich abgefallene Spannung herauszuweinen. Der Junge tastete ihren Mantel ab. Der Kampf hatte gerade erst begonnen!

Borisaas und drei Knaben von nicht einmal neun Wintern schlichen zum Bug des Nordmannschiffes, um den Wächter dort auszuschalten. Suljaana, Dolwuunas und einige andere Halbwüchsige kletterten auf die Kommandobrücke. Sie wussten, dass sie nichts zu verlieren hatten. Sie alle wussten das. Mit dem Mut der Verzweifelten fielen sie über den Steuermann und seinen Gehilfen her.

Sie raubten den Toten ihre Waffen. Anschließend drangen sie in die Schlafgemächer der Besatzung ein.



3

D

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Lennox und die Arena der Götter: Das Zeitalter des Kometen #11" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen