Logo weiterlesen.de
Liebe und Krieg

Inhalt

  1. Cover
  2. Über den Autor
  3. Titel
  4. Impressum
  5. Zitat
  6. Widmung
  7. Personenverzeichnis
  8. Prolog: Aprilasche
  9. Erstes Buch: Eine Vision von Scott
  10. 1
  11. 2
  12. 3
  13. 4
  14. 5
  15. 6
  16. 7
  17. 8
  18. 9
  19. 10
  20. 11
  21. 12
  22. 13
  23. 14
  24. 15
  25. 16
  26. 17
  27. 18
  28. 19
  29. 20
  30. 21
  31. 22
  32. 23
  33. 24
  34. 25
  35. 26
  36. 27
  37. 28
  38. 29
  39. 30
  40. 31
  41. 32
  42. Zweites Buch: Der Weg nach unten
  43. 33
  44. 34
  45. 35
  46. 36
  47. 37
  48. 38
  49. 39
  50. 40
  51. 41
  52. 42
  53. 43
  54. 44
  55. 45
  56. 46
  57. 47
  58. 48
  59. Drittes Buch: Ein Ort, schlimmer als die Hölle
  60. 49
  61. 50
  62. 51
  63. 52
  64. 53
  65. 54
  66. 55
  67. 56
  68. 57
  69. 58
  70. 59
  71. 60
  72. 61
  73. 62
  74. 63
  75. Viertes Buch: »Lasst uns sterben, um die Menschheit zu befreien«
  76. 64
  77. 65
  78. 66
  79. 67
  80. 68
  81. 69
  82. 70
  83. 71
  84. 72
  85. 73
  86. 74
  87. 75
  88. 76
  89. 77
  90. 78
  91. 79
  92. 80
  93. 81
  94. 82
  95. 83
  96. 84
  97. 85
  98. 86
  99. 87
  100. 88
  101. Fünftes Buch: Die Metzgersrechnung
  102. 89
  103. 90
  104. 91
  105. 92
  106. 93
  107. 94
  108. 95
  109. 96
  110. 97
  111. 98
  112. 99
  113. 100
  114. 101
  115. 102
  116. 103
  117. 104
  118. 105
  119. 106
  120. 107
  121. 108
  122. 109
  123. 110
  124. 111
  125. 112
  126. 113
  127. 114
  128. 115
  129. 116
  130. 117
  131. Sechstes Buch: Das Urteil des Herrn
  132. 118
  133. 119
  134. 120
  135. 121
  136. 122
  137. 123
  138. 124
  139. 125
  140. 126
  141. 127
  142. 128
  143. 129
  144. 130
  145. 131
  146. 132
  147. 133
  148. 134
  149. 135
  150. 136
  151. 137
  152. 138
  153. 139
  154. 140
  155. 141
  156. 142
  157. 143
  158. 144
  159. 145
  160. 146
  161. Nachwort

Über den Autor

John Jakes wurde 1932 in Chicago geboren und lebt heute in Connecticut und South Carolina. Nach dem Studium der amerikanischen Literatur und langjähriger Tätigkeit in Public-Relations-Agenturen, begann er eine Karriere als Schriftsteller. Weltberühmtheit erlangte er mit seiner großen Trilogie über den Amerikanischen Bürgerkrieg, die unter dem Titel »Fackeln im Sturm« verfilmt wurde.

John Jakes

LIEBE UND
KRIEG

Roman

Aus dem amerikanischen Englisch von
Werner Waldhoff

Es gibt zwei Dinge, die größer sind als alle anderen:
Das eine ist die Liebe, das andere der Krieg.

KIPLING

Für Julian Muller.

Kein Schriftsteller hatte je einen besseren Freund.

Mit Ausnahme der historischen Persönlichkeiten sind alle Figuren in diesem Roman frei erfunden. Jede Ähnlichkeit zu realen Personen aus Vergangenheit oder Gegenwart ist rein zufällig.

Personenverzeichnis

Die Hazards (Norden)

George
Stahlindustrieller in Pennsylvania, West-Point-Absolvent

Constance
Georges Frau, stammt aus dem Süden

Stanley
ein farbloser Beamter in Washington

Isabel
Stanleys ehrgeizige Frau

William, genannt Billy
Berufsoffizier, West-Point-Absolvent

Brett, geb. Main
Billys Frau, stammt aus dem Süden

Virgilia
militante Abolitionistin, das schwarze Schaf der Familie

Die Mains (Süden)

Orry
Plantagenbesitzer in South Carolina, Klassenkamerad von George Hazard in West Point und dessen engster Freund

Cooper
Ingenieur, entschiedener Gegner der Sklaverei, setzt sich trotzdem für die Sache des Südens ein

Judith
Coopers Frau

Ashton
eine schöne Frau, die vor nichts zurückschreckt, um ihren gesellschaftlichen Ehrgeiz zu befriedigen

James Huntoon
Ashtons Ehemann, ein glückloser Anwalt

Brett
verheiratet mit Billy Hazard in Pennsylvania

Charles
ein verwaister Cousin, der mit den Maingeschwistern aufwuchs, Berufsoffizier, Klassenkamerad von Billy Hazard in West Point und dessen engster Freund

Clarissa Gault Main
das greise Familienoberhaupt

Weitere wichtige Personen

Elkanah Bent
untalentierter Berufsoffizier, West-Point-Absolvent, Intimfeind von George Hazard und Orry Main

Justin La Motte
Nachbar der Mains, ein brutaler Sklavenhalter

Madeline La Motte
Justins Frau, floh vor dessen Gewalttätigkeit zu Orry Main, mit dem sie eine langjährige Liebe verbindet

Prolog:

Aprilasche

Am letzten Tag im April, eine Stunde vor Mitternacht, brannte das Haus. Das ungestüme Läuten der fernen Feuerglocken weckte George Hazard. Er stolperte den dunklen Flur entlang, die Treppen hoch zum Turm des Wohnhauses und trat auf den schmalen Balkon hinaus. Ein kräftiger, warmer Wind fachte die Flammen an und verstärkte ihr Licht. Selbst von seinem Standort aus, hoch oben über der Stadt Lehigh Station, erkannte er das brennende Haus – das einzige ordentliche Haus, das in der schäbigen Gegend nahe beim Kanal noch übrig geblieben war.

Er rannte hinunter in sein schwach erleuchtetes Schlafzimmer und schnappte sich seine Kleider, ohne mehr als einen flüchtigen Blick darauf zu werfen. Er versuchte sich leise anzuziehen, konnte aber nicht vermeiden, dass Constance, seine Frau, aufwachte. Sie war beim Lesen der Heiligen Schrift eingeschlafen – nicht ihre eigene Douay-Version, sondern eine der Familienbibeln der Hazards, in die sie ihren Rosenkranz gelegt hatte, ehe sie das Buch geschlossen und George einen Gutenachtkuss gegeben hatte. Seit dem Fall von Fort Sumter und dem Kriegsausbruch hatte Constance mehr Zeit als üblich über der Bibel verbracht.

»George, wohin rennst du?«

»Es brennt in der Stadt. Hörst du nicht den Feueralarm?«

Immer noch schläfrig rieb sie sich die Augen. »Aber du springst doch nicht immer gleich an die Pumpen, wenn die Glocken läuten.«

»Das Haus gehört Fenton, einem meiner besten Vormänner. In seinem Haushalt hat es kürzlich Ärger gegeben. Vielleicht ist das Feuer kein Zufall.« Er beugte sich über sie und küsste ihre warme Wange. »Schlaf weiter. In einer Stunde bin ich wieder im Bett.«

Er drehte das Gaslicht aus und begab sich schnell nach unten zum Stall. Er sattelte sich selbst ein Pferd; das ging bei Weitem schneller, als wenn er einen Stallknecht geweckt hätte. Die Besorgnis spornte ihn zur Eile an. Seine spontane Anteilnahme verwirrte ihn geradezu, denn seit Orry Mains Besuch vor genau zwei Wochen hatte sich George in einem merkwürdig dumpfen Zustand befunden. Er fühlte sich fern vom Leben um sich herum und vor allem fern vom Leben einer Nation, deren eine Hälfte sich losgelöst und die andere Hälfte angegriffen hatte. Die Union war abgetrennt; Truppen wurden zusammengestellt. Und George hatte sich in die Isolation zurückgezogen, als hätte das keinerlei Auswirkungen auf sein Dasein oder seine Gefühle.

Kaum im Sattel, galoppierte er weg vom Herrschaftshaus, das er auf den Namen Belvedere getauft hatte, die gewundene Hügelstraße hinunter auf das Feuer zu. Die starken Windstöße bliesen wie die fauchenden Öfen des Hazard-Eisenwerks; das Haus des Vormanns musste sich in ein Inferno verwandelt haben. War die freiwillige Werksfeuerwehr schon am Schauplatz? Er betete darum.

Auf der holprigen Straße musste er sein Pferd fest unter Kontrolle halten. Sein Weg führte ihn an den zahlreichen Gebäuden des Eisenwerks vorbei, wo selbst zu dieser Stunde noch Licht brannte und Rauch und Lärm aufstiegen. Hazard war rund um die Uhr in Betrieb und produzierte Schienen und Bleche für die gerade anrollenden Kriegsanstrengungen der Union. Jetzt jedoch waren Geschäfte das Letzte, was der an den Terrassen der besseren Heime vorbeihetzende Mann im Sinn hatte. Durch die ebenen Straßen des Handelsviertels galoppierte er der grellen Hitze des Feuers entgegen.

Seit einiger Zeit schon wusste George von den Problemen in Fentons Haus. Für gewöhnlich hörte er immer, wenn ein Arbeiter Schwierigkeiten hatte. Er wollte es so. Gelegentlich war Disziplin nötig, aber er bevorzugte den Einsatz von Diskussion, Verständnis und Rat, erwünscht oder nicht erwünscht.

Im vergangenen Jahr hatte Fenton seinen herumstreunenden Cousin aufgenommen, einen kraftstrotzenden Burschen, zwanzig Jahre jünger als er. Da ihm das Geld ausgegangen war, brauchte der junge Mann einen Job. Der Vorarbeiter verschaffte ihm einen bei Hazard, und der Neuankömmling führte sich einige Monate recht ordentlich. Obwohl verheiratet, hatte Fenton keine Kinder. Seine gut aussehende, aber nicht mit besonderer Intelligenz gesegnete Frau stand altersmäßig dem Cousin näher als ihm. Bald schon bemerkte George, dass der Vorarbeiter an Gewicht verlor. Er schien seine Arbeit mit ungewohnter Gleichgültigkeit zu verrichten. Schließlich wurde George Bericht erstattet von einem teuren Fehler, der zulasten des Vorarbeiters ging. Und eine Woche später wiederholte sich das.

Letzte Woche hatte ihn George, sowohl um neuerliches Versagen zu verhindern als auch um dem Mann zu helfen, zu einem Gespräch geholt. Normalerweise locker und entspannt, sogar im Gespräch mit dem Besitzer, hatte Fenton nun einen kalten, angespannten, gequälten Ausdruck in den Augen und ließ sich nur ein Zugeständnis entlocken: Er hatte mit häuslichen Schwierigkeiten zu kämpfen. Mehrfach betonte er die beiden Worte – häusliche Schwierigkeiten. George drückte sein Mitgefühl aus, stellte aber klar, dass die Fehler aufhören müssten. Fenton versprach, dafür zu sorgen, indem er die »Schwierigkeiten« behob und den Cousin aus seinem Haus warf. Mit einem unbehaglichen Gefühl beließ es George dabei, da er die Natur der »häuslichen Schwierigkeiten« ahnte.

Vor sich sah er nun Silhouetten, die vor den Rammen hin und her sprangen; Wasserstrahlen spritzten wirkungslos über das bereits eingestürzte Haus. Das rote Licht spiegelte sich im Metall der veralteten Pumpe und färbte die vier Pferde, die Pumpe und Schlauchwagen vor Ort gezogen hatten; wie schreckliche Bestien aus der Hölle scharrten sie mit den Hufen und schnaubten.

Als er aus dem Sattel sprang, hörte er einen Mann in der dunklen Straße links vom brennenden Haus brüllen. George drängte sich schnell durch die Zuschauer. »Bleib zurück, verdammt noch mal!«, schrie der Freiwilligenchef durch seinen Schalltrichter, als George aus der Menge auftauchte. Der Chef ließ seinen Arm sinken und entschuldigte sich sogleich: »Oh, Mr. Hazard, Sir. Hab Sie nicht erkannt.«

Was bedeuten sollte, dass er den reichsten Mann der Stadt, vielleicht des ganzen Tales, nicht erkannt hatte, bis er beinahe vor ihm stand; jedermann kannte den stämmigen George Hazard, der in diesem Jahr sechsunddreißig geworden war. Georges windzerzaustes Haar wies die ersten von der Sonne gebleichten Stellen auf, die es im Frühling und Sommer aufzuhellen pflegten; aber auch einige graue Strähnen zeichneten sich schon ab. Die Augen, eisfarben, wie es in der Hazardfamilie üblich war, spiegelten das Feuer von außen wider und Georges Besorgnis von innen. »Was ist hier passiert?«

Den Worten folgte eine gestammelte Zusammenfassung vom Chef, während die Freiwilligen, die sich vor Jahren den Namen »Die Unentwegten« gegeben und ihr Motto, Officium Pro Periculo, auf jedes Ausrüstungsstück geprägt hatten, weiterhin an den Pumpen arbeiteten. Für das zerstörte Haus war das Wasser die pure Verschwendung. Man konnte nichts weiter tun, als die nahe gelegenen Schuppen und Hütten vor dem Funkenregen zu schützen. Deshalb hatte der Chef Zeit, sich mit dem wichtigsten Mann der Stadt zu unterhalten.

Er sagte, es sehe so aus, als hätte Fenton am Abend zuvor seine Frau mit seinem Cousin im Bett überrascht. Der Vorarbeiter hatte ein großes Küchenmesser genommen und seine Frau und ihren Liebhaber niedergestochen, bevor er das Haus in Brand steckte. Während dieser Zeit hatte der tödlich verwundete Cousin es geschafft, das Messer gegen seinen Angreifer zu richten und ihm vier Stiche zuzufügen. Tränen füllten Georges Augen, und mit harten Fingerknöcheln rieb er drüber. Fenton war einer seiner umgänglichsten Männer gewesen; belesen, fleißig, intelligent, freundlich zu allen, die er beaufsichtigte. »Der da brüllt, das ist er«, sagte der Chef. »Aber er glaubt selber nicht, dass er noch lange zu leben hat. Die anderen beiden waren tot, als wir ankamen. Wir haben sie rausgezogen und zugedeckt. Sie liegen dort drüben, wenn Sie einen Blick darauf werfen wollen.«

Wie unter Zwang ging George auf die beiden Leichen zu, die unter einer Plane mitten auf der Straße lagen; ein unangenehmer Geruch strömte von ihnen aus. Das Schreien hielt an. Der Wind fachte das Feuer an, verlieh ihm eine fauchende Stimme und wirbelte Funken und glühenden Schutt durch die Luft. Die Freiwilligen pumpten weiter mit aller Kraft; die genieteten Lederschläuche liefen quer durch den leeren Kanal zum Wasser des Flusses.

George stoppte einen Schritt vor der Plane und hob sie an. Unlängst hatte er sich über die Kosten einer modernen Latta-Dampfpumpe für die Stadt informiert, deshalb wusste er einigermaßen Bescheid über Brände und ihre Auswirkungen. Das aber reichte nicht aus, um ihn auf den Anblick des toten Liebespaares vorzubereiten.

Die Frau war schlimmer verkohlt als der Mann, ihre geschwärzte Haut war aufgebrochen und hatte sich an vielen Stellen zusammengerollt. Die versengte Kleidung des Cousins enthüllte Hunderte von Brandblasen, aus denen wie Tränen eine leuchtend gelbe Flüssigkeit sickerte, in der sich das Licht spiegelte. Die Gesichter, Hälse und heraushängenden Zungen der beiden Opfer waren in letzter qualvoller Agonie auf der Suche nach frischer Luft angeschwollen, als nur noch sengender Rauch in ihre Lungen drang. Während sich bei der Frau schwer sagen ließ, ob die Flammen sie getötet hatten oder ob sie erstickt war, bestand beim Cousin kaum Zweifel; seine Augen quollen vor, groß wie Äpfel.

George ließ die Plane fallen und schaffte es, sich nicht zu übergeben, als es ihm heiß in der Kehle hochstieg. Der Anblick hatte bei ihm nicht nur den Gedanken an Feuer heraufbeschworen. Tod. Leiden. Verlust. Und in letzter, alles überwältigender Konsequenz: Krieg. Erschauernd ging er zurück zum Feuerwehrchef; tief in ihm kamen unerwartete Gefühle in Bewegung.

»Kann ich helfen, Tom?«

»Mächtig nett von Ihnen, Sir, aber es ist zu spät, noch irgendwas zu tun. Wir können bloß nebenan alles nass halten.« Ein Feuerwehrmann kam auf sie zugerannt, um zu sagen, dass Fenton gestorben sei. Wieder schauderte George; warum hörte er immer noch dieses Schreien? Er schüttelte den Kopf. Der Chef fuhr fort: »Es war schon zu spät, als wir kamen.«

George nickte voller Trauer und ging zurück zu seinem Pferd.

Was mit George geschah, als er, das Pferd im Schritt gehen lassend, den Schauplatz verließ, war nur als Reaktion auf den Schrecken zu erklären: Der Zustand dumpfer Betäubung, in den er in letzter Zeit abgetrieben war, löste sich endlich auf.

Er hatte gewusst, dass in diesem Land ein Bürgerkrieg tobte. Aber wissen hieß nicht verstehen. Er hatte alles gewusst und nichts verstanden, obwohl er einstmals in Mexiko gekämpft hatte. Aber der Mexiko-Feldzug lag weit zurück. Als er langsam den Hügel hochritt, während der Wind Asche über ihn hinwegtrieb, holte ihn endlich die Realität ein. Die Nation befand sich im Krieg. Sein jüngerer Bruder Billy, ein Offizier des Pionier-Korps, war im Krieg. Sein bester Freund und Klassenkamerad in West Point, Kamerad in Mexiko, war im Krieg. Er erinnerte sich nicht mehr an den Schriftsteller, aber er erinnerte sich an die Zeilen: Niemand ist eine Insel –

Er ließ seine Gedanken über die letzten zwei Wochen zurückschweifen, versuchte, in der nationalen Stimmung eine Erklärung für seine eigene zu finden. Nach drei Jahrzehnten der Spannung war für viele, vielleicht für die meisten Bürger des Nordens, die Bombardierung von Fort Sumter ein willkommenes, wenn nicht freudiges Ereignis gewesen. George hatte diese Gefühle nicht teilen können; die Waffen bedeuteten, dass Männer guten Willens es nicht geschafft hatten, ein schmerzvolles menschliches Problem zu lösen, das am ersten Tag entstanden war, an dem weiße Händler Neger und Negerinnen an der Küste des wilden Amerikas verkauft hatten.

Ein Problem, das schon seit so langer Zeit unlösbar erschien – und zum Schluss nicht einmal mehr analysiert werden konnte, so dicht umgab der rhetorische Stacheldraht die gegnerischen Stellungen. Andere, die stets nur an sich dachten und für sich sorgten, nahmen die ganze Angelegenheit weniger tragisch; sie fanden es nicht bedrohlich, für sie war es lediglich ein Ärgernis, das zu umgehen war – so wie man schlafenden Bettlern in der Gosse auswich.

Aber in den Jahren, in denen der Kriegskessel zum Kochen gebracht worden war, hatte Amerika nicht nur aus zwei Klassen bestanden, den Fanatischen und den Gleichgültigen. Es gab auch Männer und Frauen mit anständigen Absichten. George zählte sich dazu. Hätten sie den Kessel umstoßen, die glühenden Kohlen löschen und ein Konzil der Vernünftigen einberufen sollen? Oder klafften so tiefe Abgründe, dass die Heißsporne auf beiden Seiten das niemals zugelassen hätten? Wie auch immer die Antwort lauten mochte, die Männer guten Willens hatten sich nicht durchsetzen können, hatten den anderen das Kommando überlassen, und die gespaltene Nation befand sich im Krieg.

Trauer. Orry Main hatte sie geteilt, als er Lehigh Station besuchte. Das war gerade zwei Wochen her. Auf seiner mutigen Reise von South Carolina nach Pennsylvania hatte er sich zahlreichen Bedrohungen ausgesetzt; sein Aufenthalt selbst war extrem gefährlich geworden, als eines Nachts Georges Schwester Virgilia, eine heftige Gegnerin der Sklaverei und besessene Hasserin von allem und jedem, was aus dem Süden kam, einem aufgebrachten Pöbel Orrys Anwesenheit verraten hatte. Nur mit gezogener Waffe hatte George seinen guten, aufrichtigen Freund aus der Stadt bringen können.

Danach war – was gekommen? Nicht Apathie, nicht ganz. Er hatte sich mit den täglichen Problemen befasst: Vertragsangebote, Unbehagen über Fentons häusliche Schwierigkeiten; hundert Dinge, große und kleine. Bis heute Nacht hatte er sich vor der Bedeutung des Krieges gleichsam hinter einer Mauer versteckt. Feuer und Messer hatten diese Mauer zerstört und ihm wieder eine grundsätzliche Lektion ins Gedächtnis gerufen. Zum Teufel mit den Narren, die ganz fröhlich »nur« einen Neunzigtagekonflikt voraussagten. Für Tod und Ruin reichten kurze Augenblicke aus.

Sein Herz hämmerte. Ihm war schlecht. Jenseits der niedergerissenen Mauer erkannte er die Drohung, der er sich in den vergangenen beiden Wochen zu entziehen gesucht hatte. Die Bedrohung betraf das Leben jener, die ihm am meisten auf dieser Welt bedeuteten, das langsam und sorgfältig geschmiedete Band zwischen seiner Familie und der Familie der Mains in South Carolina. Das Feuer hatte ihm gezeigt, wie zerbrechlich dieses Band war. Zerbrechlich wie Fenton und die anderen beiden und das Haus, das sie mit all ihren Leidenschaften, Unzulänglichkeiten und Träumen beherbergt hatte. Von all dem war nur Asche übrig geblieben, die der Wind um ihn herumwirbelte.

Wie er so nach Mitternacht am 1. Mai diesen Hügel in Pennsylvania hochritt, da konnte er der Glut einer kleinen, bald vergessenen häuslichen Tragödie den Rücken zuwenden – ein Klischee in ihrer Häufigkeit und Gewöhnlichkeit; und so gottverdammt erschreckend und herzzerbrechend, wenn man es vor Augen hatte. Physisch konnte er sich abwenden, aber nicht psychisch. Seine Vision griff über die vergangenen zwei Wochen hinaus und umfasste zwei Dekaden.

Die Hazards, Eisenhüttenbesitzer aus Pennsylvania, und die Mains, Reispflanzer aus South Carolina, hatten ihre ersten Bande geknüpft, als sich je ein Sohn aus jedem Haus an einem Sommernachmittag des Jahres 1842 auf einem Pier im New Yorker Hafen begegneten. An diesem Tag schlossen George Hazard und Orry Main Bekanntschaft, auf einem Schiff, das den Hudson River Richtung Norden hochfuhr. Als sie an Land gingen, wurden aus ihnen Kadetten in West Point. Dort erlebten und überlebten sie so vieles, was ihr spontanes Zusammengehörigkeitsgefühl verstärkte. Da war einmal die Kopfarbeit – leicht für George, der keine große Sehnsucht nach einer militärischen Karriere hatte; schwer für Orry, der nichts anderes anstrebte. Sie schafften es, die Schindereien eines hinterlistigen – einige behaupteten: verrückten – Studenten in höherem Semester namens Elkanah Bent zu ertragen, sie erreichten sogar nach einer Serie besonders abscheulicher Taten, die er begangen hatte, seinen Rausschmiss. Doch Washingtoner Einfluss hatte Bent wieder auf die Militärakademie zurückgebracht, und bei seiner Graduierung hatte er George und Orry versprochen, dass er nichts vergessen und ihnen ihre sämtlichen Sünden zurückzahlen werde.

Die Mains und die Hazards lernten einander kennen, während die lange Zündschnur des Partikularismus zum Pulver der Sezession niederbrannte. Besuche waren abgestattet worden, Bündnisse hatten sich geformt – auch Hass hatte es gegeben. Selbst George und Orry hatten ernsthaft miteinander gestritten. George weilte gerade zu Besuch auf der Mainplantage, Mount Royal, als ein Sklave flüchtete, der gefasst und auf Befehl von Orrys Vater grausam bestraft wurde. Der anschließende Streit stellte die größte Belastungsprobe ihrer Freundschaft dar, und beinahe wäre sie durch die Entzweiung, die wie ein langsam wirkendes Gift in den Blutkreislauf des Landes sickerte, zerstört worden.

Der Mexikanische Krieg, bei dem die beiden Freunde im gleichen Infanterieregiment als Lieutenants dienten, trennte sie schließlich auf unerwartete Art und Weise. Captain »Butcher« Bent schickte George und Orry an der Churubusco Road in den Kampf, wo ein Bombensplitter Orrys linken Arm wegriss und seine Träume von einer militärischen Laufbahn zerstörte. Kurz darauf rief George die Nachricht vom Tode von Hazard senior heim, weil seine Mutter, mit gesundem Instinkt ausgestattet, Georges älterem Bruder Stanley nicht zutraute, das gewaltige Familiengeschäft vernünftig zu lenken. Bald nachdem er das Kommando bei Hazard übernommen hatte, entriss George seinem ehrgeizigen, verantwortungslosen Bruder die Führung über die Eisenwerke.

Die Amputation seines linken Arms versetzte Orry zeitweilig in brütende, einsiedlerische Stimmung. Aber nachdem er erst einmal gelernt hatte, mit einer Hand Arbeiten auszuführen und die Plantage zu leiten, stand er dem Leben wieder optimistisch gegenüber, und seine Freundschaft mit George erneuerte sich von selbst. Orry war Trauzeuge, als George Constance Flynn heiratete, das römisch-katholische Mädchen, das er auf dem Weg nach Mexiko in Texas kennengelernt hatte. Dann beschloss Georges jüngerer Bruder Billy, die Akademie zu besuchen, während Orry, verzweifelt auf der Suche nach einer Möglichkeit, seinen verwaisten Cousin Charles vor dem Leben eines Taugenichts zu bewahren, diesen überredete, sich bei der Akademie zu bewerben. Bald schon entsprach die Freundschaft von Charles Main und Billy Hazard, die sich zuvor schon gekannt hatten, derjenigen der beiden älteren West-Point-Absolventen.

In der letzten Friedensdekade blieben viele Nord- und Südstaatler persönliche Freunde, trotz der immer heftiger werdenden Rhetorik, den immer schärferen Drohungen der politischen Führer auf beiden Seiten. Auch diese beiden Familien hielten es so. Mains kamen nach Norden, Hazards reisten gen Süden – allerdings in keinem Fall ohne Schwierigkeiten.

Georges Schwester Virgilia, deren leidenschaftliche Sklavenbefreiungsideen längst die Grenze zum Extremismus überschritten hatten, hätte beinahe das Band der Freundschaft gelöst, als sie während eines Hazard-Besuches auf der Plantage einem Mainsklaven zur Flucht verhalf.

Orrys wunderschöne, aber charakterlose Schwester Ashton hatte eine Zeit lang an Billy Gefallen gefunden, aber bald schon erkannte dieser die Güte und Aufrichtigkeit von Ashtons jüngerer Schwester Brett. In vielerlei Hinsicht ebenso halsstarrig und verrückt wie Virgilia, hatte die zurückgewiesene Ashton auf ihren Moment der Rache gewartet; sie zettelte eine Verschwörung an, um Billy in einem an den Haaren herbeigezogenen Duell ermorden zu lassen, keine zwei Stunden nach seiner Hochzeit mit Brett in Mont Royal. Cousin Charles hatte das Komplott in seiner direkten Kavallerieoffiziersart angepackt – das heißt, ziemlich gewalttätig –, und Orry hatte Ashton und ihren Mann, den extremistischen Südstaatler James Huntoon, für immer vom Land der Mains verbannt.

Virgilias schwarzer Geliebter, der Sklave, bei dessen Flucht sie geholfen hatte, war als Mitglied von John Browns mörderischer Bande bei Harpers Ferry erschossen worden. Virgilia, die das miterlebt hatte, war voller Panik nach Hause geflohen und befand sich deshalb in jener Nacht, in der Orry seinen gefährlichen Besuch abstattete, auf Belvedere. Dieser Besuch und die Umstände, die dazu geführt hatten, gingen einem nachdenklichen George durch den Kopf, als er das letzte steile Straßenstück nach Belvedere hochritt.

Orrys bilderstürmender älterer Bruder Cooper war für gewöhnlich anderer Meinung gewesen als die meisten Südstaatler, wenn es um ihre ganz spezielle Institution ging. Als Gegenbeispiel einer auf Landarbeit basierenden Ökonomie, die den Besitz von Menschen erforderlich machte, hatte er den Norden angeführt – keineswegs perfekt, aber ein Schritt in das neue, weltweit angebrochene Zeitalter der Industrialisierung. Im Norden strebten freie Arbeiter unter dem Dröhnen der Maschinen einer blühenden Zukunft entgegen, ohne die Last überalterter Methoden und Ideologien, die so schwer waren wie Handschellen und ebenso hinderlich. Was die traditionelle Ausrede von Coopers Staat und Region anbelangte, dass die Sklaven mehr Sicherheit besaßen und deshalb glücklicher waren als die Fabrikarbeiter in den Nordstaaten, die mit unsichtbaren Ketten an riesige, hämmernde Maschinen geschmiedet waren, so lachte er nur darüber. Ein Fabrikarbeiter konnte tatsächlich bei dem Lohn verhungern, den die Unternehmer ihm zahlten. Aber er konnte weder gekauft noch verkauft werden wie gewöhnliches Hab und Gut. Er konnte jederzeit gehen, und niemand würde ihn verfolgen; kein Arbeiter würde wieder eingefangen, ausgepeitscht und am Schwungrad seiner großen Maschine aufgehängt werden.

Cooper versuchte in Charleston eine Schiffsbauindustrie zu etablieren und hatte sogar mit der Konstruktion eines gewaltigen Eisenschiffs begonnen, entworfen nach den Plänen, die der geniale britische Konstrukteur Brunei ausgearbeitet hatte. George hatte Geld in das waghalsige Unternehmen gesteckt, mehr um ihrer Freundschaft willen und weil er Coopers Glauben teilte, als um eines schnellen Profits willen, für den die Aussichten gering waren.

In den letzten Tagen von Fort Sumter, als der Krieg zur Gewissheit wurde, hatte Orry Hypotheken auf den Familienbesitz aufgenommen und so viel Bargeld wie nur möglich zusammengekratzt. Die Summe belief sich auf sechshundertfünfzigtausend Dollar, einen Bruchteil der ursprünglich von George investierten Million und neunhunderttausend Dollar. Trotz seines deutlichen Südstaatenakzents hatte Orry es auf sich genommen, das Geld in einer kleinen, unscheinbaren Tasche per Zug nach Lehigh Station zu bringen. Das Risiko war gewaltig, aber er kam trotzdem. Aus Freundschaft und weil es um eine Ehrensache ging.

In der Nacht, in der sich die beiden Freunde trafen, hatte Virgilia heimlich den Mob zusammengetrommelt – mit ziemlicher Sicherheit, um den Besucher lynchen zu lassen. Aber der Versuch war fehlgeschlagen, Orry konnte sich mit dem Spätzug in Sicherheit bringen und befand sich nun – wo? South Carolina? War er sicher nach Hause gelangt, so besaß er wenigstens eine Chance, glücklich zu werden. Madeline La Motte, die Frau, die Orrys Liebe besaß, wie sie ihn trotz ihrer Gefangenschaft in einer unheilvollen Ehe liebte, war nach Mont Royal geeilt, um vor einer Verschwörung gegen Billy zu warnen. Einmal dort, blieb Madeline gegen den Willen ihres Mannes, der sie seit Jahren systematisch gequält hatte.

Der Fall von Fort Sumter erzwang neue Entscheidungen. Charles hatte sich, nach seinem Ausscheiden aus der Armee der Vereinigten Staaten, der Kavallerie von South Carolina angeschlossen. Sein bester Freund, Billy, blieb bei den Pionieren der Union. Und Billys in den Südstaaten geborene Frau Brett lebte in Lehigh Station. Die persönliche Welt der Mains und der Hazards befand sich in einem höchst unsicheren Gleichgewicht, während sich massive, bedrohliche, unvorhersehbare Gefahren zusammenbrauten.

Das war es, was George während der vergangenen vierzehn Tage verdrängt hatte. Das Leben war eine zerbrechliche Angelegenheit, Freundschaft ebenso. Vor ihrer Trennung hatten er und Orry sich geschworen, dass der Krieg niemals das Band zwischen ihnen zerschneiden könnte. Als er sich an die Schrecken dieser Nacht, an die Schmerzensschreie und Glutkaskaden erinnerte, fragte sich George, ob sie sich nicht naiv verhielten. Ein fast wildes Gefühl durchpulste ihn, dass er etwas unternehmen musste, um sich selbst seine Hingabe an die Verteidigung ihrer Freundschaft zu bestätigen.

Er brachte sein Pferd in den Stall und begab sich direkt in die Bibliothek von Belvedere, ein geräumiges Zimmer mit dem Geruch von Leder und Papier.

Als er auf seinen Schreibtisch zuging, sah er aus den Augenwinkeln ein Erinnerungsstück, das auf einem ansonsten stets leeren Tisch aufbewahrt wurde. Es war ein konischer Gegenstand, aus grobem Material, ungefähr fünfzehn Zentimeter hoch. Die dunkelbraune Farbe deutete auf schweres Eisenerz hin.

Ihm wurde klar, weshalb seine Aufmerksamkeit erregt worden war. Irgendjemand – möglicherweise das Hausmädchen – hatte den Gegenstand aus seiner gewohnten Position gerückt. Er nahm den Meteoriten in die Hand und hielt ihn fest, während er den Ort vor sich sah, wo er ihn vor langer Zeit gefunden hatte – in den Hügeln um West Point während seiner Kadettenzeit.

Was in seiner Hand lag, war der Splitter eines Meteoriten, der aus unvorstellbaren Fernen durch die bestirnte Finsternis gekommen war. Sternen-Eisen, so nannten es die alten Männer seines Fachs, seine Vorfahren. Als die Pharaonen ihr Reich am Nil regiert hatten, war es bereits bekannt gewesen.

Eisen. Der mächtigste Stoff des Universums. Das Rohmaterial für den Aufbau und die Zerstörung von Zivilisationen. Daraus wurden die gewaltigen Todeswaffen geschmiedet, die George aus einer ganzen Reihe von Gründen zu produzieren beabsichtigte: Patriotismus, Hass auf die Sklaverei, Profit, ein väterliches Verantwortungsgefühl für jene, die bei ihm arbeiteten.

Was hier in seinen Händen lag, war, in gewissem Sinne, Krieg. Schnell legte er das Stück auf den Tisch zurück, genau an die Stelle, wo es hingehörte.

Er zündete das Gaslicht über seinem Schreibtisch an und öffnete die untere Schublade, in die er die kleine, einfache Tasche getan hatte – zur Erinnerung. Eine Weile betrachtete er die Tasche. Dann, aus einem tiefen Gefühl heraus, tauchte er die Feder ein und schrieb mit großer Geschwindigkeit:

Mein lieber Orry,

als Du diese Tasche zurückgabst, hast Du eine Tat von höchstem Mut und Anstand vollbracht. Es ist eine Tat, die ich eines Tages hoffentlich wiedergutmachen kann. Falls ich es nicht tue – nicht tun kann –, so nimm diese Worte hier, damit Du meine Absichten kennst.

Vor allem sollst Du wissen, dass ich unbedingt das Band der Zuneigung zwischen unseren beiden Familien bewahren möchte, das seit so vielen Jahren gewachsen und immer stärker geworden ist. Das ist mein aufrichtigster Wunsch, und danach habe ich gestrebt, trotz Virgilia, trotz Ashton – trotz der Lektionen über die Natur des Krieges, die ich einst in Mexiko gelernt, aber bis heute Nacht vergessen hatte.

Ich weiß, dass Du an den Wert dieses Bandes ebenso glaubst wie ich. Aber es ist so zerbrechlich wie ein Weizenhalm vor der Eisensense. Sollte es uns nicht gelingen, das zu bewahren, was so sehr Bewahrung verdient – oder falls ein Hazard oder Main fällt, was, möge Gott Erbarmen mit uns haben, durchaus der Fall sein kann, wenn dieser Konflikt länger andauert, so wirst Du wissen, dass ich unsere Freundschaft über alles andere stellte und sie nie aufgegeben habe. So, wie ich weiß, dass Du es auch tun wirst. Ich bete darum, dass wir uns sehen, wenn alles vorbei ist, doch falls nicht, so rufe ich Dir – aus meinem tiefsten Herzen – ein liebevolles Auf Wiedersehen zu.

Dein Freund –

Er wollte gerade den ersten Buchstaben seines Vornamens daruntersetzen, doch dann schrieb er stattdessen mit einem feinen, traurigen Lächeln seinen Spitznamen von West Point: Stumpf.

Langsam faltete er die Blätter; langsam legte er sie in die Tasche und schnallte sie zu; langsam schloss er die Schublade und erhob sich, begleitet von einigen irritierenden Geräuschen seiner Gelenke. Wegen der warmen Nacht standen die Fenster überall in Belvedere offen. Er roch den schwächer werdenden Brandgeruch, den der Wind herbeitrug. Ihn fror, und er fühlte sich alt, als er das Gaslicht ausdrehte und müde die Treppe hochstieg.

Erstes Buch

Eine Vision von Scott

Die Flagge, die jetzt noch hier in der Brise flattert, wird vor dem 1. Mai über dem Dom des alten Kapitols von Washington wehen.

LEROY P. WALKER,

Kriegsminister der Konföderierten, bei einer Rede in Montgomery, Alabama, April 1861

1

Die Morgensonne überflutete die Weide. Plötzlich tauchten hinter einem Hügel drei schwarze Pferde auf. Zwei weitere Pferde, mit herrlich glänzendem Fell und wehenden Mähnen und Schweifen, folgten ihnen hinunter in das windgepeitschte Gras. Dicht dahinter erschienen zwei berittene Sergeants in reichlich mit Tressen versehenen Husarenjacken. Die Sergeants, breites Grinsen auf den Gesichtern, ritten im Galopp, brüllend und ihre Mützen in Richtung der schwarzen Pferde schwenkend.

Der Anblick lenkte sofort Captain Charles Mains Truppe ab. Die jungen Freiwilligen aus South Carolina ritten auf ihren Braunen eine Straße entlang, die sich durch Wälder und Farmland des Prince William County schlängelte. Die Dreitageübung hatte sie ein ganzes Stück nordwärts zwischen Richmond und Ashland geführt, aber Charles glaubte, dass ein langer Ritt nötig war, um die Männer einzugewöhnen. Alle waren sie geborene Reiter und Jäger; andere Leute hätte Colonel Hampton für die Kavallerietruppe, die er in Columbia zusammengestellt hatte, gar nicht genommen. Aber ihre Reaktion auf die Poinsett Tactics, so der inoffizielle Name für das Handbuch, das seit 1841 die Bibel des Kavalleristen war, reichte von unterdrückter Gleichgültigkeit bis zu lauter Verachtung.

»Verschone mich vor Gentlemen-Soldaten«, murmelte Charles, als einige seiner Männer ihre Pferde dem Zaun zuwandten, der Straße und Wiese trennte. Die schwarzen Pferde schwenkten um und galoppierten neben dem Zaun her. Die schwitzenden Sergeants waren ihnen hart auf den Fersen; sie donnerten an der langen Reihe der Kavalleristen in ihren schmucken, mit glänzenden Goldknöpfen verzierten Jacken vorbei.

»Wer seid ihr, Jungs?«, rief Charles’ Senior-Lieutenant, ein untersetzter, fröhlicher junger Mann mit rotem Kraushaar.

Die Junibrise trug, von Hufschlägen überdeckt, die Antwort zurück. »Black Horse. Fauquier County.«

»Zeigen wir ihnen, wie man reitet, Charlie«, schrie First-Lieutenant Ambrose Pell seinem Vorgesetzten zu.

Um ein Chaos zu vermeiden, bellte Charles einen Befehl: »In Zweierreihen – Trab – vorwärts

Das Manöver wurde so schlampig ausgeführt, dass es fast schon an Befehlsverweigerung grenzte. Die Truppe schaffte es, sich in der richtigen Gangart zu Zweierreihen zu formieren, und reagierte dann mit viel Geschrei auf Charles’ Befehl zum Galopp. Aber es war schon zu spät, um die Sergeants noch einholen zu können, die die fünf schwarzen Pferde nach links trieben, über eine Wiese hinweg, und dann in einem Wäldchen verschwanden.

Neid bohrte seinen Stachel in Charles. Wenn die Unteroffiziere tatsächlich zur Black-Horse-Kavallerie gehörten, von der er schon so viel gehört hatte, dann hatten sie sich ein paar edle Tiere eingefangen. Mit seinem eigenen Pferd Dasher, in Columbia gekauft, war er unzufrieden. Die Stute stammte aus guter Carolina-Zucht, scheute aber häufig. Bis jetzt hatte »die Stürmerin« ihrem Namen noch keine Ehre gemacht.

Die Straße bog nach Nordosten ab, weg von der eingezäunten Weide. Charles reduzierte die Gangart auf Trab und ignorierte eine weitere frivole Frage von Ambrose, den er, beruflich gesehen, unglückseligerweise mochte. Er fragte sich, wie um alles in der Welt er aus dieser Ansammlung von Aristokraten, die einen beim Vornamen nannten, West Point verachteten und einen niederzuschlagen versuchten, wenn man ihnen einen unliebsamen Befehl gab, eine Kampfeinheit formen sollte. Seit ihrer Ankunft im Biwak unten in Hanover County hatte Charles zweimal seine Fäuste zu Hilfe nehmen müssen, um Disziplin herzustellen.

In der Hampton-Truppe hatte er so eine Art zusammengewürfelte Einheit bekommen, mit Männern, die aus allen Teilen South Carolinas stammten. Fast alle anderen unter Hamptons Kommando stehenden Einheiten, egal ob zu Fuß oder zu Pferd, waren in einem County, manche sogar in einer einzigen Stadt, zusammengestellt worden. Der Mann, der eine Kompanie formte, gewann für gewöhnlich auch die Wahl, mit der die Freiwilligen sich ihren Captain suchten. In Charles’ Truppe gab es weder derartige Bekanntschaften noch Freundschaften; in seinem Dienstverzeichnis standen Jungs aus den Bergen, vom Fuße des Gebirges, ja sogar aus seinem eigenen Flachland. Dieses bunte Gemisch forderte einen Führer, der nicht nur aus guter Familie stammte, sondern auch über ausreichende Erfahrung in militärischen Dingen verfügte. Ambrose Pell, Charles’ Gegenkandidat bei der Wahl, besaß das Erstere, aber nicht das Letztere. Und Wade Hampton hatte noch vor der Abstimmung klargemacht, wer für ihn infrage kam. Trotzdem hatte Charles nur mit einer Mehrheit von zwei Stimmen gewonnen. Allmählich wünschte er, er hätte Ambrose gewählt.

Jetzt jedoch, wo die laue Sommerbrise sein Gesicht streichelte und Dasher auf jeden Schenkeldruck reagierte, hatte er das Gefühl, dass er zu großen Wert auf Disziplin legte. Bis jetzt war der Krieg ein einziger Jux. Ein Yankee-General, Butler, war bereits in einem heftigen Gefecht bei Bethel Church vermöbelt worden. Die Yankee-Hauptstadt, die der Politiker aus dem Westen präsidierte, den viele South Caroliner nur den »Gorilla« nannten, sollte sich in ein schreckensstarres Dörfchen verwandelt haben. Das Hauptproblem der vier Truppen der Hampton-Kavallerie schien sich auf epidemische Bauchschmerzen zu beschränken, erzeugt durch zu viele Feste in Richmond. Sämtliche Freiwilligen hatten sich für zwölf Monate verpflichtet, aber keiner von ihnen glaubte daran, dass dieser Hickhack zwischen den beiden Regierungen neunzig Tage dauern würde. Während er den Duft des sonnenwarmen Grases und des Pferdeleibes einsog, fiel auch Charles, fünfundzwanzig Jahre alt, groß und tief gebräunt und auf eine etwas raue Art gut aussehend, der Gedanke schwer, dass sie sich im Krieg befanden. Noch größere Schwierigkeiten bereitete ihm die Erinnerung an das mulmige Gefühl in den Eingeweiden, wenn man ernst gemeinte Kugeln pfeifen hört, obwohl ihm schon einige um die Ohren geflogen waren, bevor er zu Beginn des Jahres bei der Zweiten U.S.-Kavallerie in Texas ausgetreten und heimgekehrt war, um sich den Konföderierten anzuschließen.

»Oh, Jung-Lochinvar kam aus dem Westen –« Charles lächelte; Ambrose sang das Gedicht mit monotoner Stimme. Andere fielen schnell ein: »– überall entlang der weiten Grenze war sein Streitross am besten.«

Sympathie für diese jungen Heißsporne dämpfte Charles’ professionelle Vorbehalte. Er hätte das Singen unterbinden müssen, aber er tat es nicht, sondern genoss schweigend seine persönliche Isolation. Er war lediglich ein paar Jahre älter als die meisten von ihnen, kam sich aber wie ihr Vater vor.

»So treu in der Liebe und so furchtlos im Krieg – nie gab es einen Ritter, der Jung-Lochinvar glich!«

Wie sie ihren Scott liebten, diese Südstaatenjungs. Die Frauen waren da nicht anders. Alle beteten sie Scotts ritterliche Visionen an und lasen unermüdlich jeden Roman und jedes Gedicht, das er geschrieben hatte. Vielleicht lag in dieser seltsamen Bewunderung des alten Sir Walter einer der Schlüssel zu diesem eindeutig seltsamen Krieg verborgen, der noch gar nicht richtig begonnen hatte. Cousin Cooper, der Ketzer der Mainfamilie, sagte oft, der Süden blicke zu viel zurück, anstatt sich auf die Gegenwart zu konzentrieren – oder auf den Norden, wo Fabriken wie die Eisenwerke der Hazard-Familie die geografische und politische Landschaft dominierten. Voller Anbetung zurückzublicken zu der Ära von Scotts federgeschmückten Rittern war eine Angewohnheit, die Cooper häufig und voller Leidenschaft kritisierte.

Ganz plötzlich, voraus, zwei Schüsse. Ein Ruf von hinten. Sich im Sattel umdrehend, sah Charles, dass der Kavallerist, der aufgeschrien hatte, noch aufrecht saß – nur überrascht, nicht getroffen. Lautlos seine Unaufmerksamkeit verfluchend, wandte er sich wieder nach vorn und konzentrierte seinen Blick auf ein dichtes Nussbaumwäldchen rechts von der Straße. Blaue Rauchschlieren zwischen den Bäumen verrieten die Stelle, wo die Schüsse abgefeuert worden waren. Ambrose und einige andere grinsten. »Knöpfen wir uns die Bande vor«, brüllte ein Kavallerist begeistert.

Du Idiot, dachte Charles, während sich seine Magengegend zusammenkrampfte. Er erspähte Pferde in dem Wäldchen und hörte das Knallen weiterer Gewehre, übertönt vom Brüllen seiner eigenen Stimme, die den Befehl zum Angriff gab.

2

Der Angriff von der Straße auf die Bäume zu war ungeordnet, aber wirkungsvoll. Eine Yankee-Patrouille von einem halben Dutzend Reiter galoppierte davon, als Charles’ Männer das Wäldchen stürmten.

Charles war der Erste, sein doppelläufiges Schrotgewehr in der Armbeuge. Die Akademie und Texas hatten ihm beigebracht, dass erfolgreiche Offiziere führen; sie feuern nicht ihre Leute an. Der reiche und kräftig gebaute Pflanzer, der die Truppe zusammengestellt hatte, war das beste Beispiel dafür. Hampton war einer jener seltenen Männer, die kein West Point nötig hatten, um zu wissen, wie man Soldaten führt.

Zwischen den Walnussbäumen dröhnten Schrotgewehre, beantwortet von Gewehrfeuer; der Rauch wurde dichter, und Charles’ Truppe riss auseinander. Jeder suchte sich seinen eigenen Weg, verhöhnte den jetzt kaum noch sichtbaren flüchtenden Feind.

»Wohin rennt ihr Yankee-Jungs so schnell?«

»Na los, dreht euch um und kämpft gegen uns!«

»Die sind unsere Zeit gar nicht wert, Jungs!«, schrie Ambrose Pell. »Ich wünschte, unsere Nigger wären hier. Die könnten sie jagen.« Ein einzelner Schuss aus einem dunklen Teil des Wäldchens unterstrich seine letzten Worte. Instinktiv duckte sich Charles auf Dashers Hals hinunter. Die Stute schien nervös, unsicher, obwohl sie wie alle anderen Truppenpferde auch im Camp von Columbia an Gewehr- und Artilleriefeuer gewöhnt worden war.

Eine Kugel zischte vorbei. Sergeant Peterkin Reynolds brüllte. Sofort feuerte Charles beide Läufe in Richtung der Bäume ab. Augenblicklich ertönte ein Schmerzensschrei.

Er riss Dashers Kopf hart zurück, drehte sich um. »Reynolds?« Bleich, aber grinsend hielt der Sergeant seinen grauen Kadettenärmel hoch, mit einem Riss unten am Aufschlag und lediglich einem kleinen Blutfleck.

Freunde von Reynolds nahmen die Verwundung weniger leicht. »Verfluchte Schneider und Schuster zu Pferd«, schrie ein Mann, als er an Charles vorbeigaloppierte, der ihn vergeblich zurückbefahl.

Durch eine Baumlücke sah Charles einen Nachzügler der Unions-Patrouille, einen plumpen blonden Burschen ohne jede Kontrolle über sein Pferd, einen jener schweren Klepper, wie sie für die eilig zusammengewürfelte Nordstaaten-Kavallerie typisch waren. Der Mann gab seinem Pferd die Sporen und fluchte. Ein Deutscher.

Der Deutsche war ein derart schlechter Reiter, dass der Kavallerist, der an Charles vorbeigedonnert war, keine Mühe hatte, ihn einzuholen und seitlich aus dem Sattel zu zerren. Er schlug schwer zu Boden und kreischte, bis er seinen Stiefel aus dem linken Steigbügel befreit hatte.

Der junge Mann aus South Carolina hatte seinen langen, sechs Pfund schweren Säbel mit der zweischneidigen, geraden Klinge gezogen, der nach den Anweisungen des Colonels in Columbia geschmiedet worden war und über die den Vorschriften entsprechende Länge hinausging. Hampton hatte seine Truppe aus eigener Tasche ausgerüstet.

Ambrose ritt an Charles’ Seite. Er deutete nach vorn. »Schau dir das an, Charlie, ja? Verschreckt wie ’n Waschbär.«

Ambrose übertrieb nicht. Der Yank kniete zitternd auf dem Boden, als der Kavallerist aus dem Sattel stieg, seinen Säbel mit beiden Händen packte und weit ausholte. Charles schrie: »Cramm! Nein!«

Kavallerist Cramm wirbelte herum und funkelte ihn an. Charles schob dem Lieutenant seine Schrotflinte in die Hand und sprang mit einem Satz vom Pferd. Er rannte auf den Kavalleristen zu und packte den noch immer erhobenen Arm.

»Ich sagte Nein.«

Trotzig wehrte sich der Kavallerist gegen Charles’ Griff. »Lass mich los, du verdammtes Schoßhündchen, du verfluchter West-Point-Hundesohn, du verdammter –«

Charles ließ los, donnerte dann seine rechte Faust in Cramms Gesicht. Aus der Nase blutend, knallte der junge Mann rücklings gegen einen Baumstumpf. Charles entwand ihm den Kavalleristensäbel und drehte sich um, schaute die finster blickenden Männer zu Pferd an. »Wir sind Soldaten, keine Metzger, und ihr tut besser daran, das nicht zu vergessen. Der nächste Mann, der sich meinem Befehl widersetzt oder mich verflucht oder mich mit dem Vornamen anredet, marschiert vors Kriegsgericht. Nachdem ich persönlich mit ihm fertig bin.«

Er ließ seine Blicke über einige feindselige Gesichter gleiten, warf dann den Säbel zu Boden und ließ sich seine Schrotflinte zurückgeben. »Lassen Sie antreten, Lieutenant Pell.«

Ambrose wich seinem Blick aus, kam aber dem Befehl nach. Charles hörte Gemurre. Die freudige Stimmung des Morgens war verschwunden; es war ohnehin dumm von ihm gewesen, daran zu glauben.

Entmutigt fragte er sich, wie seine Männer im echten Kampf überleben sollten, wenn sie ein Scharmützel weniger ernst nahmen als eine Fuchsjagd. Wie konnten sie siegen, wenn sie sich weigerten, als Einheit kämpfen zu lernen – was in allererster Linie hieß, Gehorsam zu lernen?

Sein langjähriger Freund aus West-Point-Tagen, Billy Hazard von den Bundes-Pionieren, wusste, wie wichtig es war, den Krieg ernst zu nehmen. Cousin Orry Main und dessen engster Freund, Billys älterer Bruder George, wussten es ebenfalls. Alle Männer von der Akademie wussten es. Vielleicht erklärte das die Kluft, die zwischen den Berufsoffizieren der alten, regulären Armee und den Amateur-Heißspornen klaffte. Selbst Wade Hampton machte sich manchmal über die Männer von West Point lustig.

»Nicht schlimmer als Bienengesumm, nicht wahr?«, hörte Charles einen Kavalleristen sagen, während Ambrose die Truppe auf der Straße wieder zu Zweierreihen formte.

Charles enthielt sich jeglichen Kommentars und ritt zu dem sich windenden, dreckverschmierten Gefangenen. »Du wirst einen weiten Weg mit uns zurückmarschieren müssen. Aber dir wird nichts geschehen. Verstehst du?«

»Ja, versteh.« Der Deutsche sprach ein mühsames Englisch.

Die Kavalleristen hielten alle Yankees für Pöbel oder Arbeiter; unwürdige Gegner. Als Charles den armseligen, dickbäuchigen Gefangenen musterte, konnte er diesen Standpunkt verstehen. Der Jammer dabei war lediglich der, dass es im Norden hunderttausendmal mehr armseliges Volk gab als im Süden. Das machten sich die Jungs aus Carolina nie klar.

Sein Freund Billy kam ihm in den Sinn. Wo war er? Würde Charles ihn jemals wiedersehen? Würden sich die Hazards und Mains je wieder nahestehen? Trotz der Ehe von Cousine Brett mit Billy?

Zu viele Fragen. Zu viele Probleme. Auf einmal war die Sonne für diese Sommerzeit viel zu kalt. Eine halbe Meile vom Schauplatz des Scharmützels entfernt hörte Charles seine Stute Dasher husten. Ihre Nüstern waren übermäßig feucht, als er ihren Kopf herumzog.

Beginnender Ausfluss? Ja. Der Husten hielt an. Gott, nicht die Druse, dachte er. Das war eine Winterkrankheit.

Aber sie war ein junges Pferd, sehr empfindlich. Ihm wurde klar, dass er ein weiteres Problem hatte, mit möglicherweise katastrophalen Folgen.

3

Jeden Schulterstreifen des jungen Mannes zierte eine einzelne Silbertresse. Sein Revers zeigte das Schloss mit den Türmen innerhalb eines Lorbeerkranzes, das Ganze goldgeschmückt auf einem kleinen schwarzen Samtoval. Sehr elegant, diese Uniform aus dunkelblauem Waffenrock und Röhrenhosen.

Der junge Mann wischte sich den Mund mit einer Serviette ab. Er hatte ein köstliches Mahl aus Beefsteak, Röstzwiebeln und Austern verspeist, dem er eine Mandelsüßspeise folgen ließ – morgens um zehn nach zehn. Frühstück konnte man hier bis elf Uhr bestellen. Washington war eine bizarre Stadt. Aber auch eine erschreckende Stadt. Jenseits des Potomac auf Arlington Heights entwarf Brigadegeneral McDowell Kriegspläne in dem Herrschaftshaus, das die Lees verlassen hatten. Während er auf neue Befehle wartete, hatte der junge Mann vorgestern ein Pferd gemietet und war hinübergeritten. Es hatte ihn nicht gerade aufgemuntert, als Armee-Hauptquartier einen überfüllten, lärmenden Ort mit deutlichen Anzeichen von allgemeiner Verwirrung vorzufinden. Hier schien man sich ziemlich bewusst zu sein, dass die Konföderierten-Posten nicht allzu viele Meilen entfernt standen.

Bundestruppen hatten den Potomac überquert und Ende Mai die Virginiaseite besetzt. Regimenter aus New England drängten sich nun in die Stadt. Ihre Anwesenheit schwächte das Entsetzen ab, das in der ersten Woche nach Fort Sumters Fall über Washington gelegen hatte; zu jener Zeit waren Telegrafen- und Eisenbahnverbindungen nach Norden für eine Weile unterbrochen gewesen. Jeden Moment hatte man mit einem Angriff gerechnet. Das Kapitol war eiligst befestigt worden. Einige der Ersatztruppen wurden vorübergehend dort untergebracht. Die Anspannung hatte sich etwas gelegt, aber der junge Mann spürte auch hier noch die gleiche Verwirrung, die er in McDowells Hauptquartier entdeckt hatte. Zu viele neue und alarmierende Dinge ereigneten sich zu schnell.

Gestern Abend hatte er im Büro des alten Generals Totten, des Befehlshabers der Pioniere, seine Befehle entgegengenommen. First Lieutenant William Hazard wurde dem Department von Washington zugeteilt und hatte sich bei einem Captain Melanchton Elijah Farmer zum einstweiligen Dienst zu melden, bis seine reguläre Einheit, die Kompanie A – und aus mehr bestand das Pionier-Korps der Armee der Vereinigten Staaten nicht –, von einem anderen Auftrag zurückkehrte. Billy hatte den Aufbruch der A-Kompanie verpasst, da er sich zu der Zeit zu Hause in Lehigh Station, Pennsylvania, erholte, wohin er seine junge Braut Brett gebracht hatte. Er hatte sie auf der Main-Plantage in South Carolina geheiratet und wäre anschließend um ein Haar von einem ihrer früheren Verehrer ermordet worden.

Charles Main hatte ihm das Leben gerettet. Billys linker Arm schmerzte noch gelegentlich von der Derringer-Kugel, die ihn genauso gut hätte umbringen können. Der Schmerz diente einem guten Zweck. Er erinnerte ihn daran, dass er auf ewig in Charles Mains Schuld stehen würde.

Das Frühstück hatte seinen Hunger gestillt, ihn aber nicht von seinen Vorahnungen erlöst. Billy war ein guter Ingenieur. Er war ausgezeichnet in Mathematik und liebte die Berechenbarkeit von Gleichungen und ähnlichen Dingen als Standardverfahren für Konstruktionen. Jetzt sah er sich einer Zukunft gegenüber, die weder geordnet noch berechenbar war.

Mehr noch, er fühlte sich isoliert. Er war von seinen Berufskollegen getrennt; von seiner Frau, die er von ganzem Herzen liebte; und, aus eigenem Entschluss, von einem seiner älteren Brüder. Stanley Hazard lebte mit seiner unangenehmen Frau und ihren beiden Zwillingssöhnen in dieser Stadt. Stanley war von seinem politischen Mentor, Simon Cameron, mit ins Kriegsministerium genommen worden.

Billy liebte seinen älteren Bruder George, aber für Stanley hegte er namenlose, zwiespältige Gefühle, die sich aus fehlendem Respekt, Schuldgefühlen und fehlender Zuneigung zusammensetzten. Er kannte keinen Menschen in Washington, aber das brachte ihn nicht dazu, Stanley zu besuchen. Tatsächlich hatte er deswegen im National Hotel sein Frühstück eingenommen, weil ein Großteil der Gäste hier immer noch für den Süden war; Stanley würde daher mit ziemlicher Sicherheit hier nicht anzutreffen sein.

Er hatte die Rechnung bezahlt und gab dem Kellner ein Trinkgeld. »Danke, Sir – ich danke Ihnen. Das ist viel mehr, als ich von diesen billigen Westerntypen bekomme, die hier in der Stadt auftauchen, um sich von ihrem Nigger liebenden Präsidenten einen Job vermitteln zu lassen. Zum Glück haben wir hier nicht so viele von dem Westernpack. Sie trinken kaum, vögeln werden sie vermutlich auch nicht, und alle schleppen sie ihr Gepäck selber. Einige meiner Freunde in anderen Hotels verdienen nicht mal –«

Billy ließ ihn mit seinem Gejammer stehen; der Akzent des Mannes deutete darauf hin, dass er aus dem Süden oder aus einem der Grenzstaaten stammte. Es schien massenhaft solche Leute in der Hauptstadt zu geben. Yankees, aber nur dem Namen nach. Fiel die Stadt, was durchaus der Fall sein mochte, dann würden sie in den Straßen die Stars-and-Bars-Fahne zur Begrüßung von Jeff Davis schwenken. Draußen stellte er fest, dass es mittlerweile aus schlammig grauem Himmel zu nieseln begonnen hatte. Er stülpte seinen schwarzen Filzhut auf; eine Seite der tressenbesetzten Krempe war hochgebogen und wurde von einem glänzenden Messingadler gehalten.

Billy, ein Jahr älter als sein Freund Charles, war ein sehr kräftig gebauter junger Mann mit dunklen Haaren und den farblosen, eisigen Augen, wie sie in der Hazard-Familie üblich waren. Das derbe Kinn verlieh ihm einen Ausdruck von Zuverlässigkeit und Stärke. Kürzlich hatte er der neuen Schnurrbart-Mode nachgegeben; seiner, aus dem er jetzt gerade ein Frühstücksbrösel klaubte, war dicht und noch dunkler als sein Haar.

Da Billy vermutete, dass es sich bei Captain Farmer um einen politischen Günstling handelte, hatte er es mit seiner Meldung nicht eilig. Er beschloss, sich noch einige Stunden zu gönnen, um die Stadt zu erforschen – die Viertel, die weitab vom respektablen, modernen Teil lagen.

Bald schon bereute er seinen Entschluss. Der Krieg hatte die Stadtbevölkerung auf das Dreifache der ursprünglichen Vierzigtausend anschwellen lassen. Man konnte nicht über die Straße gehen, ohne Kutschen ausweichen zu müssen, betrunken schwankenden Soldaten, Fuhrleuten, die auf ihre Maultiere eindroschen und sie verfluchten, eleganten Gentlemen, die einem die Adresse eines Quacksalbers zuflüsterten, der die Französische Krankheit in vierundzwanzig Stunden kurierte – sogar Schweine und schnatternde Gänse waren unterwegs.

Schlimmer noch, die Stadt stank. Die schlimmsten Düfte stammten von den Abwässern, die voll schleimiger Klumpen im Stadtkanal trieben. Billy stoppte auf einer der Fußgängerbrücken, die zum Südwestteil führten, bekannt als »die Insel«. Er schaute hinunter, wo ein toter Hund zwischen Salatblättern und Exkrementen dahintrieb.

Er schluckte Reste seines Frühstücks hinunter und ging schnell davon, in Richtung Osten auf das Kapitol zu, dessen Dom immer noch fehlte. Überall schwärmten Soldaten und Politiker herum. Arbeiter flitzten um große Stapel von Holz, Eisenplatten und Marmorblöcken. Billy bog um einen solchen Block und kollidierte mit einer alten, übergewichtigen Hure in federgeschmücktem, schmutzigem Samt. Sie ließ ihm die Wahl zwischen sich und ihrer graugesichtigen Tochter, nicht älter als vierzehn, die sich an ihre Seite drückte.

Billy bemühte sich um Höflichkeit. »Ma’am, ich habe eine Frau in Pennsylvania.«

Die Hure hatte für seine Höflichkeit nicht viel übrig. »Leck mich am Arsch«, sagte sie, als er weiterging. Er lachte, aber nicht aus vollem Herzen. Ein paar Minuten später strebte er nach Norden in das überfüllte Gebiet, wo er ein Zimmer in einer Pension genommen hatte. Unterwegs kaufte er sich noch ein Schreibheft.

Später, in der zunehmenden Dämmerung, spitzte er eine Feder an. In Hemdsärmeln beugte er sich über die erste leere Seite seines Heftes, das von einer Lampe erhellt wurde. Er trug das Datum ein und schrieb:

Meine geliebte Frau – ich beginne dieses Tagebuch und werde es weiterführen, damit Du weißt, was ich, außer Dich ständig zu vermissen, heute getan habe und an den kommenden Tagen tun werde. Heute habe ich die Hauptstadt erkundet – kein angenehmes oder herzerwärmendes Erlebnis, aus Gründen, die der Anstand mir verbietet, dieser Seite anzuvertrauen -–

Bei dem Gedanken an Brett – an ihr Gesicht, ihre Hände, ihren Duft in der Intimität ihres Bettes – spürte er ein körperliches Bedürfnis nach ihr. Für einen Moment schloss er die Augen. Als er sich wieder unter Kontrolle hatte, kritzelte er weiter.

Die Stadt ist bereits schwer befestigt, was ich als Anzeichen eines langen Krieges deuten würde, wäre es nicht allgemeine Überzeugung, dass er nur kurz sein wird. Ein kurzer Krieg ist aus vielerlei Gründen wünschenswert – nicht zuletzt aus dem offensichtlichsten Grund, dass wir als Mann und Frau zusammenleben können, wo immer auch mein Dienst mich in Friedenszeiten hinführen wird. Aber abgesehen von persönlichen Dingen lässt uns ein kurzer Krieg mehr Hoffnung, die Dinge wieder in die alte Ordnung zu bringen. Heute begegnete ich auf einem öffentlichen Weg einem Neger – entweder ein Freigelassener oder Konterbande, wie General Butler Südstaaten-Flüchtlinge bezeichnet. Der schwarze Mann gab den Gehsteig nicht frei, um mich passieren zu lassen. Die Erinnerung an diesen Vorfall hat mich den ganzen Tag beunruhigt. Ich bin ebenso sehr wie jeder andere Bürger darauf bedacht, die Schande der Sklaverei zu beenden, aber die Freiheit des schwarzen Mannes darf nicht zum Freibrief werden, und ich glaube, ich stehe mit dieser Ansicht nicht allein. Für die Armee, das weiß ich, trifft es mit absoluter Sicherheit zu. Es heißt sogar, selbst unser Präsident spreche immer noch von der Notwendigkeit, die befreiten Schwarzen wieder in Liberia anzusiedeln. Deshalb meine Furcht vor einem sich länger hinziehenden Krieg, der sehr wohl das Chaos zu vieler schneller Veränderungen in der sozialen Ordnung mit sich bringen könnte.

Er hielt inne, die Feder auf gleicher Höhe wie die stetige Flamme. Wie feucht, wie schwer die Luft auf ihm lastete; jeder tiefe Atemzug kostete Anstrengung.

Die Worte erzeugten unerwartete Schuldgefühle. Jetzt schon verdammte er beinahe die ideologische Konfusion des Krieges. Vielleicht würden sich klarere Antworten abzeichnen, wenn er und Brett erst wieder vereint waren und sie dieses Tagebuch las.

Verzeih die merkwürdige Philosophiererei. Die Atmosphäre hier erzeugt eigenartige Zweifel und Reaktionen, und ich habe niemanden, mit dem ich das teilen könnte, mit Ausnahme desjenigen Menschen, mit dem ich alles teile – mit Dir, meine geliebte Frau. Gute Nacht, und möge Gott Dich segnen – – –

Mit einem langen Federstrich beendete er den Absatz und schlug das Heft zu. Kurz darauf zog er sich aus und löschte die Lampe. Der Schlaf wollte nicht kommen. Das Bett war hart, und vor lauter Sehnsucht nach Brett wälzte er sich ruhelos herum, während draußen in den Straßen Rowdys Scheiben zerbrachen und Pistolenschüsse abfeuerten.

»Lije Farmer? Gleich dort, Kamerad.«

Der Corporal deutete auf ein Sibley-Zelt, weiß und kegelförmig, eines von vielen. Er gab Billy einen aufmunternden Klaps und schlenderte pfeifend davon. Bei den Freiwilligen war eine solche Disziplinlosigkeit derart weit verbreitet, dass Billy gar nicht darauf achtete. Vor dem Eingang zum Zelt räusperte er sich. Er faltete seine Handschuhe über der Schärpe und trat ein, den Marschbefehl in der linken Hand.

»Lieutenant Hazard meldet sich zur Stelle, Captain – Farmer –« Die Verblüffung zog das letzte Wort in die Länge. Der Mann mochte fünfzig oder mehr sein. Schlohweißes Haar; patriarchalischer Ausdruck. Er stand im Unterhemd da, die Hosenträger über den Hüften, und hielt eine Bibel in der rechten Hand. Auf einem gebrechlichen Tisch entdeckte Billy einige technische Texte von Mahan. Er war zu verwirrt, um irgendetwas anderes wahrzunehmen.

»Ein herzliches Willkommen, Lieutenant. Ich habe Ihrer Ankunft mit großer Freude, nein, Erregung entgegengesehen. Sie überraschen mich gerade dabei, wie ich dem Allmächtigen im Morgengebet Dank sagen möchte. Wollen Sie sich mir nicht anschließen, Sir?«

Er kniete nieder. Bestürzung verdrängte sein Erstaunen, als Billy erkannte, dass es sich bei Captain Farmers Frage um einen Befehl handelte.

4

Während Billy sich in Alexandria zum Dienst meldete, fand eine der routinemäßigen Regierungsversammlungen im Gebäude des Kriegsministeriums an der Westseite des President’s Park statt. Simon Cameron, der frühere politische Boss von Pennsylvania, führte von seinem unglaublich überhäuften Schreibtisch aus den Vorsitz, obwohl der Minister selbst die Versammlung nicht einberufen hatte; das hatte der ältliche, selbstgefällige Luftballon veranlasst, der vorgab, die Armee zu kommandieren. Von einem Stuhl in einer Ecke aus, in die Cameron zwei Assistenten als Beobachter befohlen hatte, beobachtete Stanley Hazard General Winfield Scott mit einer Verachtung, die zu verbergen ihm Mühe bereitete.

Stanley, der auf die vierzig zuging, war ein blasser Mensch. Zwar mit Bauch, aber beinahe zierlich im Vergleich zu dem General, der schon vor langer Zeit den Spitznamen »Alter Schaumschläger« bekommen hatte. Fünfundsiebzig Jahre alt, mit einem Rumpf, der einem aufgequollenen Klumpen Brotteig glich, so ließ Winfield Scott den oberen Teil des größten Stuhles, der im Gebäude aufzutreiben gewesen war, unter seiner Körpermasse verschwinden. Tressen überzogen seine Uniform.

Außerdem nahmen an der Versammlung noch der gut aussehende, pompöse Finanzminister, Mr. Salmon Chase, teil und ein Mann in einem schlicht geschnittenen grauen Anzug, der in der Stanley gegenüberliegenden Ecke saß. Seit Beginn der Versammlung hatte der Mann kaum ein Wort gesprochen. Mit höflicher, aufmerksamer Miene lauschte er Scotts Geschwafel. Als Stanley den Präsidenten das erste Mal auf einem Empfang getroffen hatte, entschied er, dass es nur ein passendes Wort für ihn gab: abstoßend. Es war mehr eine Sache des persönlichen Stils als der äußeren Erscheinung, obwohl Letztere sicherlich schon schlimm genug war. Stanley hatte eine Liste weiterer, gleicherweise treffender Beschreibungen zusammengestellt. Dazu gehörten albern, tölpelhaft und tierisch.

Unter Druck hätte Stanley zugegeben, dass er für die Teilnehmer an dieser Versammlung, allenfalls mit Ausnahme seines Vorgesetzten, nichts übrig hatte. Natürlich verlangte sein Job, dass er Cameron bewunderte, der ihn als Belohnung für viele freigebige Beiträge zu dessen politischen Kampagnen nach Washington gebracht hatte.

Obwohl loyal eingestellt, hatte Stanley schnell die gröbsten Schwächen des Ministers erkannt. Beweis dafür sah er vor sich in den Aktentürmen und den Stapeln von Zeitungen aus Richmond und Charleston – wichtige Quellen für Kriegsinformationen –, die von jedem verfügbaren Plätzchen des Schreibtischs aus in die Höhe ragten. Vom Teppich ragten ähnliche Säulen empor. Chaos hieß der Gott, der Simon Camerons Kriegsministerium regierte.

Hinter dem großen Schreibtisch saß der Meister von alldem, den Mund zusammengepresst, das graue Haar lang, die grauen Augen ein Rätsel. In Pennsylvania hatte man ihm den Spitznamen »Boss« gegeben, aber niemand benützte ihn mehr, zumindest nicht in seiner Gegenwart. Seine Finger waren ständig mit den wichtigsten Büroutensilien beschäftigt, einem schmutzigen Papierfetzen und einem Bleistiftstummel.

»– zu wenig Waffen, Herr Minister«, schnaufte Scott. »Mehr höre ich nicht von unseren Ausbildungslagern. Uns fehlt das Material, um Tausende von Männern auszubilden und auszurüsten, die so tapfer dem Aufruf unseres Präsidenten gefolgt sind.«

Chase beugte sich vor. »Und der Ruf, voranzustürmen, Richmond zu stürmen, wird mit jeder Stunde drängender. Sie verstehen sicherlich den Grund dafür.«

Cameron sagte trocken, aber mit diskreter Zurechtweisung: »Der Kongress der Konföderierten tagt bald dort.« Er konsultierte einen weiteren winzigen Papierfetzen, den er in seiner Jacke entdeckt hatte. »Um genau zu sein – am 20. Juli. Der gleiche Monat, in dem die meisten unserer Neunzigtageverpflichtungen auslaufen.«

»Also muss McDowell was unternehmen«, blaffte Chase. »Auch er ist unzulänglich ausgerüstet.«

Heimlich notierte Stanley eine kurze Botschaft. Wahres Problem sind die Leute. Er erhob sich und reichte die Notiz über den Schreibtisch. Cameron packte sie, las sie, knüllte sie zusammen und deutete ein sparsames Nicken in Stanleys Richtung an. Er verstand McDowells Hauptsorge, bei der es nicht um die Ausrüstung ging, sondern um die Notwendigkeit, sich auf Freiwillige verlassen zu müssen, deren Verhalten er nicht voraussagen und deren Mut er nicht trauen konnte.

Cameron zog es jedoch vor, diesen Punkt unerwähnt zu lassen. Er erwiderte dem kommandierenden General mit schlammiger Nachgiebigkeit: »General, ich vertrete weiterhin die Meinung, dass unser Hauptproblem nicht in zu wenig Waffen, sondern in zu vielen Männern besteht. Wir haben bereits dreihunderttausend unter Waffen. Das sind weitaus mehr, als wir für die gegenwärtige Krise benötigen.«

»Nun, ich hoffe, Sie haben recht damit«, sagte der Präsident aus seiner Ecke. Niemand beachtete ihn. Wie gewöhnlich war Lincolns Stimme hoch und schrill, ein Quell zahlreicher Witze hinter seinem Rücken.

Chase entschied sich gegen eine klare Antwort und für Rhetorik. »Wir müssen mehr tun als nur hoffen, Herr Präsident, und unsere Einkäufe in Europa massiver vorantreiben. Wir haben zu wenig Artillerie im Norden, jetzt, wo wir unter dem Verlust von Harpers Fer zu leiden –«

»Europäische Einkäufe werden geprüft«, sagte Cameron. »Aber meiner Meinung nach ist so was unnötig extravagant.«

Scott stampfte auf den Boden. »Verdammt, Cameron, Sie reden von Extravaganz angesichts der Rebellion von Verrätern?«

»Vergessen Sie nicht den Zwanzigsten nächsten Monats«, ergänzte Chase.

»Mr. Greeley und gewisse andere Leute lassen kaum zu, dass ich es vergesse.«

Aber die gereizten Worte gingen unter, als Chase weiterdröhnte: »Wir müssen Davis und sein Pack zerquetschen, bevor sie von Frankreich und England anerkannt werden. Wir müssen sie vollkommen zerquetschen. Ich stimme mit dem Kongressabgeordneten Stevens aus Ihrem Staat überein. Wenn die Rebellen nicht aufgeben und zurückkehren –«

»Das werden sie nicht.« Scott sprach von oben herab. »Ich kenne die Virginier. Ich kenne die Südstaatler.«

Chase fuhr ungerührt fort: »– dann sollen wir Thad Stevens Rat wortgetreu befolgen. Verwandeln wir den Süden in ein Schlammloch.«

Nach diesen Worten räusperte sich der Präsident.

Es war ein dezenter Laut, aber zufällig fiel er in eine Pause, und niemand konnte ihn ignorieren, ohne unhöflich zu sein. Lincoln erhob sich und schob seine Hände in die Taschen, was seine Magerkeit betonte. Er sah ausgemergelt und erschöpft aus. Und doch war er erst Anfang fünfzig. Von Ward Lamon, einem Vertrauten des Präsidenten, hatte Stanley gehört, Lincoln glaube nicht daran, dass er je wieder nach Springfield zurückkehren würde. Jeden Tag trafen anonyme Morddrohungen in seinem Büro ein.

»Nun«, sagte Lincoln. Dann sprach er schnell weiter, nicht laut, aber mit eindeutiger Autorität. »Ich möchte nicht sagen, dass ich mit Stevens Reaktion auf den Aufstand übereinstimme. Ich war stets sorgfältig darauf bedacht, dass die Politik dieser Regierung nicht in einen gewalttätigen, erbarmungslosen Kampf ausartet. Eine soziale Revolution, die eine auf Dauer zerrissene Union mit sich bringen würde. Ich will wieder eine geeinte Nation, und aus diesem und keinem anderen Grund hoffe ich auf eine schnelle Kapitulation der gegenwärtigen Regierung in Richmond. Nicht, um Mr. Greeley zufriedenzustellen, vergessen Sie das nicht. Wir wollen diese Sache hinter uns bringen und irgendeine Lösung für die Beendigung der Sklaverei finden.«

Mit Ausnahme der nördlichen Grenzstaaten, dachte Stanley zynisch. Dort ließ der Präsident die Institution unangefochten, aus Furcht, diese Staaten würden sich sonst auf die Seite des Südens schlagen. Zu Cameron sagte er: »Ich überlasse Ihnen die Einkäufe, Herr Minister. Aber ich wünsche genügend Waffen, um General McDowells Armee auszurüsten und die Ausbildungslager und die Streitkräfte, die unsere Grenzen schützen.«

Sie alle verstanden den letzten Hinweis: Kentucky und den Westen. Lincoln wollte jedes zufällige Missverständnis ausschließen. »Treiben Sie die europäischen Einkäufe etwas energischer voran. Um die Dollars soll sich Mr. Chase kümmern.«

Rote Flecken tauchten auf Camerons runzligen Wangen auf. »Sehr wohl, Herr Präsident.« Er schrieb einige Worte auf das schmuddelige Papier und stopfte den Fetzen in eine Seitentasche.

Das Treffen endete mit Camerons Versprechen, einen Assistenten zu bestimmen, der augenblicklich mit Vertretern ausländischer Waffenhersteller Kontakt aufnehmen würde.

»Und beraten Sie sich, wenn es angebracht erscheint, mit Colonel Ripley«, sagte der Präsident im Hinausgehen. Er bezog sich damit auf den Leiter des Waffenamtes der Armee mit Hauptquartier im Winder Building; wie Scott, so war auch Ripley ein Relikt des Krieges von 1812.

Auch Chase und Scott gingen, jeder von ihnen in besserer Stimmung wegen Camerons scheinbarer Nachgiebigkeit. Außerdem waren die Nachrichten aus dem westlichen Virginia in letzter Zeit recht gut. George McClellan hatte Robert Lee dort draußen Anfang Juni geschlagen.

Die Männer, die heute konferiert hatten, repräsentierten zwei unterschiedliche Strategien. Scott hatte vor einigen Wochen vorgeschlagen, eine Blockade über die gesamte Küstenlinie der Konföderierten zu verhängen und dann Kanonenboote und eine große Armee schnurstracks den Mississippi hinunterzuschicken, um New Orleans zu erobern und damit den Golf zu kontrollieren. Scotts Absicht war, den Süden vom Rest der Welt zu isolieren: Schneide sie von allen lebenswichtigen Gütern ab, die sie nicht selbst produzieren können, und die Kapitulation wird schnell und unvermeidlich folgen. Scott verstärkte seinen Standpunkt mit dem Versprechen, dass der Sieg mit einem Minimum an Blutvergießen gesichert werden könnte.

Einige Teile des Planes gefielen Lincoln; die Blockade war im April verwirklicht worden. Doch der Gesamtplan, von dem die Presse Wind bekommen und den sie »Scotts Anaconda« getauft hatte, stieß auf scharfe Kritik von Radikalen wie Chase – in der republikanischen Partei zahlreich vertreten –, die einen schnellen Triumph auf einen Streich bevorzugten. Diese Haltung kam am besten zum Ausdruck in dem »Auf nach Richmond!«, – dem Slogan, der überall zu hören war, von den Kirchenkanzeln bis in die Bordelle; zumindest hatte man das Stanley erzählt. Obwohl er sich ständig nach Sex sehnte und seine Frau ihm selten welchen gewährte, war er zu schüchtern für Bordellbesuche.

Würde die Union weiter auf die Hauptstadt der Konföderierten drängen? Stanley blieb kaum Zeit, darüber Spekulationen anzustellen, weil Cameron schnell zurückkehrte, nachdem er seine Besucher hinausbegleitet hatte. Er sammelte Stanley und vier weitere Assistenten um sich, zerrte merkwürdig geformte kleine Papierchen aus jeder Tasche und rasselte Befehle herunter. Der Fetzen, auf den der Minister den eindeutigen Befehl des Präsidenten niedergekritzelt hatte, flatterte unbeachtet zu Boden.

»Und Sie, Stanley«, Cameron fixierte ihn mit Augen, so grau wie die winterlichen Hügel der Heimat seiner schottischen Vorfahren, »wir haben heute noch dieses Treffen. Wegen der Uniformen.«

»Jawohl, Herr Minister.«

»Wir treffen diesen Burschen bei – warten Sie mal …« Er klopfte seine Jacke auf der Suche nach einem weiteren Informationsschnipsel ab.

»Willard’s, Sir. Die Saloon-Bar. Sie haben es für sechs Uhr abends angesetzt.«

»Ja, sechs. So viele Einzelheiten kann ich nicht im Kopf behalten.« Sein säuerliches Lächeln besagte, dass ihm das keine übertriebenen Sorgen bereitete.

Kurz vor sechs verließen Stanley und der Minister das Kriegsministerium und wechselten hinüber zur gepflegteren Seite der Avenue. Der gestrige Regen hatte die Straße wieder in einen Schlammtümpel verwandelt. Obwohl Stanley sehr vorsichtig ging, bekam er einige Spritzer auf seine Hosen. Ärgerlich. In Washington zählte der Schein mehr als die Realität. Das hatte ihm seine Frau beigebracht, wie so viele andere wertvolle Dinge in ihrem Eheleben. Ohne Isabel, das wusste Stanley sehr wohl, wäre er nichts weiter als ein Fußabtreter für seinen jüngeren Bruder George.

»– schickte ich eine telegrafische Botschaft nach unserer Versammlung heute Morgen«, hörte er Cameron sagen.

»Oh, tatsächlich, Sir? An wen?«

»An Ihren Bruder George. Wir könnten einen Mann mit seinen Erfahrungen im Rüstungsministerium brauchen. Wenn er einverstanden ist, dann hätte ich ihn gern hier in Washington.«

5

Stanley hatte das Gefühl, einen Fußtritt bekommen zu haben.

»Sie telegrafierten –? Sie möchten –? Meinen Bruder George –?«

»Ich möchte, dass er für das Kriegsministerium arbeitet«, sagte der Minister mit der Andeutung eines Grinsens. »Geht mir seit Wochen im Kopf herum. Der Anpfiff heute Morgen hat die Sache entschieden. Ihr Bruder ist einer der Männer von Gewicht in unserem Staat, Stanley. Spitze auf seinem Gebiet – vergessen Sie nicht, ich kenne die Stahlbranche. Ihr Bruder bringt die Dinge in Schwung. Er steht neuen Ideen aufgeschlossen gegenüber. Er ist der Mann, der frischen Wind in die Rüstung bringen kann. Ripley kann das nicht; er ist eine Mumie. Und sein Assistent, dieser andere Offizier –«

»Maynadier«, flüsterte Stanley mit unglaublicher Anstrengung.

»Ja – nun, ihretwegen bekomme ich vom Präsidenten schlechte Noten verpasst. Die beiden sagen zu allem Nein. Lincoln ist an Gewehren mit gezogenem Lauf interessiert, aber Ripley meint, die taugen nichts. Wissen Sie warum? Weil er in seinen Lagerhäusern nichts weiter hat als eine Menge alter Gewehre mit glattem Lauf.«

Obwohl sich Cameron oft genug ebenso heftig gegen neue Ideen sträubte wie Colonel Ripley, war Stanley daran gewöhnt, dass sein Mentor die Schuld kunstvoll weiterschob. Die Politik in Pennsylvania hatte ihn darin zum Meister werden lassen. Stanley raffte schnell seinen Mut zusammen, um Cameron aus anderer Richtung anzugreifen. »Herr Minister, ich gebe zu, es ist notwendig, neue Leute zu holen. Aber warum haben Sie telegrafiert? Ich meine, wir haben nie darüber gesprochen …«

Ein scharfer Blick stoppte ihn. »Kommen Sie, mein Junge. Ich brauche nicht Ihre Erlaubnis, um irgendwas zu tun. Und Ihre Reaktion kannte ich bereits im Voraus. Ihr Bruder hat die Führung der Hazard-Eisenwerke an sich gerissen, hat sie Ihnen einfach weggenommen, und das frisst seitdem an Ihnen.«

Ja, bei Gott, das stimmte. Seit sie kleine Kinder waren, hatte er in Georges Schatten gelebt. Jetzt stand er endlich auf eigenen Beinen, und schon kam dieser Kerl wieder an. Er würde das nicht zulassen. Nichts davon sagte Stanley laut. Noch einige Schritte, und die Männer bogen in den Haupteingang von Willard’s.

Die Hotelhalle und die Aufenthaltsräume waren mit Leuten vollgestopft. Nahe bei einer mit Seilen abgesperrten Wand stritt sich einer der Willardbrüder mit einem Maler herum. Das ganze Hotel roch nach Farbe, Mörtel – und nach schweren Parfüms. Unter den Lüstern plauderten Männer und Frauen mit Augen wie Glas und Gesichtern so steif wie Partymasken.

Stanley hatte sich genügend erholt, um hervorzubringen; »Natürlich ist es Ihre Entscheidung, Sir.«

»Richtig, das ist es.«

»Aber ich möchte Sie daran erinnern, dass mein Bruder keiner unserer stärksten Anhänger ist.«

»Er ist Republikaner, genau wie ich.«

»Ich bin sicher, er hat die Zeit noch nicht vergessen, als Sie aufseiten der Demokraten waren.« Stanley wusste, dass George ganz besonders erbost über die Ereignisse beim Konvent in Chicago gewesen war, der den Präsidenten nominiert hatte. Lincolns Wahlhelfer hatten die Stimmen benötigt, die Cameron kontrollierte. Der Boss hatte sie nur für einen Kabinettsposten verschachern wollen. Deshalb sagte Stanley mit großer Bestimmtheit: »Wahrscheinlich wird er sogar gegen Sie arbeiten.«

»Er wird für mich arbeiten, wenn ich ihn richtig anpacke. Ich weiß, dass er mich nicht mag, aber wir befinden uns im Krieg, und er hat in Mexiko gekämpft – ein Mann wie er kann der alten Flagge nicht den Rücken zuwenden. Außerdem«, die grauen Augen nahmen einen verschlagenen Ausdruck an, »kann man einen Mann wesentlich leichter kontrollieren, wenn man ihn direkt unterm Daumen hat.«

Cameron beschleunigte seinen Schritt, um das Ende der Diskussion zu markieren.

Stanley blieb hartnäckig. »Er wird nicht kommen.«

»Doch, wird er. Ripley ist ein dämlicher alter Ziegenbock. Ich brauche George Hazard. Und ich kriege, was ich will.«

Mit seinem Stock stieß der Minister eine der Schwingtüren zur Saloon-Bar auf. Kochend vor Wut folgte ihm Stanley.

Der Geschäftsmann, der um die Unterredung ersucht hatte, irgendein Freund eines Freundes von Cameron, war ein gedrungener Bursche namens Huffsteder. Er bestellte und bezahlte die erwartete Runde Drinks – Lager für Stanley, Whisky für Cameron –, und das Trio ließ sich an einem Tisch nieder, der eben von einigen Offizieren verlassen worden war.

»Lassen Sie mich gleich zur Sache kommen«, begann Huffsteder. Cameron ließ ihm keine Chance. »Sie wollen einen Kontrakt. Da sind Sie nicht der Einzige, das kann ich Ihnen sagen. Aber ich wäre nicht hier, wenn Sie nicht – oh, nennen wir es einen kleinen Bonus verdient hätten.« Ihre Blicke trafen sich. »Wegen früherer Gefälligkeiten. Wollen das nicht weiter ausführen. Also, was haben Sie anzubieten?«

»Uniformen. Schnelle Lieferung zum richtigen Preis.«

»Wo hergestellt?«

»In meiner Fabrik in Albany.«

»Oh, das ist gut. New York. Ich erinnere mich.«

Der Geschäftsmann holte ein Stück groben Stoffes aus seiner Jackentasche, dunkelblau gefärbt, und legte das Muster auf den Tisch. Stanley griff mit beiden Händen danach und riss es leicht mittendurch. »Schund«, sagte er. Huffsteder sagte nichts. Cameron befingerte eines der Stücke. Genau wie Stanley wusste er, dass keine Uniform aus diesem Material länger als zwei oder drei Monate halten würde. Aber schließlich war Krieg; die Aktionen der Rebellen erforderten gewisse Kompromisse.

Cameron machte das sehr schnell deutlich. »Was die Beschaffung anbelangt, Mr. Hoffsteder«, der Mann murmelte seinen korrekten Namen, aber Cameron ignorierte ihn, »so ist das Gesetz klar wie Kristall. Mein Ministerium hält sich an dieses Gesetz. Es werden versiegelte Gebote abgegeben, wenn der Kontrakt öffentlich ausgeschrieben wird. Andererseits habe ich gewisse Summen zu meiner persönlichen Verfügung, und ich kann dieses Geld weiterleiten an autorisierte Agenten des Kriegsministeriums für geheime Käufe, die nicht öffentlich ausgeschrieben werden. Verstehen Sie, worauf ich hinauswill?« Huffsteder nickte. »Wenn unsere tapferen Jungs Mäntel oder Pulver brauchen, dann können wir nicht zu pingelig sein, was das Gesetz betrifft. Mit den Rebellen drüben in Virginia, die möglicherweise jeden Moment hier einfallen, können wir nicht auf versiegelte Gebote warten, oder? Also«, Cameron hob beredt eine Hand, »Spezialverträge, bezahlt aus einem Spezialfonds.«

Und nur für ganz spezielle Freunde. Schon nach diesen wenigen Monaten verstand Stanley das System recht gut. Er hatte schnell dazugelernt.

Cameron ließ die redselige Pose fallen. »Stanley, schreiben Sie Namen und Adressen unserer Agenten im Staat New York für diesen Gentleman auf. Nehmen Sie Kontakt mit irgendeinem von ihnen auf, und ich bin sicher, Sie werden ins Geschäft kommen.«

»Sir, ich kann Ihnen gar nicht genug danken.«

»Aber das haben Sie doch bereits getan.« Wieder fixierten die grauen Augen den aufgeregten Mann. »Ich erinnere mich an den genauen Betrag der Spende. Reichlich, tatsächlich reichlich. Genau die Art von Spende, die ich von jemandem erwarte, der die Kriegsanstrengungen unterstützen will.«

»Ich schreibe besser unseren Agenten«, warf Stanley ein.

»Ja, kümmern Sie sich darum.« Cameron brauchte seinen Schüler nicht darauf aufmerksam zu machen, dass er sich auch vage genug ausdrückte; Stanley hatte über ein Dutzend Briefe dieser Art geschrieben. »Nun, Sir, wenn Sie mich jetzt entschuldigen, ich esse mit meinem Bruder zu Abend. Auch er dient unserer Sache. Kommandeur der Seventy-Ninth, New York. Hauptsächlich Schotten. Aber mich werden Sie nicht in einem Kilt erwischen. Nicht mit diesen Knien.«

In der Hotelhalle unternahm Stanley einen letzten Versuch. »Sir, ehe Sie gehen – denken Sie bitte noch einmal über George nach. Vergessen Sie nicht, er ist einer dieser West-Point-Pfauen.«

»Ich mag ihn oder die Institution kein bisschen besser als Sie, mein Junge. Ich schätze, wenn ich das Baby will, dann werd ich schon die Wehen durchstehen müssen.«

»Herr Minister, ich bitte Sie!«

»Das reicht! Haben Sie mich nicht verstanden?«

Einige Köpfe drehten sich in ihre Richtung. Errötend packte Cameron Stanleys Ärmel und zerrte ihn zu einem leeren Sofa. »Kommen Sie her. James wird verärgert sein, wenn ich mich verspäte, aber ich möchte eines klarstellen.«

Oh mein Gott, er wird mich entlassen –

Camerons Gesichtsausdruck ließ durchaus auf diese Möglichkeit schließen. Er drückte Stanley in die Kissen. »Jetzt hören Sie mir mal zu. Ich mag Sie, Stanley. Mehr noch, ich vertraue Ihnen, und das kann ich nicht von vielen sagen, die für mich arbeiten. Hören Sie auf, sich wegen Ihres Bruders Sorgen zu machen. Ich werde schon mit ihm fertig. Sie würden verdammt viel klüger handeln, wenn Sie die Vergangenheit vergäßen und sich stattdessen die Gegenwart zunutze machten.«

Stumpfsinnig sagte Stanley: »Wie meinen Sie das?«

Ruhiger setzte sich Cameron hin. »Ich meine, schneiden Sie sich eine Scheibe von dem Dieb ab, mit dem wir es eben zu tun hatten. Suchen Sie sich eine günstige Gelegenheit, und schlagen Sie Kapital daraus. Ich leite mein Ministerium genau nach Vorschrift«, Stanley war zu verwirrt, um über diese Absurdität zu lachen, »aber das heißt nicht, dass ich was dagegen hätte, dass gute, vertrauenswürdige Bekannte etwas verdienten. Viele kleine Aufgaben müssen erledigt werden, wenn wir die große Aufgabe schaffen wollen.«

Endlich dämmerte es ihm. »Sie meinen, ich sollte um einen Kontrakt nachsuchen?«

Cameron schlug Stanley aufs Knie. »Genau.«

»Für was?«

»Was unsere Jungs brauchen. Dies hier zum Beispiel.« Er griff nach unten, klopfte gegen seinen Schuh und richtete dann seinen Blick sinnierend zur frisch gestrichenen Decke empor. »Die Schuhindustrie ist die zweitgrößte im Norden, bloß ist es ihr in letzter Zeit ziemlich dreckig gegangen. Ich möchte wetten, in New England stehen eine Menge kleiner Fabriken zum Verkauf.«

»Aber ich verstehe rein gar nichts von der Schuhindu–«

»Lernen, mein Junge.« Wie eine Schlange schoss Camerons Kopf auf ihn zu. »Lernen!«

»Nun, ich vermute, ich könnte –«

»Aber sicher.« Cameron, jetzt wieder ganz leutselig, gab Stanleys Knie einen zweiten Klaps und erhob sich. »Der Vorrat an Schuhen ist verdammt knapp. Eine äußerst günstige Gelegenheit für irgendjemanden.«

»Ich weiß die Anregung zu schätzen. Ich danke Ihnen.«

Cameron strahlte. »Gute Nacht, mein Junge.«

»Gute Nacht, Sir.«

Nachdem der Minister das Hotel verlassen hatte, starrte Stanley lange vor sich hin. Wie sollte er Isabels Zorn ertragen, wenn sie erfuhr, dass der Mann, der sie aus Lehigh Station gejagt hatte, erneut zu Stanleys Rivalen geworden war?

6

»Ohne die Nigger würd’s diesen Krieg gar nicht geben.«

»Stimmt nicht. Die Rebs, die von der Union abgefallen sind, haben ihn angefangen. Ich sage, kämpfen wir für die Flagge, aber nicht für die Schwarzen.«

»Genau. Meiner Meinung nach ließe sich das Problem am besten lösen, wenn man sie alle erschießen würde.«

Andere Zivilisten in der Willardbar stimmten lauthals zu. Ein einsamer Offizier war der gleichen Meinung, aber da er sich in Uniform befand, enthielt er sich jeden Kommentars.

Der Offizier wog zweihundertdreißig Pfund. Ein Bauch wölbte seinen makellosen Uniformrock. In dem wachsweißen Gesicht, das die Sonne in einer halben Stunde verbrennen konnte, huschten die Blicke der unsteten dunklen Augen zu einem Ecktisch. Ein Mann, der soeben von zwei anderen verlassen worden war, saß noch dort. Der jüngere der beiden anderen Männer hatte ein quälend vertrautes Gesicht gehabt.

Der Offizier schlürfte seinen Whisky und durchforstete sein Gedächtnis. Er war siebenunddreißig, aber sein schwarzes Haar zeigte bereits seit sechs Monaten graue Strähnen. Er färbte sie jeden Tag, um eine jugendliche Erscheinung präsentieren zu können. Brevet Colonel Elkanah Bent wünschte nur, er könnte das vor sich selbst ebenso leicht verbergen.

Dieses Grau ließ ihm seine eigene Sterblichkeit bewusst werden und verstärkte seine Frustrationen. Während des größten Teils seines Erwachsenenlebens hatte er unter Karrierefrustrationen gelitten. Im vergangenen Monat war es noch schlimmer geworden, während er die Tage in dieser pro-südstaatlichen, umnachteten Stadt vertrödelte. Bent hasste die Südstaatler fast genauso wie die Schwarzen. Am meisten hasste er einen Südstaatler namens Orry Main; Main und dessen Yankee-Klassenkameraden George Hazard. Dazu kam noch, dass in Washington der einzige Mensch wohnte, dem Bent eine gewisse Zuneigung entgegenbrachte; und ihn durfte er nicht sehen.

Das Gesicht des Fremden ging ihm nicht aus dem Kopf. Bent winkte den Barkeeper heran. »Haben Sie den Herrn gesehen, der gerade gegangen ist?«

»Minister Cameron.«

»Nein, sein Begleiter.«

»Oh, das war einer seiner Untergebenen. Stanley Hazard.«

Bents Hand ballte sich zur Faust. »Aus Pennsylvania?«

»Ich denke schon. Cameron hat eine Menge politischer Freunde mit ins Kriegsministerium genommen.« Ein Nicken zu dem leeren Glas.

»Noch einen?«

»O ja. Einen Doppelten.«

Stanley Hazard. Bestimmt George Hazards Bruder. Das würde die Ähnlichkeit erklären, trotz des weichen, schlaffen Gesichts. Für einen Moment überwältigten ihn derartige Emotionen, dass er sich ganz benommen fühlte.

Auf der Militärakademie waren Orry Main und George Hazard einen Jahrgang unter Elkanah Bent gewesen. Von Anfang an hatten sie sich gegen ihn verschworen und andere gegen ihn aufgehetzt. Sie waren hauptsächlich für seine ausgebliebenen Beförderungen verantwortlich.

Ende der Fünfzigerjahre war Bent zur Zweiten Kavallerie in Texas versetzt worden. Dort hatte Orry Mains Cousin Charles, ein draufgängerischer Lieutenant, neu im Regiment, seinen Ruf weiter beschmutzt.

Natürlich standen die Mains in diesem Krieg aufseiten der Südstaatenverräter. George Hazard hatte die Armee vor Jahren verlassen, aber sein jüngerer Bruder Billy war bei den Bundes-Pionieren. Bent hatte keine Ahnung von ihrem Verbleib, er wusste nur eines mit absoluter Gewissheit: Elkanah Bent war zu Großem bestimmt; er sah sich als amerikanischer Bonaparte, mit aller Macht ausgestattet; und damit der Möglichkeit, die Mains und die Hazards zu vernichten.

Er stürzte seinen Whisky hinunter und rief sich Stanleys Erscheinungsbild ins Gedächtnis. Noch einen Drink, dann würde er gehen. Er schlürfte ihn, während er glückselige Visionen heraufzubeschwören suchte, wie er Stanley Hazard erwürgte oder ihm seinen Säbel in den Bauch bohrte. Aber viel nützte ihm das nicht. George war es, dem er wehtun wollte. George und diesem verfluchten Orry Main.

Seinen Säbelgriff umklammernd, schlurfte er aus der Willardbar hinaus. Er konnte die feuchte Luft spüren und riechen; bald würde stinkender Nebel vom Fluss aufsteigen. Er stieß mit einem Austernverkäufer zusammen, der gerade seinen Karren wegrollen wollte. Bent verfluchte die verschwommene Gestalt und schwankte weiter, vorbei an zwielichtigen Schatten, die ihm mit fremden, lockenden Stimmen zuflüsterten. Wirkliche Stimmen? Phantome? Er war verwirrt.

Drei Blocks hielt diese Qual an, dann hatte er die Sicherheit seines Gasthauses erreicht. Keuchend kletterte er die Stufen zur erleuchteten Veranda hoch. Im Aufenthaltsraum traf er auf einen weiteren Pensionsgast, mit dem er sich ein wenig angefreundet hatte. Colonel Elmsdale, ein Mann aus New Hampshire mit gewaltigen Ohren, kaute an seiner Zigarre, während er auf einige Papiere deutete.

»Hab heute meine Befehle abgeholt. Ihre auch. Da liegen sie. Nicht gerade die erfreulichsten Nachrichten.«

»Nicht – erfreulich?« Sich die bereits feuchten Lippen leckend, schnappte sich Bent die Befehle. Die Handschrift schien sich zu winden, als wären Schlangen im Papier gefangen. Aber er verstand jedes Wort. Er war so verängstigt, dass ihm unkontrollierbare Blähungen entwichen. Elmsdale verzog keine Miene.

»Gebiet von – Kentucky?«

Ein grimmiges Nicken. »Armee von Cumberland. Wissen Sie, wer dort das Kommando hat? Anderson. Der gleiche Sklaven haltende Stümper, der in Sumter die Fahne runtergeholt hat. Ich weiß, dass ihn eine Menge Leute als Helden bezeichnet haben, aber ich will verdammt sein, wenn ich dazugehöre.«

»Wo liegt dieses Camp Dick Robinson?«

»In der Nähe von Danville. Ausbildungscamp für Freiwillige.«

Ungläubig sagte Bent: »Ich habe Frontdienst gezogen – im Sezessions-Gebiet?«

»Ja, und ich ebenfalls. Ich bin darüber kein bisschen glücklicher als Sie, Bent. Wir werden Grünschnäbel zu kommandieren haben, Heckenschützen hinter jedem Baum, niemand kämpft den Vorschriften entsprechend. Ich möchte wetten, die Bauern, die wir auszubilden haben, können nicht mal die gottverdammten Vorschriften lesen.«

»Da muss ein Irrtum vorliegen«, flüsterte Bent, drehte sich um und stolperte auf die Treppe zu.

»Ganz sicher. Typisch für die Armee.« Elmsdale seufzte. »Gibt nichts, was wir dagegen tun könnten.«

Bent hörte nichts mehr; er schleppte sich die Stufen hoch, einen staubigen Flur entlang, in dem es nach Hammelfleisch und Zwiebeln roch. Bei dem Gedanken an das Abendessen drehte es ihm schon den Magen um. Endlich gelangte er zu seinem Zimmer. Er knallte die Tür zu. Sank auf die Bettkante. Frontdienst. Analphabeten in der Wildnis kommandieren, wo man jederzeit riskierte, eine Kugel von einem Südstaatensympathisanten einzufangen.

Was war geschehen? In der abgestandenen Dunkelheit, in der es nach Uniformbaumwolle und seinem eigenen Schweiß roch, kamen ihm fast die Tränen. Wo war sein Beschützer? Seit Bents Jugendzeit hatte dieser Mann insgeheim für ihn gearbeitet. Hatte für die Akademieberufung von Ohio aus gesorgt und dann, nach den Machenschaften von Hazard und Main und seiner Entlassung, mit einem Gesuch beim Kriegsminister seine erneute Zulassung erwirkt. Bis auf den unvermeidlichen Dienst im Mexikanischen Krieg und der einen Abkommandierung nach Texas hatte man ihn immer auf einen ruhigen, sicheren Posten gesetzt. Die Armee hatte ihn behalten, ungefährdet von –

Bis jetzt.

Mein Gott, sie schickten ihn ins Exil. Angenommen, er landete bei den Kampftruppen? Er könnte sterben. Warum hatte ihn sein Beschützer im Stich gelassen? Sicher war es ohne Absicht geschehen. Sicher wusste bis auf einige Schreibstubenhengste niemand was von diesen Befehlen. Das musste die Erklärung sein.

Immer noch zitternd entschied er, was zu tun war. Es war eine Verletzung der schon lange bestehenden Vereinbarung, dass er nie in direkte Verbindung zu seinem Beschützer treten durfte. Aber diese Krise, diese absolute Katastrophe hatte Vorrang.

Er rannte aus dem Zimmer, die Treppe hinunter, und erschreckte Elmsdale, der gerade hochkam. »Der Nebel da draußen ist mächtig dicht geworden. Wenn Sie rausmüssen, vergessen Sie Ihren Revolver nicht.«

»Ich brauche von Ihnen keinen Rat.« Bent schob ihn beiseite. »Aus dem Weg!« Mit wild schwingender Säbelscheide torkelte er zur Tür hinaus. Elmsdale fluchte und dachte für sich: Wie hat es ein Verrückter wie der da bloß geschafft, in der Armee zu bleiben?

7

Die Mietkutsche bog in die Nineteenth, wo der Abstand zwischen den einzelnen Häusern immer größer wurde. Die Reichen bauten in diesem abgelegenen Teil, um dem Dreck und den Gefahren der Innenstadt zu entrinnen.

»Welches Haus zwischen K und L?«, rief der Kutscher.

»Da gibt’s nur eins. Nimmt den ganzen Block ein.«

Bent hing am inneren Haltegriff, als wäre es eine Rettungsleine im Ozean. Sein Mund fühlte sich heiß und ausgedörrt an, sein restlicher Körper kalt. Der Nebel vom Potomac hängte selbst über die hellsten Fenster schmutzige Gazevorhänge.

Bents Ziel war die Residenz eines Mannes namens Heyward Starkwether. Im üblichen Sinne besaß Starkwether, der aus Ohio stammte, weder einen Beruf noch ein Büro, noch eine erkennbare Einkommensquelle, obwohl er seit fünfundzwanzig Jahren in dieser Stadt lebte. Neue, unerfahrene Reporter in Washington bezeichneten ihn manchmal als Lobbyisten. Elkanah Bent wusste nicht viel über Starkwethers Angelegenheiten, aber er wusste zumindest so viel, dass die Bezeichnung Lobbyist zu dem Mann genauso passte, als hätte man Alexander den Großen einen gemeinen Soldaten genannt.

Das Gerücht ging um, dass Starkwether gewaltige New Yorker Geldinteressen repräsentierte, Männer, deren Einfluss und Reichtum von olympischen Dimensionen war. Männer, die jedes Gesetz ignorieren konnten, wenn es ihnen in den Sinn kam, und die Regierungspolitik nach ihren persönlichen Absichten formten. Auf ihr Geheiß, so wurde gemunkelt, unterhielt Starkwether seit zwei Jahrzehnten Freundschaften auf höchster Regierungsebene.

»Biegen Sie hier ein«, rief er. Der Kutscher hätte beinahe die Einfahrt zu dem Herrschaftshaus verpasst, das einem griechischen Tempel glich. Nebel verbarg die weitläufigen Flügel und oberen Stockwerke; die leere Einfahrt und das Fehlen erleuchteter Fenster verwirrten Bent.

»Warten Sie auf mich«, sagte Bent und ging die weiten Marmorstufen zum Eingang hoch. Er ließ einen der Türklopfer, einen gewaltigen Löwenkopf, zweimal fallen. Der Ton dröhnte auf und verhallte. War sein Beschützer verreist? Erneut klopfte er. Ein ältlicher Diener mit geröteten Augen öffnete ihm. Bevor er den Mund aufmachen konnte, sprudelte der Besucher heraus: »Ich bin Colonel Elkanah Bent. Ich muss Mr. Starkwether sehen. Es ist dringend.«

»Ich bedaure sehr, Colonel, aber das ist unmöglich. Heute Nachmittag hatte Mr. Starkwether einen unerwarteten«, der alte Mann hatte Schwierigkeiten, das Wort auszusprechen, »Anfall.«

»Sie meinen einen Schlaganfall.«

»Jawohl, Sir.«

»Aber er lebt, es geht ihm so weit gut, ja?«

»Der Schlaganfall war tödlich, Sir.«

Bent ging zur Kutsche zurück; er sah nichts, hörte nichts, und er fragte sich, wie er selbst überleben sollte, jetzt, da er seinen Vater verloren hatte.

8

»Er kommt hierher? Mit dieser katholischen Hündin, die über uns thront, als wäre sie eine Königin? Stanley, du Schwachkopf! Wie konntest du das zulassen?«

»Isabel«, begann er mit schwacher Stimme, während sie an das Wohnzimmerfenster stürzte. Sie zeigte ihm die Rückseite ihres eintönig grauen Reifrocks und der dazu passenden Jacke, die sie täglich trug. Sie stöhnte so laut, dass man hätte meinen können, irgendein Mann würde sie vergewaltigen. Verdammt geringe Chance, dass sie das zulässt, dachte Stanley mürrisch.

Seine Frau warf die Reifen hoch, um sich schnell umdrehen zu können, zu einer weiteren Konfrontation. »Warum um Himmels willen hast du keine Einwände dagegen erhoben?«

»Hab ich doch! Aber Cameron will ihn haben.«

»Aus was für einem Grund?«

Stanley bot einige von Camerons Erklärungssätzen an, so gut er sie noch im Gedächtnis hatte. Hingestreckt auf einem Stuhl endete er lahm: »Die Chancen stehen recht gut, dass er gar nicht kommt.«

»Ich wollte, wir wären auch nicht gekommen. Ich verabscheue diese verfluchte Stadt.«

Er saß schweigend da, während sie dreimal das Wohnzimmer durchschritt und einen Teil ihrer Wut abreagierte. Er wusste, dass ihre letzte Bemerkung nicht ernst gemeint war. Sie liebte Washington, weil sie die Macht liebte und die Nähe zu jenen, die sie ausübten.

Ihre gegenwärtigen Umstände waren freilich nicht ideal. Ein anständiges Quartier war schwer zu finden, und so waren sie gezwungen gewesen, diese staubige alte Suite in dem höhlenartigen National Hotel zu mieten, einem Versammlungsort von Südstaatenanhängern. Stanley wünschte, sie könnten umziehen. Von der Politik mal abgesehen war ein Hotel einfach nicht der richtige Ort, um zwei eigensinnige heranwachsende Söhne zu erziehen. Manchmal blieben Laban und Levi in dem Irrgarten der Korridore für Stunden verschwunden. Als Stanley um sieben gekommen war, hatte ihm Isabel berichtet, dass sie Laban dabei überrascht hatte, wie er mit einem der jungen Zimmermädchen herumschäkerte. Stanley hatte seinem Sohn eine Ermahnung erteilt – für ihn quälend und für den trotzigen Jungen langweilig. Dann hatte er den Zwillingen befohlen, für eine Stunde lateinische Verben zu lernen, und hatte ihre Schlafzimmertür zugesperrt.

Isabel beendete ihren letzten Rundgang und hielt vor ihm an, die Arme über ihrem kleinen Busen verschränkt. Zwei Jahre älter als Stanley, war sie mit zunehmendem Alter immer abstoßender geworden. Als Antwort auf ihren funkelnden Blick sagte er: »Isabel, versuch doch zu verstehen. Ich habe widersprochen, aber –«

»Nicht eindringlich genug. Du machst nie etwas eindringlich genug.« Sein Rücken versteifte sich. »Das ist unfair. Ich wollte mein gutes Verhältnis zu Simon nicht gefährden. Ich hatte den Eindruck, dass du das als Aktivposten betrachtest.«

Isabel Hazard war eine Expertin, was die Manipulation von Menschen anbelangte. Sie merkte, dass sie zu weit gegangen war. Die Einsicht dämpfte ihren Ärger.

»Das tue ich auch. Was ich gesagt habe, tut mir leid. Es ist nur so, dass ich George und Constance wegen all der Demütigungen, mit denen sie dich überschüttet haben, so verabscheue.«

Der Waffenstillstand war hergestellt, und er ging zu ihr. »Und dich.«

»Ja. Das würde ich ihnen gern zurückzahlen.« Lächelnd legte sie den Kopf schief. »Wenn sie tatsächlich herkommen, könnte ich vielleicht einen Weg finden. Wir kennen hier einflussreiche Leute, und du besitzt jetzt einigen Einfluss.«

Er legte den Arm um ihre Schultern. »Lass mich einen Whisky trinken, während ich dir ein paar gute Nachrichten erzähle.«

»Was ist es? Eine Beförderung?«

»Nein, nein – es ist ein Vorschlag von Simon, eine Art Bonus, um mich wegen George zu besänftigen.« Er beschrieb das Treffen mit dem Geschäftsmann und die folgende Unterhaltung mit Cameron. Isabel erkannte sofort die Möglichkeiten. Sie klatschte in die Hände. »Für diesen Einfall würde ich zehn George Hazards in die Stadt kommen lassen. Wegen unseres Lebensunterhaltes wären wir nicht auf die Fabrik – oder auf die Launen deines Bruders – angewiesen. Stell dir bloß vor, was für ein Geld wir mit einem garantierten Kontrakt verdienen könnten!«

»Simon bietet keine Garantien«, mahnte Stanley. »Solche Dinge werden nicht genau festgelegt. Aber ich bin mir sicher, das ist es, was er meint. Das Ministerium arbeitet so. Gerade jetzt feile ich beispielsweise an einem Plan, der Regierung Geld bei Soldatentransporten von New York nach Washington zu ersparen. Die momentanen Kosten liegen bei sechs Dollar pro Kopf. Wenn wir die Truppen über Harrisburg befördern, mit der Northern Central, können wir die Kosten auf vier Dollar senken.«

»Aber die Northern Central gehört Cameron.«

Der Whisky wärmte ihn angenehm, und Stanley zwinkerte. »Für gewöhnlich machen wir damit keine Reklame.«

Isabel plante bereits. »Wir müssen augenblicklich nach New England reisen. Simon wird dir freigeben, nicht wahr?«

»Oh ja. Aber wie ich ihm schon sagte, ich habe nicht die geringste Ahnung von Schuhfabrikation.«

»Das lernen wir. Zusammen.«

»Gib mir mein Kissen zurück, du kleiner Hundesohn!«

Dem plötzlichen Geschrei hinter der Tür des kleineren Schlafzimmers folgte weiteres Gefluche und Kampfgetümmel.

»Stanley, bring diese Jungs auf der Stelle zur Besinnung!«

Der General hatte gesprochen; der Untergebene war klug genug, keine Einwände zu erheben. Er stellte seinen Drink ab und begab sich widerwillig zum Schauplatz des Bruderkriegs.

9

In Pennsylvania verließ Billys Frau Brett am nächsten Tag Belvedere, um eine Besorgung zu machen. Genauso gut hätte ein Diener nach Lehigh Station gehen können, aber sie wollte für eine Weile dem überhitzten Nähzimmer und der Freiwilligenarbeit entrinnen, die dort von den Damen des Hauses geleistet wurde. Die Arbeit für die Jungs der Union beunruhigte ihr Gewissen.

Belvedere, ein L-förmiges Steingebäude im italienischen Stil, erhob sich neben einer zweiten Residenz auf dem Gipfel eines Hügels mit Blick über den Fluss, die Stadt und die Hazard-Eisenwerke. Die andere Residenz war doppelt so groß – vierzig Zimmer. Sie gehörte Stanley Hazard und dessen fürchterlicher Frau, die beide hier einen Hausverwalter zurückgelassen hatten, als sie nach Washington gegangen waren.

Brett wartete auf der schattigen Veranda von Belvedere, bis ein Stallknecht den Buggy brachte. Sie riss ihm praktisch die Peitsche aus der Hand und donnerte in einer Staubwolke los, auf sich selbst ärgerlich wegen ihrer unberechtigten Unfreundlichkeit.

Brett war dreiundzwanzig, mit den dunklen Haaren und Augen, wie sie in der Mainfamilie üblich waren. Sie war attraktiv, aber auf eine frischere, schlichtere Weise als ihre ältere Schwester Ashton, die von allen, Ashton eingeschlossen, als Schönheit angesehen wurde. Ashtons Lieblichkeit passte zu Abendgesellschaften, zu süßem Duft und nackten Schultern bei Kerzenschein. Brett war mehr für Tageslicht und frische Luft geschaffen. Jegliche Koketterie lag ihr fern. Ihr Lächeln war offen und freundlich, eine Seltenheit bei jungen Frauen in ihrem Alter.

Aber das schien sich in der Heimatstadt ihres Gatten allmählich zu ändern. Die Leute wussten, dass sie aus South Carolina stammte, und behandelten sie mit der Vorsicht, die man einer welkenden exotischen Blume angedeihen lässt. Nicht wenige, so vermutete sie, hielten sie für eine heimliche Verräterin.

Je länger Billy wegblieb, je länger die schrecklichen Ungewissheiten dieses Krieges andauerten, desto isolierter und unglücklicher fühlte sie sich. Sie bemühte sich, diese Gefühle vor George und seiner Frau Constance zu verbergen, aber das gelang ihr bei Weitem nicht perfekt, und sie wusste es.

Schweiß tränkte die Innenflächen ihrer Netzhandschuhe. Weshalb hatte sie die Handschuhe erst angezogen? Das Einspänner-Pferd brauchte einen scharfen Zügel, um auf der holprigen Straße gehalten werden zu können, die sich neben der Fabrik den Hügel hinabschlängelte. Die gewaltigen Hazard-Werke rauchten und lärmten vierundzwanzig Stunden täglich, produzierten unermüdlich Eisenbahnschienen und Grobbleche für die Kriegsanstrengungen der Union. Kürzlich hatte die Fabrik auch noch einen Kontrakt für Kanonen bekommen. Wohin sie auch blickte, der Krieg war allgegenwärtig. Sie kam an einigen Jungs vorbei, die auf einem unbebauten Grundstück zum Klang von Löffeln exerzierten, die gegen einen Eimer geschlagen wurden; keiner der kleinen Soldaten war über zehn. Die Vorderfront des besten Hotels am Platz war mit vielen roten, weißen und blauen Flaggen geschmückt; heute Nachmittag sprach George anlässlich einer patriotischen Versammlung im Hotel.

Sie fuhr zu Herberts Kaufhaus und band das Pferd an einem Eisenpfosten an. Als sie den Bürgersteig überquerte, bemerkte sie zwei Männer, die sie von einer schattigen Bank aus beobachteten. Ihre muskulösen Arme und die eintönige Kleidung deuteten darauf hin, dass sie wahrscheinlich im Hazard-Werk arbeiteten.

Der eine Mann sagte etwas zum anderen, der darüber so heftig lachte, dass er beinahe sein Bier verschüttet hätte. Trotz der Hitze schauderte Brett.

Im Kaufhaus roch es nach Lakritze und Roggenmehl und anderen Dingen, die Mr. Pinckney Herbert verkaufte. Der Besitzer war ein zartknochiger Mann mit hellen Augen, der Brett an einen Rabbi erinnerte, den sie einst in Charleston kennengelernt hatte. Herbert war in Virginia aufgewachsen, wo seine Familie vor der Revolution gelebt hatte. Mit zwanzig hatte ihn sein Gewissen nach Pennsylvania getrieben; aus dem Süden hatte er nichts weiter als seinen Abscheu vor der Sklaverei und den Namen Pinckney mitgebracht, der ihm gefiel und den er statt seines echten Namens Pincus angenommen hatte.

»Guten Tag, Mrs. Hazard! Womit kann ich Ihnen heute dienen?«

»Mit kräftigem weißem Faden, Pinckney. Weiß. Constance, Patricia und ich haben Mützen genäht.«

»Mützen. Gut, gut.« Er wich ihrem Blick aus. Als Georges Frau und Tochter mit dem Nähen begannen, hatte sich Brett ihnen angeschlossen, denn es schien nicht gerade ein Verrat zu sein, einem anderen menschlichen Wesen zu helfen, seinen Nacken vor Regen oder Sonnenbrand zu schützen. Warum hielt sich dann so hartnäckig dieses unterschwellige Gefühl der Treulosigkeit, während sie nähte?

Sie zahlte ein halbes Dutzend Spulen und verließ den Laden. Beim Klang einer quietschenden Bohle drehte sie sich abrupt nach links; sofort wünschte sie sich, sie hätte es nicht getan. Da standen die beiden Müßiggänger und wirbelten Bier in ihren Blechkrügen herum. »Was gibt’s Neues von Jeff Davis, Lady?«

Sie wollte ihn einen Idioten nennen, entschied aber, dass es sicherer war, die Bemerkung zu ignorieren. Mit klopfendem Herzen eilte sie zu ihrem Buggy. Niemand war auf der Straße zu sehen. Sie hörte Geräusche hinter sich, schweren Atem, Stiefel auf harter Erde und spürte den Mann schon, noch ehe er sie an der Schulter packte und herumriss. Sie roch seine dreckige Kleidung und den Alkoholgestank.

»Möcht’ wetten, du betest drum, dass Old Abe eines Nachts der Schlag trifft und er tot umfällt, he?« Der Begleiter des Mannes fand das so komisch, dass er losgrölte. Das erregte die Aufmerksamkeit von zwei Männern auf der anderen Straßenseite. Als sie sahen, wer da belästigt wurde, gingen sie weiter.

Mit schwerer Zunge sagte der Mann: »Hast immer noch ein paar Nigger daheim in Carolina?«

»Ihr betrunkenen Idioten«, sagte Brett. »Lasst eure Pfoten von mir.«

Der zweite Mann kicherte. »Das ist der alte Rebellengeist, nich’, Lute?«

Der erste Mann grub seine Finger in Bretts Ärmel. Ihr Gesicht verzerrte sich. »Mit deinen Augen stimmt was nicht, Frau. Ich bin ein Weißer. Mit mir kannst du nicht wie mit deinen verdammten Sklaven reden. Krieg das in deinen Schädel, und das auch. Wir woll’n keine Sezessions-Verräter in der Stadt haben.« Er schüttelte sie. »Kapiert?«

»Fessenden, lass sie los, sofort.«

Pinckney Herbert war aus seinem Laden aufgetaucht. Der zweite Mann rannte auf ihn zu. »Rein mit dir, alter Jude!« Ein harter Schlag ließ den Händler zusammenklappen und warf ihn durch die Tür zurück. Er versuchte, sich zu erheben, während Fessenden seinen Bierkrug fallen ließ, Bretts Schultern packte und sie so hart schüttelte, dass er ihr wehtun musste; vielleicht wollte er dabei auch ihre Brüste berühren.

Herbert packte den Türrahmen und versuchte sich hochzuziehen. Der zweite Mann schlug ihn unter das Kinn. Mit einem unwillkürlichen Aufschrei krachte Herbert auf den Rücken. Brett wusste, dass sie um Hilfe hätte rufen können, aber das ging ihr gegen den Strich. Auf einmal schien die Furcht sie zu überwältigen. Mit halb geschlossenen Augen sackte sie unter Fessendens Griff zusammen.

»Bitte, lassen Sie mich los!« Kamen Tränen? »Oh, bitte – ich bin nur eine arme Frau. Nicht so stark wie Sie.«

»Na, genau so soll sich ein Südstaatenmädel anhören.« Lachen. Fessenden schlang einen Arm um ihre Taille, presste sie gegen das Rad des Buggys, beugte sich über sie; sein Bart kratzte über ihre Wange. »Sag bitte schön und warte, was passiert.«

Anscheinend verstand sie ihn nicht. »Ich bin nicht – groß und stark wie Sie – Sie müssen freundlicher sein – höflich – Das könnten Sie doch? Ja?« Kleine, verzweifelte Seufzer mischten sich zwischen die zitternden Worte der Bitte.

»Ich werde drüber nachdenken, Missy«, versprach Fessenden. Seine andere Hand griff nach ihrem Rock und den Petticoats darunter und dem Bein unter den Petticoats. Dadurch hatte sie die Hände frei.

»Du Yankeedreck.« Mit dem Bein, das er nicht festhielt, trat sie ihm in die Geschlechtsteile. Während er aufkreischte und rot anlief, stieß sie ihn in den Staub. Obwohl Pinckney Herbert immer noch mit blassem, schmerzverzerrtem Gesicht im Türrahmen stand, brach er über das unerwartete Wiederaufblühen der welkenden Blume in Gelächter aus.

Fessenden umklammerte seine Genitalien. Sein Freund belegte Brett mit einem üblen Schimpfnamen und ging auf sie los. Sie riss die Peitsche aus der Halterung und knallte sie ihm über die Backe.

Er sprang zurück, als hätte man ihm Feuer unter dem Hintern gemacht, und stolperte mit einem Schrei über Fessenden. Er landete auf dem Kopf, wobei er es gleichzeitig schaffte, Fessenden ins Gesicht zu treten.

Brett warf ihr Päckchen mit den Garnrollen auf den Boden des Einspänners, band das Pferd los und kletterte flink auf den Sitz. Als sie nach den Zügeln griff, stürmte der zweite Rowdy, wieder auf den Beinen, erneut auf sie los. Über ihren linken Arm hinweg versetzte sie ihm mit der rechten Hand einen zweiten Peitschenschlag ins Gesicht. Mittlerweile waren einige Bürger, deren Gewissen sich doch noch gerührt hatte, in den Türen aufgetaucht und forderten ein Ende der Pöbelei. Ein bisschen zu spät, besten Dank. Sie jagte den Buggy auf die Hügelstraße zu; wie bösartige Wolken, die den Sommerstürmen vorausgingen, stieg hinter ihr der gelbe Staub auf. Wie ich diese Stadt hasse, diesen Krieg – alles, dachte sie, als die Wut der Verzweiflung wich.

10

Auf der provisorisch errichteten Bühne am Ende des großen Saales litt George Hazard furchtbar; Hitze, Redeschwälle und der härteste je von Menschenhand hergestellte Stuhl quälten ihn. Vor sich sah er feuchte Gesichter, wedelnde Papiere, Palmblattfächer und Fähnchen in jeder Wand.

Hinter George und den anderen Würdenträgern hing eine Lithografie des Präsidenten. Bürgermeister Blane, der bei Hazards als Vorarbeiter der Nachtschicht tätig war, hatte sich von seinem üblichen Tagesschlaf erhoben, um den Vorsitz der Versammlung zu übernehmen. Blane trommelte auf der Rednertribüne herum.

»Unsere Fahne ist geschändet worden! Entweiht! Niedergerissen von Davis und seinem verräterischen Mob von Pseudo-Aristokraten! Auf eine solche Misshandlung der geheiligten Fahne kann es nur zwei Antworten geben: eine Geschosssalve und einen Henkerstrick für jene, die es gewagt haben, diese Nation und ihr geliebtes, ehrwürdiges Wahrzeichen zu zerreißen!«

Allmächtiger, dachte George. Wie lange will er noch weitermachen? Blane sollte lediglich die beiden Hauptredner vorstellen; George war der widerwillige erste Redner, und ein führender Republikaner aus Bethlehem der zweite. Der Politiker stellte ein Freiwilligenregiment im Tal zusammen.

Der Bürgermeister redete und redete. George hätte es vorgezogen, an seinem Schreibtisch zu sitzen, die Produktion bei Hazard zu überwachen oder die Details für die Eröffnung einer Bank in Lehigh Station, der ersten in der Stadt, auszuarbeiten.

Für die Hazard-Werke und die meisten ihrer Angestellten war es zu unbequem geworden, die Bankgeschäfte in Bethlehem abzuwickeln. George vertraute darauf, dass eine örtliche Bank sinnvoll wäre und mit der Zeit sogar Profit abwerfen würde. Die neue Bank würde unter Pennsylvanias überarbeiteter Bankverordnung von 1824 eingerichtet werden, mit einer Zulassung von zwanzig Jahren und dreizehn Direktoren, die alle Bürger der Vereinigten Staaten und Aktienbesitzer zu sein hatten. Er und sein örtlicher Anwalt, Jupiter Smith, hatten alle Hände voll zu tun, die von der Zulassungsbehörde, der staatlichen Legislatur, verlangten Papiere vorzubereiten.

Stattdessen saß er hier, weil er der einzige Einwohner der Stadt war, der im Mexikanischen Krieg gekämpft hatte, und das Publikum nach einigen flammenden Bemerkungen über die Glorie des Krieges lechzte. Nun, er würde ihnen geben, was sie ersehnten, und sich bemühen, sich deswegen nicht allzu schuldig zu fühlen. Er wagte nicht laut zu sagen, was er wirklich in Mexiko gelernt hatte. Krieg war niemals glorreich, niemals großartig – außer in Aufrufen und Verkündigungen von Leuten, die nie dabei gewesen waren.

»Auf nach Richmond! Hoch lebe der alte Ruhm! An den Galgen mit den nichtswürdigen, gottlosen Konföderierten!«

George verdeckte mit einer Hand seine Augen, um eine sichtbare Reaktion zu vermeiden. Sein bester Freund Orry nichtswürdig und gottlos, ein solcher Gedanke war für ihn einfach absurd. Ebenso wenig passte diese Beschreibung auf viele andere Südstaatler, die er auf der Militärakademie kennengelernt und an deren Seite er in Mexiko gekämpft hatte. Tom Jackson, dessen militärisches Genie schon frühzeitig erkannt worden war, als er seinen Kadettenspitznamen »Der General« verpasst bekommen hatte. Ob er immer noch an der Militärschule in Virginia unterrichtete, oder hatte er sich gemeldet? George Pickett, zuletzt in der Bundesgarnison in Kalifornien. Gute Männer, auch wenn sie unfähig oder unwillig waren, einen Ausweg aus der bestehenden Krise zu finden, die zum offenen Krieg entbrannt war. Nun, er trug genauso Schuld wie sie, dass man die Krise politischen Abenteurern und Bar-Rowdys überlassen hatte. Diese Formulierung stammte nicht von ihm, sondern von Braxton Bragg, einem weiteren West Pointler aus dem Süden.

»– vielfach ausgezeichneter Veteran des Krieges in Mexiko, zugleich äußerst erfolgreicher Industrieller, der vielen von uns ein vertrauenswürdiger Freund, guter Nachbar und großzügiger Arbeitgeber ist –«

So bekommst du keine Lohnerhöhung, Blane.

Scham vermischte sich mit diesem Gedanken. Was für ein verdammter Zyniker er doch geworden war.

»– Mr. George Hazard!«

Schnell befreite er seinen Kopf von der Last der telegrafischen Nachricht, die er heute Morgen erhalten hatte. Er wedelte eine Fliege von seiner Nase und trat unter lautem Applaus vor, bereit, um der Sache willen ein paar großartige Lügen über die Freuden des Krieges vom Stapel zu lassen.

11

Auf halber Höhe des Hügels verlangsamte Brett das Tempo des Einspänners. Die Kraft, die ihr bei dem Zusammentreffen mit den Rowdys geholfen hatte, versickerte. Wieder, und diesmal schmerzhafter, empfand sie die Abwesenheit des einzigen Menschen, dessen gesunder Verstand und physische Gegenwart ihr durch diese schlechten Zeiten hätten helfen können.

Schon früher war sie in Lehigh Station das Ziel von Feindseligkeiten gewesen. Einige waren heimtückischer Natur – kleine Stiche, die sie zufällig bei gesellschaftlichen Anlässen bekam. Andere waren offen – höhnische Rufe, wenn sie durch die Straßen fuhr. Für gewöhnlich traf sie so etwas nicht. Genau wie ihr Bruder Orry war sie stolz auf diese Art von Stärke.

Aber dieser jüngste Vorfall hatte ihre Rüstung angekratzt. Weitere unwillkommene Gedanken folgten; Gedanken an ihre Schwester Ashton, die sich mit einem Möchtegernverehrer von Brett verschworen hatte, Billy an ihrem Hochzeitstag zu ermorden. Die Erinnerung war so deprimierend, dass sie nie lange darüber grübeln konnte, aber nun war sie da und belastete sie schwer.

Sie ließ das Pferd im Schritt gehen; ein Gefühl der Niederlage und der Einsamkeit überschwemmte sie. Mit einem leichten Schauder spürte sie Tränen hinter ihren geschlossenen Augenlidern. Sie hielt das Pferd an und blieb bewegungslos im gleißenden Sonnenschein sitzen. Sie wünschte, die Feindseligkeit der örtlichen Einwohnerschaft würde sie nicht aufregen, aber sie konnte es nicht verhindern. Bald darauf hatte sie sich wieder unter Kontrolle. Sie schüttelte die Zügel, und als sie am großen Stall von Belvedere ankam, war sie wieder ganz beherrscht. Sie war fest entschlossen, kein Wort über den Vorfall zu verlieren, und hoffte nur, George würde nicht zufällig davon hören.

Als er heimkam, hatte sich der Rest der Familie zum Abendessen versammelt. Er betrat den Speisesaal, als Constance gerade zu ihrer Tochter in jenem freundlichen, aber festen Ton sprach, der für disziplinarische Angelegenheiten reserviert war.

»Nein, Patricia, du wirst dafür kein Taschengeld ausgeben. Wie du sehr wohl weißt, dient ein Glas- oder Marmorei nur einem einzigen Zweck – die Handflächen einer übermäßig aufgeregten jungen Dame bei einem Tanz oder einer Party zu kühlen. Es wird noch einige Jahre dauern, ehe du so weit bist.«

Patricia schob die Lippe vor. »Carrie King hat eins.«

»Carrie King ist dreizehn, zwei Jahre älter als du. Wobei noch hinzukommt, dass sie wie zwanzig aussieht.«

»Und sich auch so benimmt, wie ich höre«, bemerkte William mit einem unzüchtigen Grinsen. George amüsierte sich darüber, aber der Vater in ihm durfte sich das nicht anmerken lassen. Er warf seinem kräftigen, gut aussehenden Sohn stirnrunzelnd einen Blick zu.

Er beugte sich von hinten über den Stuhl seiner Frau, um ihre Wange zu küssen. »Tut mir leid, dass ich so spät komme. Ich habe noch im Büro vorbeigeschaut.« Eine vertraute Erklärung in diesen Tagen angestrengter Kriegsproduktion.

»Erzähl mir von deiner Rede«, sagte Constance, während er an seinen Platz auf der anderen Seite des langen Tisches ging. »War sie ein Erfolg?«

»Umwerfend.« Er setzte sich.

»George, ich möchte es wirklich wissen.« Er reagierte mit einem müden Schulterzucken. »Die Versammlung. Wie ist sie gelaufen?«

»Wie zu erwarten war.« Eines der Hausmädchen stellte die Schildkrötensuppe vor ihm ab. »Die Rebellen sind dem Untergang geweiht, die Fahne wurde verbal einige hundertmal geschwungen, und dann rief dieser Politiker aus Bethlehem zu Freiwilligenmeldungen auf. Acht meldeten sich.«

Die Suppe half ihm ein bisschen, sich zu entspannen und seinem bequemen häuslichen Universum anzupassen. Über seinen Löffel spähte er zu Constance hinüber. Was für ein Glückspilz er doch war. Ihre Haut hatte immer noch die weiche Glätte frisch geschlagener Sahne, und ihre Augen leuchteten unverändert in dem gleichen lebhaften Blau, das ihn schon an dem Abend entzückt hatte, an dem sie sich kennenlernten, anlässlich eines Tanzes in Corpus Christi, veranstaltet für Armeeoffiziere auf dem Weg nach Mexiko. Nach dem Krieg hatte er sie nach Lehigh Station mitgenommen, um sie zu heiraten.

Constance war fünf Zentimeter größer als ihr Mann. Er nahm das als symbolischen Anreiz, sich ihrer würdig zu erweisen. Die Jahre geteilter Intimitäten und gemeinsam getragener Sorgen hatten ihre Liebe vertieft und die körperliche Anziehungskraft in der Ehe sehr lebendig gehalten.

Patricia zappelte herum. Sie spießte ihren Fisch mit der Gabel, als wäre er schuld, dass sie keinen Handkühler bekam.

»Hat die Fabrik heute eine Menge Mützen produziert?«, fragte George, mehr an Brett gerichtet. Sie saß zu seiner Linken, die Augen niedergeschlagen, das Gesicht müde. Sie hatte noch kein Wort mit ihm gesprochen.

»Ganz schön, ja«, sagte Constance, während gleichzeitig ihr linker Arm vorschnellte. Sie zwickte Patricias Ohr und beendete so das Fischspießen.

Die Mahlzeit schleppte sich ihrem Ende entgegen. Brett verhielt sich ruhig. Nachdem George die Tafel aufgehoben hatte, folgte er seiner Schwägerin in die Bibliothek. Er schloss die Tür, bevor er sagte: »Ich hab gehört, dass du heute Ärger hattest.«

Sie blickte müde auf. »Ich hatte gehofft, du würdest nichts davon erfahren.«

»Es ist eine kleine Stadt. Bedauerlicherweise stehst du ziemlich im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit.«

Sie seufzte. George zündete eine seiner starken, dunkelbraunen Zigarren an, ehe sie sagte: »Vermutlich war es albern von mir, anzunehmen, das alles sei unbemerkt geblieben.«

»Vor allem, weil Fessenden und sein Cousin wegen tätlicher Bedrohung gegen dich unter Arrest stehen.«

»Wer hat sie angezeigt?«

»Pinckney Herbert. Du siehst, du hast doch einige Freunde in Lehigh Station.« Er erzählte ihr, dass er die beiden Angreifer bereits entlassen habe, und sagte dann mit sanfter Stimme: »Ich kann dir gar nicht sagen, wie wütend ich über die ganze Sache bin und wie leid es mir tut. Mir und Constance bedeutest du genauso viel wie jedes andere Familienmitglied. Wir wissen, wie schwer es für dich ist, so weit von zu Hause und von deinem Mann getrennt.«

Das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Sie sprang auf und schlang ihre Arme um seinen Hals, wie eine Tochter, die Trost beim Vater sucht. »Ich vermisse Billy ganz schrecklich – ich schäme mich zu sagen, wie sehr.«

»Musst du nicht.« Er tätschelte ihren Rücken, »musst du nicht.«

»Der einzige Trost ist, dass ich bald zu ihm kann, wo immer er dann auch ist. Alle sagen, der Krieg wird keine neunzig Tage dauern.«

»Das sagen sie.« Er ließ sie los und wandte sich ab, damit sie seine Reaktion nicht sah. »Schauen wir zu, dass diese neunzig Tage schnell vorbeigehen – ohne einen weiteren Vorfall. Ich weiß, dass es nicht der erste war. Du bist eine tapfere junge Frau, Brett. Aber kämpfe nicht jeden Kampf allein.«

Sie schüttelte den Kopf. »George, ich muss einfach. Ich habe schon immer auf mich aufgepasst.« Sie mühte sich ein Lächeln ab. »Ich bin schon wieder in Ordnung. So lange sind neunzig Tage auch wieder nicht.«

Was konnte er noch tun? Resigniert entschuldigte er sich und verließ den Raum, ein blaues Rauchband hinter sich herziehend.

Oben marschierte sein Sohn im Flur auf und ab und bellte das beliebte Lied, wie sie Jeff Davis an einem Apfelbaum aufhängen würden. George schickte William auf sein Zimmer, wo er dann eine halbe Stunde mit dem Jungen Rechnen übte. Die nächsten fünfzehn Minuten verbrachte er mit Patricia und versuchte sie davon zu überzeugen, dass sie schon zur rechten Zeit ihren Handkühler bekommen würde. Es misslang ihm.

Im Bett, in seinem Nachthemd, war es unangenehm warm, trotz der wehenden Sommerbrise; er griff nach der tröstenden Rundung der Brust seiner Frau und drückte sich an ihren Rücken, während er ihr die Ereignisse beim Kaufladen schilderte. »Sie rechnet mit einem kurzen Krieg, damit solche Dinge nicht mehr passieren.«

»Ich auch, George. Von Vater habe ich seit Monaten nichts mehr gehört, und ich mache mir Sorgen um ihn, da unten in Texas. Du weißt, dass er mit seinem Hass gegen die Sklaverei und die Sklavenbesitzer nie hinterm Berg hielt. Ganz sicher wird das alles bald ein Ende haben.«

»Wie Orry sagte, wir hatten dreißig Jahre lang Zeit, es zu verhindern, aber wir haben es nicht verhindert. Ich hasse es, Bretts oder deinen Hoffnungen einen Dämpfer zu versetzen –« Er brach ab.

»George, beende bitte den Satz.«

Widerstrebend sagte er: »Brett hat vergessen, dass Lincoln im Mai weitere zweiundvierzigtausend Mann einberufen hat. Aber nicht für kurze Zeit. Die Jungs haben sich bei dieser Kampagne für drei Jahre verpflichtet.«

Ihre Stimme wurde schwach. »Ich habe es ebenfalls vergessen. Du hast keine großen Hoffnungen auf einen kurzen Krieg?«

Er wartete einen Moment, gestand aber schließlich: »Hätte ich diese Hoffnungen, so hätte ich Boss Camerons telegrafische Nachricht in dem Augenblick weggeworfen, in dem ich sie bekam.«

12

Während Brett ihre Probleme in den Vereinigten Staaten hatte, näherten sich ihr Bruder Cooper und dessen Familie dem Ende einer Eisenbahnfahrt in Großbritannien. Rauch und Asche flogen in das Erste-Klasse-Abteil der Familie, weil die beiden Kinder, Judah und Marie-Louise, sich abwechselnd aus dem Fenster lehnten. Cooper erlaubte das, doch seine Frau Judith hielt es für gefährlich; in angespannter Haltung saß sie sprungbereit da und hielt die Kinder an der Taille fest.

Wie gewöhnlich schaffte es Cooper, in seiner tadellosen Kleidung unordentlich zu erscheinen, was an seiner Größe, seiner Schlaksigkeit, seinem gedankenverlorenen Gelehrtenbenehmen lag.

»Pa, da ist ein Fluss!«, rief Judah, halb aus dem Abteil hängend. Sein Haar glänzte in der heißen Julisonne.

»Lass mich sehen, lass mich sehen!« Marie-Louise zwängte sich neben ihm in das Fenster.

»Auf der Stelle kommt ihr rein«, sagte Judith. »Wollt ihr, dass euch die Brücke die Köpfe abschlägt?« Zwei kräftige Rucke stellten sicher, dass dies nicht passieren würde. Der Express von London ratterte über die Runcornbrücke; darunter blitzte der Merseyfluss auf wie ein Feld aus zersplitterten Spiegeln.

Judah sprang über den Gang und drückte sich gegen seinen Vater. »Sind wir bald in Liverpool?«

»Ja, in einer knappen halben Stunde.« Er begann die Pläne zusammenzurollen, um sie im Gepäck verstecken zu können.

Marie-Louise kletterte an seine rechte Seite. »Werden wir eine Weile bleiben, Papa?«

»Auf jeden Fall einige Monate.« Er lächelte und tätschelte sie.

»Wird uns Captain Bulloch besuchen?«, fragte Judah.

»Das war die Bedeutung der Annonce in der Times. Natürlich ist es möglich, dass ihn irgendein Agent der Union in den letzten drei Tagen erledigt hat.«

»Cooper, ich glaube, du solltest über diese Arbeit keine Scherze machen. Geheime Botschaften über Zeitungsannoncen, feindliche Spione, die überall lauern – meiner Meinung nach ist das kein Thema für Witze.« Sie blickte vielsagend von ihrem Mann zu den Kindern, doch die waren vollkommen mit den langsam vorüberziehenden Schatten beschäftigt.

»Vielleicht nicht. Aber wir können nicht die ganze Zeit finster und grimmig sein, und obwohl ich meine Pflichten ernst nehme – und ich bin für die Warnungen durchaus empfänglich, die Bulloch in seinem Brief zum Ausdruck brachte –, wehre ich mich dagegen, dass wir uns von alldem unseren Englandaufenthalt verderben lassen.« Er beugte sich vor, lächelte und berührte sie. »Das gilt vor allem für dich.«

Sie drückte seine Hand. »Du bist so ein lieber Mann. Tut mir leid, dass ich bissig war. Ich fürchte, ich bin müde.«

»Kein Wunder«, sagte er mit einem Nicken. Mitten in der Nacht hatten sie King’s Cross verlassen und später die Sonne über den friedvollen Kanälen und der sommergrünen Landschaft aufgehen sehen; kein Wort war gefallen über Ungewissheit, Heimweh und mögliche Gefahren.

Die Familie hatte Savannah mit dem letzten Schiff verlassen, das die Ausfahrt geschafft hatte, bevor die Union die Südküste blockierte. Das Schiff hatte Hamilton, Bermuda, angelaufen, ehe es weiter nach Southampton dampfte. Nach ihrer Ankunft in London hatten sie in engen, überfüllten Quartieren in Islington gehaust. Jetzt jedoch bestand Aussicht auf bessere, größere Räumlichkeiten in Liverpool, wo Cooper dem Chefagenten der Konföderierten-Marine zur Hand gehen sollte, der bereits vor einigen Wochen hier angekommen war. Ihre Mission bestand darin, die Konstruktion von seetüchtigen Sturmbooten anzukurbeln, um die Yankeeschifffahrt zu stören. Hinter dem Programm steckte eine vernünftige Strategie. Konnte die Konföderation genügend Handelsschiffe vernichten oder kapern, dann würden die Versicherungsquoten in unermessliche Höhen steigen; dadurch wäre der Feind gezwungen, Blockadeschiffe abzuziehen, um seinen Handel zu schützen.

Für Cooper waren maritime Angelegenheiten nichts Neues. Seine Liebe zur See ging weit zurück. Der ewigen Streitereien mit seinem mittlerweile verstorbenen Vater über Sklaverei und Bürgerrechte müde, unfähig, die Familienplantage noch länger zu ertragen, war er nach Charleston gegangen, um eine heruntergekommene kleine Handelsreederei zu leiten, die mehr zufällig in Tillet Mains Besitz gelangt war. Mit Hilfe von Studien, Entschlossenheit und harter Arbeit hatte Cooper die Carolina Shipping Company in die modernste Schiffslinie des Südens verwandelt, mit einer Gewinnspanne, die nur unwesentlich unter der ihrer größeren, aber konservativeren Rivalin im Hafen der Stadt lag, der John Fräser & Company. Diese Company wurde nun von einem anderen Selfmademan, dem Millionär George Trenholm, geleitet.

Das Baumwoll-Büro in Liverpool, das unter dem Namen Fräser & Trenholm operierte, würde heimlich die illegale Arbeit, die Cooper vor sich hatte, mit Geldmitteln unterstützen.

Vor dem Krieg hatte Cooper im Hafen von Charleston begonnen, seinen großen Traum zu verwirklichen – ein Schiff nach dem Muster der gewaltigen Eisenschiffe von Isambard Kingdom Brunei, dem genialen britischen Konstrukteur, den er zweimal besucht hatte. Er wollte beweisen, dass Schiffsbauindustrie in den Südstaaten eine durchaus realistische Möglichkeit darstellte, dass der Reichtum des Staates nicht ausschließlich aus dem Schweiß schwarzer Haut gepresst werden musste.

Während die Schreihälse nach der Sezession brüllten, arbeitete er still und leise weiter, zu still und zu leise – was ein Fehler war. Er arbeitete zu langsam – was ein weiterer Fehler war. Kaum war mit dem Bau der Star of Carolina begonnen worden, da hatten die Batterien das Feuer auf Fort Sumter eröffnet; er hatte das Schiff der Konföderierten-Marine überschrieben, und jetzt war es, falls er richtig informiert war, demontiert worden, weil das Metall für andere Zwecke benötigt wurde.

Coopers Begeisterung für den Schiffsbau war stärker als seine Zweifel an der Sache, die er vertrat. Lange schon war er der Meinung, dass der ignorante Süden sich auf einem Irrweg befand, weil er nicht in der Lage war, die Bedeutung der Industrialisierung zu erkennen, und sich an ein auf Sklaverei basierendes Agrarsystem klammerte. Ihm war die Vielschichtigkeit dieses Problems durchaus bewusst. Beide Seiten hatten Schuld an der Konfrontation, die von anständigen Männern wie etwa seinem Bruder Orry oder dessen altem Kriegskameraden George Hazard nicht gewünscht worden war, die sie aber auch nicht zu verhindern gewusst hatten. Cooper glaubte daran, dass es den Männern guten Willens auf beiden Seiten – er selbst zählte sich ebenfalls dazu – an Macht, aber auch an Initiative gefehlt hatte. Und so war es zum Krieg gekommen.

In diesem apokalyptischen Augenblick ging mit Cooper ein merkwürdiger Wandel vor: Er machte die Feststellung, dass er zwar den Krieg und jene, die ihn provoziert hatten, verachtete, dass er aber sein South Carolina umso mehr liebte. Also übergab er seine Schifffahrtsgesellschaft der neuen konföderierten Regierung und teilte seiner Familie mit, dass sie nach England reisen würden, um der Marine zu dienen.

Die Situation in England war, was die Konföderation anbelangte, sehr komplex, um nicht zu sagen verwirrend. Falls die volle Anerkennung durch England ausschließlich von den drei Abgesandten des Außenministers Toombs abhing, so bezweifelte Cooper, dass dieser Mission je ein Erfolg beschieden sein würde. Rost und Mann kamen kaum über einen gewissen Grad an Mittelmäßigkeit hinaus, während der dritte Abgesandte, Yancey, einer der ursprünglichen Raufbolde war – ein derartiger Extremist, dass die Konföderiertenregierung ihn nicht haben wollte. Seine Englandmission lief auf Abschiebung ins Exil hinaus. Ein jähzorniger Bauernlümmel war kaum der richtige Verhandlungspartner für Lord Russell, den englischen Außenminister.

Außerdem besaß der Washingtoner Botschafter, Mr. Charles Francis Adams, Nachkomme von Präsidenten, einen Ruf als schlauer, aggressiver Diplomat. Er übte Druck auf die Regierung der Königin aus, um die Anerkennung der Konföderation hinauszuzögern. Und Cooper war davor gewarnt worden, dass Adams und seine Leute ein Spionagenetz aufgebaut hätten, um genau die Art von illegaler Betätigung zu verhindern, die ihn nach Liverpool gebracht hatte.

»Lime Street! Lime Street Station!«

»Judith, Kinder, folgt mir!« Er verließ als Erster das Abteil und winkte einen Träger heran. Während das Gepäck ausgeladen wurde, kämpfte sich ein Mann mit mehr Haaren auf Oberlippe und Wangen als auf seinem runden Kopf durch die dicht gedrängten Fahrgäste, Träger und Straßenhändler zu den Neuankömmlingen durch. Der Mann hatte etwas Aristokratisches an sich und war gut, aber nicht extravagant gekleidet.

»Mr. Main?« Der Mann sprach leise, obwohl laute Stimmen und entweichender Dampf sehr wirkungsvoll verhinderten, dass sie belauscht werden konnten.

»Captain Bulloch?«

James D. Bulloch aus Georgia, im Dienste der Marine der Konföderierten, tippte an seinen Hut. »Mrs. Main – Kinder! Ein ganz herzliches Willkommen in Liverpool. Ich hoffe, die Reise war nicht zu anstrengend?«

»Die Kinder haben die Fahrt genossen, als die Sonne herauskam«, erwiderte Judith mit einem Lächeln.

»Ich habe die meiste Zeit damit zugebracht, die Zeichnungen zu studieren, die Sie nach Islington geschickt haben«, fügte Cooper hinzu. Ein Mann hatte sie gebracht, der angeblich Tapetenmuster lieferte. »Gut – fein. Kommen Sie alle gleich mit. Eine Mietkutsche wartet, um uns rüber zu Mrs. Donley in die Oxford Street zu bringen. Nur ein provisorisches Quartier – ich weiß, Sie werden etwas Größeres und Passenderes wünschen.«

Mit leichter Drehung richtete er diese Bemerkung an Judith. Als Bulloch ihr zulächelte, fielen Cooper seine Augen auf. Sie waren ständig in Bewegung, seine Blicke streiften über Gesichter, Abteilfenster, suchten die müllübersäten Ecken der großen Halle ab. Das war kein Tölpel.

»Vielleicht gefällt Ihnen die Crosby-Gegend«, fuhr Bulloch fort, während er Familie und Träger hinausgeleitete. Die Mains kletterten in die Kutsche, während Bulloch auf dem Bürgersteig stehen blieb und die Menschenmenge beobachtete. Schließlich sprang er hinein, klopfte mit seinem Stock gegen die Wand, und sie fuhren los.

»Hier gibt’s viel zu tun, Main, aber ich will Sie nicht hetzen. Ich weiß, Sie müssen sich erst mal einrichten –«

Cooper schüttelte den Kopf. »Die Wartezeit in London war schlimmer als zu viel Arbeit. Ich kann’s kaum erwarten anzufangen.«

»Gut für Sie. Der erste Mann, den Sie kennenlernen werden, ist Prioleau. Er leitet Fräser & Trenholm am Rumford Place. Außerdem möchte ich Sie John Laird und dessen Bruder vorstellen. Bei diesem Zusammentreffen müssen wir allerdings vorsichtig sein. Mrs. Main, Sie sind über die Probleme informiert, mit denen wir es hier zu tun haben, nicht wahr?«

»Ich denke schon, Captain. Die Neutralitätsgesetze verbieten es, dass auf britischen Werften Kriegsschiffe gebaut und bewaffnet werden, falls diese Schiffe in den Dienst einer Macht gestellt werden sollen, mit der England in Frieden lebt.«

»Meine Güte, genau das ist es. Eine kluge Frau haben Sie da, alter Junge.« Cooper lächelte; Bulloch hatte sich schnell angepasst. Energisch fuhr er fort. »Die Gesetze gelten natürlich in jeder Hinsicht. Auch die Yankees können keine Kriegsschiffe bauen – mit dem Unterschied, dass sie das auch nicht nötig haben, wir aber schon. Der Trick besteht darin, ein Schiff zu bauen und zu bewaffnen, ohne dass es auffällt oder die Regierung sich einmischt. Glücklicherweise gibt es eine Lücke in den Gesetzen – durch die wir glatt durchschlüpfen können, wenn wir den Nerv dazu haben. Ein örtlicher Anwalt, den ich angeheuert habe, hat das herausgefunden. Ich werde es zur rechten Zeit erklären.«

»Sind die lokalen Schiffsbauer bereit, die Neutralitätsgesetze zu verletzen?«, fragte Judith.

»Auch Briten sind nur Menschen, Mrs. Main. Einige werden es tun, wenn damit genügend Profit zu machen ist. Tatsache ist, dass sie mehr Auftragsangebote haben, als sie bewältigen können. Es sind einige Gentlemen in der Stadt, die nichts mit unserer Marine zu tun haben, die aber Schiffe gebaut oder umgebaut haben wollen.«

»Blockadebrecher?«, fragte Cooper.

»Ja. Übrigens, haben Sie den Mann getroffen, für den wir arbeiten?«

»Staatssekretär Mallory? Bis jetzt noch nicht. Alles ist brieflich geregelt worden.«

»Kluger Bursche, dieser Mallory. Allerdings ein bisschen ein Kompromissler.«

Coopers Charakter ließ eine Irreführung in einem derart wichtigen Punkt nicht zu. »Ich habe auch dahin tendiert, Captain.«

Zum ersten Mal runzelte Bulloch die Stirn. »Wollen Sie damit sagen, Sie würden auch gern wieder die alte Union zusammengeflickt sehen?«

»Ich sprach in der Vergangenheitsform, Captain. Aber da wir eng zusammenarbeiten werden, will ich offen sein.« Er legte einen Arm um seine zappelnde Tochter. Die Kutsche schwankte. »Ich verabscheue diesen Krieg. Ganz besonders verabscheue ich die Narren auf beiden Seiten, die ihn verursacht haben. Aber mein Entschluss, auf der Seite des Südens zu bleiben, ist gefasst. Meine persönlichen Überzeugungen werden mein Pflichtgefühl nicht beeinträchtigen, das verspreche ich.«

Bulloch räusperte sich. Sein Gesicht glättete sich. »Mehr kann man nicht verlangen.« Aber es war deutlich, dass er dieses gefährliche Thema verlassen wollte. Er gratulierte den Eltern zu ihren hübschen Kindern und zeigte dann stolz ein kleines, gerahmtes Foto seines neugeborenen Neffen Theodore. Die Mutter des Jungen, Bullochs Schwester, hatte in eine alteingesessene New Yorker Familie namens Roosevelt eingeheiratet.

»Zwar hat sie jetzt Grund, es zu bedauern«, fügte er dieser Geschichte hinzu. »Ah, da sind wir schon bei Mrs. Doley.«

Sie hielten vor der Nummer 6; die Ziegelhäuser klebten aneinander und sahen alle gleich aus. Sie waren kaum ausgestiegen, da kam hinter der Kutsche eine altersschwache Gestalt in schmuddeligem Rock und geflicktem Sweater hervorgeschwankt.

Haare, die einem grauen Besen glichen, schauten unter einem Halstuch hervor. Die Frau umklammerte einen stinkenden Lumpenbeutel, den sie über der Schulter trug, und schielte Cooper mit einer Intensität an, die ebenso seltsam war wie ihr faltenloses Gesicht.

»Entschuldigung«, murmelte sie und rempelte ihn im Vorbeihuschen an. Bulloch ließ seinen Stock vorschnellen und packte mit der anderen Hand die Lumpensammlerin an den Haaren. Die Bewegung geschah so abrupt, dass Marie-Louise aufschrie und an die Seite ihrer Mutter sprang. Bulloch zerrte; graue Haare und Halstuch lösten sich, und darunter kamen kurze blonde Locken zum Vorschein.

»Das Haar hat dich verraten, Betsy. Sag Dudley, er soll das nächste Mal nicht so eine billige Perücke kaufen. Und jetzt verschwinde!« Drohend schwenkte er seinen Stock. Die junge Frau wich zurück, Schmähungen ausstoßend – auf Englisch, vermutete Cooper, obwohl er kein Wort verstand. Bulloch trat einen Schritt vor. Die Frau raffte ihre Röcke hoch, flitzte um die Ecke und war verschwunden. »Wer zum Teufel war das?«, rief Cooper.

»Betsy Cockburn, eine Hure, äh, eine Frau, die sich in einer Kneipe in der Nähe vom Rumford Place herumdrückt. Kam mir bekannt vor. Sie ist von Dudleys Spionen, denke ich.«

»Wer ist Dudley?«

»Der Yankee-Konsul in Liverpool.«

»Was war das für ein Kauderwelsch, mit dem sie uns überschüttet hat?«, wollte Judith wissen.

»Scouse. Das Liverpooler Äquivalent zu Cockney. Ich hoffe, keiner von Ihnen hat sie verstanden.«

»Keine Silbe«, beruhigte ihn Judith. »Aber ich kann kaum glauben, dass diese elende Kreatur eine Spionin sein soll.«

»Dudley stellt ein, was er kriegen kann. In erster Linie Abschaum vom Hafen. Sie werden nicht aufgrund ihrer Intelligenz angeheuert.«

Staub von seinem Ärmel wedelnd, sagte er zu Cooper: »Es spielt keine Rolle, dass wir ihre lächerliche Verkleidung durchschaut haben. Das diente nur dem Zweck, Sie aus der Nähe zu sehen. Dudley hat irgendwie Wind von Ihrer Ankunft bekommen. Das hat mir gestern einer meiner Informanten berichtet. Aber ich hatte nicht erwartet, dass Sie so schnell bloßgestellt werden würden –«

Der Satz verlor sich in einem enttäuschten Seufzer. Dann: »Nun ja, das war gleich eine gute Lektion, wie es in Liverpool zugeht. Dudley ist kein Gegner, den man auf die leichte Schulter nehmen könnte. Diese Schlampe ist harmlos, was man von einigen seiner anderen Mietlinge nicht sagen kann.«

Judith warf ihrem Ehemann einen besorgten Blick zu. Coopers Mund war plötzlich unerklärlich trocken geworden. Der Sommertag ließ ihn auf einmal frösteln. »Sollten wir nicht hineingehen und unser Quartier ansehen?« Judah neben sich, ging er auf den Eingang zu. Er lächelte, aber seine Blicke suchten abwechselnd beide Seiten des Blocks ab.

13

Am gleichen Nachmittag fand in Washington Starkwethers Beerdigung statt. Es regnete. Die Örtlichkeit war ein kleiner, privater Friedhof in der Vorstadt von Georgetown, hinter Rock Creek, abseits der Tummelplätze politischer Karrieremacher.

Wasser tropfte von Elkanah Bents Hutkrempe und machte seinen dunkelblauen Waffenrock nass. Für gewöhnlich freute er sich, wenn er den Rock mit dem daran befestigten kurzen Umhang tragen konnte, der 1851 nach französischem Muster übernommen worden war; er glaubte, dass er darin weniger fett wirkte, sondern schneidiger und flotter. Aber an diesem dunklen, deprimierenden Tag konnte keine Freude aufkommen.

Ungefähr fünfzig Trauernde hatten sich versammelt. Bent war zu weit weg, um viele von ihnen identifizieren zu können – er hatte sein Pferd eine Viertelmeile entfernt angebunden und war bis zu seinem jetzigen Standort hinter einem großen Marmorkreuz marschiert –, aber die wenigen, die er erkannte, unterstrichen die Bedeutung seines Vaters. Ben Wade, Ohios mächtiger republikanischer Senator, war gekommen. Scott hatte einen hohen Stabsoffizier geschickt und der Nigger liebende Chase seine hübsche Tochter. Als Repräsentant des Präsidenten war Lamon erschienen, der langhaarige, schnurrbärtige Vertraute des Weißen Hauses.

Bents Laune war mehr von Abneigung als von Trauer bestimmt. Selbst im Tod ließ sein Vater keine Nähe zu. Er wollte sich zu den anderen Trauernden gesellen, wagte es aber nicht.

Am späten Vormittag, so hieß es in den Zeitungen, hatte für seinen Vater ein Trauergottesdienst in einer Washingtoner Kirche stattgefunden. Auch daran hatte Bent nicht teilnehmen können. All diese Arrangements waren zweifellos von Dills, dem kleinen alten Anwalt, der direkt neben dem Grab stand, veranlasst worden.

Bent duckte sich neben dem Kreuz, halb so groß wie er, zusammen. Er verachtete Dills, wollte ihn aber nicht gegen sich einnehmen, indem er sich unbeabsichtigt zeigte. Durch Dills hatte Heyward Starkwether mit seinem illegitimen Sohn Verbindung gehalten und ihn mit Geld versorgt. Dills war es gewesen, an den sich Bent in Notfällen gewandt hatte. Nach ihrem ersten Gespräch nie mehr persönlich, nur schriftlich.

Der feierliche Geistliche hob die Hand. Der Sarg versank in der Erde. Bent hatte seinen Vater während seines Erwachsenenlebens zweimal sehen dürfen. Bei beiden Treffen war das Gespräch stockend und peinlich verlaufen, mit langen Pausen. Er erinnerte sich an Starkwether als einen gut aussehenden, reservierten Mann, offensichtlich intelligent. Niemals hatte er seinen Vater lächeln sehen.

Der Regen schien in Bents Augen zu laufen, als der Sarg verschwand. Die Trauergesellschaft bereitete sich zum Aufbruch vor. Warum hatte Starkwether nicht genug für ihn übrig gehabt, um ihn anzuerkennen? In diesen modernen Zeiten war ein unehelicher Sohn keine so große Sünde mehr. Warum also? Er hasste seinen Vater, um den er nun weinte, dafür, dass er diese und viele andere Fragen unbeantwortet gelassen hatte.

An erster Stelle: Wer war Bents Mutter? Keinesfalls Starkwethers längst verstorbene Frau; so viel hatte ihm Dills mitgeteilt, zusammen mit der Warnung, kein zweites Mal danach zu fragen. Wie konnte es der Anwalt wagen, ihn so zu behandeln? Wie konnte es Starkwether wagen, die Wahrheit zu unterdrücken?

Bei Bents einzigem Gespräch mit Dills hatte sich der Anwalt um eine Erklärung bemüht, weshalb eine enge Beziehung zu Starkwether unmöglich war. Jene, die Starkwether bezahlten, wünschten, dass er in vollkommener Zurückgezogenheit lebte und nie die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregte. Bent glaubte die glatte Geschichte nicht. Starkwether besaß keine legitimen Kinder. Wahrscheinlich gehörte er zu jenen egoistischen Karrieremachern, die für eine Vaterschaft keine Zeit hatten.

Bent atmete scharf ein. Hatte ihn jemand bemerkt? Dills? Nein, niemand kam, das Rattern der abfahrenden Kutschen ging weiter. Er holte tief Luft und stolperte zu dem Baum, an dem er sein Pferd angebunden hatte. Das Pferd wich zur Seite, als es Bents volles Gewicht zu spüren bekam.

Bald befand er sich in sicherer Entfernung, trabte eine schlammige Straße am Rande des College-Campus von Georgetown entlang, wo verlorene Wachen um die Zelte der Sixty-Ninth New York Militia auf Posten standen. Der Verlust schmerzte ihn weiterhin, wurde aber mehr und mehr von seiner wachsenden Wut verdrängt. Verflucht sei der Mann, gerade jetzt zu sterben. Irgendjemand musste intervenieren, um zu verhindern, dass er nach Kentucky geschickt wurde.

Selbst ein gewaltiges Dinner mitten am Nachmittag bei Willdard’s besänftigte ihn heute nicht. Voller Groll sah er Starkwethers Bild vor sich. Er hatte Bent sogar seinen eigenen Namen verweigert und darauf bestanden, dass der Junge den Namen der Familie annahm, die ihn in Pflege bekommen hatte.

Die Bents waren abgekämpfte, kaum des Lesens und Schreibens mächtige Leute, die eine kleine Klitsche in der Nähe des gottverlassenen Weilers Felicity in Clermont Country, Ohio, betrieben. Fulmer Bent war siebenundvierzig gewesen, als man ihm Starkwethers Sohn übergeben hatte. Bent war noch sehr klein gewesen und konnte sich nicht mehr daran erinnern. Vielleicht hatte er es auch nur verdrängt; nur einige der schmerzlichsten Szenen waren ihm im Gedächtnis geblieben.

Mrs. Bent, die zahlreiche Verwandte auf der anderen Seite des Flusses in Kentucky besaß, war eine merkwürdige Frau mit einem Glasauge. Wenn sie ihn nicht zu Besuchen bei der Verwandtschaft schleppte, las sie ihm laut aus der Bibel vor oder unterwies ihn im Flüsterton, wie schmutzig der menschliche Leib und die menschlichen Begierden seien. Mit dreizehn erwischte sie ihn mit der Hand unter der Bettdecke und peitschte ihn mit einem Seil, bis er schrie und alle Laken blutig waren.

Die Jahre in Felicity waren die dunkelsten in Bents gesamtem Leben, nicht nur, weil er seine Stiefeltern hasste, sondern auch, weil er mit fünfzehn Jahren erfuhr, dass sein richtiger Vater in Washington lebte und ihn nicht anerkannte. Zuvor hatte er angenommen, sein Vater sei ein verstorbener Verwandter der Bents, der Schande über die Familie gebracht hatte; wann immer der Junge Fragen stellte, hatte er nur ausweichende Antworten erhalten.

Dills war es gewesen, der die lange Fahrt mit Kutsche und Schiff auf sich genommen hatte, um sich von Bents Wohlergehen zu überzeugen und ihm die Wahrheit zu sagen. Dills Ausführungen über Starkwether waren weitschweifig, die Sätze taktvoll, sogar sanft, aber er hatte keine Ahnung, wie tief er seinen Zuhörer verletzte. Seitdem schwang in Bents Liebe zu seinem Vater stets unterdrückte Wut und Gewalttätigkeit mit, ganz gleich, wie sehr ihn dieser mit Einfluss oder Geld unterstützte.

Bent war sechzehn – kurze Zeit später stellte Starkwether die Zulassung des Jungen zur Militärakademie sicher –, als Fulmer Bent Schweine zum Markt nach Cincinnati brachte und dort bei einer Schießerei in einem Haus mit üblem Ruf starb. Im gleichen Herbst weckte eine junge Angestellte vom Krämerladen in Felicity Bents sexuelle Begierde, aber erst zwei Jahre später hatte Bent seine erste Frau.

Lange bevor Starkwether jedoch die Akademie-Zulassung durchsetzte, hatte Elkanah Bent schon von einer Militärkarriere zu träumen begonnen. Der Traum nahm seinen Anfang in einem unordentlichen Buchladen in Cincinnati, in den der Junge eines Tages spazierte, während Fulmer Bent anderswo seinen Geschäften nachging. Für fünf Cent kaufte er ein zerfleddertes, wasserfleckiges Buch über Bonapartes Leben. Das war der Beginn.

Er sparte sich etwas von dem Taschengeld ab, das Dills ihm zweimal jährlich schickte. Er kaufte und las mehrmals die Biografien von Alexander, Caesar, Scipio Africanus. Aber es war Napoleon, zu dessen Erbe und amerikanischem Gegenstück er in seiner lebhaften Fantasie wurde.

Der Bonaparte von Kentucky? Mit größerer Wahrscheinlichkeit würde er als Leiche enden. Der Staat war umstrittenes Gebiet; die eine Hälfte der Männer hatte sich aufseiten der Union, die andere aufseiten der Konföderierten geschlagen. Lincoln ließ die Finger von den Sklavenbesitzern, damit sie nicht die Sezession unterstützten. Niemals würde er an einen solchen Ort gehen.

Der Schweiß lief ihm über die Wangen, als er den Kellner herbeiwinkte. »Bringen Sie mir noch ein Stück Kuchen.« Er stopfte es in sich hinein und lehnte sich zurück. Ein drittes Stück führte ihn in Versuchung, aber sein Magen schmerzte, und so konzentrierte er sich auf sein Problem. Er glaubte immer noch an eine große militärische Zukunft für sich; allerdings durfte er in dem Fall nicht in Kentucky sterben.

Er wusste, dass jetzt nur noch ein Mann intervenieren konnte. Bent war davor gewarnt worden, mit ihm persönlichen Kontakt aufzunehmen, aber eine verzweifelte Lage rechtfertigte verzweifelte Maßnahmen.

Das Büro von Jasper Dills, Esquire, ging zur Seventh Street hinaus, dem Handelszentrum der Stadt. Der mit Büchern vollgestopfte Raum war klein und eng und deutete auf eine missratene Kanzlei hin; kein Hinweis auf Reichtum und Status seines Inhabers.

Nervös senkte Bent sein Hinterteil in den Besucherstuhl, zu dem ihn der Angestellte geführt hatte. Er musste sich reinquetschen, so eng war der Sitz. Er hatte seine Ausgehuniform angezogen, aber Dills Gesichtsausdruck besagte deutlich, dass die Mühe umsonst gewesen war.

»Ich dachte, Sie hätten begriffen, dass Sie hier nicht zu erscheinen haben, Colonel.«

»Es handelt sich um außergewöhnliche Umstände.«

Dills hob eine Augenbraue, was seinen verstörten Besucher beinahe völlig aus dem Gleichgewicht gebracht hätte.

»Ich brauche dringend Ihre Hilfe.«

Dills hielt seinen Schreibtisch sauber. In der Mitte lagen einige Notizblätter. Er tauchte eine Feder ein und begann Sterne zu malen.

»Sie wissen doch, Ihr Vater kann Ihnen nicht mehr helfen.« Die Feder kratzte; ein weiterer Stern erschien. »Ich habe gesehen, wie Sie sich gestern auf dem Friedhof herumdrückten – Sie brauchen es gar nicht abzustreiten. Der Fehltritt ist verzeihlich.« Kratz; kratz! Mit den Sternen fertig, malte der Anwalt ein großes B. Dann warf er seinem Besucher einen scharfen Blick zu. »Dieser hier nicht.«

Bent wurde rot, gleichzeitig vor Furcht und vor Ärger. Wie konnte ihn dieser Mann derart einschüchtern? Jasper Dills war über siebzig und keine eins sechzig groß. Er hatte die Hände und Füße von einem Kind. Doch weder Größe noch Alter minderten die Kraft seiner Stimme oder die einschüchternde Art und Weise, in der er einen Mann anblicken konnte.

»Ich bitte« – er schluckte –, »ich bitte zu unterscheiden, Sir. Ich bin verzweifelt.« In ein paar herausgesprudelten Sätzen beschrieb er seine Situation. Dills malte weiter und ließ ihn am Ende seines Vortrags schweigend zehn Sekunden zappeln. »Aber ich begreife immer noch nicht, weshalb Sie zu mir gekommen sind. Ich besitze weder die Macht noch einen Grund, Ihnen zu helfen. Meine einzige Verpflichtung als Testamentsvollstrecker Ihres Vaters besteht darin, seinen mündlichen Instruktionen Folge zu leisten und dafür zu sorgen, dass Sie weiterhin Ihre großzügig bemessene jährliche Geldzuwendung erhalten.«

»Das verdammte Geld bedeutet mir gar nichts, wenn ich nach Kentucky geschleppt werde, um dort zu sterben!«

»Aber was kann ich dagegen tun?«

»Lassen Sie meinen Marschbefehl ändern. Sie haben es früher schon getan – Sie oder mein Vater. Oder taten das jene Männer, die ihn beschäftigten?« Das hatte gesessen; Dills versteifte sich sichtbar. Hier ließ sich der entscheidende Bluff ansetzen. »Oh ja, ich weiß einiges über sie. Ich hab ein paar Namen gehört. Ich habe meinen Vater zweimal gesehen, vergessen Sie das nicht. Jedes Mal einige Stunden. Ich hab Namen gehört«, wiederholte er.

»Colonel, Sie lügen.«

»Wirklich? Testen Sie mich doch. Verweigern Sie mir Ihre Hilfe. Ich werde mich sehr schnell mit gewissen Leuten unterhalten, die an den Namen der Auftraggeber meines Vaters interessiert sind. Oder meiner wahren Herkunft.«

Schweigen. Bent atmete laut. Er hatte gewonnen, davon war er überzeugt.

Dills seufzte. »Colonel Bent, Sie haben einen Fehler gemacht. Zwei, um genau zu sein. Ihr erster Fehler war, wie ich bereits erwähnte, Ihr Entschluss, mich aufzusuchen. Ihr zweiter ist Ihr Ultimatum.« Er legte seine Feder auf die hingekritzelten Sterne. »Ich möchte nicht melodramatisch werden, ich möchte lediglich einen Punkt so klar wie möglich machen. In dem Augenblick, in dem ich erfahre, dass Sie irgendeinen Versuch unternommen haben, Ihre Beziehung zu meinem verstorbenen Klienten an die Öffentlichkeit zu bringen, oder irgendetwas zu tun, was seinem Ruf schaden könnte – von dem Augenblick an sind Sie innerhalb von vierundzwanzig Stunden ein toter Mann.«

Dills lächelte. »Guten Tag, Sir!«

Er erhob sich und ging zu seinen Bücherregalen. Bent schoss aus seinem Stuhl hoch, um den Schreibtisch herum. »Verdammt noch mal, wie können Sie es wagen, so mit Starkwethers eigenem –«

Dills wirbelte herum, schlug ein Buch mit einem Laut wie ein Gewehrschuss zusammen. »Ich sagte: Guten Tag!«

Während Bent die lange Treppe zur Straße hinabstolperte, kreischte eine innere Stimme: Er meint es ernst. Der Mann meint es ernst. Was soll ich nun tun?

In seinem Büro stellte Dills das Buch wieder an seinen Platz und kehrte zum Schreibtisch zurück. Er bemerkte, dass seine gefleckten Hände zitterten. Die Reaktion ärgerte und beschämte ihn. Außerdem war sie unnötig.

Ganz sicher wünschten die Auftraggeber seines früheren Klienten, dass ihre Namen im Dunkeln blieben. Doch Dills vertraute darauf, dass Bent ihre Identität nicht kannte. Abgesehen davon war Bent eindeutig ein Feigling und deshalb leicht einzuschüchtern. Natürlich konnte Dills über Starkwethers Verbindungen leicht dafür sorgen, dass Bent eine tödliche Kugel traf. In Kentucky ließ sich das sogar so arrangieren, dass es sich bei dem Killer scheinbar um einen Rebellen handelte. Aber solch ein Plan würde für den Anwalt lediglich finanzielle Nachteile mit sich bringen, was wiederum Bent nicht wusste.

Dass zwei Elternteile mit so positiven Charakterzügen einen derart schwächlichen Sohn wie Elkanah Bent hervorbringen konnten, störte Dills Ordnungssinn empfindlich. In der schlimmsten Armut des westlichen Hinterlandes geboren, hatte Starkwether Geschick und Ehrgeiz besessen. Bents Mutter war von erstklassiger, reicher Herkunft gewesen. Und jetzt brauchte man sich nur das traurige Ergebnis anzusehen.

Unfähig, die Gedanken von seinem Besucher abzuwenden, holte Dills einen kleinen Messingschlüssel aus seiner Weste. Er öffnete eine Schreibtischschublade, griff nach einem Ring mit neun größeren Schlüsseln und schloss den Wandschrank des Büros auf. In der staubigen Dunkelheit öffnete ihm ein weiterer Schlüssel den Eisensafe. Er holte den Inhalt heraus. Eine einzige dünne Akte.

Er betrachtete den alten Brief, den er vor vierzehn Jahren zum ersten Mal gelesen hatte. Der kränkelnde Starkwether hatte ihm den Brief im letzten Dezember auf Dauer übergeben. Beide Seiten des Briefblattes waren beschrieben. Sein Blick fiel auf die Unterschrift. Die Wirkung beim Lesen dieses sofort erkennbaren Namens war immer die gleiche: Dills war sprachlos, verblüfft, beeindruckt. In dem Brief hieß es auszugsweise:

Du hast mich benutzt, Heyward. Dann hast du mich verlassen. Aber ich gebe zu, dass auch ich ein gewisses Vergnügen dabei empfunden habe; ich kann mich nicht dazu durchringen, das Resultat meines Fehltritts völlig im Stich zu lassen. Da ich weiß, was für eine Art Mann du bist und was dir am meisten bedeutet, bin ich bereit, dir jährlich eine beträchtliche Summe auszuzahlen, vorausgesetzt, du übernimmst die väterliche Verantwortung für das Kind – sorge für ihn, hilf ihm in vernünftigem Rahmen –, das Wichtigste aber, sorge unter allen Umständen dafür, dass er nichts unternimmt oder von anderen unternehmen lässt, was zur Entdeckung seiner Herkunft führen könnte. Muss ich hinzufügen, dass er niemals meine Identität von dir erfahren darf? Sollte das, ganz gleich aus welchem Grund, je geschehen, so werden die Zahlungen sofort eingestellt.

Dills befeuchtete seine Lippen mit der Zunge. Wäre er dieser Frau doch nur einmal begegnet, und wenn es nur für eine Stunde gewesen wäre. Ein Bastard hätte ihren Namen in den Schmutz gezogen und ihr sämtliche Zukunftsmöglichkeiten verbaut, und sie war bereits mit achtzehn klug und erfahren genug gewesen, um das zu wissen. Sie hatte sich großartig verheiratet. Wieder wendete er das Blatt, um die Unterschrift zu betrachten. Der arme, rachsüchtige Bent würde höchstwahrscheinlich zusammenbrechen, wenn er diesen Namen sehen könnte.

Der letzte Absatz über dem Namen war für ihn von größtem Interesse:

Im Falle Deines Todes schließlich wird die gleiche Summe an jeden von dir Bevollmächtigten weitergezahlt, solange der Junge lebt und die oben aufgeführten Bedingungen erfüllt werden.

An seinem Schreibtisch tauchte ein nachdenklicher Dills erneut seine Feder ein. Lebend bedeutete Starkwethers Sohn eine Menge Geld für ihn; tot war er gar nichts wert. Vielleicht sollte er, ohne zu direkt einzugreifen, dafür sorgen, dass Bent der gefährliche Dienst im Westen erspart blieb.

Ja, das war eindeutig eine gute Idee. Morgen würde er mit einem Kontaktmann im Kriegsministerium sprechen. Er machte sich eine Notiz und stopfte sie tief in seine Westentasche. So weit Bent. Andere Pflichten riefen.

Starkwethers Auftraggeber waren die seinen geworden, und sie interessierten sich für die Möglichkeit, dass New York City von der Union abfiel. Es war ein atemberaubendes Konzept: ein separater Stadtstaat, der freien Handel mit beiden Seiten in einem Krieg betrieb, dessen Dauer die Gentlemen bis zu einem gewissen Grad kontrollieren konnten. Mächtige Politiker, Bürgermeister Fernando Wood eingeschlossen, hatten die Sezession bereits öffentlich gutgeheißen. Dills suchte Präzedenzfälle heraus und bereitete einen Bericht über die möglichen Konsequenzen vor. Er legte den Brief in den Safe zurück und kehrte nach drei Drehungen von drei Schlüsseln in drei Schlössern an seine Arbeit zurück.

14

»Was zum Teufel haben wir falsch gemacht?«, fragte George und schleuderte seinen Zigarrenstummel weg. Er landete vor dem kleinen, schlichten Bürogebäude im Herzen des gewaltigen Komplexes des Hazard-Eisenwerks.

»Ich weiß es beim besten Willen nicht, George«, erwiderte Christopher Wotherspoon mit düsterem Blick.

Hunderte von Männern, die die unbefestigte Straße in beiden Richtungen entlangströmten, konnten von Georges Gesicht deutlich seinen Zorn ablesen; die Frühschicht ging, die nächste Schicht kam. George kümmerte sich nicht darum, ob sie seinen Ärger sahen oder nicht. Die meisten hatten ohnehin die Detonation gehört, als der Prototyp auf dem Testgelände explodierte. Die große Acht-Inch-Kanone, nach Rodmanns Methode mit einem wassergekühlten Kern, hatte ihren groben Holzunterbau zerstört und Eisenfragmente, groß wie Dolche, in die dicken Planken getrieben, die zum Schutz der Testbeobachter aufgebaut worden waren.

»Ich weiß es einfach nicht«, wiederholte Georges Werksinspektor. Es war der zweite Fehlschlag in dieser Woche.

»In Ordnung, wir passen die Temperatur an und probieren es erneut. Wir probieren es, bis die Hölle zufriert. Sie schreien nach Artillerie, um die Ostküste zu beschützen, und eines der ältesten Eisenwerke in Amerika ist nicht in der Lage, eine einzige funktionierende Kanone zu produzieren. Es ist unglaublich.«

Wotherspoon räusperte sich. »Nein, George, das sehen Sie falsch. Das ist Kriegsproduktion. Soweit mir bekannt ist, hat dieses Werk nie zuvor Kanonen hergestellt.«

»Aber, bei Gott, wir sollten doch in der Lage sein, die –«

»Wir werden den Liefertermin einhalten, wie er im Kontrakt steht, mit einwandfrei funktionierendem Material.« Er riskierte ein Lächeln. »Ich garantiere das, weil Mr. Stanley unsere Offerte unterstützt hat und ich keineswegs scharf darauf bin, ihn zu enttäuschen.«

»Ich wüsste nicht, warum«, knurrte George. »Sie könnten ihn mit einem Schlag ausknocken.«

»Das ist wahr, aber man sollte mit seiner Zeit sparsam umgehen. Und das wäre Zeitverschwendung.«

Der trockene, steife Scherz verbesserte Georges Laune keineswegs. Immerhin erkannte er die Bemühungen des jungen Schotten an. Und er wusste, dass Wotherspoon den Grund für seine Ungeduld verstand. Er konnte Hazards nicht verlassen oder auch nur ernsthaft über Camerons Angebot nachdenken, solange er nicht sicher war, dass die Firma den Kontrakt erfüllen würde.

Er hegte keinen Zweifel, dass Hazards dazu in der Lage war. Wotherspoon arbeitete mehr als gründlich – das war einer der Gründe, weshalb George den Junggesellen so schnell befördert hatte. Wotherspoon war dreißig, ein schlanker, langsam sprechender Mann mit traurigen Augen und welligem braunem Haar, hinter dessen tadellosen Manieren sich gnadenloser Ehrgeiz verbarg. Er hatte seine Lehre in einem sterbenden Eisenwerk absolviert, das von den Nachfolgern der großen Darbyfamilie in Coalbrookdale geleitet wurde, im gleichen Teil von England, aus dem der Gründer der Hazardfamilie Ende des siebzehnten Jahrhunderts geflohen war. Vor vier Jahren war Wotherspoon auf der Suche nach einem Job, einer Frau und einem Vermögen angekommen. Ersteres hatte er, hinter den beiden anderen war er noch her. Wenn er das Rätsel des fehlerhaft gegossenen Eisens löste, davon war George überzeugt, dann konnte er beruhigt die tagtägliche Kontrolle der Hazard-Werke in die Hände des Schotten legen.

Er war sich darüber im Klaren, dass er Lehigh Station verlassen und dienen musste; die simple Frage blieb lediglich: Wo? Wenn er einige seiner Verbindungen spielen ließ, konnte er sicherlich ein Kampfkommando bekommen, ein Regiment übernehmen. Aber nicht die Furcht vor dem Kampf, den er so sehr hasste, ließ ihn davor zurückschrecken, sondern seine Überzeugung, dass er mit seiner Erfahrung im Rüstungsministerium von größtem Nutzen sein könnte; und das bedeutete Cameron und Stanley und Isabel. Was für eine elende Wahl!

Wotherspoon riss ihn aus seinen düsteren Betrachtungen. »Warum gehen Sie nicht nach Hause, George?« Bis vor einem Jahr hatte ihn der jüngere Mann mit Sir angeredet. Dann waren sie zum Vornamen übergegangen, auf Georges Aufforderung hin. »Ich werde noch mal die Rodman-Notizen durchsehen. Ich habe den Verdacht, dass der Fehler in irgendeiner Form bei uns liegt. Der Erfinder dieses Prozesses hat Ihre Schule absolviert.«

»Stimmt, die Klasse von 1841.«

»Dann wird er sich kaum täuschen, was?« Diesmal lachte George. Er zündete sich die nächste Zigarre an und sagte: »Versuchen Sie diese Meinung nicht in Washington zu verkaufen. Die Hälfte der Politiker dort glaubt, West Point habe den Krieg verursacht. Stanley schreibt in seinem letzten Brief, dass Cameron West Point in einem Bericht, den er herausbringt, ans Kreuz nageln will. Und ich denke daran, für ihn zu arbeiten. Ich muss verrückt sein.«

Wotherspoon presste die Lippen zusammen, seine Version eines Lächeln. »Nein, nein – wir leben in einer unvollkommenen Welt, das ist alles. Sie sollten auch das berücksichtigen: Wahrscheinlich können Sie dort für West Point mehr tun als hier.«

»Das ist mir auch durch den Kopf gegangen. Gute Nacht, Christopher!«

»Gute Nacht!«

Er ging die staubige Straße entlang, durch die Menge der Männer. Über seinen Augen setzte heftiger Kopfschmerz ein. So viele Probleme in letzter Zeit. Die Fehlschläge bei den Kanonenrohren. Bretts unglückliche Verfassung. Die Möglichkeit eines Angriffs des Kriegsministeriums auf West Point …

Stanleys Brief, vordergründig informativ, war in Wirklichkeit als Irritation gedacht gewesen, und George wusste das. Die Akademie als »Keimzelle des Verrats« anführend, hatte Stanley geschrieben, der Minister habe sich auf lasche Disziplin und eine vage, aber unheilvolle »Südstaatentendenz« als Erklärung für den Abfall so vieler regulärer Offiziere bezogen. Er sollte nicht mal im Traum daran denken, für solch einen Schmierfink zu arbeiten.

Der Anstieg nach Belvedere war in der feuchten, stickigen Luft des Spätnachmittags ermüdend. Auf dem staubigen Weg blieb er stehen, um zu den Bergen hochzublicken. Er erinnerte sich an die Lehren, die seine tote Mutter an ihn weiterzugeben versucht hatte. Das bedeutendste Emblem dafür sah er über sich auf den Gipfeln – den im Wind wehenden Berglorbeer.

Seine Mutter, Maude, hatte ihr eigenes mystisches Gefühl für den Lorbeer auf ihn übertragen. Die schlimmste Witterung konnte dem Lorbeer nichts anhaben. Den Hazards ebenfalls nicht, sagte sie. Lorbeer war aus Liebe geborene Stärke, sagte sie. Nur die Liebe konnte die Männer über die Niedrigkeit erheben, die in ihrer Natur lag.

Sie hatte über den Lorbeer gesprochen, als er sich fragte, ob es klug wäre, Constance nach Lehigh Station zu bringen, wo man die Katholiken verachtete. Er hatte ihre Worte wiederholt, als Billy verzweifelte, weil Orry Main anfänglich gegen seine Heirat mit Brett war.

Ausdauer und Liebe. Vielleicht würde sich das als ausreichend erweisen. Er betete darum.

Auf Belvederes langer, breiter Veranda verschnaufte er. Schweiß lief ihm den Nacken herab und tränkte sein Hemd. Er war früher als gewöhnlich zu Hause. Vielleicht konnte er den Grund für das Bersten des Kanonenrohres herausfinden. Leise ging er in die Bibliothek, um seine Notizen über das Rodman-Verfahren zu holen.

»George? Du bist früh dran. Was für eine Überraschung!«

Er wandte sich der Tür zu.

»Ich hörte dich hereinkommen«, fuhr Constance fort, als sie eintrat. Sie wollte ihm einen Kuss geben, hielt aber inne. »Liebling, was ist passiert?«

»Die Hitze. Es ist höllisch heiß draußen.«

»Nein, es ist was anderes. Ah – der Test. Das ist es, was dich beunruhigt, nicht wahr?«

Betont lässig warf er seine Jacke über seine Schulter. »Ja. Wir hatten wieder einen Fehlschlag.«

»Oh, George, es tut mir so leid.«

Sie kam zu ihm, drückte sich fest an ihn. Ein kühler Arm schlang sich um seinen schweißfeuchten Nacken, während ihr süßer Mund ihn küsste. Erstaunlich, wie das half. Sie war der Lorbeer.

»Ich habe eine gute Nachricht«, sagte sie anschließend. »Ich habe endlich was von Vater gehört.«

»Ein Brief?«

»Ja. Heute ist er gekommen.«

»Gut. Ich weiß, dass du dir Sorgen gemacht hast. Ist alles in Ordnung mit ihm?«

»Ich weiß nicht, was ich darauf antworten soll. Komm, trink einen kalten Apfelwein, und ich werd’s dir erklären.«

Als George den Brief las, verstand er ihre rätselhafte Antwort. »Ich begreife seine Abscheu vor Texas, Patrick Flynn liebt viele Dinge des Südens, doch die Sklaverei gehört nicht dazu. Aber Kalifornien? Ist das die Antwort?«

»Meiner Meinung nach nicht. Stell dir vor, in seinem Alter eine neue Anwaltskanzlei aufzubauen.«

»Ich bezweifle, dass er damit Schwierigkeiten haben wird«, sagte George und sah den frischen, rotwangigen Anwalt vor sich, der aus County Limerick an die Golfküste gekommen war. Er merkte, dass seine Antwort Constance nicht beruhigt hatte, und fügte hinzu: »Er ist ein zäher, anpassungsfähiger Bursche, dein Vater.«

»Aber er wird dieses Jahr sechzig. Und Kalifornien ist kein sicherer Ort. In der Morgenzeitung habe ich von einem Südstaatenplan gelesen, an der Pazifikküste eine Art zweite Konföderation zu errichten.«

»Das übliche Gerücht heutzutage. In der einen Woche ist es Kalifornien, in der nächsten Chicago.«

»Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Reise zu lang und gefährlich ist. Vater ist alt und ganz allein.«

Er lächelte. »Nicht ganz. Er reist mit einem ungemein zuverlässigen Begleiter. Ich meine seinen Paterson-Colt, der Lauf einen Fuß lang. Nie hab ich ihn ohne den Colt gesehen. Weißt du noch, wie er ihn zu unserer Hochzeit trug? Außerdem versteht er es, ihn zu benützen.« Constance wollte sich nicht besänftigen lassen. »Ich weiß einfach nicht, was ich tun soll.«

George trank seinen Apfelwein aus und sah erst in die blauen Augen, die er so liebte. »Verzeihen Sie meine Impertinenz, Mrs. Hazard, aber ich glaube, Sie können gar nichts tun. In dem Brief ist mir eine Bitte um Genehmigung nicht aufgefallen. Da steht lediglich, dass er aufbricht, und das war am 13. April. Ich nehme an, dass er mittlerweile die Sierras zur Hälfte durchquert hat.«

»Oh, guter Gott – das Datum. Ich war zu besorgt, um es zu bemerken.« Jetzt nahm er sie in die Arme, um ihr zu helfen, so wie sie ihm geholfen hatte. Sie verließen die Küche und gingen nach oben, wo er sich auszog, um ein Bad zu nehmen.

»Tut mir leid, dass ich schlecht gelaunt war«, sagte sie, während er sich aus seiner verschwitzten Kleidung pellte. Nackt schlang er erneut die Arme um sie.

»Nicht schlecht gelaunt. Verständlicherweise besorgt. Ich fürchte, ich war sarkastisch. Ich bitte um Verzeihung.«

»Wir sind quitt.« Sie verschränkte die Hände hinter seinem Kopf und gab ihm einen Kuss. So blieben sie eine Weile regungslos stehen; Trost strömte von einem zum anderen. Nie war George dichter daran, die Natur der menschlichen Liebe zu erfassen, als in solchen Momenten.

Sein Körper begann zu reagieren. »Wenn wir so weitermachen, komme ich nicht zu meinem Bad.«

Sie schnüffelte. »Nötig hast du’s.«

Mit gespielter Gewalt warf er sie aufs Bett und kitzelte sie, bis sie um Gnade flehte. Er ging ins Bad, drehte sich an der Tür noch mal um. »Aber wir haben auch Probleme, wo wir durchaus was tun können. Camerons Einladung zum Beispiel.«

»Die Entscheidung liegt bei dir, George. Ich will Stanley und Isabel nicht näher sein als unbedingt notwendig. Aber ich weiß, dass es für dich wichtigere Dinge zu berücksichtigen gibt.«

»Ich wünschte, es wäre nicht so. Der Kongressabgeordnete Thad Stevens meinte, Cameron würde auch einen rot glühenden Ofen klauen.«

»Ich mache dir einen Vorschlag. Warum fährst du nicht nach Washington und sprichst mit einigen Leuten von der Rüstung? Das könnte dir bei der Entscheidung behilflich sein.«

»Großartige Idee. Aber ich kann erst weg, wenn wir das Problem mit den Kanonenrohren gelöst haben.« Er dachte einen Augenblick nach. »Glaubst du, ich könnte es ertragen, in Stanleys Nähe zu arbeiten? Ich habe ihm die Führung der Hazard-Werke weggenommen, seine Frau aus diesem Haus gejagt – ich habe ihn sogar einmal geschlagen. Das hat er nicht vergessen. Und Isabel ist rachsüchtig.«

»Das weiß ich nur zu gut. Du musst all das berücksichtigen. Aber wenn du annimmst, dann werde ich dir mit den Kindern so bald wie möglich folgen.«

Auch während des Abendessens ging die Diskussion über Camerons Angebot weiter. George, der in einem sauberen weißen Hemd erfrischt wirkte, erzählte Brett, dass Constance einen sehr praktischen Vorschlag gemacht habe. Er würde nach Washington fahren, bevor er seine endgültige Entscheidung traf.

»Würdest du mich mitnehmen?«, rief Brett. »Ich könnte Billy sehen.«

»Ich kann nicht sofort los.« Er erklärte ihr den Grund und beobachtete, wie die hell lodernde Hoffnung in sich zusammenfiel. Schuldbewusst suchte er hastig nach einem Ausweg. Keine zehn Sekunden waren vergangen, als er fortfuhr: »Aber es gibt noch eine andere Möglichkeit. Zwei wichtige Verträge müssten dort zu meinem Anwalt. Ich nehme an, ich könnte im Büro einen vertrauenswürdigen älteren Mitarbeiter finden, der sie hinbringt. Du könntest ihn begleiten.«

»Du erlaubst mir immer noch nicht, alleine zu fahren?«

»Brett, dieses Thema haben wir bereits vor Wochen ausdiskutiert.«

»Nicht zu meiner Zufriedenheit.«

»Werde nicht ärgerlich. Du bist eine intelligente und tüchtige junge Frau. Aber Washington ist eine Jauchegrube. Allein hast du dort nichts verloren – selbst wenn wir mal deinen unverkennbaren Südstaatenakzent unberücksichtigt lassen, was dich zum Ziel von Feindseligkeiten aller Art machen würde. Nein, so ist es besser. Ich suche einen Mann aus, der in einigen Tagen reisefertig ist. Pack deinen Koffer und halt dich bereit.«

»Oh, ich danke dir«, sagte sie und eilte um den Tisch, warf die Arme um ihn. »Kannst du mir meine schlechte Laune verzeihen? Ihr wart beide so freundlich zu mir, aber ich habe so wenig von Billy gehabt, seit wir heirateten.«

»Ich verstehe das.« Er tätschelte ihre Hand. »Es gibt nichts zu verzeihen.«

Mit Tränen in den Augen dankte sie ihm nochmals. Für Constance war es eine der seltenen Gelegenheiten, George verlegen und leicht nervös zu erleben.

Später in ihrem Schlafzimmer sagte sie, bevor sie sich liebten: »Hast du wirklich Papiere, die nach Washington müssen?«

»Ich werd schon welche finden.«

Sie lachte und küsste ihn und zog ihn voller Freude an ihre Brust.

15

»Diese Reisetasche ist schwerer als ein Sack voll Steine«, stöhnte Billy, als er sie absetzte.

»Ich habe dir eine Menge Kleinigkeiten mitgebracht, von denen ich annahm, dass du sie brauchen kannst: Bücher, drei Mützenüberzüge, die ich selbst genäht habe, Socken, Unterhosen, eine neue Kasserolle, eines dieser kleinen Nähkästchen für Soldaten –«

»Bei der Armee nennt man sie Hausfrauen.« Er nahm seine Mütze ab und griff mit der anderen Hand nach hinten, um die Tür zu schließen.

Beide sprachen sie leise, als müssten sie vor Lauschern auf der Hut sein. Es war ein schwüler Nachmittag, so gegen drei, und sie waren allein in einem Pensionszimmer. Obwohl sie verheiratet waren, kam es Brett herrlich verrucht vor.

Der kleine Raum besaß nur ein mickriges Fenster, durch das der Lärm der unsichtbaren Straße drang. Aber Billy hatte Glück gehabt, dass er überhaupt etwas gefunden hatte, nachdem ihre telegrafische Nachricht angekommen war.

»Ich habe mich so nach dir gesehnt, Brett. Dich zu sehen, zu lieben.« Seine Stimme klang fremd; scheu, fast ängstlich. »Ich habe mich so danach gesehnt, dass es richtig schmerzt.«

»Oh, ich weiß, Liebling. Ich fühle genauso. Aber wir haben nie –«

»Was?«

Errötend wandte sie den Kopf ab. Er berührte ihr Kinn. »Was, Brett?«

Sie wagte es nicht, ihm in die Augen zu sehen. Ihr Gesicht brannte. »Früher … Wir haben uns immer – im Dunkeln geliebt.«

»Ich kann nicht so lange warten.«

»Nein, ich – ich auch nicht.«

Er half ihr beim Ausziehen, schnell, aber ohne grob zu werden. Dann kam der schreckliche Moment, wo es nichts mehr zu verbergen gab; sie wusste, dass der Anblick ihres Körpers ihn abstoßen würde.

Ihre Furcht schmolz dahin, als er seine Hände ausstreckte. Er berührte ihre Schultern und ließ langsam seine Handflächen über ihre Arme gleiten, eine Liebkosung, die sie beide zart und erregend fanden. Sein liebevolles Lächeln wechselte langsam zu einem Ausdruck über, der fast schon an Verzückung grenzte. Ihr schüchternes Lächeln wurde strahlend, und ihr freudig erregtes Lachen wurde von ebenso freudigen Tränen begleitet. Ihre Vereinigung, nur Augenblicke später, war umso süßer, da sie von beiden so heiß ersehnt worden war.

Captain Farmer hatte ihm über Nacht Urlaub gegeben. Am späten Nachmittag führte Billy seine Frau in die Gegend nahe beim Präsidentenpark. Die Menge der Soldaten in den Straßen verblüffte sie. Sie trugen Marine-Uniform, sie trugen Grau, und einige waren so bunt gemischt ausgerüstet, dass sie den Hoftruppen irgendeines arabischen Prinzen ähnelten.

Außerdem spazierten viele Neger herum.

Ungefähr eine Stunde vor Sonnenuntergang überquerten sie einen übel riechenden Kanal, in Richtung eines noch unvollendeten Parkes nahe der fantastischen roten Türme der Smithsonian Institution. Aus vornehmen Kutschen beobachteten gut gekleidete Bürger, wie ein Freiwilligen-Regiment, die First Rhode Island, exerzierte. Billy zeigte Brett den kommandierenden Offizier, Colonel Burnside, einen Mann mit herrlichem Backenbart.

Billy erklärte, dass militärische Schauspiele zum öffentlichen Leben der Stadt gehörten. »Aber sicherlich wird es bald zum Kampf kommen. Es heißt, Lincoln will ihn, und Davis anscheinend auch. Sein populärster General kommandiert die Alexandriafront.«

»Du meinst General Beauregard?«

Er nahm ihren Arm, während sie weiterschlenderten. »Ja. Es gab mal eine Zeit, da stand Old Bory bei dieser Armee in hohem Ansehen. Jetzt nennt ihn unsere Seite nur noch einen ängstlichen kleinen Gockel.«

Unsere Seite. Durch Heirat war es auch ihre Seite geworden. Wenn ihr das in den Sinn kam, empfand sie Verwirrung und ein vages Gefühl von Untreue. Heute war es nicht anders.

»Weiß Captain Farmer, wann der Kampf beginnen wird?«

»Nein. Manchmal frage ich mich, ob das überhaupt irgendjemand weiß – einschließlich unserer vorgesetzten Offiziere.«

»Du hast nicht viel für sie übrig?«

»Die meisten der Berufsoffiziere sind in Ordnung. Die Männer von der Akademie. Aber es gibt auch Generäle, die ihre Schulterstreifen durch politische Beziehungen bekommen haben. Die sind ziemlich übel. So arrogant es klingt, ich bin froh, dass ich nach West Point und zu den Pionieren gegangen bin. Das ist die beste Truppe.«

»Und die erste in der Schlacht.«

»Manchmal.«

»Das erschreckt mich zu Tode.«

Er wollte ihr gestehen, dass es auch ihn erschreckte, aber das hätte ihre Sorge nur verstärkt.

Die Stadt begann für Brett ihren Glanz zu verlieren, als sie zu dem Hotel spazierten, in dem sie zu Abend essen wollten. Sie kamen an zwei Soldaten vorbei, üblen Typen, und sie hörte die hämische Bemerkung, dass alle Offiziere Arschlöcher seien.

Billy versteifte sich, hielt aber weder an, noch drehte er sich um. »Beachte so was gar nicht. Wenn ich bei solchen Bemerkungen jedes Mal was unternehmen würde, hätte ich keine Minute Zeit für meine anderen Pflichten. Die Disziplin der Armee ist schrecklich – allerdings nicht in Lije Farmers Kompanie. Ich kann’s kaum erwarten, dass du ihn kennenlernst.«

»Wann wird das sein?«

»Morgen. Ich bringe dich raus zum Camp und zeige dir die Befestigungen, die wir bauen. Den Plänen nach sollten es Ringe sein, vielleicht fünfzig bis sechzig Stück, die sich um die Stadt herumziehen.«

»Magst du deinen Captain?«

»Sehr. Er ist ein außergewöhnlich religiöser Mensch. Betet viel. Die Offiziere und Soldaten beten gemeinsam mit ihm.«

»Du? Beten? Billy, hast du –?« Sie wusste nicht, wie sie die Frage taktvoll beenden sollte.

Er ersparte es ihr. »Nein, ich bin immer noch der gleiche gottlose Kerl, den du geheiratet hast. Ich bete aus einem einzigen Grund. Man verweigert Lije Farmer nicht den Gehorsam. Fairerweise muss ich sagen, dass Männer mit diesem festen Glauben in der Armee durchaus nicht ungewöhnlich sind.«

Abrupt steuerte er sie vom Bürgersteig weg, wo zwei Weiße einen zerlumpten Neger auf brutale Weise zusammenschlugen. Billy ignorierte auch das.

Doch Brett konnte das nicht. »Wie ich sehe, ist Sklavenmisshandlung nicht allein auf den Süden beschränkt.«

»Wahrscheinlich ist er ein Freigelassener. Sklave oder frei, Neger sind hier nicht sonderlich beliebt.«

»Warum um alles in der Welt führt ihr dann ihretwegen einen Krieg?«

»Brett, darüber haben wir doch bereits diskutiert. Wir haben Krieg, weil ein paar Verrückte in deinem Heimatstaat das Land in zwei Hälften zerbrochen haben. Niemand kämpft für die Neger. Sklaverei ist falsch, davon bin ich überzeugt. Aber praktisch gesehen sollte man sie vielleicht nicht auf einen Schlag abschaffen. Der Präsident glaubt das auch, heißt es. Die meisten Soldaten ebenfalls.«

Er fühlte sich nicht wohl bei dem Versuch, seine Ansicht zu rechtfertigen. Von einer Minderheit in der Armee abgesehen glaubte niemand daran, dass sie wegen dieser speziellen Institution in den Krieg zogen. Sie hatten sich freiwillig gemeldet, um die Narren und Verräter zu bestrafen, die glaubten, die Union zerbrechen zu können.

In der hellen, betriebsamen Hotelhalle bemerkte er Bretts immer noch grübelnden Gesichtsausdruck. »Komm jetzt – keine Politik und keine düsteren Schatten. Du bist nur zwei Tage hier. Ich möchte, dass wir die Zeit genießen.«

»Müssen wir Stanley und seiner Frau einen Besuch abstatten?«

»Nur, wenn du mir einen Revolver vor die Nase hältst. Es ist eine Schande, aber ich habe sie nie gesehen, seit ich mich hier zum Dienst gemeldet habe. Lieber würde ich Old Borys gesamter Armee entgegentreten.«

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Liebe und Krieg" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen