Logo weiterlesen.de
Stunden, die alles verändern

1. Kapitel

 

Daisy war sehr stolz auf ihre Zuverlässigkeit, und deshalb ärgerte es sie umso mehr, zu spät zu der Beerdigung zu kommen. Erst hatte das blöde Telefon ständig geklingelt, und als sie sich dann endlich gerade umzog, hatte jemand an die Haustür geklopft. Vor Schreck hatte sie einen ihrer guten Schuhe unters Bett geschubst. Zum Glück hatte Faylene die Tür geöffnet. Ihre Besucher waren die Leute vom Elektrizitätswerk, die sich erkundigt hatten, wann sie den Strom abschalten sollten.

Daisy war wieder nach oben in ihr Zimmer gelaufen und hatte ihren Schuh unterm Bett hervorgeholt. Dabei hatte sie sich eine Laufmasche in ihrer einzigen schwarzen Strumpfhose eingehandelt. Obendrein sprang ihr Auto bei so feuchtem Wetter immer schlecht an. Und so war sie mehr als zehn Minuten zu spät gekommen.

Jetzt stand sie etwas steif und abseits von den anderen Trauergästen am Grab ihres verstorbenen Patienten. Der kalte Regen durchnässte allmählich ihren Regenmantel, der zwar uralt, aber wenigstens schwarz war. Ihre knallgelbe Öljacke war ihr zu einer Beerdigung doch ziemlich unpassend erschienen.

Natürlich war Egbert bereits da. Daisy hatte ihn bisher als den pünktlichsten Menschen der Welt erlebt. Da sie ihre große Sonnenbrille trug, konnte sie den Mann, den sie sich als zukünftigen Ehemann ausgeguckt hatte, völlig ungehemmt mustern. Sie war alt genug, um zu wissen, worauf es bei der richtigen Partnerwahl ankam. Denselben Fehler würde sie bestimmt kein zweites Mal begehen.

Der gute Egbert hatte von ihren Plänen natürlich keine Ahnung. Es käme ihm sicher nie in den Sinn, dass eine Frau es ganz bewusst darauf anlegte, ihn in eine Ehe zu locken. Allerdings war er auch sehr bescheiden – eine Tugend, die Daisy sehr wohl zu schätzen wusste. Von Angebern hielt sie nicht viel.

Jetzt traten ein paar der wenigen Leute, die um das Grab standen, ein Stück zur Seite, und so konnte Daisy zum ersten Mal einen Blick auf den Mann neben Egbert werfen. Der, dachte sie, ist ein perfektes Beispiel. Wenn dieser große schlanke Mann auch nur einen Funken Bescheidenheit besitzt, dann wäre ich ernsthaft überrascht. Schon allein die Art, wie er dort mit leicht gespreizten Beinen und vor der Brust verschränkten Armen stand, drückte Arroganz aus.

Egbert trug seinen üblichen schwarzen Anzug und darüber einen gut geschnittenen schwarzen Regenmantel. Als umsichtiger Mensch hatte er natürlich auch einen Regenschirm dabei. Er ist wirklich ein gut aussehender Mann, überlegte Daisy. Vielleicht nicht gerade vordergründig attraktiv, wohl eher auf eine zurückhaltende, bescheidene Art.

Bescheidenheit war für sie überhaupt das Wichtigste. Im Gegensatz zu ihren beiden Freundinnen, die nicht viel Wert darauf legten, unauffällig durchs Leben zu gehen, hatte Daisy noch keine Scheidung hinter sich. Lediglich einen Fehlschlag, der ihrem Selbstbewusstsein allerdings auch einen herben Schlag verpasst hatte. Wenn Egbert erst mal erkannte, was für eine perfekte Ehefrau sie abgeben würde, wäre er für sie die erste Wahl. Ihre Ehe wäre die Verbindung zweier seelisch reifer Menschen.

Daisys Blick kehrte zu dem großen Fremden zurück.

Er trug weder Regenmantel noch Schirm. Der Regen prasselte auf seinen Kopf, und das nasse schwarze Haar hing in die Stirn seines braun gebrannten Gesichts. Daisy konnte sich selbst nicht erklären, wieso dieser Anblick sie so erregte. Eines hatte sie doch sicher aus ihrer Vergangenheit gelernt: Sobald körperliche Erregung ins Spiel kam, verabschiedete sich der gesunde Menschenverstand.

Der Mann überragte Egbert um einen Kopf, und so hätte er Egberts Schirm nur schwer mit nutzen können. Egbert hätte es ihm sicher angeboten, denn er war nicht nur höflich, sondern auch mitfühlend. Ein weiterer Pluspunkt für ihn.

Der Pfarrer sagte, von mehreren Niesern unterbrochen, ein paar Worte über den Verstorbenen, dem sie die letzte Ehre erwiesen, während Daisy immer wieder über den rätselhaften Fremden nachdenken musste. Hätte sie ihn schon einmal gesehen, dann würde sie sich bestimmt an ihn erinnern, und das lag sicher nicht daran, dass er als Einziger unpassend gekleidet war.

Andererseits boten die Jeans und die Lederjacke weit mehr Schutz vor dem Regen als ihr sechs Jahre altes schwarzes Kleid und der nicht gerade wasserdichte Regenmantel, ganz zu schweigen von den Pumps, die langsam im schlammigen Boden versanken.

Es war nicht sehr kalt, doch allmählich regnete es immer heftiger. Das war zwar nicht das geeignete Wetter, um eine Sonnenbrille aufzuhaben, doch bei Beerdigungen trugen die Leute schließlich auch oft dunkle Brillen, um ihre geröteten und verheulten Augen zu verbergen.

Oder – wie in Daisys Fall – die neugierigen Blicke.

Nein, dachte sie, dieser Mann stammt ganz sicher nicht von hier. Zumindest vom Sehen her kannte sie jeden Einwohner aus Muddy Landing, die meisten sogar mit Namen. Außerdem würde dieser Mann auf der Liste der verfügbaren Junggesellen, die Daisys Freundinnen Sasha und Marty sorgfältig führten, ganz oben stehen, hätten die beiden ihn jemals zu Gesicht bekommen. Vorausgesetzt natürlich, er war tatsächlich Junggeselle.

Sie versuchte zu erkennen, ob er einen Ring trug. Das tat er nicht, aber was sagte das schon aus?

Die Daumen hatte er unter den Gürtel gehakt und die Finger an die Jeans gedrückt. Daisys Blick glitt über seinen flachen Bauch. Bestimmt hatte er einen Waschbrettbauch.

Innerlich schüttelte sie den Kopf über ihre Gedanken. Anscheinend sah sie zu viel fern. Seit Harvey, ihr Langzeitpatient, völlig überraschend gestorben war, konnte Daisy nicht mehr gut schlafen. Doch von nun an würde sie sich nur noch den Wetterkanal angucken.

Der Mann stand völlig reglos da. Ob er Polizist war? Aber würde er dann nicht in Uniform sein? Außerdem war sein Haar dafür zu lang.

Fast so, als könne der Mann spüren, wie eingehend Daisy ihn musterte, schaute er auf einmal über die nassen Blumen und den Kunstrasen hinweg in ihre Richtung. Eine Sekunde lang hielt sie den Atem an. Blaue Augen an sich waren nichts Ungewöhnliches, doch in einem gebräunten Gesicht und unter dunklen Augenbrauen waren so blaue Augen einfach umwerfend.

Der kurze Gottesdienst war genau in dem Moment zu Ende, als ein Windstoß noch mehr Regen vom Fluss herüberwehte. Da es keine Familienangehörigen zu trösten gab, nieste der Pfarrer ein letztes Mal, murmelte noch ein paar unverständliche Worte und eilte dann zu seinem schwarzen Minivan. Die kleine Trauergemeinde löste sich auf.

Bis auf zwei Ausnahmen.

Oh nein, sie kommen auf mich zu! stellte Daisy entsetzt fest.

Sie tat so, als könne sie Egberts Rufe nicht hören, während sie hastig durch die Pfützen zu ihrem Auto auf dem Parkplatz lief. Mit dem klatschnassen Haar, dem alten Kleid und dem noch älteren durchnässten Regenmantel wollte sie weder mit diesem Fremden noch mit Egbert sprechen. Das würde sie in ihren Plänen um mindestens ein halbes Jahr zurückwerfen.

Der Zeitplan, den sie sich gesetzt hatte, ließ ihr kein halbes Jahr Zeit. Sie wurde schließlich nicht jünger. In drei Monaten würde Egbert genau ein Jahr Witwer sein. Sie wollte ihn nicht bedrängen, aber sie wollte auch nicht riskieren, dass eine andere Frau ihr in die Quere kam.

Daisy fuhr auf die Straße, blickte auf die hektisch sich bewegenden Scheibenwischer und ließ ihren Gedanken freien Lauf.

Sie musste noch viele Sachen sortieren und packen, bevor Egbert als Testamentsvollstrecker Harveys Hab und Gut an die Begünstigten verteilte. Das waren in diesem Fall Harveys Haushälterin, die auch für Daisys Freundinnen arbeitete, und die Historische Gesellschaft, die schlecht organisiert und ohne eigenes Vermögen war.

Daisy sah in den Rückspiegel. Egbert fuhr zwei Wagen hinter ihr und blieb exakt zwei Meilen unter der Höchstgeschwindigkeit. Sie konnte sich selbst nicht erklären, wieso sie auf einmal Gas gab und fünf Meilen schneller als erlaubt fuhr. Schließlich hielt sie sich sonst immer an die Geschwindigkeitsbegrenzung. Daisy war die Vorsicht in Person.

 

"Wir müssen etwas wegen Daisy unternehmen." Draußen regnete es in Strömen. Sasha stützte die Ellbogen auf den Tisch und lackierte sich die langen Fingernägel in glitzerndem Violett. "In letzter Zeit wirkt sie sehr deprimiert."

Daisy hatte ihre beiden Freundinnen darum gebeten, nicht zur Beerdigung zu kommen, und sie hatten auch nicht ernsthaft darauf bestanden.

"Sie ist nicht deprimiert, sie trauert. Daisy ist immer so, wenn sie einen Patienten verliert, besonders, wenn sie ihn lange betreut hat. Übrigens, diese Farbe passt überhaupt nicht zu deinem Haar."

Prüfend schaute Sasha erst auf ihre Nägel und dann zu ihrer Freundin Marty Owens. "Wieso passt Violett nicht zu Kupferrot? Weißt du, Daisy macht sich das Leben selbst schwer, weil sie alles so ernst nimmt. Schlimm genug, dass sie immer so viel arbeiten muss, aber wenn sie dann noch bei einem Patienten einzieht, wie bei dem armen Harvey Snow, dann …" Seufzend wischte sie einen Klecks Nagellack weg.

"Das fand ich nur vernünftig, nachdem sie aus ihrer Wohnung geworfen wurde und Harvey ganz allein in diesem riesigen alten Haus saß."

"Sie wurde nicht rausgeworfen. Nach den Schäden durch den Hurrikan mussten alle Bewohner ausziehen. Wo hätte sie denn sonst hinziehen sollen? Das nächste Motel, das noch geöffnet hat, liegt in Elizabeth City. Dadurch hätte sie jeden Tag vierzig Minuten mehr Fahrzeit gehabt. Das alles würde sie nicht so sehr mitnehmen, wenn sie oder Harvey noch Familienangehörige hätten."

Marty nickte zustimmend und schenkte sich Wein nach. Sie hatte schon mehr als genug, aber am Wochenende brauchte sie natürlich nicht so streng sein. Das Problem lag nur darin, dass für Marty, nachdem sie ihren Buchladen hatte schließen müssen, jeder Tag Wochenende war. "Sie hat ihn immer nur mit Mr. Snow angesprochen, aber ich bin fest davon überzeugt, dass sie in ihm so etwas wie einen Großvater gesehen hat. Wen wollen wir denn als Nächstes verkuppeln? Sadie Glover? Oder dieses Mädchen aus dem Eisgeschäft mit den dicken Brillengläsern?"

Die beiden Frauen – und Daisy genauso, wenn sie mit dabei war – waren es gewohnt, von einem Thema zum nächsten zu springen.

"Wie wär's mit Faylene?" schlug Sasha vor.

Marty riss die Augen auf. "Unsere Faylene? Sie würde uns umbringen."

"Daisy braucht etwas Abwechslung. Kannst du dir eine schwierigere Herausforderung vorstellen, als einen Partner für Faylene zu finden?"

"In der Tat. Leider gehen uns die männlichen Kandidaten aus, es sei denn, wir dehnen unsere Jagdgründe aus."

"Also, da hätte ich durchaus ein paar Vorschläge." Nachdenklich blickte Sasha zur Zimmerdecke.

Vor ein paar Jahren hatten Sasha und Daisy Marty zur Mithilfe überredet, einen schüchternen älteren Nachbarn mit der Kassiererin der einzigen Apotheke im Ort zusammenzubringen. Zu der Zeit hatte Marty gerade ihren zweiten Ehemann an eine andere verloren und etwas Abwechslung gebraucht. Das Projekt hatten die drei Frauen als Erfolg verbucht, denn der Nachbar hatte sein Haus vermietet und war zu der verwitweten Kassiererin und ihren siebzehn Katzen gezogen.

Sie hatten sich nach anderen Kandidaten umgesehen, die möglicherweise einen kleinen Anstoß brauchten, um aus ihrem einsamen Leben auszubrechen. Schon bald war die Kuppelei zu ihrem Lieblingshobby geworden. Es ging nicht einfach nur darum, eine hübsche allein stehende Frau an einen erfolgreichen Junggesellen zu bringen. So etwas war keine Herausforderung.

Es ging ihnen vielmehr um die Menschen, die bereits alle Hoffnung aufgegeben hatten. Einsame, schüchterne und weniger erfolgreiche Leute stellten eine viel schwierigere Aufgabe dar. Ohne es direkt zu planen, hatten die drei Freundinnen angefangen, Singles in ihrer Umgebung ausfindig zu machen und ganz dezente Tipps zu geben, wie diese Leute sich vorteilhafter kleiden und charmanter wirken konnten. Meistens ging es lediglich darum, ein bisschen Selbstbewusstsein zu wecken. Anschließend brachten die drei das Pärchen zusammen. Die beste Gelegenheit dafür war das "Box Supper", das alle zwei Monate stattfand. Für diese Veranstaltung bereiteten die Frauen des Ortes Leckereien zu, verpackten sie hübsch, und die Männer konnten die Päckchen ersteigern. Der Erlös ging an soziale Einrichtungen.

"Vergiss Faylene." Marty schüttelte den Kopf. "Lass uns doch lieber einen Mann für Daisy finden."

Daisy Hunter war die einzige der drei Frauen, die noch nie verheiratet gewesen war. Marty war bereits einmal verwitwet und einmal geschieden und hatte den Männern abgeschworen.

Sasha hatte bereits vier Scheidungen hinter sich und gab offen zu, in puncto Männer einen schrecklichen Geschmack zu haben. Das hinderte sie allerdings nicht daran, für andere Frauen Partner auszusuchen. "Die Mühe können wir uns sparen. Schließlich kennt Daisy jede Menge Männer. Sie hat doch ständig mit all diesen Ärzten zu tun."

"Wie bitte? Und was war mit Jerry? Schuhe von Gucci, keine Socken, aber Anzüge von Armani, Föhnfrisur und dieses entsetzliche Rasierwasser? Der Mistkerl hat sie nach dem Jahrestreffen einfach fallen lassen."

"Stimmt. Blöd ist doch, dass Daisy als Krankenschwester fast nur Ärzte und Patienten trifft. Stirbt ein Patient, dann deprimiert es sie, besonders, wenn sie ihn so lange betreut hat wie den alten Snow."

"Tja, in der Geriatrie geht es nun mal um die Pflege von alten und gebrechlichen Menschen. Sie hat gewusst, worauf sie sich einlässt."

"Weißt du noch, wie scharf sie auf den Leiter dieses Pflegeheims war, bei dem sich dann herausgestellt hat, dass er Gelder veruntreut hat?"

Sasha zuckte mit den Schultern. "Also schön, sie hat einen lausigen Geschmack, was Männer betrifft. Damit ist sie in unserem Kreis nicht die Einzige."

"Richtig. Dein zweiter Ehemann wurde doch wegen Geldwäsche verurteilt, oder etwa nicht?"

"Nein, nein." Empört schüttelte Sasha ihre rote Mähne. "Das war mein erster. Damals war ich gerade mal achtzehn und hatte keine Ahnung, was es auf der Welt so alles gibt."

Die beiden Frauen kicherten.

"Während sie also trauert, auf das Haus aufpasst und alles verpackt, damit es für wohltätige Zwecke verkauft werden kann, könnten wir doch anfangen, nach geeigneten Junggesellen zu suchen. Wie alt sollen die denn sein? Zwischen fünfundzwanzig und fünfzig? Und wen hast du dir für Faylene überlegt?"

Stirnrunzelnd blickte Sasha auf ihre Fingernägel. "Hm, das sieht ziemlich knallig aus, oder? Also, mir fallen da zwei Kandidaten ein, aber ich dachte, wir könnten mit Gus von der Autowerkstatt anfangen. Der hat mir kürzlich die Bremsen neu eingestellt. Zufällig weiß ich, dass er Single ist."

"Vielleicht ist er schwul."

"Hast du jemals von einem schwulen Automechaniker gehört?" Sasha zog ihre Sandaletten aus und betrachtete ihre unlackierten Zehennägel, während Marty weiter ihren Wein trank.

"Wollen wir nicht warten, bis Daisy mitmachen kann? Vielleicht fallen ihr auch ein paar potenzielle Kandidaten ein. Das würde sie ablenken. Ich glaube allerdings immer noch, dass Faylene ausrasten wird, wenn sie herausfindet, was wir vorhaben."

Lächelnd trug Sasha den violetten Glitzerlack auf ihre Fußnägel auf. "Von mir aus kann sie ausrasten, so viel sie will. Hauptsache, sie kündigt nicht. Hausputz und ich, das sind zwei Welten, die nicht zusammenpassen."

 

Ein paar Meilen außerhalb von Muddy Landing packte Daisy Hunter in einem hübschen alten Haus, das allerdings schon bessere Zeiten gesehen hatte, einen weiteren Karton mit Kleidungsstücken ihres verstorbenen Patienten. Das Ganze wollte sie bei ihrer nächsten Fahrt nach Elizabeth City in einem Geschäft abgeben, das Gebrauchtwaren für wohltätige Zwecke verkaufte. Am liebsten wäre Daisy gleich am Tag nach Harveys Tod ausgezogen, aber ihr Apartment war immer noch nicht bezugsfertig. Außerdem hatte Egbert vorgeschlagen, sie solle zumindest so lange bleiben, bis sie einen neuen Patienten zur Pflege hatte. So hatte eines zum anderen geführt.

"Ihr Gehalt können Sie weiterbeziehen, während Sie alles im Haus packen und sortieren. Außerdem verfallen leer stehende Häuser schneller." Egberts bestimmter Ton hatte Daisy beruhigt. Bei einem Mann wie Egbert Blalock wusste eine Frau immer, woran sie war.

Bis vor Harveys Tod hatten Daisy und Egbert sich nur sehr flüchtig gekannt. Seitdem hatten sie sich allerdings einige Male getroffen, um Harveys Angelegenheiten zu besprechen. Beim zweiten oder dritten Treffen hatte Daisy angefangen, Egbert nicht nur in seiner Funktion, sondern auch als Mensch zu sehen. Je länger sie über ihn nachgedacht hatte, desto mehr war sie zu der Überzeugung gelangt, dass er einen vorbildlichen Ehemann abgeben würde. Schließlich wurde sie auch nicht jünger, und wenn sie jemals eine eigene Familie gründen wollte, dann wurde es Zeit.

Während Faylene, die an drei Tagen in der Woche hier putzte, das alte Haus ein letztes Mal gründlich reinigte und dabei auch die Räume sauber machte, die seit Jahren verschlossen gewesen waren, erstellte Daisy Listen, verpackte persönliche Dinge von Harvey und grübelte gleichzeitig darüber nach, wie sie einen passenden Partner finden konnte. Für andere schaffte sie das problemlos, aber sobald es um sie selbst ging, konnte sie nicht mehr objektiv bleiben.

Natürlich hatte sie den beiden Freundinnen kein Sterbenswörtchen darüber verraten. Marty und Sasha würden schon beim ersten winzigen Hinweis die Regie übernehmen und das Ganze zum Scheitern bringen. Sasha legte sich neue Ehemänner zu wie andere Frauen Schuhe, und Marty war da auch nicht viel besser, obwohl sie immer wieder beteuerte, sie habe ein für alle Mal genug von Experimenten mit Männern.

Daisy erblickte sich in einem der großen Spiegel und strich sich über das wirre Haar. Wenigstens war es jetzt wieder trocken, auch wenn die Farbe an eine tote Motte erinnerte und sicher keinen Mann entzückte. Schon seit Wochen wollte sie zum Friseur gehen, aber bevor sie sich zu einem völlig neuen Styling durchrang, wollte sie erst Egberts Meinung erfahren. Bevorzugte er langes oder kurzes Haar? Mochte er Blondinen? Wie blond sollten sie denn sein? Platinblond oder eher honigblond? Daisys natürliche Haarfarbe war undefinierbar, so dass jede Färbung eine Verbesserung sein würde.

Egberts Haar besaß einen hübschen mittleren Braunton, und am Scheitel wurde es bereits etwas dünner. Haarausfall ist kein Grund, sich zu schämen, dachte sie. Heutzutage trugen viele Männer aus modischen Gründen eine Glatze. Es hieß, das wäre sexy. Egbert wirkte nicht direkt sexy, aber als vollkommen unerotisch konnte man ihn auch nicht bezeichnen. Sasha hatte ihn einmal einen Langweiler genannt, dabei war Egbert einfach nur strebsam, verlässlich und treu. Alles ausgezeichnete Eigenschaften für einen Ehemann. Manche bevorzugten vielleicht aufregendere Männer, und bis vor kurzem hatte auch Daisy zu diesen Frauen gehört. Aber mittlerweile hatte sie aus ihren Erfahrungen gelernt.

Ihr knurrte der Magen, und erst jetzt fiel ihr ein, dass sie seit dem Frühstück nichts mehr gegessen hatte. Als sie nach dem Trauergottesdienst nach Hause zurückgekehrt war, hatte sie sich schnell umgezogen und wieder an die Arbeit gemacht. Sie wollte diesen Job hier so bald wie möglich abschließen, um sich um ihre eigenen Pläne zu kümmern. Daisy beendete lieber erst eine Sache, bevor sie sich der nächsten widmete.

Während Daisy eines von Harveys gestreiften Oberhemden zusammenlegte, kehrten ihre Gedanken zu dem verregneten Trauergottesdienst zurück. Sie musste wieder an den Fremden denken, den sie dort gesehen hatte. Ganz bestimmt war sie ihm noch nie zuvor hier im Ort begegnet, denn einen Mann mit so langen Beinen, breiten Schultern, kantigem Gesicht und durchdringend blauen Augen würde keine Frau wieder vergessen. Eigentlich konnte man die Augenfarbe über eine Entfernung von mehreren Metern gar nicht richtig erkennen, doch die Augen dieses Fremden schienen regelrecht zu strahlen.

Was für eine Augenfarbe hatte Egbert eigentlich? Daisy überlegte. Dunkelbraun?

Harveys Augen waren hellbraun. Immer hatte er ein lustiges Blitzen in den Augen, auch als er zuletzt ständig Schmerzen gehabt hatte. Der gute Kerl hätte es verdient, am Ende seiner Tage eine Familie um sich versammelt zu haben. Leider hatte er keine Familie, und seine Freunde waren bereits verstorben oder weggezogen. Ein altes Paar lebte noch in Elizabeth City, doch in der letzten Zeit hatten sie ihn fast überhaupt nicht mehr besucht.

Beim Packen des nächsten Kartons dachte Daisy an die letzte Stunde zurück, die sie mit ihrem Patienten verbracht hatte. Den Fernseher hatte er als zu laut empfunden, also hatte sie ihm aus der Zeitung vorgelesen. Sie waren kaum über die Kommentare auf Seite zwei hinausgekommen, als Harvey eingeschlafen war. Das war nichts Ungewöhnliches, und so hatte Daisy die Zeitung leise zusammengefaltet, die Bettdecke zurechtgezogen, das Licht ausgeschaltet und das Zimmer verlassen.

Am nächsten Morgen hatte sie ihm die Medizin bringen wollen, doch auf ihr Klopfen an der Tür hatte Harvey nicht reagiert. Als sie eintrat, lag ihr Patient mit geschlossenen Augen und friedlichem Gesichtsausdruck im Bett.

Er war im Schlaf gestorben.

Daisy hatte nicht geweint, aber sie wusste, dass die Tränen früher oder später noch kommen würden. Keinem ihrer bisherigen Patienten hatte sie so nahe gestanden wie Harvey Snow. Vielleicht hatte sie seinen Mut so bewundert. Trotz seiner Arthritis hatte er allein gelebt und auch nach zwei kleinen Schlaganfälle seinen Humor nicht verloren.

Wahrscheinlich werde ich im unpassendsten Moment hemmungslos zu weinen anfangen, dachte sie. Seufzend klebte sie den Karton zu. Um sich von ihrer deprimierenden Arbeit abzulenken, überlegte sie, wie sie sich aufheitern konnte. Vielleicht sollte sie mal einkaufen gehen. Allerdings durfte sie nicht vergessen, dass Egbert sicher einen konservativeren Geschmack hatte als sie. Aber selbst bei einer strengen Bluse konnte man ein paar Knöpfe offen lassen, um ein bisschen Dekolleté zu zeigen. Und auch sehr klassische Röcke hatten einen Schlitz, der etwas Bein sehen ließ.

Und wenn sie sich schon neue Sachen zulegte, sollte sie sich vielleicht ein klassisch einfach geschnittenes Kleid anschaffen, nur für den Fall, dass Egbert sie zum Tanzen ausführte. Es war schon Ewigkeiten her, seit Daisy tanzen gegangen war. Dabei hatte sie immer so gern getanzt. Konnte Egbert überhaupt tanzen?

Vielleicht konnten sie ihre Kenntnisse im Tanzen gemeinsam auffrischen. Und auch noch ein paar andere Kenntnisse. Sie schluckte, um ihre aufkeimende Sehnsucht zu unterdrücken.

Dafür war sie jetzt eindeutig zu erschöpft. Ein langer deprimierender Tag lag hinter ihr, aber wenigstens war er jetzt so gut wie vorüber. Gleich nächste Woche würde sie anfangen, sich um ihre eigenen Pläne zu kümmern.

Eigentlich konnte sie auch jetzt sofort damit anfangen, indem sie bei Paul anrief und sich einen Termin zum Haareschneiden geben ließ. Nichts Aufregendes, sondern nur eine kleine Veränderung, um Egbert ein wenig zu irritieren. Er sollte sich fragen, ob ihm bisher irgendetwas entgangen war.

Gerade als Daisy nach dem Telefonhörer griff, klingelte es. Vor Schreck ließ sie die Klebebandrolle fallen. Die Anrufe hatten in dem Moment angefangen, als sich die Nachricht von Harveys Tod herumgesprochen hatte. Steinmetze wollten ihr einen Grabstein verkaufen, Historiker des Orts einen Rundgang durchs Haus vereinbaren, Antiquitätenhändler und Makler – sie alle hatten wie die Aasgeier gewartet und wollten nun als Erste das Geschäft machen.

Daisy hatte alle Anrufer an Egbert als Harveys Nachlassverwalter verwiesen.

"Bei Snow", meldete sie sich knapp.

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Stunden, die alles verändern" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple Books

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen