Logo weiterlesen.de
Zwei Krimis: Road Killer & In der Tiefe verborgen

Zwei Krimis: Road Killer & In der Tiefe verborgen

Alfred Bekker

Published by Alfred Bekker, 2018.

Inhaltsverzeichnis

Title Page

Also By Alfred Bekker

Dedication

Zwei Krimis: Road Killer & In der Tiefe verborgen

Copyright

Road Killer

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

In der Tiefe verborgen

Copyright

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

Sign up for Alfred Bekker's Mailing List

Further Reading: Fünf Krimis Sommer 2017

Also By Alfred Bekker

About the Author

About the Publisher

Dedication

Ich begann mit sieben Jahren, Geschichten zu schreiben. Meine Eltern hatten ein Haus gebaut und da wohl in allen Familien, die so etwas wagen, das Geld etwas knapp ist, verkauften sie nebenberuflich als Provisions-Vertreter Häuser jener Fertighaus-Firma, von der sie ihr eigenes Haus erworben hatten. Unser Haus fungierte als Muster-Haus. Zu einem besonderen Werbe-Event waren über den Tag verteilt ca. 3000 Menschen bei uns, um sich das “Muster-Haus” anzusehen.

Ich saß da und schrieb. Dutzende dieser Leute fragten mich: “Na, machst du Hausaufgaben?”

Und ich sagte: “Nein, ich schreibe einen Roman!” Wenn ein Siebenjähriger das sagt, erntet er dafür nur ungläubige Blicke. Ich versuchte vergeblich, das zu erklären. “Also du schreibst etwas für die Schule”, bekam ich dann beispielsweise von verständnislosen Erwachsenen zur Antwort. Ich habe zunächst tapfer zur Flagge der Wahrheit gestanden und meinen Gesprächspartnern versucht zu erklären, was ich tue. Irgendwann, nach vielleicht einem Dutzend  “Machst-du-Hausaufgaben?”-Fragen, habe ich es dann aufgegeben und nur noch gesagt: “Ja, ich mache Hausaufgaben.” Manchmal will die Wahrheit eben einfach niemand wissen, und vor allem dann, wenn sie von der erwarteten Antwort abweicht, irritiert sie die meisten Menschen  nur.

ALFRED BEKKER

image
image
image

Zwei Krimis: Road Killer & In der Tiefe verborgen

image

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht  200 Taschenbuchseiten.

Dieses Buch enthält folgende  Krimis:

Alfred Bekker: Road Killer

Alfred Bekker: In der Tiefe verborgen

Krimis der Sonderklasse - hart, actionreich und überraschend in der Auflösung. Ermittler auf den Spuren skrupelloser Verbrecher. Spannende Romane in einem Buch: Ideal als Urlaubslektüre.

Mal provinziell, mal urban. Und immer anders, als man zuerst denkt.Ein Mörder zieht seine blutige Spur durch die Stadt. Seine Methode ist sehr speziell: Er tötet im Straßenverkehr... Und in der Tiefe eines Sumpfs kommt ein vergessenes Verbrechen ans Tageslicht.

Ein  Ermittler nimmt mit seinem Team den Kampf gegen das Verbrechen auf.

––––––––

image

ALFRED BEKKER IST EIN bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

image
image
image

Copyright

image

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

image
image
image

Road Killer

image

Kriminalroman von Alfred Bekker 

––––––––

image

EIN MÖRDER ZIEHT SEINE blutige Spur durch die Stadt. Seine Methode ist sehr speziell: Er tötet im Straßenverkehr...

Ein packender Thriller von Alfred Bekker.

Alfred Bekker ist ein bekannter Autor von Fantasy-Romanen, Krimis und Jugendbüchern. Neben seinen großen Bucherfolgen schrieb er zahlreiche Romane für Spannungsserien wie Ren Dhark, Jerry Cotton, Cotton Reloaded, Kommissar X, John Sinclair und Jessica Bannister. Er veröffentlichte auch unter den Namen Neal Chadwick, Henry Rohmer, Conny Walden und Janet Farell.

image
image
image

1

image

Nebel hing tief über dem Long Island Sound. Milo und ich waren mit dem Sportwagen zu einem Parkplatz an der Connecticut-Küste gefahren, um einen Informanten zu treffen.

Jetzt warteten wir schon eine Viertelstunde.

Milo blickte auf die Uhr.

„Brad Mendoza lässt sich heute Zeit!“

„Hoffen wir, dass ihm nichts zugestoßen ist!“

„Er ist vorsichtig!“

In diesem Augenblick hörten wir den Motor eines Motorrads aufheulen. Es fuhr die Küstenstraße entlang, bremste ab und bog anschließend auf den Parkplatz. Der Fahrer steckte in einer schwarzen Ledermontur. Das Visier war dunkel. Er ließ den Motor seiner Harley noch einmal aufheulen und raste dann auf uns zu. Im letzten Moment bremste er. Der Hinterreifen brach ein wenig aus. Eine deutlich sichtbare Spur zog sich über den Asphalt. Er setzte den Helm ab.

„Hey, was soll das?“, schimpfte Milo, der sicherheitshalber zur Seite gesprungen war. „Wollen Sie mit uns Easy Rider spielen?“

Brad Mendoza strich sich das gelockte, dunkle Haar zurück und grinste breit. „Wie wär’s denn stattdessen mit Road Killer?“

image
image
image

2

image

Von der Federal Plaza bis hier sind es fast 8o Meilen!“, ereiferte sich Milo. „Wenn Sie glauben, dass wir diese Strecke fahren, um uns irgendwelche Mätzchen gefallen zu lassen, sind Sie schief gewickelt, Mister Mendoza!“

Mendoza verdrehte die Augen. „Tut mir leid!“, lenkte er ein. „Ich habe seit zwei Tagen eine neue Maschine und da...“

„Ist das ein Grund, den Verstand auszuschalten?“

„Schon gut, Milo!“, mischte ich mich ein, obwohl ich den Ärger meines Kollegen durchaus teilte. „Ich bin überzeugt davon, dass Mister Mendoza uns nicht hier her bestellt hätte, wenn es keine wichtigen Neuigkeiten gäbe!“

„Sehr richtig!“, stimmte Mendoza zu. „Ich habe was ganz Großes für Sie. Aber wenn Sie nicht interessiert sind...“

„Wir sind durchaus interessiert“, sagte ich sachlich.

Er grinste. „Okay! Sie werden Augen nmacvhe und ich würde sagen, diesmal istc ei kleiner Bonus drin!“

„Darüber reden wir, wenn wir wissen, worum es geht“, entschied ich.

Brad Mendoza war 38 Jahre alt und Barkeeper in einem Club namens Latin Pop in Spanish Harlem. Der Name war Programm, was die Musikauswahl betraf. Mehr oder minder regelmäßig versorgte er uns mit Neuigkeiten aus Spanish Harlem und der South Bronx. Hauptsächlich natürlich über das Syndikat der Puertoricaner, das dort das Zentrum seiner Aktivitäten hatte.

Mendoza hatte uns immer zuverlässig beliefert. In so fern hatten wir keinen Grund, uns über ihn zu beklagen. Allerdings war ihm auch ein Hang zur Wichtigtuerei und Selbstdarstellung eigen, der ihm irgendwann noch einmal das Genick brechen konnte.

Die Tatsache, dass er sich eine Harley leisten konnte, sprach dafür, dass er in letzter Zeit irgendwelche krummen Geschäfte nebenher laufen hatte.

„Wir haben lange nichts voneinander gehört, Mister Mendoza“, stellte ich fest.

Er zuckte die Schultern. „War eben nichts zu berichten, Agent Trevellian!“

„Aber es scheint Ihnen ja gut zu gehen...“ Während ich das sagte, deutete ich auf die Harley.

„Man tut, was man kann.“

„So, wie ich das sehe, werden Sie nicht lange Freude an Ihrem heißen Ofen haben!“, mischte sich mein Kollege Milo Tucker ein. „Bei Ihrer Fahrweise bringen Sie früher oder später sich selbst oder jemand anderen um.“

„Sorry, Agent Tucker! Aber ich habe das Ding völlig unter Kontrolle.“

„Warum wollten Sie sich mit uns treffen?“, fragte ich.

„Ich hoffe, Ihre Story ist so gut wie die Ankündigung vorhin!“, ergänzte Milo.

„Das mit Easy Rider und Road Killer gerade eben war kein Witz.“ Er sah mich an, hob die Augenbrauen und wartete meine Reaktion ab. „Na, klingelt es bei Ihnen? Es geht um den legendären Road Killer...“

Dieser Name war mir durchaus ein Begriff. Es war das Pseudonym eines skrupellosen Lohnkillers, den man für Dutzende von Morden im Umfeld der Drogensyndikate verantwortlich machte. Das einzige, was man definitiv über ihn wusste, war, dass es sich um einen exzellenten Motorradfahrer handeln musste. In sämtlichen Mordfällen, die mit ihm in Verbindung gebracht wurden, hatten Motorräder eine Rolle gespielt.

Daher auch der Spitzname, den man ihm gegeben hatte.

Seit Jahren stand er auf der Fahndungsliste, aber bislang gab es keinen viel versprechenden Ermittlungsansatz.

„Ich weiß aus sicherer Quelle, dass der Road Killer zurzeit in New York ist“, eröffnete Mendoza.

„Von wem haben Sie das?“, hakte ich nach.

„Kann ich Ihnen nicht sagen, sonst beträgt meine Lebenserwartung noch eine halbe Stunde oder so.“ Er grinste. „Sie kennen das Spiel doch, Agent Trevellian. Aber wenn Sie die Quelle auch nicht kennen, so müssen Sie doch zugeben, dass ich Ihnen noch nie Mist erzählt habe!“

„Ich nehme an, der Road Killer ist aus beruflichen Gründen hier in New York“, schloss Milo.

„So ist es.“

„Wissen Sie Näheres darüber?“

Mendoza nickte. „Wo denken Sie hin? Er hat angeblich einen Auftrag. Mehr weiß ich nicht. Aber an Ihrer Stelle würde ich diesen Hinweis sehr ernst nehmen. Ich wäre nicht zu Ihnen gekommen, wenn ich das nur für die üblichen Gerüchte halten würde. Was ist mit dem Bonus?“

„Ob wir Ihnen mehr zahlen können, hängt davon ab, ob sich das ganze wirklich als heiße Spur erweist, Mister Mendoza“, schränkte ich ein. „Sie wissen ja, dass sich die Beträge für Informanten in einem engen Rahmen bewegen.“

Er setzte sich den Helm wieder auf.

Für ihn schien die Unterhaltung mehr oder weniger beendet zu sein.

Ich trat etwas näher an seine Harley heran. „Einen Moment noch, Mister Mendoza.“

Er klappte das Visier hoch.

„Ich muss dringend wieder zurück in den Big Apple. Termine – Sie verstehen?“

„Ich dachte, die Arbeitszeit eines Barkeepers im Latin Pop beginnt nicht vor dem frühen Abend“, wandte ich ein.

„Man hat ja auch noch ein Privatleben, Agent Trevellian!“

„Oder Geschäfte, die nebenbei laufen und es einem Barkeeper ermöglichen, sich eine Harley zu leisten?“

Er lachte. „Mit Verlaub, aber das geht Sie nichts an. Im Übrigen bin ich einfach nur ein sparsamer Mensch.“

„Natürlich...“

„Das meine ich vollkommen ernst!“

„Wie frisch ist die Information? Das werden Sie mir doch sagen können, ohne Ihre Quelle zu verraten?“

„Ich habe gestern Abend davon erfahren. Meine Quelle erfuhr maximal einen halben Tag früher davon. Und jetzt rechnen Sie mal schön, ob Ihnen das noch frisch genug ist!“

„Wir sprachen ja gerade über Gerüchte.“

„Ja?“

„Man redet davon, dass sich angeblich ein neuer Anbieter auf dem Drogenmarkt etablieren will. Ist da was dran?“

Er zuckte die Achseln. „Ich habe auch schon davon gehört, Agent Trevellian. Aber was davon jetzt den Tatsachen entspricht, davon habe ich keine Ahnung. Eigentlich müssten dann die Straßenpreise für Heroin ins Bodenlose fallen, aber das tu sie nicht. Also wenn eine derartige Aktion geplant, kann sie meiner Ansicht nach noch nicht begonnen haben.“

„Verstehe.“

„Nur das mit dem Road Killer, das ist ziemlich sicher – und wenn Sie beide Puzzleteile zusammenbringen, dann ergibt das doch ein Bild, das Sinn macht, finde ich!“

Er klappte das Visier herunter. „Ich melde mich, wenn ich mehr weiß!“, versprach er und brauste mit durchdrehendem Hinterreifen davon. Er drehte das Gas voll auf und raste mit halsbrecherischer Geschwindigkeit auf die Ausfahrt zu. Wenig später fuhr er die Küstenstraße zurück in Richtung der Grenze zwischen Connecticut und New York State.

„Man sollte ihm die Fahrerlaubnis wegnehmen!“, meinte Milo. „Der Kerl ist doch gemeingefährlich!“

Ich wandte den Blick in Richtung meines Kollegen und fragte: „Sprichst du jetzt von Mendoza oder dem Road Killer?“

Milo machte eine wegwerfende Handbewegung. Wir stiegen in den Sportwagen ein. Schließlich fragte er: „Was hältst du von er Story, die uns Mendoza erzählt hat?“, fragte Milo.

„Mehr als ein Tipp war das nicht – aber bislang konnte man sich auf Mendoza immer verlassen. Wir tun also gut daran, diesen Hinweis ernst zu nehmen.“

„Ich kann diesen Wichtigtuer nicht leiden!“

„Wenn bestimmt, was er sagt, haben wir in nächster Zeit jede Menge Arbeit im Field Office, Milo. Ein auswärtiges Syndikat schickt einen Profi-Killer, der die Konkurrenz aus dem Weg räumen soll... Ich hoffe, dass Mendoza sich geirrt hat!“

image
image
image

3

image

Brad Mendoza jagte mit seiner Harley die Küstenstraße entlang. Zurzeit war nur wenig Verkehr.

Die Nebelschwaden über dem Long Island Sound zogen jetzt nach und nach in die Uferzone. Normalerweise konnte man von hier aus die Silhouette von Queens sehen. Aber jetzt war da nichts weiter als eine hellgraue, undurchdringliche Wand.

Und die ersten Schwaden zogen nun auch über die Straße. Die Sichtweite sank innerhalb kurzer Zeit dramatisch.

Mendoza drosselte die Geschwindigkeit.

Der Nebel wurde rasch dichter. Bald fuhr er in ein graues Nichts hinein. Selbst die Küstenlinie war kaum noch zu erkennen. Die Bäume am Straßenrand waren nur noch dunkle, drohende Schatten. Auf dreißig bis vierzig Yards schätzte er die Sichtweite. Ein Truck kam ihm donnernd entgegen. Er war erst in letzter Sekunde zu erkennen und tauchte düsterer, übermächtiger Schatten aus dem Nebel heraus.

Im Rückspiel sah Brad Mendoza zwei Lichter herannahen. Ein Geländewagen schloss mit ziemlich hoher Geschwindigkeit zu ihm auf, hielt sich dann aber hinter ihm.

Die schlechte Sicht zwang Brad Mendoza dazu, die Geschwindigkeit noch etwas weiter abzusenken. Einfach ins Nichts hineinzurasen war selbst ihm zu riskant, obwohl er ansonsten stets dazu neigte, sich als Fahrer zuviel zuzutrauen.

Der Geländewagen scherte plötzlich auf die Gegenfahrbahn aus, beschleunigte und zog dann wieder nach rechts. Dabei touchierte er die Harley. Mendoza verlor die Kontrolle über das Motorrad, brach seitlich aus und geriet von der Fahrbahn.

Ehe er bremsen konnte, knallte die Harley gegen einen der zahlreichen Bäume, die an der dem Ufer abgewandte Seite der Fahrbahn zu finden waren.

Der Geländewagen hielt mit quietschenden Reifen.

Ein Mann stieg aus.

Er trug eine Mütze mit der Aufschrift WINNER. In der Linken schwang er einen Baseball-Schläger.

Brad Mendoza lag in verrenkter Haltung auf dem Boden.

Er stöhnte auf, war aber zu schwer verletzt, um sich aufzurappeln. Der Mann mit der WINNER-Mütze näherte sich.

Er verzog das Gesicht, als er Mendoza in seiner Blutlache liegen sah. Der Verletzte schaffe es, den Helm vom Kopf zu nehmen. Er keuchte, rang nach Luft und versuchte, die Blutung am Bein stillen.

Dann sah er den Mann mit der WINNER-Mütze auf sich zukommen. Er stierte ihn gläubig an. Mendoza hob abwehrend die Hand.

„Nein!“, schrie der Verletzte mit heiserer, schwacher Stimme. Er versuchte die letzten Kräfte zu mobilisieren.

Vergeblich.

Zweimal holte der Mann mit der WINNER-Mütze aus. Ein dumpfes Geräusch entstand, wenn das Holz des Baseballschlägers auftraf

Danach schwieg Brad Mendoza für immer.

image
image
image

4

image

Wir fuhren erst eine halbe Stunde nach Beendigung unserer Zusammenkunft mit Brad Mendoza zurück in Richtung New York. Das gehörte zu den Regeln, die wir einzuhalten hatten, wenn wir uns mit Mendoza trafen. Er bestand darauf, da er sich ständig verfolgt gefühlt hatte.

Wir nutzten die Zeit, um mit Mr McKee Kontakt aufzunehmen und mit Hilfe des im Sportwagen installierten Rechners eine Online-Verbindung zu NYSIS zu schalten. Über dieses landesweit allen Polizeieinheiten zur Verfügung stehende Datenverbundsystem konnten wir uns den aktuellen Stand der Fahndung in Bezug auf den Road Killer ansehen.

Der letzte Mord, der mit ihm in Verbindung gebracht werden konnte, lag drei Jahre zurück und war in Philadelphia an einem abtrünnigen Mafia-Mitglied namens Mike Pasarella verübt worden.

Der Road Killer hatte aus einem präparierten Motorradlenker mit einem Explosivgeschoss auf den Wagen Pasarellas gefeuert, der daraufhin explodiert war.

„Es bestand schon die Hoffnung, dass der Road Killer sich aus dem Hitman-Geschäft zurückgezogen hätte“, sagte Mr Jonathan D. McKee, der Chef des FBI Field Office New York über die Freisprechanlage des Sportwagens. „Schließlich dürfte er für seine Morde gut bezahlt worden sein und langsam ausgesorgt haben.“

„Vorausgesetzt, er ist mit seinem Geld auch geschickt umgegangen und hat es richtig investiert“, meinte Milo.

„Jedenfalls werde ich die Kollegen des Innendienstes anweisen, nach Ermittlungsansätzen zu suchen“, erklärte unser Chef. „Schließlich haben wir in diesem Fall vielleicht die Möglichkeit, ein Verbrechen zu verhindern, anstatt wie üblich erst dann tätig zu werden, wenn es bereits geschehen ist. Sehen Sie irgendeine Möglichkeit, an Mendozas Quelle heranzukommen?“

„Wenn wir anfangen, in seinem Umfeld zu ermitteln, gefährden wir ihn“, gab ich zu bedenken.

„Die Fakten stellen sich so dar: Der Road Killer ist eine der ausgebufftesten Tötungsmaschinen, die je im Dienst des organisierten Verbrechens gestanden hat“, sagte Mr McKee. „Wer immer ihn für einen Auftrag gewinnen will, muss in der Lage sein, ein Spitzenhonorar zu zahlen.“

„Möglicherweise gibt es einen Zusammenhang zu den Gerüchten um ein auswärtiges Drogensyndikat, das seinen Einfluss auf New York ausdehnen will“, glaubte Milo.

„Wir bekommen in der Tat fast täglich Hinweise darauf, dass sich in diese Richtung irgendetwas in Spanish Harlem und der South Bronx tun wird“, stimmte Mr McKee zu. „Und wenn der von Ihnen skizzierte Zusammenhang tatsächlich besteht, dann müssen wir uns auf blutige Machtkämpfe einstellen.“

Mr McKee unterbrach die Verbindung. Milo und ich sahen uns das vorliegende Datenmaterial über den Road Killer an. Abgesehen von ein paar nicht sehr brauchbaren Zeugenaussagen, gab es kaum Spuren.

„Dieser Mann ist ein Profi durch und durch“, sagte ich, während ich den Sportwagen die Küstenstraße entlang lenkte. „Wir müssen uns wohl oder übel darauf einstellen, dass er kaum Fehler machen wird, die uns helfen könnten, ihn in unser Netz laufen zu lassen!“

„Jeder macht Fehler“, widersprach Milo. „Früher oder später jedenfalls.“

„Bei Road Killer warten wir allerdings schon ziemlich lange darauf.“

Der Nebel nahm immer mehr zu, je weiter wir uns der Grenze des Staates New York näherten.

Plötzlich tauchten Warnleuchten aus dem Nebel auf.

Ich drosselte die Geschwindigkeit und fuhr im Schritttempo weiter. Mehrere Einsatzfahrzeuge des zuständigen County Sheriffs sowie ein Rettungswagen waren zu sehen.

Ein Deputy trat an unsere Seitenscheibe. Ich ließ sie herunter.

Der Deputy machte eine Handbewegung. „Fahren Sie bitte weiter!“

„Was ist hier passiert?“

„Schwerer Motorradunfall. Ist immer dasselbe: Überhöhte Geschwindigkeit im Nebel. Die Kerle überschätzen ihre Fähigkeiten, verlieren die Kontrolle über die Maschine und dann rasen sie frontal gegen den Baum. Aber jetzt fahren Sie bitte weiter! Sonst gibt es hier noch einen Auffahrunfall.“

Ich holte meine ID-Card hervor.

„Agent Trevellian, FBI. Handelte es sich bei der verunglückten Maschine zufällig um eine Harley?“

Der Deputy nickte. „Ja, woher wissen Sie das?“

„Nur eine Vermutung. Aber es könnte sein, dass dies unser Fall ist!“

image
image
image

5

image

Ich parkte den Wagen am Straßenrand. Wir stiegen aus.

Der Mann, der den Einsatz leitete hieß Barry Branson und war einer der Stellvertreter des zuständigen County Sheriffs. Barry Branson war ein breitschultriger Mann mit einem graumelierten Kinnbart und schätzungsweise zwanzig Kilo Übergewicht.

Wir zeigten auch Branson unsere Ausweise vor.

Er schob sich seinen Hut in den Nacken und runzelte die Stirn. „Ich will Ihnen ja nicht in die Suppe spucken, aber wie kommen Sie darauf, dass das etwas mit Ihren Ermittlungen zu tun hat? Für uns sah das nach einem Routinefall aus!“

„Wir haben uns vor einer halben Stunde mit einem Harley-Fahrer namens Brad Mendoza auf einem Parkplatz ganz hier in der Nähe getroffen.“

Barry Branson atmete tief durch und kratzte sich am Kinn. „Das war auch der Name, der im Führerschein des Verunglückten angegeben war. Der Tote liegt im Krankenwagen. Der Notarzt konnte leider nur noch den Tod feststellen.“

„Die Leiche darf auf keinen Fall abtransportiert werden“, sagte ich bestimmt.

„Sie wollen eine Obduktion durchführen lassen?“

„Falls es nur den geringsten Verdacht eines Fremdverschuldens gibt – ja.“

„Hören Sie, Agent...“

„Trevellian.“

„Wir sind selbst erst vor kurzem hier eingetroffen und konnten gerade mal die Unfallstelle einigermaßen absichern. Zu weiteren Ermittlungen sind wir noch nicht gekommen.“

„Wir werden unsere eigenen Spurensicherer hierher beordern“, kündigte ich an. „Mister Mendoza war ein wichtiger Informant für uns.“

„Sie glauben an einen Mord?“

„Wir müssen diese Möglichkeit jedenfalls ausschließen, bevor wir von einem normalen Verkehrsunfall ausgehen können. Gibt es Anhaltspunkte dafür, dass ein zweites Fahrzeug an dem Unfallgeschehen beteiligt war?“

Branson zuckte die Schultern. „Sagen wir so: Ausgeschlossen ist das nicht.“

Branson führte uns zu dem Baum gegen den Mendoza gerast war. Er rief einen seiner Leute herbei, die uns den Führerschein brachten, den er bei sich getragen hatte. Außerdem sein Handy und seine Brieftasche.

„Aber was eine Obduktion angeht, glaube ich, die Mühe können Sie sich sparen. Wenn man frontal gegen einen Baum wie diesen rast, dann kann das die schwersten Verletzungen nach sich ziehen.“

Ich blickte mich um.

„Wie haben Sie von dem Unfall erfahren?“, fragte ich an Branson gerichtet. „Schließlich waren Sie ziemlich schnell am Ort des Geschehens, wenn ich das richtig nachrechne...“

„War purer Zufall. Wir befanden uns gerade etwa zehn Minuten von hier auf Streife. Da kam der Anruf aus dem Büro des Sheriffs. Jemand hatte sich dort gemeldet, der das verunglückte Motorrad am Straßenrand liegen sah.“

„Haben Sie die Personalien dieses Fahrers?“

„Ja.“ Er langte zu einem kleinen Block, der aus seiner Jackentasche herausragte und sah darauf nach. „Ein Mister Brian Davis Montgomery aus New Rochelle, New York State, von Beruf Handelsvertreter. Er hat hier gewartet, bis wir eintrafen. Ich habe ihn weiterfahren lassen. Vom eigentlichen Unfallgeschehen hat er nichts mitbekommen und außerdem schien er mir ziemlich fix und fertig zu sein.“

„Dieser Montgomery hat nicht versucht, Mendoza zu helfen, als er ihn gefunden hat?“

Branson schüttelte den Kopf. „Er hielt ihn für tot. Wir haben aber trotzdem den sicherheitshalber Notarzt verständigt. Schließlich wollten wir uns nicht auf die Einschätzung deines Laien verlassen. Ich kann Ihnen sagen, da habe ich schon die dollsten Dinger erlebt...“ 

image
image
image

6

image

Wir setzten uns telefonisch mit Mr McKee in Verbindung und erstatteten ihm Bericht.

„Bleiben Sie an der Sache dran, bis wirklich ausgeschlossen ist, dass es sich um einen Mord handelt“, ordnete unser Chef an. „So lange das nicht der Fall ist, betrachten wir den Unfall als Teil des Road Killer-Falls.“

„Ja, Sir“, bestätigte ich.

„Sie haben im Übrigen jetzt alle Freiheiten, im Umfeld von Mister Mendoza zu ermitteln – auch was seine mögliche Quelle angeht. Schließlich besteht ja jetzt nicht mehr die Möglichkeit, dass wir ihn in Gefahr bringen.“

Im Verlauf der nächsten zwei Stunden trafen unsere Kollegen Sam Folder und Mell Horster ein. Die beiden Erkennungsdienstler suchten insbesondere nach Spuren eines eventuell vorhandenen zweiten Verkehrsteilnehmers, der an dem Unfallgeschehen beteiligt war.

Bevor der tote Mendoza abtransportiert wurde, durchsuchten wir noch einmal gründlich seine Taschen. Dann nahmen wir uns das Handy vor und überprüften mit Hilfe unseres Online-Anschlusses im Sportwagen die im Menue gespeicherten Nummern.

Es waren viele Nummern von Prepaid-Handys darunter, die sich keinem Vertragsnehmer zuordnen ließen und daher gerne benutzt wurden, wenn der Betreffende in jeder Hinsicht anonym bleiben oder sich vor Abhörmaßnahmen durch die Polizei schützen wollte.

Die Nummer, die er zuletzt angerufen hatte, gehörte einem Handy, dessen Vertrag unter dem Namen Rita Clemente abgeschlossen worden war, wie wir schnell über unseren Rechner im Sportwagen ermitteln konnten.

Die Adresse war interessant.

Sie stimmte mit dem Apartment überein, das Mendoza in Spanish Harlem bewohnt hatte.

„Vielleicht seine Freundin!“, vermutete Milo.

„Wir sollten uns mit ihr unterhalten – ganz gleich, was jetzt bei dieser Untersuchung herauskommt und ob wir es nun mit einem Verkehrsunfall oder einem Mordanschlag zu tun haben.“

Milo stimmte mir in dieser Hinsicht zu.

Aber schon wenig später hatten unsere Erkennungsdienstler herausgefunden, dass es an Mendozas Harley verdächtige Lackspuren gab.

„Wir müssen natürlich genauere Untersuchungen abwarten“, meinte Mell Horster. „Aber es scheint sehr wahrscheinlich zu sein, dass das Motorrad von einem anderen Fahrzeug touchiert wurde und dies die Ursache des Unfalls war.“

„Dann handelt es sich auf jeden Fall um Fahrerflucht“, stellte Milo fest.

„Oder um Mord!“, ergänzte ich. „Vielleicht war Mendoza doch nicht vorsichtig genug. Es ist ihm jemand gefolgt, hat beobachtet, wie er sich mit uns traf und später dafür gesorgt, dass ein Informant ausgeschaltet wird!“

„Bis jetzt ist das noch reine Spekulation, Jesse!“, gab Mell Horster zu bedenken. „Das einzige, was in diese Richtung weist, ist die Lage der Lackspuren. Sie sind auf der rechten Seite des Motorrads.“

Ich hob die Augenbrauen. „Das bedeutet, dass der unbekannte Fahrer Mendozas überholt haben oder es zumindest versucht haben muss!“

Branson schüttelte den Kopf. „Wer so etwas tut, muss wahnsinnig sein! Sehen Sie sich diese Nebelsuppe an! Wer da  überholt, ist doch lebensmüde.“

„Wenn der Unbekannte Mendozas Harley von hinten erwischt hätte, würde man annehmen, dass er ihn im Nebel übersehen hat – aber nicht wenn der Zusammenstoß ganz offensichtlich von der Seite stattfand“, erklärte Mell Horster.

„Der Unbekannte könnte überholt haben und dann plötzlich auf Gegenverkehr gestoßen sein, der ihn zwang sofort wieder auf die linke Fahrbahn zurückzuziehen“, sagte Milo.

„Wir werden die Straße auf Bremsspuren, Reifenprofilen und so weiter untersuchen müssen“, kündigte Mell an.

„Dann sollten wir uns auch noch einmal die Umgebung des Parkplatzes genauer ansehen, auf dem wir uns mit Mendoza getroffen haben“, schlug ich vor. „Wenn es nur ein Unfall mit Fahrerflucht war, werden wir dort kaum etwas finden. Aber wenn es sich um geplanten Mord handelt, dann wird der Täter uns dort wahrscheinlich vorher beobachtet haben!“

image
image
image

7

image

Für Milo und mich gab es zunächst am Tatort nichts mehr zu tun. So fuhren wir die paar Meilen zurück zu dem Parkplatz, auf dem das kurze Treffen mit Mendoza stattgefunden hatte. Wir stiegen aus.

„Wo könnte sich jemand postiert haben, um uns zu beobachten?“, fragte ich.

Milo deutete mit ausgestrecktem Arm zur Böschung, die die Küstenstraße begrenzte. Dort waren einige Sträucher, hinter denen sich jemand hätte verbergen können. „Versetz dich mal in die Lage eines potentiellen Verfolgers. Er hat gesehen, dass Mendoza auf den Parkplatz abbog. Also wird er seinen Wagen irgendwo in der Nähe abgestellt haben, ist dann zu Fuß bis zur Böschung gegangen und hat uns beobachtet!“

„Sehen wir einfach mal nach, Milo!“

Wir stiegen die Böschung empor und sahen uns an den Stellen um, die uns als geeignete Beobachtungsposten erschienen. An einer Stelle waren Gras und Sträucher niedergetreten. Ein Indiz für die Anwesenheit eines Menschen – mehr aber auch nicht. Hundert Yards entfernt gab es an der dem Meeresufer abgewandten Straßenseite eine Stelle am Straßenrand, wo zweifellos ein Wagen für einige Zeit abgestellt worden war. Wir fanden einen Reifenabdruck und telefonierten mit unseren Erkennungsdienstlern, damit die Spur gesichert werden konnte.

Ich hatte Sam Folder am Apparat.

„Wir haben hier inzwischen auch ein paar Reifenspuren gefunden“, berichtete er mir. „Die Hypothese, dass Mendoza abgedrängt wurde, scheint sich zu erhärten. Es gibt noch ein weiteres interessantes Detail.“

„Und das wäre?“

„Es gibt Anzeichen dafür, dass der Unbekannte keineswegs einfach davon gefahren ist. Er hat auf jeden Fall stark abgebremst und sich vielleicht sogar angesehen, was er angerichtet hat. Aber Genaueres können wir wahrscheinlich frühestens Morgen sagen, wenn wir alle Erkenntnisse ausgewertet haben. Im Moment suchen wir noch nach Fußspuren. Der Täter könnte ausgestiegen sein und sich erst dann zur Fahrerflucht entschlossen haben, als er merkte, dass er einen Menschen auf dem Gewissen hatte!“

image
image
image

8

image

Es war später Nachmittag, als wir nach New York City zurückkehrten und Mendozas Wohnung in East Harlem aufsuchten. Sie lag im dritten Stock eines Brownstone-Hauses.

Es war ein Haus der mittleren bis unteren Kategorie. Zwar gab es einen funktionierenden Fahrstuhl, aber dafür so gut wie keine Sicherheitsvorkehrungen. Nur im Eingangsbereich befand sich eine Überwachungskamera, wobei ich mich fragte, wer sich deren Bilder überhaupt ansah. Von einem privaten Sicherheitsdienst war nämlichch weit und breit nichts zu sehen.

Wir klingelten an der Wohnungstür und eine junge Frau mit seidigem, bis über die Schultern fallendem, schwarzem Haar und dunklem Teint öffnetet uns.

„Jesse Trevellian, FBI“, stellte ich mich vor und zeigte ihr meinen Dienstausweis. Anschließend deutete ich auf Milo. „Dies ist mein Kollege Agent Tucker. Ich nehme an, Sie sind Rita Clemente?“

„Ja“, nickte etwas irritiert. „Woher kennen Sie meinen Namen und was wollen Sie hier?“

„Es geht um Mister Brad Mendoza.“

„Brad ist nicht hier! Was wollen Sie denn von ihm?“

Es gibt Dinge in unserem Beruf, die niemals zur Routine werden. Dazu gehört es auch, die Nachricht vom Tod eines nahen Angehörigen oder Freundes zu überbringen.

„Er ist heute mit seinem Motorrad verunglückt“, eröffnete ich. „Leider konnte man nichts mehr für ihn tun.“

„Nein!“, flüsterte die junge Frau. Sie schüttelte den Kopf. „Das ist nicht wahr!“

„Leider doch, Miss Clemente“, erwiderte ich.

Tränen glitzerten in ihren Augen. Sie barg das Gesicht in ihren Händen und unterdrückte ein Schluchzen.

„Ich weiß, dass es schwer für Sie sein muss, mit dieser Nachricht konfrontiert zu werden“, begann ich vorsichtig nach einer kurzen Pause das Gespräch wieder aufzunehmen. „Dennoch muss ich Ihnen ein paar Fragen stellen.“

Sie schluckte und antwortete zunächst nicht. Ihr Blick wirkte glasig.

„Vielleicht können wir dazu zu Ihnen herein kommen“, schlug Milo vor.

Sie nickte geistesabwesend. „Kommen Sie!“, murmelte sie tonlos und führte uns in das Wohnzimmer. Sie ließ sich in einen der Sessel fallen.

Dann blickte Rita Clemente auf. „Wieso interessiert sich das FBI für einen Verkehrsunfall?“, fragte sie. „Da stimmt dich etwas nicht!“

„Sie haben Recht“, bestätigte ich. „Es besteht der Verdacht, dass ein Fahrzeug Mister Mendoza mit seiner Maschine von der Straße abgedrängt hat, sodass er frontal gegen einen Baum raste.“

„Ein Fahrerflüchtiger? So ein Schwein!“

„Wir haben Anhaltspunkte dafür, dass Mister Mendoza von der Fahrbahn gedrängt wurde.“

„Was?“ Sie sah mich fassungslos an. Dann schüttelte sie stumm den Kopf. „Wer tut denn so etwas?“, murmelte sie leise vor sich hin.

„Ich will Sie nicht beunruhigen, aber wir ziehen auch die Möglichkeit in Erwägung, dass dieser Unfall vorsätzlich verursacht wurde.“

„Mord?“, flüsterte sie.

„Mister Mendoza starb, kurz nachdem er sich mit uns getroffen hatte“, eröffnete ich. „Wusste Sie, dass er als Informant für uns tätig war?“

Sie sah mich völlig entgeistert an und schüttelte den Kopf. „Nein, ich hatte keine Ahnung.“

„Das ist auch der Grund dafür, dass wir in dieser Sache ermitteln. Es kann natürlich Zufall sein, dass ein FBI-Informant kurz nach einem Treffen mit uns ermordet wurde. Aber genauso gut besteht die Möglichkeit, dass man mit ihm abgerechnet hat.“

Milo mischte sich jetzt in das Gespräch ein. „Sie wohnten doch hier zusammen, nicht wahr?“

„Ja“, nickte sie.

„Haben Sie etwas dagegen, wenn wir uns etwas umsehen? Wir würden auch einen Durchsuchungsbefehl bekommen, da bin ich mir sicher. Nur würde das unsere Ermittlungen unnötig aufhalten – und ich denke, Sie sind auch daran interessiert, dass der Mörder Ihres Freundes gefasst wird!“

Noch befand sich dieser Fall in einer Grauzone. In einem Mordfall war die Durchsuchung der Wohnung des Opfers Routine, aber noch dies offiziell keine Morduntersuchung.

Sie erhob sich wieder und verschränkte die Arme vor der Brust.

Anschließend wanderte ihr Blick zwischen ihr und Milo zweimal hin und her. Sie nicke schließlich. „Tun Sie Ihre Pflicht“, sagte sie an Milo gerichtet. „Aber bringen Sie nicht zuviel durcheinander.“ Rita Clemente drehte ihr Gesicht in meine Richtung und musterte mich prüfend. „Ich möchte wissen, was los ist! Jede Einzelheit! Ich habe das Gefühl, dass Sie mir das meiste verschweigen – aus welchem Grund auch immer!“

„Ist Ihnen in letzter Zeit irgend etwas Ungewöhnliches an Brad Mendoza aufgefallen?“, fragte ich.

„Nein. Über seine Informantentätigkeit hat nie mit mir darüber gesprochen. Allerdings...“

„Was?“, hakte ich nach.

„Im Nachhinein wird mir jetzt einiges klarer.“

„Was denn zum Beispiel?“

„Zum Beispiel, wie er sich mit dem Geld, das er als Barkeeper verdiente, plötzlich eine Harley leisten konnte...“ Sie schluchzte. „Er bekam Geld von Ihnen, damit er die Gäste des Latin Pop aushorcht oder wie darf ich das verstehen?“

„So viel bekommen Informanten nicht für ihre Dienste!“, widersprach ich. „Die Harley ist ganz sicher ausschließlich den Geschäften zu verdanken, die Brad Mendoza so nebenher laufen hatte. Wissen Sie etwas Genaueres darüber?“

Sie hob das Kinn und schien abzuwägen, ob sie mit mir darüber sprechen sollte.

Milo ging unterdessen ins Schlafzimmer und anschließend in einen weiteren Raum in der Wohnung.

„Miss Clemente, was wissen Sie über die Personen, mit denen Brad Mendoza Geschäfte machte?“, fragte ich inzwischen.

„Gar nichts.“

Ich befragte sie eingehend nach den Lebensumständen, die die beiden geteilt hatten. Rita Clemente gab an, in einem Coffee Shop in der Nähe zu jobben und hin und wieder im Latin Pop als Gogo-Tänzerin auszuhelfen. „Dort habe ich Brad auch kennen gelernt.“

„Wissen Sie etwas über die Geschäfte, die er neben seiner Tätigkeit als Barkeeper so laufen hatte?“, fragte ich.

Sie schüttelte den Kopf. „Er hat mich nie einbezogen.“

„Aber Sie werden doch Ihre Vermutungen gehabt haben! Nun kommen Sie schon! Brad können Sie damit nicht mehr schaden – aber falls er ermordet wurde, könnten wir vielleicht durch einen Hinweis von Ihnen sein Mörder fangen.“

Sie biss sich auf die Unterlippe, war erneut einem Schluchzen sehr nahe und nickte stumm. Ich begann mich zu fragen, wie viel Sinn diese Vernehmung noch hatte.

Rita Clemente konnte den Tod Ihres Freundes offenbar nicht verwinden. „Er sagte mir, dass seine Geschäfte sehr gut gingen“, berichtete sie mit tonloser Stimme. „Wir wollten uns eine bessere Wohnung suchen und die Zukunftsaussichten sahen blendend aus. Jedenfalls habe ich das gedacht...“

„Hat er gedealt?“, fragte ich.

„Nein! Wie können Sie so etwas behaupten?“

„Weil es nahe liegt. In welcher Branche käme man ansonsten so schnell zu Geld?“

„Wer sagt denn, dass Brad schnell zu Geld gekommen ist? Er hat eisern gespart! Eine Harley zu besitzen war der Traum seines Lebens, seit er ein Junge war! Und jetzt hatte er das Geld eben zusammen, was ist dabei?“

„Haben Sie schon mal den Begriff Road Killer gehört?“

Ein Ruck ging durch ihren Körper. Energisch schüttelte sie den Kopf. „Keine Ahnung, was das sein soll!“, behauptete sie. „Ein Computerspiel vielleicht?“ 

Milo kam inzwischen aus dem Nachbarraum zurück. „Ich habe hier ein Telefonregister, das ich beschlagnahmen werde“, kündigte er an.

Ich beugte mich vor. „Road Killer ist die Bezeichnung für einen professionellen Lohnkiller, von dem Brad Mendoza zu wissen glaubte, dass er in New York sei und einen Auftrag angenommen habe.“

Sire schüttelte energisch den Kopf und verschränkte die Arme vor der Brust.

„Wie kommen Sie darauf, dass ich von diesen Dingen etwas wüsste? Ich habe Ihnen doch schon gesagt, dass Brad mich nie in seine Geschäfte einbezogen hat! Warum glauben Sie mir nicht? Fragen Sie besser seine Kumpels, mit denen er herumhing. Ich kann Ihnen gerne Namen und Adressen geben!“

„Aber gerne!“

„Allerdings finde ich es unmöglich, dass Sie ihn mit irgendwelchen Geschichten von Lohnkillern in Verbindung bringen. Brad hat immer nur seine Arbeit gemacht. Und zwar gut!“

„Das ist durchaus möglich, Miss Clemente. Aber wir müssen alle Möglichkeiten in Betracht ziehen.“

Ich war überzeugt, dass sie mehr wusste.

Sie wich meinem Blick aus.

Ich reichte ihr meine Karte. „Wenn Sie es sich doch noch anders überlegen oder Ihnen etwas einfällt, das wichtig sein könnte, dann rufen Sie mich bitte an.“

Sie antwortete darauf nicht, steckte meine Karte zwar weg, würdigte sie aber keines Blickes.

„Danke“, sagte sie tonlos.

„Die Leute, mit denen Ihr Freund zu tun hatte, verstehen keinen Spaß“, versuchte ich ihr klar zu machen. „Sie könnten auch in Gefahr sein, bedenken Sie das!“

„Ich bin in der South Bronx aufgewachsen. Da lernt man auf sich selbst aufzupassen!“

Ich wollte noch etwas erwidern, aber Milo schüttelte den Kopf, so als wollte er mir signalisieren, dass es keinen Sinn hatte, Rita Clemente zu überzeugen. Noch nicht.

image
image
image

9

image

Am nächsten Morgen fanden wir uns zur Besprechung im Büro von Assistant Director Jonathan D. McKee ein. Mandy, die Sekretärin unseres Chefs, versorgte uns mit ihrem vorzüglichen Kaffee.

Außer Milo und mir nahmen noch die Agenten Clive Caravaggio und Orry Medina, sowie die Kollegen Jay Kronburg und Leslie Morell teil.

Max Carter aus der Fahndungsabteilung des Innendienstes gab uns einen Überblick über den Stand der Fahndung nach dem Road Killer.

„Wir wissen, dass dieser Mann das Motorrad als Verkehrsmittel bevorzugt“, erklärte er. „Außerdem wissen wir, dass er eine Vorliebe für Explosiv-Geschosse hat, die mit Hilfe speziell umgerüsteter Handfeuerwaffen abgefeuert werden. In mindestens einem Fall benutzte er Abschussvorrichtungen, die in den Lenker seines Motorrades integriert waren.“

Max Carter betätigte den Beamer seines Laptops und projizierte damit ein Foto an die Wand. Es war die recht grobkörnige Aufnahme von einem Motorradfahrer. Einzelheiten waren darauf nicht zu erkennen.

„Diese Aufnahme entstand in einem Parkhaus in Washington,  durch eine Überwachungskamera. Sie sehen, dass man nicht viel darauf erkennt. Immerhin können wir Rückschlüsse auf die Körpergröße des Road Killers schließen. Er muss um die ein Meter achtzig sein.“

„Ein Merkmal, dass er leider mit knapp der Hälfte der männlichen US-Bevölkerung über 18 Jahre teilt!“, warf Clive Caravaggio ein, der nach Mr McKee der zweite Mann in der Hierarchie unseres Field Office war.

Max zoomte das Lenkrad näher heran. Mit dem Laserpointer markierte er ein Rohr, das auf den ersten Blick wie ein Teil des Lenkrades wirkte. „Die Experten aus der FBI-Zentrale halten dies für die Abschussvorrichtung. Diese Aufnahme ist vier Jahre alt und entstand kurz nachdem der Road Killer Jennifer Gregory, eine Bundesanwältin samt ihren Personenschützern ermordete, als sie in ihren Wagen steigen wollte. Die abgeschossene Brandgranate war mit einem Napalmähnlichen Stoff bestückt und verwandelte einen Teil des Parkhauses in eine Feuerhölle. Da gab es kein Entkommen.“

&

Wollen Sie wissen, wie es weiter geht?

Hier können Sie "Zwei Krimis: Road Killer & In der Tiefe verborgen" sofort kaufen und weiterlesen:

Amazon

Apple iBookstore

ebook.de

Thalia

Weltbild

Viel Spaß!



Kaufen